Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
ter in Sünden empfangen vnd geboren/ wie David Psal. 51.
Ist von Natur ein Kind des Zorns worden. Ephes. 2.

II.

Es ist aber von Gott/ ja Christo dem HErrn in
Mutter Leibe erschaffen/ zum Menschen zu bereit von Vä-
terlichen vnd Mütterlichen Samen/ wie jhn Gott da findet.
Joh. 5. Mein Vater wircket vnd ich wircke auch.

III.

Weil es von Christlichen Eltern empfangen/
so ist es mit vnter der Verheissung der Gnaden/ mit im Bun-
de Gottes/ wie der Jüden Kinder. Gen. 17.

IV.

Wie aber die Beschneidung denen Kindern
an der Seligkeit nicht schedlich gewesen/ welche für dem
achten Tage/ ehe sie beschnitten worden/ mit Tode abgien-
gen/ Also ist es den Christ Kindern nichtes am Leben vnd Se-
ligkeit nachtheilig/ wann sie in Mutter Leibe sterben/ oder in
harter Geburt verblicken/ vnd den Geist vor der Tauffe auff-
geben. Denn Christus saget: Johan. 3. Was vom Fleisch
geboren wird das ist Fleisch/ das ist/ Sündlich/ Verdamlich
zu achten/ was Lebendig auff die Welt wird geborn/ vnd das
Leben hat. Vnd darauff saget er v. 5. zu Nicodemo: War-
lich/ warlich ich sage dir/ es sey dann/ das jemand geboren
werde/ aus dem Wasser vnd Geist/ so kan er nicht in das
Reich Gottes kommen. Meinet damit die Lebendig gebor-
ne/ auff der Welt lebende/ verachten dieselbigen die heilige
Tauffe/ den Bund des guten Gewissens für Gott/ 1. Pet.
3. So können solche/ auch Christen Kinder nicht Seelig
werden/ so die schuld der Verseumung oder verachtung
von jhnen selbst herrürit. Gott/ ja Christus hat auff Gottes
Befehl/ die heilige Tauffe verordnet/ nur für die Lebendig
geborne auff die Welt/ nicht für die in Mutter Leibe em-
pfangene/ oder in der harten Geburt hinsterbende Kinder.
Darumb wol zu mercken/ Quod non privatio, sed baptismi

contem-
E

Chriſtliche Leichpredigt.
ter in Suͤnden empfangen vnd geboren/ wie David Pſal. 51.
Iſt von Natur ein Kind des Zorns worden. Epheſ. 2.

II.

Es iſt aber von Gott/ ja Chriſto dem HErrn in
Mutter Leibe erſchaffen/ zum Menſchen zu bereit von Vaͤ-
terlichen vnd Muͤtterlichen Samen/ wie jhn Gott da findet.
Joh. 5. Mein Vater wircket vnd ich wircke auch.

III.

Weil es von Chriſtlichen Eltern empfangen/
ſo iſt es mit vnter der Verheiſſung der Gnaden/ mit im Bun-
de Gottes/ wie der Juͤden Kinder. Gen. 17.

IV.

Wie aber die Beſchneidung denen Kindern
an der Seligkeit nicht ſchedlich geweſen/ welche fuͤr dem
achten Tage/ ehe ſie beſchnitten worden/ mit Tode abgien-
gen/ Alſo iſt es den Chriſt Kindern nichtes am Leben vnd Se-
ligkeit nachtheilig/ wann ſie in Mutter Leibe ſterben/ oder in
harter Geburt verblicken/ vnd den Geiſt vor der Tauffe auff-
geben. Denn Chriſtus ſaget: Johan. 3. Was vom Fleiſch
geboren wird das iſt Fleiſch/ das iſt/ Suͤndlich/ Verdamlich
zu achten/ was Lebendig auff die Welt wird geborn/ vnd das
Leben hat. Vnd darauff ſaget er v. 5. zu Nicodemo: War-
lich/ warlich ich ſage dir/ es ſey dann/ das jemand geboren
werde/ aus dem Waſſer vnd Geiſt/ ſo kan er nicht in das
Reich Gottes kommen. Meinet damit die Lebendig gebor-
ne/ auff der Welt lebende/ verachten dieſelbigen die heilige
Tauffe/ den Bund des guten Gewiſſens fuͤr Gott/ 1. Pet.
3. So koͤnnen ſolche/ auch Chriſten Kinder nicht Seelig
werden/ ſo die ſchuld der Verſeumung oder verachtung
von jhnen ſelbſt herruͤrit. Gott/ ja Chriſtus hat auff Gottes
Befehl/ die heilige Tauffe verordnet/ nur fuͤr die Lebendig
geborne auff die Welt/ nicht fuͤr die in Mutter Leibe em-
pfangene/ oder in der harten Geburt hinſterbende Kinder.
Darumb wol zu mercken/ Quod non privatio, ſed baptiſmi

