Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
lassenen sehr betrübten Wittwer Ehelich versprochen/ hat
sie gleichwol für den Tisch tretten/ vnnd jhr Gebet thun
müssen. Haben sich diese drey Kinder also Christlich vnd
wohl erziehen lassen. Zeuget auch sonderlich von dieser seli-
gen Frawen die hinderlassene hertzlich betrübte Mutter die
Fraw Kanninne/ das sie sie niemals womit erzürnet oder be-
trübet habe. Jst ein schön herrlich Lob/ dem billich alle Chri-
sten Kinder folgen sollen. Vnter jhr/ jhrer lieben Schwester
vnd Bruder ist trewe Liebe/ vnnd holdselige Einigkeit gewe-
sen/ welches sich auch newlich ereignet an deme/ als da der
Juncker Bernd Ludolff Kanne von Clöden nach Lüden
jüngst verreiset/ vnd diese selige Fraw bey jhm gewesen/ haben
sie vnter einander solche Christliche Liebezeichen da gethan/
das da er auff den Kutzschen gestiegen/ er etlich mal jhr/ vnd
sie jhme gute Nacht gegeben/ villeicht zur Anzeigung/ das sie
hie einer den andern nicht werden widerumb zu sehen bekom-
men.

Jhr Ehestandt.

NAch dem gnädigen Willen des Allmächtigen/ hat sie mitConjugium.
Raht vnd willen jhrer lieben Eltern/ sich in den heiligen
Ehestandt begeben/ vnd also im Jahr Christi 1603. Geeh-
liget den hie gegenwertigen sehr betrübten Junckern/ den Ed-
len/ Gestrengen vnd Ehrnvesten Christoff von Drandorff/
Erbsassen auff Boltzen vnd Werichaw/ mit welchem sie in
werender Zehenjähiger Ehe drey liebe Söhne gezeuget/ als
Hans Christoff/ Melchior Arnd/ vnnd Bernd Heinrich/
welchen sie einen eignen Praeceptorem gehalten/ vnd sie Selig
wol erziehen lassen. Mit jhrem lieben Junckern hat sie sich
in friedliebender holdseliger Ehe wol begangen/ jhn Hirtzlich
geliebet/ vnd mit Sanfftmuth erfrewet.

Jhr
F

Chriſtliche Leichpredigt.
laſſenen ſehr betruͤbten Wittwer Ehelich verſprochen/ hat
ſie gleichwol fuͤr den Tiſch tretten/ vnnd jhr Gebet thun
muͤſſen. Haben ſich dieſe drey Kinder alſo Chriſtlich vnd
wohl erziehen laſſen. Zeuget auch ſonderlich von dieſer ſeli-
gen Frawen die hinderlaſſene hertzlich betruͤbte Mutter die
Fraw Kanninne/ das ſie ſie niemals womit erzuͤrnet oder be-
truͤbet habe. Jſt ein ſchoͤn herrlich Lob/ dem billich alle Chri-
ſten Kinder folgen ſollen. Vnter jhr/ jhrer lieben Schweſter
vnd Bruder iſt trewe Liebe/ vnnd holdſelige Einigkeit gewe-
ſen/ welches ſich auch newlich ereignet an deme/ als da der
Juncker Bernd Ludolff Kanne von Cloͤden nach Luͤden
juͤngſt verreiſet/ vnd dieſe ſelige Fraw bey jhm geweſen/ haben
ſie vnter einander ſolche Chriſtliche Liebezeichen da gethan/
das da er auff den Kutzſchen geſtiegen/ er etlich mal jhr/ vnd
ſie jhme gute Nacht gegeben/ villeicht zur Anzeigung/ das ſie
hie einer den andern nicht werden widerumb zu ſehen bekom-
men.

Jhr Eheſtandt.

NAch dem gnaͤdigen Willen des Allmaͤchtigen/ hat ſie mitConjugium.
Raht vnd willen jhrer lieben Eltern/ ſich in den heiligen
Eheſtandt begeben/ vnd alſo im Jahr Chriſti 1603. Geeh-
liget den hie gegenwertigen ſehr betruͤbten Junckern/ den Ed-
len/ Geſtrengen vnd Ehrnveſten Chriſtoff von Drandorff/
Erbſaſſen auff Boltzen vnd Werichaw/ mit welchem ſie in
werender Zehenjaͤhiger Ehe drey liebe Soͤhne gezeuget/ als
Hans Chriſtoff/ Melchior Arnd/ vnnd Bernd Heinrich/
welchen ſie einen eignen Præceptorem gehalten/ vnd ſie Selig
wol erziehen laſſen. Mit jhrem lieben Junckern hat ſie ſich
in friedliebender holdſeliger Ehe wol begangen/ jhn Hirtzlich
geliebet/ vnd mit Sanfftmuth erfrewet.

