Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Ja wenn sie gerne höret nennen Benjamin/ Jesum Christum
des vom Todt aufferstanden/ vnd sitzet zur Rechten Gottes
des Allmächtigen/ vnd Rom. 8. Vertrit vns/ ja die dem Him-
lischen Benjamin jhre Seele/ jhr lieben Kindes Seele in seine
Hände befehlet. Psal. 31. Matth. 27. Vnnd gewisse ist in
Christo allein/ das sie zur seeligen Ruhe komme/ vnnd jhre
Stele rühre keine Qual an/ sondern sey vnd bleibe in Gottes
Hand/ biß zum Jüngsten Gerichte/ da Leib vnd Seele wi-
derumb wird heilig vnd rein zusammen kommen/ vnd ewiges
Lebens frewde theilhafftig werden/ vnd ohne verenderung blei-
ben. Joh. 11. Sap. 3. 4. Apoc. 14.

IV.

Infans mori-
tur saepe sine
Baptismate.
Wie kan vnd sol man sich trösten/ wann entwt-
weder das Kind in Mutterleibe bleibet/ vnd neben der lieben
Mutter muß sterben/ oder Todt auff die Welt kömpt/ vnd der
heiligen Tauffe nicht kan theilhafftig werden? Jn solchem
Falle sollen Christliche Hertzen jo fleissig für Calvinischen
Sawr ja Trawrteige sich hüten/ vnd nicht gedencken/ sey dz
Kind von Gott im heimlichen verborgenen Rahtschluß verse-
hen/ so werde es/ wie auch die Alten ohne die Tauffe wol Se-
lig werden/ sey es aber nicht auß Versehen/ so helffe jhme/ wie
auch keinen Eltern/ keine Tauffe/ Glaube/ oder Gottseligkeit.
Diese meinung ist Teufelisch vnnd gantz Lesterlich/ sched-
licher denn der Papisten zweiffel/ welche falsch Lehren/ man
solle nicht gleuben/ das man Selig sey/ besondern zwei-
feln/ ob man auch so viel guter Werck an jhm finde/ dadurch
man Selig werden möge. Da entgegen sollen rechtgleubige
Christen/ von den Todten/ ohne Tauffe gestorbenen Christ-
Kindern/ dieses zum waren rechten Trost aus vnd nach Got-
tes Wort wol lernen vnd behalten.

I.

In peccatis na-
tus.
Das Kind ist warhafftig von Vater vnd Mut-

ter in

Chriſtliche Leichpredigt.
Ja weñ ſie gerne hoͤret nennen Benjamin/ Jeſum Chriſtum
des vom Todt aufferſtanden/ vnd ſitzet zur Rechten Gottes
des Allmaͤchtigen/ vnd Rom. 8. Vertrit vns/ ja die dem Him-
liſchen Benjamin jhre Seele/ jhr lieben Kindes Seele in ſeine
Haͤnde befehlet. Pſal. 31. Matth. 27. Vnnd gewiſſe iſt in
Chriſto allein/ das ſie zur ſeeligen Ruhe komme/ vnnd jhre
Stele ruͤhre keine Qual an/ ſondern ſey vnd bleibe in Gottes
Hand/ biß zum Juͤngſten Gerichte/ da Leib vnd Seele wi-
derumb wird heilig vnd rein zuſammen kommen/ vnd ewiges
Lebens frewde theilhafftig werden/ vnd ohne verenderung blei-
ben. Joh. 11. Sap. 3. 4. Apoc. 14.

IV.

