Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Friederich Schwartzen/ S. G. Braunschweigischen vnnd
Lüneburgischen Fürstlichen Stadhalters Eheliche hinter-
lassene Tochter.

Jhre Großmutter ist gewesen die weiland Edle/ Eh-
rentugentsame Fraw Maria/ geborn von Reden im Braun-
schweigischen Lande.

Jhr Elter Mutter ist gewesen die weiland Edle/ Eh-
rentugentsame Fraw Anna geborne von Holle.

Jhr GroßElter Mutter ist gewesen/ die weiland Eh-
rentugentsame Fraw Margaretha von Mandelsio/ vnd so
fort an.

Aber ob sie gleich fürnemens herkommens ist dem
Geblüte nach/ so hilfft jr dz nichts zur Seligkeit/ ist sie gleich-
wol/ wie alle andere Menschen/ wie David Psal. 51. lehret/
in Sünden empfangen vnd geborn/ vnd were wegen der er-
sten Geburt verloren/ wann sie nicht in Christo dem ewigen
Himlischen Könige were widergeboren/ vnd zur Seligkeit
auserkorn.

Jhre seelige Widergeburt.

ZV Horn in der Graffschafft Lippe ist sie durch die heili-Regeneratio.
ge Tauffe Widergeboren/ dessen hat sie zu zeugen jhren
Tauffnam Magdalena Armgard/ vnnd jhre Christliche/
Fürstliche/ Gräffliche vnd Adeliche Tauffpaten/ als Erst-
lichen/ die Hochgeborne Durchleuchtige S. G. Fürstinne/
Fraw Magdalena/ Landgraff Georgen Gemahl/ nach der
sie Magdalena genennet worden. Die ander Tauffpate
ist gewesen/ die Wohlgeborne Gräffinne von der Lippe/
Armgard/ dahero sie auch Armgard den Namen bekom-
men. Sonsten sind auch jhre Christliche Tauffzeugen
gewesen/ die weiland Edle/ Ehrentugentsame Fraw/

Fraw

Chriſtliche Leichpredigt.
Friederich Schwartzen/ S. G. Braunſchweigiſchen vnnd
Luͤneburgiſchen Fuͤrſtlichen Stadhalters Eheliche hinter-
laſſene Tochter.

Jhre Großmutter iſt geweſen die weiland Edle/ Eh-
rentugentſame Fraw Maria/ geborn von Reden im Braun-
ſchweigiſchen Lande.

Jhr Elter Mutter iſt geweſen die weiland Edle/ Eh-
rentugentſame Fraw Anna geborne von Holle.

Jhr GroßElter Mutter iſt geweſen/ die weiland Eh-
rentugentſame Fraw Margaretha von Mandelsio/ vnd ſo
fort an.

Aber ob ſie gleich fuͤrnemens herkommens iſt dem
Gebluͤte nach/ ſo hilfft jr dz nichts zur Seligkeit/ iſt ſie gleich-
wol/ wie alle andere Menſchen/ wie David Pſal. 51. lehret/
in Suͤnden empfangen vnd geborn/ vnd were wegen der er-
ſten Geburt verloren/ wann ſie nicht in Chriſto dem ewigen
Himliſchen Koͤnige were widergeboren/ vnd zur Seligkeit
auserkorn.

Jhre ſeelige Widergeburt.

ZV Horn in der Graffſchafft Lippe iſt ſie durch die heili-Regeneratio.
ge Tauffe Widergeboren/ deſſen hat ſie zu zeugen jhren
Tauffnam Magdalena Armgard/ vnnd jhre Chriſtliche/
Fuͤrſtliche/ Graͤffliche vnd Adeliche Tauffpaten/ als Erſt-
lichen/ die Hochgeborne Durchleuchtige S. G. Fuͤrſtinne/
Fraw Magdalena/ Landgraff Georgen Gemahl/ nach der
ſie Magdalena genennet worden. Die ander Tauffpate
iſt geweſen/ die Wohlgeborne Graͤffinne von der Lippe/
Armgard/ dahero ſie auch Armgard den Namen bekom-
men. Sonſten ſind auch jhre Chriſtliche Tauffzeugen
geweſen/ die weiland Edle/ Ehrentugentſame Fraw/