Jhr
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen &#x017F;ehr betru&#x0364;bten Wittwer Ehelich ver&#x017F;prochen/ hat<lb/>
&#x017F;ie gleichwol fu&#x0364;r den Ti&#x017F;ch tretten/ vnnd jhr Gebet thun<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Haben &#x017F;ich die&#x017F;e drey Kinder al&#x017F;o Chri&#x017F;tlich vnd<lb/>
wohl erziehen la&#x017F;&#x017F;en. Zeuget auch &#x017F;onderlich von die&#x017F;er &#x017F;eli-<lb/>
gen Frawen die hinderla&#x017F;&#x017F;ene hertzlich betru&#x0364;bte Mutter die<lb/>
Fraw Kanninne/ das &#x017F;ie &#x017F;ie niemals womit erzu&#x0364;rnet oder be-<lb/>
tru&#x0364;bet habe. J&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;n herrlich Lob/ dem billich alle Chri-<lb/>
&#x017F;ten Kinder folgen &#x017F;ollen. Vnter jhr/ jhrer lieben Schwe&#x017F;ter<lb/>
vnd Bruder i&#x017F;t trewe Liebe/ vnnd hold&#x017F;elige Einigkeit gewe-<lb/>
&#x017F;en/ welches &#x017F;ich auch newlich ereignet an deme/ als da der<lb/>
Juncker Bernd Ludolff Kanne von Clo&#x0364;den nach Lu&#x0364;den<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;t verrei&#x017F;et/ vnd die&#x017F;e &#x017F;elige Fraw bey jhm gewe&#x017F;en/ haben<lb/>
&#x017F;ie vnter einander &#x017F;olche Chri&#x017F;tliche Liebezeichen da gethan/<lb/>
das da er auff den Kutz&#x017F;chen ge&#x017F;tiegen/ er etlich mal jhr/ vnd<lb/>
&#x017F;ie jhme gute Nacht gegeben/ villeicht zur Anzeigung/ das &#x017F;ie<lb/>
hie einer den andern nicht werden widerumb zu &#x017F;ehen bekom-<lb/>
men.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jhr Ehe&#x017F;tandt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem gna&#x0364;digen Willen des Allma&#x0364;chtigen/ hat &#x017F;ie mit<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conjugium.</hi></hi></note><lb/>
Raht vnd willen jhrer lieben Eltern/ &#x017F;ich in den heiligen<lb/>
Ehe&#x017F;tandt begeben/ vnd al&#x017F;o im Jahr Chri&#x017F;ti 1603. Geeh-<lb/>
liget den hie gegenwertigen &#x017F;ehr betru&#x0364;bten Junckern/ den Ed-<lb/>
len/ Ge&#x017F;trengen vnd Ehrnve&#x017F;ten Chri&#x017F;toff von Drandorff/<lb/>
Erb&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en auff Boltzen vnd Werichaw/ mit welchem &#x017F;ie in<lb/>
werender Zehenja&#x0364;higer Ehe drey liebe So&#x0364;hne gezeuget/ als<lb/>
Hans Chri&#x017F;toff/ Melchior Arnd/ vnnd Bernd Heinrich/<lb/>
welchen &#x017F;ie einen eignen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptorem</hi></hi> gehalten/ vnd &#x017F;ie Selig<lb/>
wol erziehen la&#x017F;&#x017F;en. Mit jhrem lieben Junckern hat &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in friedliebender hold&#x017F;eliger Ehe wol begangen/ jhn Hirtzlich<lb/>
geliebet/ vnd mit Sanfftmuth erfrewet.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">F</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">Jhr</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Chriſtliche Leichpredigt. laſſenen ſehr betruͤbten Wittwer Ehelich verſprochen/ hat ſie gleichwol fuͤr den Tiſch tretten/ vnnd jhr Gebet thun muͤſſen. Haben ſich dieſe drey Kinder alſo Chriſtlich vnd wohl erziehen laſſen. Zeuget auch ſonderlich von dieſer ſeli- gen Frawen die hinderlaſſene hertzlich betruͤbte Mutter die Fraw Kanninne/ das ſie ſie niemals womit erzuͤrnet oder be- truͤbet habe. Jſt ein ſchoͤn herrlich Lob/ dem billich alle Chri- ſten Kinder folgen ſollen. Vnter jhr/ jhrer lieben Schweſter vnd Bruder iſt trewe Liebe/ vnnd holdſelige Einigkeit gewe- ſen/ welches ſich auch newlich ereignet an deme/ als da der Juncker Bernd Ludolff Kanne von Cloͤden nach Luͤden juͤngſt verreiſet/ vnd dieſe ſelige Fraw bey jhm geweſen/ haben ſie vnter einander ſolche Chriſtliche Liebezeichen da gethan/ das da er auff den Kutzſchen geſtiegen/ er etlich mal jhr/ vnd ſie jhme gute Nacht gegeben/ villeicht zur Anzeigung/ das ſie hie einer den andern nicht werden widerumb zu ſehen bekom- men. Jhr Eheſtandt. NAch dem gnaͤdigen Willen des Allmaͤchtigen/ hat ſie mit Raht vnd willen jhrer lieben Eltern/ ſich in den heiligen Eheſtandt begeben/ vnd alſo im Jahr Chriſti 1603. Geeh- liget den hie gegenwertigen ſehr betruͤbten Junckern/ den Ed- len/ Geſtrengen vnd Ehrnveſten Chriſtoff von Drandorff/ Erbſaſſen auff Boltzen vnd Werichaw/ mit welchem ſie in werender Zehenjaͤhiger Ehe drey liebe Soͤhne gezeuget/ als Hans Chriſtoff/ Melchior Arnd/ vnnd Bernd Heinrich/ welchen ſie einen eignen Præceptorem gehalten/ vnd ſie Selig wol erziehen laſſen. Mit jhrem lieben Junckern hat ſie ſich in friedliebender holdſeliger Ehe wol begangen/ jhn Hirtzlich geliebet/ vnd mit Sanfftmuth erfrewet. Conjugium. Jhr F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/41
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/41>, abgerufen am 20.04.2021.