Infans mori-
tur ſæpè ſine
Baptiſmate.
Wie kan vnd ſol man ſich troͤſten/ wann entwt-
weder das Kind in Mutterleibe bleibet/ vnd neben der lieben
Mutter muß ſterben/ oder Todt auff die Welt koͤmpt/ vnd der
heiligen Tauffe nicht kan theilhafftig werden? Jn ſolchem
Falle ſollen Chriſtliche Hertzen jo fleiſsig fuͤr Calviniſchen
Sawr ja Trawrteige ſich huͤten/ vnd nicht gedencken/ ſey dz
Kind von Gott im heimlichen verborgenen Rahtſchluß verſe-
hen/ ſo werde es/ wie auch die Alten ohne die Tauffe wol Se-
lig werden/ ſey es aber nicht auß Verſehen/ ſo helffe jhme/ wie
auch keinen Eltern/ keine Tauffe/ Glaube/ oder Gottſeligkeit.
Dieſe meinung iſt Teufeliſch vnnd gantz Leſterlich/ ſched-
licher denn der Papiſten zweiffel/ welche falſch Lehren/ man
ſolle nicht gleuben/ das man Selig ſey/ beſondern zwei-
feln/ ob man auch ſo viel guter Werck an jhm finde/ dadurch
man Selig werden moͤge. Da entgegen ſollen rechtgleubige
Chriſten/ von den Todten/ ohne Tauffe geſtorbenen Chriſt-
Kindern/ dieſes zum waren rechten Troſt aus vnd nach Got-
tes Wort wol lernen vnd behalten.

I.

