Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Zum Fünfften/
Vermanung vnd erinnerungs Pünctlein
rechten Christen wol zu mercken.
I.

LErne lieber Christ/ an Jacob vnd der lieben Rahel recht
vnd wohl/ das Gott die seinen erhöre/ nicht allzeit ad
ipsorum voluntatem, sed ad ipsorum salutem,
Gott er-
höret nicht allezeit wie wirs gerne wolten/ besondern wie es
vns nütz vnd selig ist.

Anshelm. aut dat quod petimus; aut aliquid melius.
Was wir thun bitten das gibt vns Gott
Oder was bessers/ drumb nim vergut/
Was dir Gott gibt/ es sey das Leben
Oder der Todt/ diß merck gantz eben.
II.

Gott versuchet seine Liebsten durch schwere An-
fechtung vnd Creutzfälle/ probiret jhren Gehorsam/ Glau-
ben/ Gedult/ diese art vnd weise Gottes muß man hie wol
mercken/ vnd lassen sich den Geist Gottes stercken/ Gen. 17.
Saget Gott dem Abraham den Segen zu in Jsaae. Vnd
Gen. 22. befelt er jme er solle jn Tödten. Ge. 35. Verheisset
Gott Jacob/ das grosse Völcker vnd Könige sollen von jhm
geboren werden/ vnd muß gleichwol bald darauff die liebste
Rahel in Kindes geburt sterben. Gott lest David 1. Sam.
16. Zum Könige Jsrael salben/ vnd muß als bald darauff das
Land Jsrael reumeu/ verjagt vnd geplagt werden/ 1. Sam. 21.
22. etc. Christus saget den Gläubigen zu das ewige Leben/
vnd müssen hie gleichwol sterben/ zu Staub vnd Aschen wer-
den. Das heist recht Esa. 28. Gottes Raht ist wunderbarlich/
vnd füret es doch herrlich hinaus/ Psalm. 4. Er führet seine
Heiligen wunderbarlich. Das lerne lieber Christ fein/ vnd

laß
Chriſtliche Leichpredigt.
Zum Fuͤnfften/
Vermanung vnd erinnerungs Puͤnctlein
rechten Chriſten wol zu mercken.
I.

LErne lieber Chriſt/ an Jacob vnd der lieben Rahel recht
vnd wohl/ das Gott die ſeinen erhoͤre/ nicht allzeit ad
ipſorum voluntatem, ſed ad ipſorum ſalutem,
Gott er-
hoͤret nicht allezeit wie wirs gerne wolten/ beſondern wie es
vns nuͤtz vnd ſelig iſt.

Anshelm. aut dat quod petimus; aut aliquid melius.
Was wir thun bitten das gibt vns Gott
Oder was beſſers/ drumb nim vergut/
Was dir Gott gibt/ es ſey das Leben
Oder der Todt/ diß merck gantz eben.
II.

Gott verſuchet ſeine Liebſten durch ſchwere An-
fechtung vnd Creutzfaͤlle/ probiret jhren Gehorſam/ Glau-
ben/ Gedult/ dieſe art vnd weiſe Gottes muß man hie wol
mercken/ vnd laſſen ſich den Geiſt Gottes ſtercken/ Gen. 17.
Saget Gott dem Abraham den Segen zu in Jſaae. Vnd
Gen. 22. befelt er jme er ſolle jn Toͤdten. Ge. 35. Verheiſſet
Gott Jacob/ das groſſe Voͤlcker vnd Koͤnige ſollen von jhm
geboren werden/ vnd muß gleichwol bald darauff die liebſte
Rahel in Kindes geburt ſterben. Gott leſt David 1. Sam.
16. Zum Koͤnige Jſrael ſalben/ vnd muß als bald darauff das
Land Jſrael reumeu/ verjagt vnd geplagt werden/ 1. Sam. 21.
22. etc. Chriſtus ſaget den Glaͤubigen zu das ewige Leben/
vnd muͤſſen hie gleichwol ſterben/ zu Staub vnd Aſchen wer-
den. Das heiſt recht Eſa. 28. Gottes Raht iſt wunderbarlich/
vnd fuͤret es doch herrlich hinaus/ Pſalm. 4. Er fuͤhret ſeine
Heiligen wunderbarlich. Das lerne lieber Chriſt fein/ vnd

