Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
laß Gott rahten in Gemein/ Es muß doch werden alles gut/
durch Christi Todt/ sein tewres Blut/ Gleub fest an jhn so
hats nicht noth/ wenn gleich dich trifft der natürliche Todt/
Der letzte Feind der Christen er ist/ Stirbstu dem HErrn/1. Cor. 15.
Ewig selig bist.

III.

Fromme Gottselige Eheleute lieben jhren Ehegatten
biß in den Todt hinein/ vnd beweisen auch an den Toden jh-
re trewe/ stehen jnen bey in Todesnoth mit seligen Trost/ wie
Jacob der Rahel/ ehren sie mit ehrlicher gebürender Leichbe-
gengniß vnd Begräbniß vnd Christlichem Grabmahl zur er-
innerung/ das wir zwar alle Sterblich sein/ aber gewiß hoffen
eine Aufferstehung der Todten/ vnnd ein ewiges Leben in
Christo/ Ephes. 5. Rom. 8. Syr. 38. etc.

Der ander Theil/
Betreffend die verstorbene Adeliche
vorstehende Leiche.

BEy den Heyden/ sonderlich den weisen Grie-Menander.
chen/ hat man ein Geberendes Weib in hohen Ehren
gehalten/ dahero Menander eine solche nennet biou
soterian/ als durch welche der Menschen Heil vnd Leben er-
halten vnd fortgepflantzet werden. Die Römer haben solche
Weiber darinne sonderlich gerhret/ das jhnen für andern zu
gelassen güldene Ringe zu tragen. Wie viel mehr sol man
bey den Christen nach aller Stände erwegung/ die Weiber
sonderlich in hohen Ehren halten/ jhrer nimmer vergessen/
durch welche vnser HErr Gott jhme seine Kirche erbawet/
seine Stände mehret vnd erhelt/ ja den Himmel pflantzet/ da-
rumb auch Paulus/ ein Weib so Kinder ge[verlorenes Material - 3 Zeichen fehlen]et/ Selig
spricht 1. Tim. 2.

Ein
E iij

Chriſtliche Leichpredigt.
laß Gott rahten in Gemein/ Es muß doch werden alles gut/
durch Chriſti Todt/ ſein tewres Blut/ Gleub feſt an jhn ſo
hats nicht noth/ wenn gleich dich trifft der natuͤrliche Todt/
Der letzte Feind der Chriſten er iſt/ Stirbſtu dem HErrn/1. Cor. 15.
Ewig ſelig biſt.

III.

Fromme Gottſelige Eheleute lieben jhren Ehegatten
biß in den Todt hinein/ vnd beweiſen auch an den Toden jh-
re trewe/ ſtehen jnen bey in Todesnoth mit ſeligen Troſt/ wie
Jacob der Rahel/ ehren ſie mit ehrlicher gebuͤrender Leichbe-
gengniß vnd Begraͤbniß vnd Chriſtlichem Grabmahl zur er-
innerung/ das wir zwar alle Sterblich ſein/ aber gewiß hoffen
eine Aufferſtehung der Todten/ vnnd ein ewiges Leben in
Chriſto/ Epheſ. 5. Rom. 8. Syr. 38. etc.

Der ander Theil/
Betreffend die verſtorbene Adeliche
vorſtehende Leiche.

BEy den Heyden/ ſonderlich den weiſen Grie-Menander.
chen/ hat man ein Geberendes Weib in hohen Ehren
gehalten/ dahero Menander eine ſolche nennet βίου
σωτηρίαν/ als durch welche der Menſchen Heil vnd Leben er-
halten vnd fortgepflantzet werden. Die Roͤmer haben ſolche
Weiber darinne ſonderlich gerhret/ das jhnen fuͤr andern zu
gelaſſen guͤldene Ringe zu tragen. Wie viel mehr ſol man
bey den Chriſten nach aller Staͤnde erwegung/ die Weiber
ſonderlich in hohen Ehren halten/ jhrer nimmer vergeſſen/
durch welche vnſer HErr Gott jhme ſeine Kirche erbawet/
ſeine Staͤnde mehret vnd erhelt/ ja den Himmel pflantzet/ da-
rumb auch Paulus/ ein Weib ſo Kinder ge[verlorenes Material – 3 Zeichen fehlen]et/ Selig
ſpricht 1. Tim. 2.