In peccatis na-
tus.
Das Kind iſt warhafftig von Vater vnd Mut-

ter in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Ja wen&#x0303; &#x017F;ie gerne ho&#x0364;ret nennen Benjamin/ Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum<lb/>
des vom Todt auffer&#x017F;tanden/ vnd &#x017F;itzet zur Rechten Gottes<lb/>
des Allma&#x0364;chtigen/ vnd Rom. 8. Vertrit vns/ ja die dem Him-<lb/>
li&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Benjamin</hi></hi> jhre Seele/ jhr lieben Kindes Seele in &#x017F;eine<lb/>
Ha&#x0364;nde befehlet. P&#x017F;al. 3<hi rendition="#i">1.</hi> Matth. 27. Vnnd gewi&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t in<lb/>
Chri&#x017F;to allein/ das &#x017F;ie zur &#x017F;eeligen Ruhe komme/ vnnd jhre<lb/>
Stele ru&#x0364;hre keine Qual an/ &#x017F;ondern &#x017F;ey vnd bleibe in Gottes<lb/>
Hand/ biß zum Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gerichte/ da Leib vnd Seele wi-<lb/>
derumb wird heilig vnd rein zu&#x017F;ammen kommen/ vnd ewiges<lb/>
Lebens frewde theilhafftig werden/ vnd ohne verenderung blei-<lb/>
ben. Joh. 11. Sap. 3. 4. Apoc. 14.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">IV.</hi> </hi> </hi> </head>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Infans mori-<lb/>
tur &#x017F;æpè &#x017F;ine<lb/>
Bapti&#x017F;mate.</hi></hi></note>Wie kan vnd &#x017F;ol man &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten/ wann entwt-<lb/>
weder das Kind in Mutterleibe bleibet/ vnd neben der lieben<lb/>
Mutter muß &#x017F;terben/ oder Todt auff die Welt ko&#x0364;mpt/ vnd der<lb/>
heiligen Tauffe nicht kan theilhafftig werden? Jn &#x017F;olchem<lb/>
Falle &#x017F;ollen Chri&#x017F;tliche Hertzen jo flei&#x017F;sig fu&#x0364;r Calvini&#x017F;chen<lb/>
Sawr ja Trawrteige &#x017F;ich hu&#x0364;ten/ vnd nicht gedencken/ &#x017F;ey dz<lb/>
Kind von Gott im heimlichen verborgenen Raht&#x017F;chluß ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ &#x017F;o werde es/ wie auch die Alten ohne die Tauffe wol Se-<lb/>
lig werden/ &#x017F;ey es aber nicht auß Ver&#x017F;ehen/ &#x017F;o helffe jhme/ wie<lb/>
auch keinen Eltern/ keine Tauffe/ Glaube/ oder Gott&#x017F;eligkeit.<lb/>
Die&#x017F;e meinung i&#x017F;t Teufeli&#x017F;ch vnnd gantz Le&#x017F;terlich/ &#x017F;ched-<lb/>
licher denn der Papi&#x017F;ten zweiffel/ welche fal&#x017F;ch Lehren/ man<lb/>
&#x017F;olle nicht gleuben/ das man Selig &#x017F;ey/ be&#x017F;ondern zwei-<lb/>
feln/ ob man auch &#x017F;o viel guter Werck an jhm finde/ dadurch<lb/>
man Selig werden mo&#x0364;ge. Da entgegen &#x017F;ollen rechtgleubige<lb/>
Chri&#x017F;ten/ von den Todten/ ohne Tauffe ge&#x017F;torbenen Chri&#x017F;t-<lb/>
Kindern/ die&#x017F;es zum waren rechten Tro&#x017F;t aus vnd nach Got-<lb/>
tes Wort wol lernen vnd behalten.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I.</hi> </hi> </head>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In peccatis na-<lb/>
tus.</hi></hi></note>Das Kind i&#x017F;t warhafftig von Vater vnd Mut-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter in</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtliche Leichpredigt. Ja weñ ſie gerne hoͤret nennen Benjamin/ Jeſum Chriſtum des vom Todt aufferſtanden/ vnd ſitzet zur Rechten Gottes des Allmaͤchtigen/ vnd Rom. 8. Vertrit vns/ ja die dem Him- liſchen Benjamin jhre Seele/ jhr lieben Kindes Seele in ſeine Haͤnde befehlet. Pſal. 31. Matth. 27. Vnnd gewiſſe iſt in Chriſto allein/ das ſie zur ſeeligen Ruhe komme/ vnnd jhre Stele ruͤhre keine Qual an/ ſondern ſey vnd bleibe in Gottes Hand/ biß zum Juͤngſten Gerichte/ da Leib vnd Seele wi- derumb wird heilig vnd rein zuſammen kommen/ vnd ewiges Lebens frewde theilhafftig werden/ vnd ohne verenderung blei- ben. Joh. 11. Sap. 3. 4. Apoc. 14. IV. Wie kan vnd ſol man ſich troͤſten/ wann entwt- weder das Kind in Mutterleibe bleibet/ vnd neben der lieben Mutter muß ſterben/ oder Todt auff die Welt koͤmpt/ vnd der heiligen Tauffe nicht kan theilhafftig werden? Jn ſolchem Falle ſollen Chriſtliche Hertzen jo fleiſsig fuͤr Calviniſchen Sawr ja Trawrteige ſich huͤten/ vnd nicht gedencken/ ſey dz Kind von Gott im heimlichen verborgenen Rahtſchluß verſe- hen/ ſo werde es/ wie auch die Alten ohne die Tauffe wol Se- lig werden/ ſey es aber nicht auß Verſehen/ ſo helffe jhme/ wie auch keinen Eltern/ keine Tauffe/ Glaube/ oder Gottſeligkeit. Dieſe meinung iſt Teufeliſch vnnd gantz Leſterlich/ ſched- licher denn der Papiſten zweiffel/ welche falſch Lehren/ man ſolle nicht gleuben/ das man Selig ſey/ beſondern zwei- feln/ ob man auch ſo viel guter Werck an jhm finde/ dadurch man Selig werden moͤge. Da entgegen ſollen rechtgleubige Chriſten/ von den Todten/ ohne Tauffe geſtorbenen Chriſt- Kindern/ dieſes zum waren rechten Troſt aus vnd nach Got- tes Wort wol lernen vnd behalten. Infans mori- tur ſæpè ſine Baptiſmate. I. Das Kind iſt warhafftig von Vater vnd Mut- ter in In peccatis na- tus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/32
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/32>, abgerufen am 04.03.2021.