Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite
3. Ein schnellfliehendes Leben/

Denn in demder seelige Herr Superintendens sei-
nen krancken Herren AmptsBruder und Collegam
o
besucht/ wird er selber kranck/ in dem er dessen tödt-o) Rev. [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]
Johan-
nes Mor-
linus Ar-
chidia-
conus
Templi
Mariani
apud Lig-
nic. fide-
lissimus
Collega,
Affinis,
& Frater
in Chri-
sto meus
pluri-
mum ho-
norand.

lichen Hintrit allem menschlichen ansehen nach ver-
mutet und betrauret/ leget er sich nieder und gehet durch
einen harten Steckfluß den Weg alles Fleisches/ und
giebet anlaß zu trauren dehnen/ welche er betrauret.
O des vergänglichen Zustandes Menschlicher Na-
tur! O der eitelen Ehre der Sterblichen/ exelamire
ich hie mit AEnea Sylvio! p O Eitelkeit ruffe ich
mit dem weisesten Salomone, Eccl. 1. it. 12. q O wie
gar nichts sind doch alle Menschen die doch so sicher
seyn/ bekenne ich mit David Ps. 39. r Wie denn aber?
ist nu aller Ruhm und Ehre/ alle Blüte/ ja das Leben
selbst mit dem seeligen Herren Superintendenten
verlohren/ verblühet/ vergangen[?] Nein/ keines we-
ges. Er ist verblühet/ daß er wiederumb möge auff
den Frühling des lieben Jüngsten Tages nach vergan-
genem Welt winter im Lande der Lebendigen Ps. 27.p) O im-
becillem
humanae
Naturae
conditio-
nem! O
inanem
mortali-
um gloriam! u. Abrahami Bucholzeri Indicem chro-
nologicum p. m.
411.

s hervorkommen/ grünen und blühen/ viel schöner alsq) Eccl. 1. v, 2. Eccles. 12. v. 8.
die rosen zu Saron Cant 2. t und der SchmuckCar-r) Ps. 39. v. 7.
mel/ Esaiae 35. u Er ist gestorben zeitlich/ daß er lebes) Ps. 27. v. 13.
ewiglich. Hier lebt er auch nocht) Cant. 2. v. 1.
in seinem Herren Sohne/ der ihm seine Freude waru) Esaiae 35. v. 2.

im
E ij
3. Ein ſchnellfliehendes Leben/

Denn in demder ſeelige Herr Superintendens ſei-
nen krancken Herren AmptsBruder und Collegam
o
beſucht/ wird er ſelber kranck/ in dem er deſſen toͤdt-o) Rev. [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]
Johan-
nes Môr-
linus Ar-
chidia-
conus
Templi
Mariani
apud Lig-
nic. fide-
lisſimus
Collega,
Affinis,
& Frater
in Chri-
ſto meus
pluri-
mum ho-
norandꝰ.

lichen Hintrit allem menſchlichen anſehen nach ver-
mutet und betrauret/ leget er ſich nieder und gehet durch
einen harten Steckfluß den Weg alles Fleiſches/ und
giebet anlaß zu trauren dehnen/ welche er betrauret.
O des vergaͤnglichen Zuſtandes Menſchlicher Na-
tur! O der eitelen Ehre der Sterblichen/ exelamire
ich hie mit Æneâ Sylvio! p O Eitelkeit ruffe ich
mit dem weiſeſten Salomone, Eccl. 1. it. 12. q O wie
gar nichts ſind doch alle Menſchen die doch ſo ſicher
ſeyn/ bekenne ich mit David Pſ. 39. r Wie denn aber?
iſt nu aller Ruhm und Ehre/ alle Bluͤte/ ja das Leben
ſelbſt mit dem ſeeligen Herren Superintendenten
verlohren/ verbluͤhet/ vergangen[?] Nein/ keines we-
ges. Er iſt verbluͤhet/ daß er wiederumb moͤge auff
den Fruͤhling des lieben Juͤngſten Tages nach vergan-
genem Welt winter im Lande der Lebendigen Pſ. 27.p) O im-
becillem
humanæ
Naturæ
conditio-
nem! O
inanem
mortali-
um gloriam! u. Abrahami Bucholzeri Indicem chro-
nologicum p. m.
411.

