Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Fraw Anna von Razenburg jhre Großmutter vom Vater.
Der Edle/ Gestrenge vnnd Ehrenveste Juncker/ Adolff
Schwartze/ weiland Lippischer Landdroste/ auch Sächsisch.
vnd Braunschweigischer bestalter Rittmeister. Der Edle/
Gestrenge vnd Ehrenveste Christoff von Donepe/ weiland
Lippischer Hoffrichter.

Wie sie erzogen.

Educatio.JHre liebe Eltern haben sie nicht alleine in Adelichen Tu-
genden beneben jhrer lieben Schwester vnd Bruder wohl
erziehen/ besondern in seliger Gottesfurcht mit fleiß vnter
weisen lassen. Denn da jhnen Gott nur drey Kinder in we-
render holdseliger Ehe bescheret/ als diese silige Fraw/ Fraw
Magdalena Armgard/ vnd die Edle/ Ehren Tugendreiche
Fraw/ Fraw Elisabeth/ des Edlen/ Gestreng. vnd Ehrnv.
Junckern Christian von Bocken auff Salhausen vnd Klip-
hausen Erbsassen/ viel geliebten Gemahl/ vnnd den einigen
Sohn/ den Edlen/ Gestreng. vnd Ehrnv. Junckern Bernd
Ludolff/ Erbsassen auff Clöden vnd Lüden/ so haben sie den-
selben das beste edleste Gutt zum Erbe mit zu theilen nichtes
vnterlassen/ nemlich die ware Gotseligkeit. Zu deren Behuff
haben sie diesen dreyen Kindern einen eignen Praeceptorem,
der Adelichen Zucht vnd Tugendt/ vnnd der waren Gottes
furcht Vnterweiser gehalten. Es felt/ wie man im Sprich
wort saget/ der Apffel nicht weit vom Stamme/ demnach ha-
ben sich diese drey Kinder lernen Christlich vnd Adelich wol
arten/ nach des lieben Vaters/ vnd der lieben Mutter Ade-
lichen Tugenden vnd Gottseligkeit. Abends vnd Morgends
haben sie etliche Capitel aus der Bibel lesen/ Jhr Abends/
Morgens vnd Tischgebet thun müssen/ haben viel Psalmen
Davids recitiren/ auch andere Psalmen vnd feine Geistliche
Lieder singen können. Wie diese selige Fraw dem jtzo hinter-

lassenen

Chriſtliche Leichpredigt.
Fraw Anna von Razenburg jhre Großmutter vom Vater.
Der Edle/ Geſtrenge vnnd Ehrenveſte Juncker/ Adolff
Schwartze/ weiland Lippiſcher Landdroſte/ auch Saͤchſiſch.
vnd Braunſchweigiſcher beſtalter Rittmeiſter. Der Edle/
Geſtrenge vnd Ehrenveſte Chriſtoff von Donepe/ weiland
Lippiſcher Hoffrichter.

Wie ſie erzogen.

Educatio.JHre liebe Eltern haben ſie nicht alleine in Adelichen Tu-
genden beneben jhrer lieben Schweſter vnd Bruder wohl
erziehen/ beſondern in ſeliger Gottesfurcht mit fleiß vnter
weiſen laſſen. Denn da jhnen Gott nur drey Kinder in we-
render holdſeliger Ehe beſcheret/ als dieſe ſilige Fraw/ Fraw
Magdalena Armgard/ vnd die Edle/ Ehren Tugendreiche
Fraw/ Fraw Eliſabeth/ des Edlen/ Geſtreng. vnd Ehrnv.
Junckern Chriſtian von Bocken auff Salhauſen vnd Klip-
hauſen Erbſaſſen/ viel geliebten Gemahl/ vnnd den einigen
Sohn/ den Edlen/ Geſtreng. vnd Ehrnv. Junckern Bernd
Ludolff/ Erbſaſſen auff Cloͤden vnd Luͤden/ ſo haben ſie den-
ſelben das beſte edleſte Gutt zum Erbe mit zu theilen nichtes
vnterlaſſen/ nemlich die ware Gotſeligkeit. Zu deren Behuff
haben ſie dieſen dreyen Kindern einen eignen Præceptorem,
der Adelichen Zucht vnd Tugendt/ vnnd der waren Gottes
furcht Vnterweiſer gehalten. Es felt/ wie man im Sprich
wort ſaget/ der Apffel nicht weit vom Stamme/ demnach ha-
ben ſich dieſe drey Kinder lernen Chriſtlich vnd Adelich wol
arten/ nach des lieben Vaters/ vnd der lieben Mutter Ade-
lichen Tugenden vnd Gottſeligkeit. Abends vnd Morgends
haben ſie etliche Capitel aus der Bibel leſen/ Jhr Abends/
Morgens vnd Tiſchgebet thun muͤſſen/ haben viel Pſalmen
Davids recitiren/ auch andere Pſalmen vnd feine Geiſtliche
Lieder ſingen koͤnnen. Wie dieſe ſelige Fraw dem jtzo hinter-

