Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Non Privatio
sed baptismi
contemtus da-
mnat.
contemtus damnet. Das Verdammet niemand/ das er die
Tauffe nicht haben oder erlangen kan/ besondern wenn man
die Tauffe wohl haben kan/ man verachtet sie aber Mutt-
willig.

V.

Wenn aber die Eltern ein Kind verseumen/
lassen sie lange Vngetaufft ligen/ vnnd stirbet ein Kind vn-
versehens darüber/ ist das dem Kindlein auch schedlich? Dem
Kinde ist das nicht schädlich/ welches die Tauffe gerne an-
genommen/ wenn sie jhm nur wer zu rechte beygebracht vnd
gegönnet worden. Haben aber solche Eltern es Gott schwer
zu verantworten/ das sie an jhren Kindern/ der höchsten
Liebe vergessen/ vnd die Tauffe am Kindlein/ nichtiger Sa-
chen/ als Kindtauff/ Gästerey vnd Hoffart wegen verseumet
haben. Solte man billich also bald die Kinder geborn/ sie
Tauffen lassen/ vnd könte man Kindtaufferey/ Gästung dar-
auff mit besserm Gewissen halten/ wenn man wolte/ vnd es
vermöchte.

VI.

Das aber Todt gebornen Christ Kindern die
Seligkeit wegen manngelung der Tauffe oder Widergeburt
aus dem Wasser vnd heiligen Geist/ nichts an der Selig-
keit schade/ ist aus diesem gutem Grunde wol zu lernen.

1.

Ob gleich ein solch ChristKind in Sünden em-
pfangen/ so reiniget Christus des Kindes vnreine Empfeng-
niß mit seiner reiner heiligen Empfengniß/ wie er vns Men-
schen zu gute geboren/ also ist er auch vns zu gute von dem
heiligen Geist empfangen im Jungfrewlichem Leibe/ Luc. 1.
Matth. 1.

2.

Ein solch Kindlein wird in Mutter Leibe Wider-
geboren durch den heiligen Geist/ welchen auch sie wie Jo-
hannes der Teuffer in Mutter Leibe empfangen/ Luc. 1.
Wirds nicht getaufft baptismate fluminis, das ist/ mit der

Wasser

Chriſtliche Leichpredigt.
Non Privatio
ſed baptiſmi
contemtus da-
mnat.
contemtus damnet. Das Verdammet niemand/ das er die
Tauffe nicht haben oder erlangen kan/ beſondern wenn man
die Tauffe wohl haben kan/ man verachtet ſie aber Mutt-
willig.

V.

Wenn aber die Eltern ein Kind verſeumen/
laſſen ſie lange Vngetaufft ligen/ vnnd ſtirbet ein Kind vn-
verſehens daruͤber/ iſt das dem Kindlein auch ſchedlich? Dem
Kinde iſt das nicht ſchaͤdlich/ welches die Tauffe gerne an-
genommen/ wenn ſie jhm nur wer zu rechte beygebracht vnd
gegoͤnnet worden. Haben aber ſolche Eltern es Gott ſchwer
zu verantworten/ das ſie an jhren Kindern/ der hoͤchſten
Liebe vergeſſen/ vnd die Tauffe am Kindlein/ nichtiger Sa-
chen/ als Kindtauff/ Gaͤſterey vnd Hoffart wegen verſeumet
haben. Solte man billich alſo bald die Kinder geborn/ ſie
Tauffen laſſen/ vnd koͤnte man Kindtaufferey/ Gaͤſtung dar-
auff mit beſſerm Gewiſſen halten/ wenn man wolte/ vnd es
vermoͤchte.

VI.

Das aber Todt gebornen Chriſt Kindern die
Seligkeit wegen mañgelung der Tauffe oder Widergeburt
aus dem Waſſer vnd heiligen Geiſt/ nichts an der Selig-
keit ſchade/ iſt aus dieſem gutem Grunde wol zu lernen.

1.

Ob gleich ein ſolch ChriſtKind in Suͤnden em-
pfangen/ ſo reiniget Chriſtus des Kindes vnreine Empfeng-
niß mit ſeiner reiner heiligen Empfengniß/ wie er vns Men-
ſchen zu gute geboren/ alſo iſt er auch vns zu gute von dem
heiligen Geiſt empfangen im Jungfrewlichem Leibe/ Luc. 1.
Matth. 1.

2.

Ein ſolch Kindlein wird in Mutter Leibe Wider-
geboren durch den heiligen Geiſt/ welchen auch ſie wie Jo-
hannes der Teuffer in Mutter Leibe empfangen/ Luc. 1.
Wirds nicht getaufft baptiſmate fluminis, das iſt/ mit der

Waſſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non Privatio<lb/>
&#x017F;ed bapti&#x017F;mi<lb/>
contemtus da-<lb/>
mnat.</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">contemtus damnet.</hi></hi> Das Verdammet niemand/ das er die<lb/>
Tauffe nicht haben oder erlangen kan/ be&#x017F;ondern wenn man<lb/>
die Tauffe wohl haben kan/ man verachtet &#x017F;ie aber Mutt-<lb/>
willig.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">V.</hi> </hi> </head>
                <p>Wenn aber die Eltern ein Kind ver&#x017F;eumen/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie lange Vngetaufft ligen/ vnnd &#x017F;tirbet ein Kind vn-<lb/>
ver&#x017F;ehens daru&#x0364;ber/ i&#x017F;t das dem Kindlein auch &#x017F;chedlich<hi rendition="#i">?</hi> Dem<lb/>
Kinde i&#x017F;t das nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/ welches die Tauffe gerne an-<lb/>
genommen/ wenn &#x017F;ie jhm nur wer zu rechte beygebracht vnd<lb/>
gego&#x0364;nnet worden. Haben aber &#x017F;olche Eltern es Gott &#x017F;chwer<lb/>
zu verantworten/ das &#x017F;ie an jhren Kindern/ der ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Liebe verge&#x017F;&#x017F;en/ vnd die Tauffe am Kindlein/ nichtiger Sa-<lb/>
chen/ als Kindtauff/ Ga&#x0364;&#x017F;terey vnd Hoffart wegen ver&#x017F;eumet<lb/>
haben. Solte man billich al&#x017F;o bald die Kinder geborn/ &#x017F;ie<lb/>
Tauffen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd ko&#x0364;nte man Kindtaufferey/ Ga&#x0364;&#x017F;tung dar-<lb/>
auff mit be&#x017F;&#x017F;erm Gewi&#x017F;&#x017F;en halten/ wenn man wolte/ vnd es<lb/>
vermo&#x0364;chte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">VI.</hi> </hi> </hi> </head>
                <p>Das aber Todt gebornen Chri&#x017F;t Kindern die<lb/>
Seligkeit wegen man&#x0303;gelung der Tauffe oder Widergeburt<lb/>
aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er vnd heiligen Gei&#x017F;t/ nichts an der Selig-<lb/>
keit &#x017F;chade/ i&#x017F;t aus die&#x017F;em gutem Grunde wol zu lernen.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#i">1.</hi> </head>
                  <p>Ob gleich ein &#x017F;olch Chri&#x017F;tKind in Su&#x0364;nden em-<lb/>
pfangen/ &#x017F;o reiniget Chri&#x017F;tus des Kindes vnreine Empfeng-<lb/>
niß mit &#x017F;einer reiner heiligen Empfengniß/ wie er vns Men-<lb/>
&#x017F;chen zu gute geboren/ al&#x017F;o i&#x017F;t er auch vns zu gute von dem<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t empfangen im Jungfrewlichem Leibe/ Luc. 1.<lb/>
Matth. <hi rendition="#i">1.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>2.</head>
                  <p>Ein &#x017F;olch Kindlein wird in Mutter Leibe Wider-<lb/>
geboren durch den heiligen Gei&#x017F;t/ welchen auch &#x017F;ie wie Jo-<lb/>
hannes der Teuffer in Mutter Leibe empfangen/ Luc. 1.<lb/>
Wirds nicht getaufft <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">bapti&#x017F;mate fluminis,</hi></hi> das i&#x017F;t/ mit der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Wa&#x017F;&#x017F;er</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Chriſtliche Leichpredigt. contemtus damnet. Das Verdammet niemand/ das er die Tauffe nicht haben oder erlangen kan/ beſondern wenn man die Tauffe wohl haben kan/ man verachtet ſie aber Mutt- willig. Non Privatio ſed baptiſmi contemtus da- mnat. V. Wenn aber die Eltern ein Kind verſeumen/ laſſen ſie lange Vngetaufft ligen/ vnnd ſtirbet ein Kind vn- verſehens daruͤber/ iſt das dem Kindlein auch ſchedlich? Dem Kinde iſt das nicht ſchaͤdlich/ welches die Tauffe gerne an- genommen/ wenn ſie jhm nur wer zu rechte beygebracht vnd gegoͤnnet worden. Haben aber ſolche Eltern es Gott ſchwer zu verantworten/ das ſie an jhren Kindern/ der hoͤchſten Liebe vergeſſen/ vnd die Tauffe am Kindlein/ nichtiger Sa- chen/ als Kindtauff/ Gaͤſterey vnd Hoffart wegen verſeumet haben. Solte man billich alſo bald die Kinder geborn/ ſie Tauffen laſſen/ vnd koͤnte man Kindtaufferey/ Gaͤſtung dar- auff mit beſſerm Gewiſſen halten/ wenn man wolte/ vnd es vermoͤchte. VI. Das aber Todt gebornen Chriſt Kindern die Seligkeit wegen mañgelung der Tauffe oder Widergeburt aus dem Waſſer vnd heiligen Geiſt/ nichts an der Selig- keit ſchade/ iſt aus dieſem gutem Grunde wol zu lernen. 1. Ob gleich ein ſolch ChriſtKind in Suͤnden em- pfangen/ ſo reiniget Chriſtus des Kindes vnreine Empfeng- niß mit ſeiner reiner heiligen Empfengniß/ wie er vns Men- ſchen zu gute geboren/ alſo iſt er auch vns zu gute von dem heiligen Geiſt empfangen im Jungfrewlichem Leibe/ Luc. 1. Matth. 1. 2. Ein ſolch Kindlein wird in Mutter Leibe Wider- geboren durch den heiligen Geiſt/ welchen auch ſie wie Jo- hannes der Teuffer in Mutter Leibe empfangen/ Luc. 1. Wirds nicht getaufft baptiſmate fluminis, das iſt/ mit der Waſſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/34
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/34>, abgerufen am 25.02.2021.