laß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0036" n="[36]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zum Fu&#x0364;nfften/<lb/><hi rendition="#b">Vermanung vnd erinnerungs Pu&#x0364;n<choice><sic>e</sic><corr>c</corr></choice>tlein<lb/>
rechten Chri&#x017F;ten wol zu mercken.</hi></head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">L</hi>Erne lieber Chri&#x017F;t/ an Jacob vnd der lieben Rahel recht<lb/>
vnd wohl/ das Gott die &#x017F;einen erho&#x0364;re/ nicht allzeit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad<lb/>
ip&#x017F;orum voluntatem, &#x017F;ed ad ip&#x017F;orum &#x017F;alutem,</hi></hi> Gott er-<lb/>
ho&#x0364;ret nicht allezeit wie wirs gerne wolten/ be&#x017F;ondern wie es<lb/>
vns nu&#x0364;tz vnd &#x017F;elig i&#x017F;t.</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Anshelm. aut dat quod petimus; aut aliquid melius.</hi> </hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l>Was wir thun bitten das gibt vns Gott</l><lb/>
                    <l>Oder was be&#x017F;&#x017F;ers/ drumb nim vergut/</l><lb/>
                    <l>Was dir Gott gibt/ es &#x017F;ey das Leben</l><lb/>
                    <l>Oder der Todt/ diß merck gantz eben.</l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">II.</hi> </hi> </hi> </head>
              <p>Gott ver&#x017F;uchet &#x017F;eine Lieb&#x017F;ten durch &#x017F;chwere An-<lb/>
fechtung vnd Creutzfa&#x0364;lle/ probiret jhren Gehor&#x017F;am/ Glau-<lb/>
ben/ Gedult/ die&#x017F;e art vnd wei&#x017F;e Gottes muß man hie wol<lb/>
mercken/ vnd la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich den Gei&#x017F;t Gottes &#x017F;tercken/ Gen. 17.<lb/>
Saget Gott dem Abraham den Segen zu in J&#x017F;aae. Vnd<lb/>
Gen. 22. befelt er jme er &#x017F;olle jn To&#x0364;dten. Ge. 35. Verhei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
Gott Jacob/ das gro&#x017F;&#x017F;e Vo&#x0364;lcker vnd Ko&#x0364;nige &#x017F;ollen von jhm<lb/>
geboren werden/ vnd muß gleichwol bald darauff die lieb&#x017F;te<lb/>
Rahel in Kindes geburt &#x017F;terben. Gott le&#x017F;t David <hi rendition="#i">1.</hi> Sam.<lb/>
16. Zum Ko&#x0364;nige J&#x017F;rael &#x017F;alben/ vnd muß als bald darauff das<lb/>
Land J&#x017F;rael reumeu/ verjagt vnd geplagt werden/ 1. Sam. <hi rendition="#i">2</hi>1.<lb/>
2<hi rendition="#i">2.</hi> etc. Chri&#x017F;tus &#x017F;aget den Gla&#x0364;ubigen zu das ewige Leben/<lb/>
vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hie gleichwol &#x017F;terben/ zu Staub vnd A&#x017F;chen wer-<lb/>
den. Das hei&#x017F;t recht E&#x017F;a. <hi rendition="#i">2</hi>8. Gottes Raht i&#x017F;t wunderbarlich/<lb/>
vnd fu&#x0364;ret es doch herrlich hinaus/ P&#x017F;alm. 4. Er fu&#x0364;hret &#x017F;eine<lb/>
Heiligen wunderbarlich. Das lerne lieber Chri&#x017F;t fein/ vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">laß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Chriſtliche Leichpredigt. Zum Fuͤnfften/ Vermanung vnd erinnerungs Puͤnctlein rechten Chriſten wol zu mercken. I. LErne lieber Chriſt/ an Jacob vnd der lieben Rahel recht vnd wohl/ das Gott die ſeinen erhoͤre/ nicht allzeit ad ipſorum voluntatem, ſed ad ipſorum ſalutem, Gott er- hoͤret nicht allezeit wie wirs gerne wolten/ beſondern wie es vns nuͤtz vnd ſelig iſt. Anshelm. aut dat quod petimus; aut aliquid melius. Was wir thun bitten das gibt vns Gott Oder was beſſers/ drumb nim vergut/ Was dir Gott gibt/ es ſey das Leben Oder der Todt/ diß merck gantz eben. II. Gott verſuchet ſeine Liebſten durch ſchwere An- fechtung vnd Creutzfaͤlle/ probiret jhren Gehorſam/ Glau- ben/ Gedult/ dieſe art vnd weiſe Gottes muß man hie wol mercken/ vnd laſſen ſich den Geiſt Gottes ſtercken/ Gen. 17. Saget Gott dem Abraham den Segen zu in Jſaae. Vnd Gen. 22. befelt er jme er ſolle jn Toͤdten. Ge. 35. Verheiſſet Gott Jacob/ das groſſe Voͤlcker vnd Koͤnige ſollen von jhm geboren werden/ vnd muß gleichwol bald darauff die liebſte Rahel in Kindes geburt ſterben. Gott leſt David 1. Sam. 16. Zum Koͤnige Jſrael ſalben/ vnd muß als bald darauff das Land Jſrael reumeu/ verjagt vnd geplagt werden/ 1. Sam. 21. 22. etc. Chriſtus ſaget den Glaͤubigen zu das ewige Leben/ vnd muͤſſen hie gleichwol ſterben/ zu Staub vnd Aſchen wer- den. Das heiſt recht Eſa. 28. Gottes Raht iſt wunderbarlich/ vnd fuͤret es doch herrlich hinaus/ Pſalm. 4. Er fuͤhret ſeine Heiligen wunderbarlich. Das lerne lieber Chriſt fein/ vnd laß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/36
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/36>, abgerufen am 25.02.2021.