laſſenen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Fraw Anna von Razenburg jhre Großmutter vom Vater.<lb/>
Der Edle/ Ge&#x017F;trenge vnnd Ehrenve&#x017F;te Juncker/ Adolff<lb/>
Schwartze/ weiland Lippi&#x017F;cher Landdro&#x017F;te/ auch Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;ch.<lb/>
vnd Braun&#x017F;chweigi&#x017F;cher be&#x017F;talter Rittmei&#x017F;ter. Der Edle/<lb/>
Ge&#x017F;trenge vnd Ehrenve&#x017F;te Chri&#x017F;toff von Donepe/ weiland<lb/>
Lippi&#x017F;cher Hoffrichter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ie erzogen.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Educatio.</hi></hi></note><hi rendition="#in">J</hi>Hre liebe Eltern haben &#x017F;ie nicht alleine in Adelichen Tu-<lb/>
genden beneben jhrer lieben Schwe&#x017F;ter vnd Bruder wohl<lb/>
erziehen/ be&#x017F;ondern in &#x017F;eliger Gottesfurcht mit fleiß vnter<lb/>
wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Denn da jhnen Gott nur drey Kinder in we-<lb/>
render hold&#x017F;eliger Ehe be&#x017F;cheret/ als die&#x017F;e &#x017F;ilige Fraw/ Fraw<lb/>
Magdalena Armgard/ vnd die Edle/ Ehren Tugendreiche<lb/>
Fraw/ Fraw Eli&#x017F;abeth/ des Edlen/ Ge&#x017F;treng. vnd Ehrnv.<lb/>
Junckern Chri&#x017F;tian von Bocken auff Salhau&#x017F;en vnd Klip-<lb/>
hau&#x017F;en Erb&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ viel geliebten Gemahl/ vnnd den einigen<lb/>
Sohn/ den Edlen/ Ge&#x017F;treng. vnd Ehrnv. Junckern Bernd<lb/>
Ludolff/ Erb&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en auff Clo&#x0364;den vnd Lu&#x0364;den/ &#x017F;o haben &#x017F;ie den-<lb/>
&#x017F;elben das be&#x017F;te edle&#x017F;te Gutt zum Erbe mit zu theilen nichtes<lb/>
vnterla&#x017F;&#x017F;en/ nemlich die ware Got&#x017F;eligkeit. Zu deren Behuff<lb/>
haben &#x017F;ie die&#x017F;en dreyen Kindern einen eignen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptorem,</hi></hi><lb/>
der Adelichen Zucht vnd Tugendt/ vnnd der waren Gottes<lb/>
furcht Vnterwei&#x017F;er gehalten. Es felt/ wie man im Sprich<lb/>
wort &#x017F;aget/ der Apffel nicht weit vom Stamme/ demnach ha-<lb/>
ben &#x017F;ich die&#x017F;e drey Kinder lernen Chri&#x017F;tlich vnd Adelich wol<lb/>
arten/ nach des lieben Vaters/ vnd der lieben Mutter Ade-<lb/>
lichen Tugenden vnd Gott&#x017F;eligkeit. Abends vnd Morgends<lb/>
haben &#x017F;ie etliche Capitel aus der Bibel le&#x017F;en/ Jhr Abends/<lb/>
Morgens vnd Ti&#x017F;chgebet thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ haben viel P&#x017F;almen<lb/>
Davids <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">recitiren/</hi></hi> auch andere P&#x017F;almen vnd feine Gei&#x017F;tliche<lb/>
Lieder &#x017F;ingen ko&#x0364;nnen. Wie die&#x017F;e &#x017F;elige Fraw dem jtzo hinter-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">la&#x017F;&#x017F;enen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Chriſtliche Leichpredigt. Fraw Anna von Razenburg jhre Großmutter vom Vater. Der Edle/ Geſtrenge vnnd Ehrenveſte Juncker/ Adolff Schwartze/ weiland Lippiſcher Landdroſte/ auch Saͤchſiſch. vnd Braunſchweigiſcher beſtalter Rittmeiſter. Der Edle/ Geſtrenge vnd Ehrenveſte Chriſtoff von Donepe/ weiland Lippiſcher Hoffrichter. Wie ſie erzogen. JHre liebe Eltern haben ſie nicht alleine in Adelichen Tu- genden beneben jhrer lieben Schweſter vnd Bruder wohl erziehen/ beſondern in ſeliger Gottesfurcht mit fleiß vnter weiſen laſſen. Denn da jhnen Gott nur drey Kinder in we- render holdſeliger Ehe beſcheret/ als dieſe ſilige Fraw/ Fraw Magdalena Armgard/ vnd die Edle/ Ehren Tugendreiche Fraw/ Fraw Eliſabeth/ des Edlen/ Geſtreng. vnd Ehrnv. Junckern Chriſtian von Bocken auff Salhauſen vnd Klip- hauſen Erbſaſſen/ viel geliebten Gemahl/ vnnd den einigen Sohn/ den Edlen/ Geſtreng. vnd Ehrnv. Junckern Bernd Ludolff/ Erbſaſſen auff Cloͤden vnd Luͤden/ ſo haben ſie den- ſelben das beſte edleſte Gutt zum Erbe mit zu theilen nichtes vnterlaſſen/ nemlich die ware Gotſeligkeit. Zu deren Behuff haben ſie dieſen dreyen Kindern einen eignen Præceptorem, der Adelichen Zucht vnd Tugendt/ vnnd der waren Gottes furcht Vnterweiſer gehalten. Es felt/ wie man im Sprich wort ſaget/ der Apffel nicht weit vom Stamme/ demnach ha- ben ſich dieſe drey Kinder lernen Chriſtlich vnd Adelich wol arten/ nach des lieben Vaters/ vnd der lieben Mutter Ade- lichen Tugenden vnd Gottſeligkeit. Abends vnd Morgends haben ſie etliche Capitel aus der Bibel leſen/ Jhr Abends/ Morgens vnd Tiſchgebet thun muͤſſen/ haben viel Pſalmen Davids recitiren/ auch andere Pſalmen vnd feine Geiſtliche Lieder ſingen koͤnnen. Wie dieſe ſelige Fraw dem jtzo hinter- laſſenen Educatio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/40
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/40>, abgerufen am 04.03.2021.