Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd deroselben Apologia, &c. Anno 1630. Käyser Carolo V.
vbergeben.

Mein Gott wie eiferte der mann vber den vberheuften
lastern vnd sünden/ so bey ietziger neige vnd grundsuppe der
Welt ohne rew vnd schew getrieben werden/ darüber er denn
nicht allein schel angesehen/ sondern auch gelestert worden.

Wie drang doch der seelige mann darauff/ das wir sol-
ten theter des worts vnd nicht hörer allein sein/ Iacobi 1. . 23.
Vnd zwar/ die Welt bedarff ietz gar nötig solcher eyfriger
Prediger/ sintemal doch an den meisten so sich Christen nen-
nen/ nichts Christliches ist/ als das lose maul/ vnd dazu kaum
halb/ denn eben mit dem maule damit sie sagen/ ich gleube/
ich bin ein Christ/ fluchen vnd lestern sie alsbalde wider/ vnd
schenden Gott vnd seine element/ Christum vnd seine wun-
den/ leiden/ marter vnd Sacrament. Jst denn nun bey sol-
chen leuten nicht das maul nur halb/ vnd zwar gar kaum
Christlich? sonsten ist keine liebe/ keine trew/ kein gut Christ-
lich werck vnd kein beweiß des glaubens vnd Christentums
zu spüren. Dawider nun eiferte der trewe mann/ vnd doch
alles mit gebürlicher moderation vnd bescheidenheit/ das er
dabey der Evangelischen Trostpredigten keines weges ver-
gaß. Denn mein Gott wie konte der mann so kreftige trost-
predigten thun/ das manches betrübtes vnd geengstigtes
hertz vor lauter freuden drüber gethrenet/ vnd jhrer viel jhme
dessen mit gutem gewissen zeugnüß geben.

III.Zum dritten vermahnet der Apostel Paullus
alle Lehrer vnd Prediger/ das sie mit der vnterrichtung
trewlich vmbgehen sollen:

Lehret iemand (spricht er) so warte
er der lehre: Ermahnet iemand/ so
warte er des ermahnens.

Jn diesen worten teilet der Apostel Paullus die vnter-
richtung in 2. theil/ Als

1. Jn

vnd deroſelben Apologia, &c. Anno 1630. Kaͤyſer Carolo V.
vbergeben.

Mein Gott wie eiferte der mann vber den vberheuften
laſtern vnd ſuͤnden/ ſo bey ietziger neige vnd grundſuppe der
Welt ohne rew vñ ſchew getrieben werden/ daruͤber er denn
nicht allein ſchel angeſehen/ ſondern auch geleſtert worden.

Wie drang doch der ſeelige mann darauff/ das wir ſol-
ten theter des worts vñ nicht hoͤrer allein ſein/ Iacobi 1. ꝟ. 23.
Vnd zwar/ die Welt bedarff ietz gar noͤtig ſolcher eyfriger
Prediger/ ſintemal doch an den meiſten ſo ſich Chriſten nen-
nen/ nichts Chriſtliches iſt/ als das loſe maul/ vñ dazu kaum
halb/ denn eben mit dem maule damit ſie ſagen/ ich gleube/
ich bin ein Chriſt/ fluchen vnd leſtern ſie alsbalde wider/ vnd
ſchenden Gott vnd ſeine element/ Chriſtum vnd ſeine wun-
den/ leiden/ marter vnd Sacrament. Jſt denn nun bey ſol-
chen leuten nicht das maul nur halb/ vnd zwar gar kaum
Chriſtlich? ſonſten iſt keine liebe/ keine trew/ kein gut Chriſt-
lich werck vnd kein beweiß des glaubens vnd Chriſtentums
zu ſpuͤren. Dawider nun eiferte der trewe mann/ vnd doch
alles mit gebuͤrlicher moderation vnd beſcheidenheit/ das er
dabey der Evangeliſchen Troſtpredigten keines weges ver-
gaß. Denn mein Gott wie konte der mann ſo kreftige troſt-
predigten thun/ das manches betruͤbtes vnd geengſtigtes
hertz vor lauter freuden druͤber gethrenet/ vñ jhrer viel jhme
deſſen mit gutem gewiſſen zeugnuͤß geben.

III.Zum dritten vermahnet der Apoſtel Paullus
alle Lehrer vnd Prediger/ das ſie mit der vnterrichtung
trewlich vmbgehen ſollen:

Lehret iemand (ſpricht er) ſo warte
er der lehre: Ermahnet iemand/ ſo
warte er des ermahnens.