Fraw
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Friederich Schwartzen/ S. G. Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen vnnd<lb/>
Lu&#x0364;neburgi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Stadhalters Eheliche hinter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ene Tochter.</p><lb/>
              <p>Jhre Großmutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en die weiland Edle/ Eh-<lb/>
rentugent&#x017F;ame Fraw Maria/ geborn von Reden im Braun-<lb/>
&#x017F;chweigi&#x017F;chen Lande.</p><lb/>
              <p>Jhr Elter Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en die weiland Edle/ Eh-<lb/>
rentugent&#x017F;ame Fraw Anna geborne von Holle.</p><lb/>
              <p>Jhr GroßElter Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ die weiland Eh-<lb/>
rentugent&#x017F;ame Fraw Margaretha von Mandelsio/ vnd &#x017F;o<lb/>
fort an.</p><lb/>
              <p>Aber ob &#x017F;ie gleich fu&#x0364;rnemens herkommens i&#x017F;t dem<lb/>
Geblu&#x0364;te nach/ &#x017F;o hilfft jr dz nichts zur Seligkeit/ i&#x017F;t &#x017F;ie gleich-<lb/>
wol/ wie alle andere Men&#x017F;chen/ wie David P&#x017F;al. 51. lehret/<lb/>
in Su&#x0364;nden empfangen vnd geborn/ vnd were wegen der er-<lb/>
&#x017F;ten Geburt verloren/ wann &#x017F;ie nicht in Chri&#x017F;to dem ewigen<lb/>
Himli&#x017F;chen Ko&#x0364;nige were widergeboren/ vnd zur Seligkeit<lb/>
auserkorn.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jhre &#x017F;eelige Widergeburt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>V Horn in der Graff&#x017F;chafft Lippe i&#x017F;t &#x017F;ie durch die heili-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regeneratio.</hi></hi></note><lb/>
ge Tauffe Widergeboren/ de&#x017F;&#x017F;en hat &#x017F;ie zu zeugen jhren<lb/>
Tauffnam Magdalena Armgard/ vnnd jhre Chri&#x017F;tliche/<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche/ Gra&#x0364;ffliche vnd Adeliche Tauffpaten/ als Er&#x017F;t-<lb/>
lichen/ die Hochgeborne Durchleuchtige S. G. Fu&#x0364;r&#x017F;tinne/<lb/>
Fraw Magdalena/ Landgraff Georgen Gemahl/ nach der<lb/>
&#x017F;ie Magdalena genennet worden. Die ander Tauffpate<lb/>
i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ die Wohlgeborne Gra&#x0364;ffinne von der Lippe/<lb/>
Armgard/ dahero &#x017F;ie auch Armgard den Namen bekom-<lb/>
men. Son&#x017F;ten &#x017F;ind auch jhre Chri&#x017F;tliche Tauffzeugen<lb/>
gewe&#x017F;en/ die weiland Edle/ Ehrentugent&#x017F;ame Fraw/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fraw</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Chriſtliche Leichpredigt. Friederich Schwartzen/ S. G. Braunſchweigiſchen vnnd Luͤneburgiſchen Fuͤrſtlichen Stadhalters Eheliche hinter- laſſene Tochter. Jhre Großmutter iſt geweſen die weiland Edle/ Eh- rentugentſame Fraw Maria/ geborn von Reden im Braun- ſchweigiſchen Lande. Jhr Elter Mutter iſt geweſen die weiland Edle/ Eh- rentugentſame Fraw Anna geborne von Holle. Jhr GroßElter Mutter iſt geweſen/ die weiland Eh- rentugentſame Fraw Margaretha von Mandelsio/ vnd ſo fort an. Aber ob ſie gleich fuͤrnemens herkommens iſt dem Gebluͤte nach/ ſo hilfft jr dz nichts zur Seligkeit/ iſt ſie gleich- wol/ wie alle andere Menſchen/ wie David Pſal. 51. lehret/ in Suͤnden empfangen vnd geborn/ vnd were wegen der er- ſten Geburt verloren/ wann ſie nicht in Chriſto dem ewigen Himliſchen Koͤnige were widergeboren/ vnd zur Seligkeit auserkorn. Jhre ſeelige Widergeburt. ZV Horn in der Graffſchafft Lippe iſt ſie durch die heili- ge Tauffe Widergeboren/ deſſen hat ſie zu zeugen jhren Tauffnam Magdalena Armgard/ vnnd jhre Chriſtliche/ Fuͤrſtliche/ Graͤffliche vnd Adeliche Tauffpaten/ als Erſt- lichen/ die Hochgeborne Durchleuchtige S. G. Fuͤrſtinne/ Fraw Magdalena/ Landgraff Georgen Gemahl/ nach der ſie Magdalena genennet worden. Die ander Tauffpate iſt geweſen/ die Wohlgeborne Graͤffinne von der Lippe/ Armgard/ dahero ſie auch Armgard den Namen bekom- men. Sonſten ſind auch jhre Chriſtliche Tauffzeugen geweſen/ die weiland Edle/ Ehrentugentſame Fraw/ Fraw Regeneratio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/39
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/39>, abgerufen am 04.03.2021.