Ein
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
laß Gott rahten in Gemein/ Es muß doch werden alles gut/<lb/>
durch Chri&#x017F;ti Todt/ &#x017F;ein tewres Blut/ Gleub fe&#x017F;t an jhn &#x017F;o<lb/>
hats nicht noth/ wenn gleich dich trifft der natu&#x0364;rliche Todt/<lb/>
Der letzte Feind der Chri&#x017F;ten er i&#x017F;t/ Stirb&#x017F;tu dem HErrn/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15.</hi></note><lb/>
Ewig &#x017F;elig bi&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">III.</hi> </hi> </hi> </head>
              <p>Fromme Gott&#x017F;elige Eheleute lieben jhren Ehegatten<lb/>
biß in den Todt hinein/ vnd bewei&#x017F;en auch an den Toden jh-<lb/>
re trewe/ &#x017F;tehen jnen bey in Todesnoth mit &#x017F;eligen Tro&#x017F;t/ wie<lb/>
Jacob der Rahel/ ehren &#x017F;ie mit ehrlicher gebu&#x0364;render Leichbe-<lb/>
gengniß vnd Begra&#x0364;bniß vnd Chri&#x017F;tlichem Grabmahl zur er-<lb/>
innerung/ das wir zwar alle Sterblich &#x017F;ein/ aber gewiß hoffen<lb/>
eine Auffer&#x017F;tehung der Todten/ vnnd ein ewiges Leben in<lb/>
Chri&#x017F;to/ Ephe&#x017F;. 5. Rom. 8. Syr. <hi rendition="#i">3</hi>8. etc.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der ander Theil/<lb/>
Betreffend die ver&#x017F;torbene Adeliche<lb/>
vor&#x017F;tehende Leiche.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Ey den Heyden/ &#x017F;onderlich den wei&#x017F;en Grie-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Menander.</hi></hi></note><lb/>
chen/ hat man ein Geberendes Weib in hohen Ehren<lb/>
gehalten/ dahero <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Menander</hi></hi> eine &#x017F;olche nennet &#x03B2;&#x03AF;&#x03BF;&#x03C5;<lb/>
&#x03C3;&#x03C9;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD;/ als durch welche der Men&#x017F;chen Heil vnd Leben er-<lb/>
halten vnd fortgepflantzet werden. Die Ro&#x0364;mer haben &#x017F;olche<lb/>
Weiber darinne &#x017F;onderlich gerhret/ das jhnen fu&#x0364;r andern zu<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en gu&#x0364;ldene Ringe zu tragen. Wie viel mehr &#x017F;ol man<lb/>
bey den Chri&#x017F;ten nach aller Sta&#x0364;nde erwegung/ die Weiber<lb/>
&#x017F;onderlich in hohen Ehren halten/ jhrer nimmer verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
durch welche vn&#x017F;er HErr Gott jhme &#x017F;eine Kirche erbawet/<lb/>
&#x017F;eine Sta&#x0364;nde mehret vnd erhelt/ ja den Himmel pflantzet/ da-<lb/>
rumb auch Paulus/ ein Weib &#x017F;o Kinder ge<gap reason="lost" unit="chars" quantity="3"/>et/ Selig<lb/>
&#x017F;pricht <hi rendition="#i">1.</hi> Tim. 2.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">E iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Chriſtliche Leichpredigt. laß Gott rahten in Gemein/ Es muß doch werden alles gut/ durch Chriſti Todt/ ſein tewres Blut/ Gleub feſt an jhn ſo hats nicht noth/ wenn gleich dich trifft der natuͤrliche Todt/ Der letzte Feind der Chriſten er iſt/ Stirbſtu dem HErrn/ Ewig ſelig biſt. 1. Cor. 15. III. Fromme Gottſelige Eheleute lieben jhren Ehegatten biß in den Todt hinein/ vnd beweiſen auch an den Toden jh- re trewe/ ſtehen jnen bey in Todesnoth mit ſeligen Troſt/ wie Jacob der Rahel/ ehren ſie mit ehrlicher gebuͤrender Leichbe- gengniß vnd Begraͤbniß vnd Chriſtlichem Grabmahl zur er- innerung/ das wir zwar alle Sterblich ſein/ aber gewiß hoffen eine Aufferſtehung der Todten/ vnnd ein ewiges Leben in Chriſto/ Epheſ. 5. Rom. 8. Syr. 38. etc. Der ander Theil/ Betreffend die verſtorbene Adeliche vorſtehende Leiche. BEy den Heyden/ ſonderlich den weiſen Grie- chen/ hat man ein Geberendes Weib in hohen Ehren gehalten/ dahero Menander eine ſolche nennet βίου σωτηρίαν/ als durch welche der Menſchen Heil vnd Leben er- halten vnd fortgepflantzet werden. Die Roͤmer haben ſolche Weiber darinne ſonderlich gerhret/ das jhnen fuͤr andern zu gelaſſen guͤldene Ringe zu tragen. Wie viel mehr ſol man bey den Chriſten nach aller Staͤnde erwegung/ die Weiber ſonderlich in hohen Ehren halten/ jhrer nimmer vergeſſen/ durch welche vnſer HErr Gott jhme ſeine Kirche erbawet/ ſeine Staͤnde mehret vnd erhelt/ ja den Himmel pflantzet/ da- rumb auch Paulus/ ein Weib ſo Kinder ge___et/ Selig ſpricht 1. Tim. 2. Menander. Ein E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/37
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/37>, abgerufen am 04.03.2021.