Jn dieſen worten teilet der Apoſtel Paullus die vnter-
richtung in 2. theil/ Als

1. Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/>
vnd dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Apologia, &amp;c. Anno</hi> 1630. Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Carolo V.</hi><lb/>
vbergeben.</p><lb/>
            <p>Mein Gott wie eiferte der mann vber den vberheuften<lb/>
la&#x017F;tern vnd &#x017F;u&#x0364;nden/ &#x017F;o bey ietziger neige vnd grund&#x017F;uppe der<lb/>
Welt ohne rew vn&#x0303; &#x017F;chew getrieben werden/ daru&#x0364;ber er denn<lb/>
nicht allein &#x017F;chel ange&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern auch gele&#x017F;tert worden.</p><lb/>
            <p>Wie drang doch der &#x017F;eelige mann darauff/ das wir &#x017F;ol-<lb/>
ten theter des worts vn&#x0303; nicht ho&#x0364;rer allein &#x017F;ein/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iacobi 1. &#xA75F;.</hi> 23.</hi><lb/>
Vnd zwar/ die Welt bedarff ietz gar no&#x0364;tig &#x017F;olcher eyfriger<lb/>
Prediger/ &#x017F;intemal doch an den mei&#x017F;ten &#x017F;o &#x017F;ich Chri&#x017F;ten nen-<lb/>
nen/ nichts Chri&#x017F;tliches i&#x017F;t/ als das lo&#x017F;e maul/ vn&#x0303; dazu kaum<lb/>
halb/ denn eben mit dem maule damit &#x017F;ie &#x017F;agen/ ich gleube/<lb/>
ich bin ein Chri&#x017F;t/ fluchen vnd le&#x017F;tern &#x017F;ie alsbalde wider/ vnd<lb/>
&#x017F;chenden Gott vnd &#x017F;eine element/ <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tum</hi> vnd &#x017F;eine wun-<lb/>
den/ leiden/ marter vnd Sacrament. J&#x017F;t denn nun bey &#x017F;ol-<lb/>
chen leuten nicht das maul nur halb/ vnd zwar gar kaum<lb/>
Chri&#x017F;tlich? &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t keine liebe/ keine trew/ kein gut Chri&#x017F;t-<lb/>
lich werck vnd kein beweiß des glaubens vnd Chri&#x017F;tentums<lb/>
zu &#x017F;pu&#x0364;ren. Dawider nun eiferte der trewe mann/ vnd doch<lb/>
alles mit gebu&#x0364;rlicher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">moderation</hi></hi> vnd be&#x017F;cheidenheit/ das er<lb/>
dabey der Evangeli&#x017F;chen Tro&#x017F;tpredigten keines weges ver-<lb/>
gaß. Denn mein Gott wie konte der mann &#x017F;o kreftige tro&#x017F;t-<lb/>
predigten thun/ das manches betru&#x0364;btes vnd geeng&#x017F;tigtes<lb/>
hertz vor lauter freuden dru&#x0364;ber gethrenet/ vn&#x0303; jhrer viel jhme<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en zeugnu&#x0364;ß geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </note> <hi rendition="#fr">Zum dritten vermahnet der Apo&#x017F;tel</hi> <hi rendition="#aq"> Paullus</hi><lb/> <hi rendition="#fr">alle Lehrer vnd Prediger/ das &#x017F;ie mit der vnterrichtung<lb/>
trewlich vmbgehen &#x017F;ollen:</hi> </p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#fr">Lehret iemand (&#x017F;pricht er) &#x017F;o warte<lb/>
er der lehre: Ermahnet iemand/ &#x017F;o<lb/>
warte er des ermahnens.</hi> </item>
                </list>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;en worten teilet der Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Paullus</hi> die vnter-<lb/>
richtung in 2. theil/ Als</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">1. Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] vnd deroſelben Apologia, &c. Anno 1630. Kaͤyſer Carolo V. vbergeben. Mein Gott wie eiferte der mann vber den vberheuften laſtern vnd ſuͤnden/ ſo bey ietziger neige vnd grundſuppe der Welt ohne rew vñ ſchew getrieben werden/ daruͤber er denn nicht allein ſchel angeſehen/ ſondern auch geleſtert worden. Wie drang doch der ſeelige mann darauff/ das wir ſol- ten theter des worts vñ nicht hoͤrer allein ſein/ Iacobi 1. ꝟ. 23. Vnd zwar/ die Welt bedarff ietz gar noͤtig ſolcher eyfriger Prediger/ ſintemal doch an den meiſten ſo ſich Chriſten nen- nen/ nichts Chriſtliches iſt/ als das loſe maul/ vñ dazu kaum halb/ denn eben mit dem maule damit ſie ſagen/ ich gleube/ ich bin ein Chriſt/ fluchen vnd leſtern ſie alsbalde wider/ vnd ſchenden Gott vnd ſeine element/ Chriſtum vnd ſeine wun- den/ leiden/ marter vnd Sacrament. Jſt denn nun bey ſol- chen leuten nicht das maul nur halb/ vnd zwar gar kaum Chriſtlich? ſonſten iſt keine liebe/ keine trew/ kein gut Chriſt- lich werck vnd kein beweiß des glaubens vnd Chriſtentums zu ſpuͤren. Dawider nun eiferte der trewe mann/ vnd doch alles mit gebuͤrlicher moderation vnd beſcheidenheit/ das er dabey der Evangeliſchen Troſtpredigten keines weges ver- gaß. Denn mein Gott wie konte der mann ſo kreftige troſt- predigten thun/ das manches betruͤbtes vnd geengſtigtes hertz vor lauter freuden druͤber gethrenet/ vñ jhrer viel jhme deſſen mit gutem gewiſſen zeugnuͤß geben. Zum dritten vermahnet der Apoſtel Paullus alle Lehrer vnd Prediger/ das ſie mit der vnterrichtung trewlich vmbgehen ſollen: III. Lehret iemand (ſpricht er) ſo warte er der lehre: Ermahnet iemand/ ſo warte er des ermahnens. Jn dieſen worten teilet der Apoſtel Paullus die vnter- richtung in 2. theil/ Als 1. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527001/26
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527001/26>, abgerufen am 25.07.2021.