contem-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ter in Su&#x0364;nden empfangen vnd geboren/ wie David P&#x017F;al. 51.<lb/>
I&#x017F;t von Natur ein Kind des Zorns worden. Ephe&#x017F;. 2.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">II.</hi> </hi> </hi> </head>
                <p>Es i&#x017F;t aber von Gott/ ja Chri&#x017F;to dem HErrn in<lb/>
Mutter Leibe er&#x017F;chaffen/ zum Men&#x017F;chen zu bereit von Va&#x0364;-<lb/>
terlichen vnd Mu&#x0364;tterlichen Samen/ wie jhn Gott da findet.<lb/>
Joh. 5. Mein Vater wircket vnd ich wircke auch.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">III.</hi> </hi> </hi> </head>
                <p>Weil es von Chri&#x017F;tlichen Eltern empfangen/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es mit vnter der Verhei&#x017F;&#x017F;ung der Gnaden/ mit im Bun-<lb/>
de Gottes/ wie der Ju&#x0364;den Kinder. Gen. <hi rendition="#i">1</hi>7.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">IV.</hi> </hi> </hi> </head>
                <p>Wie aber die Be&#x017F;chneidung denen Kindern<lb/>
an der Seligkeit nicht &#x017F;chedlich gewe&#x017F;en/ welche fu&#x0364;r dem<lb/>
achten Tage/ ehe &#x017F;ie be&#x017F;chnitten worden/ mit Tode abgien-<lb/>
gen/ Al&#x017F;o i&#x017F;t es den Chri&#x017F;t Kindern nichtes am Leben vnd Se-<lb/>
ligkeit nachtheilig/ wann &#x017F;ie in Mutter Leibe &#x017F;terben/ oder in<lb/>
harter Geburt verblicken/ vnd den Gei&#x017F;t vor der Tauffe auff-<lb/>
geben. Denn Chri&#x017F;tus &#x017F;aget<hi rendition="#i">:</hi> Johan. <hi rendition="#i">3.</hi> Was vom Flei&#x017F;ch<lb/>
geboren wird das i&#x017F;t Flei&#x017F;ch/ das i&#x017F;t/ Su&#x0364;ndlich/ Verdamlich<lb/>
zu achten/ was Lebendig auff die Welt wird geborn/ vnd das<lb/>
Leben hat. Vnd darauff &#x017F;aget er v. 5. zu Nicodemo<hi rendition="#i">:</hi> War-<lb/>
lich/ warlich ich &#x017F;age dir/ es &#x017F;ey dann/ das jemand geboren<lb/>
werde/ aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Gei&#x017F;t/ &#x017F;o kan er nicht in das<lb/>
Reich Gottes kommen. Meinet damit die Lebendig gebor-<lb/>
ne/ auff der Welt lebende/ verachten die&#x017F;elbigen die heilige<lb/>
Tauffe/ den Bund des guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens fu&#x0364;r Gott/ <hi rendition="#i">1.</hi> Pet.<lb/>
3. So ko&#x0364;nnen &#x017F;olche/ auch Chri&#x017F;ten Kinder nicht Seelig<lb/>
werden/ &#x017F;o die &#x017F;chuld der Ver&#x017F;eumung oder verachtung<lb/>
von jhnen &#x017F;elb&#x017F;t herru&#x0364;rit. Gott/ ja Chri&#x017F;tus hat auff Gottes<lb/>
Befehl/ die heilige Tauffe verordnet/ nur fu&#x0364;r die Lebendig<lb/>
geborne auff die Welt/ nicht fu&#x0364;r die in Mutter Leibe em-<lb/>
pfangene/ oder in der harten Geburt hin&#x017F;terbende Kinder.<lb/>
Darumb wol zu mercken/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quod non privatio, &#x017F;ed bapti&#x017F;mi</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">contem-</hi></hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Chriſtliche Leichpredigt. ter in Suͤnden empfangen vnd geboren/ wie David Pſal. 51. Iſt von Natur ein Kind des Zorns worden. Epheſ. 2. II. Es iſt aber von Gott/ ja Chriſto dem HErrn in Mutter Leibe erſchaffen/ zum Menſchen zu bereit von Vaͤ- terlichen vnd Muͤtterlichen Samen/ wie jhn Gott da findet. Joh. 5. Mein Vater wircket vnd ich wircke auch. III. Weil es von Chriſtlichen Eltern empfangen/ ſo iſt es mit vnter der Verheiſſung der Gnaden/ mit im Bun- de Gottes/ wie der Juͤden Kinder. Gen. 17. IV. Wie aber die Beſchneidung denen Kindern an der Seligkeit nicht ſchedlich geweſen/ welche fuͤr dem achten Tage/ ehe ſie beſchnitten worden/ mit Tode abgien- gen/ Alſo iſt es den Chriſt Kindern nichtes am Leben vnd Se- ligkeit nachtheilig/ wann ſie in Mutter Leibe ſterben/ oder in harter Geburt verblicken/ vnd den Geiſt vor der Tauffe auff- geben. Denn Chriſtus ſaget: Johan. 3. Was vom Fleiſch geboren wird das iſt Fleiſch/ das iſt/ Suͤndlich/ Verdamlich zu achten/ was Lebendig auff die Welt wird geborn/ vnd das Leben hat. Vnd darauff ſaget er v. 5. zu Nicodemo: War- lich/ warlich ich ſage dir/ es ſey dann/ das jemand geboren werde/ aus dem Waſſer vnd Geiſt/ ſo kan er nicht in das Reich Gottes kommen. Meinet damit die Lebendig gebor- ne/ auff der Welt lebende/ verachten dieſelbigen die heilige Tauffe/ den Bund des guten Gewiſſens fuͤr Gott/ 1. Pet. 3. So koͤnnen ſolche/ auch Chriſten Kinder nicht Seelig werden/ ſo die ſchuld der Verſeumung oder verachtung von jhnen ſelbſt herruͤrit. Gott/ ja Chriſtus hat auff Gottes Befehl/ die heilige Tauffe verordnet/ nur fuͤr die Lebendig geborne auff die Welt/ nicht fuͤr die in Mutter Leibe em- pfangene/ oder in der harten Geburt hinſterbende Kinder. Darumb wol zu mercken/ Quod non privatio, ſed baptiſmi contem- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/33
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/33>, abgerufen am 04.03.2021.