s hervorkommen/ gruͤnen und bluͤhen/ viel ſchoͤner alsq) Eccl. 1. v, 2. Eccleſ. 12. v. 8.
die roſen zu Saron Cant 2. t und der SchmuckCar-r) Pſ. 39. v. 7.
mel/ Eſaiæ 35. u Er iſt geſtorben zeitlich/ daß er lebes) Pſ. 27. v. 13.
ewiglich. Hier lebt er auch nocht) Cant. 2. v. 1.
in ſeinem Herren Sohne/ der ihm ſeine Freude waru) Eſaiæ 35. v. 2.

im
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">3. Ein &#x017F;chnellfliehendes Leben/</hi> </head><lb/>
                <p>Denn in demder &#x017F;eelige Herr <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> &#x017F;ei-<lb/>
nen krancken Herren AmptsBruder und <hi rendition="#aq">Collegam<lb/>
o</hi> be&#x017F;ucht/ wird er &#x017F;elber kranck/ in dem er de&#x017F;&#x017F;en to&#x0364;dt-<note place="right"><hi rendition="#aq">o) Rev. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/><lb/>
Johan-<lb/>
nes Môr-<lb/>
linus Ar-<lb/>
chidia-<lb/>
conus<lb/>
Templi<lb/>
Mariani<lb/>
apud Lig-<lb/>
nic. fide-<lb/>
lis&#x017F;imus<lb/>
Collega,<lb/>
Affinis,<lb/>
&amp; Frater<lb/>
in Chri-<lb/>
&#x017F;to meus<lb/>
pluri-<lb/>
mum ho-<lb/>
norand&#xA770;.</hi></note><lb/>
lichen Hintrit allem men&#x017F;chlichen an&#x017F;ehen nach ver-<lb/>
mutet und betrauret/ leget er &#x017F;ich nieder und gehet durch<lb/>
einen harten Steckfluß den Weg alles Flei&#x017F;ches/ und<lb/>
giebet anlaß zu trauren dehnen/ welche er betrauret.<lb/>
O des verga&#x0364;nglichen Zu&#x017F;tandes Men&#x017F;chlicher Na-<lb/>
tur! O der eitelen Ehre der Sterblichen/ exelamire<lb/>
ich hie mit <hi rendition="#aq">Æneâ Sylvio! p</hi> O Eitelkeit ruffe ich<lb/>
mit dem wei&#x017F;e&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Salomone, Eccl. 1. it. 12. q</hi> O wie<lb/>
gar nichts &#x017F;ind doch alle Men&#x017F;chen die doch &#x017F;o &#x017F;icher<lb/>
&#x017F;eyn/ bekenne ich mit David <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 39. r</hi> Wie denn aber<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
i&#x017F;t nu aller Ruhm und Ehre/ alle Blu&#x0364;te/ ja das Leben<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mit dem &#x017F;eeligen Herren <hi rendition="#aq">Superintendenten</hi><lb/>
verlohren/ verblu&#x0364;het/ vergangen<supplied>?</supplied> Nein/ keines we-<lb/>
ges. Er i&#x017F;t verblu&#x0364;het/ daß er wiederumb mo&#x0364;ge auff<lb/>
den Fru&#x0364;hling des lieben Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tages nach vergan-<lb/>
genem Welt winter im Lande der Lebendigen <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 27.<note place="right"><hi rendition="#aq">p) O im-<lb/>
becillem<lb/>
humanæ<lb/>
Naturæ<lb/>
conditio-<lb/>
nem! O<lb/>
inanem<lb/>
mortali-<lb/>
um gloriam! u. Abrahami Bucholzeri Indicem chro-<lb/>
nologicum p. m.</hi> 411.</note><lb/><hi rendition="#aq">s</hi> hervorkommen/ gru&#x0364;nen und blu&#x0364;hen/ viel &#x017F;cho&#x0364;ner als<note place="right"><hi rendition="#aq">q) Eccl. 1. v, 2. Eccle&#x017F;. 12. v.</hi> 8.</note><lb/>
die <hi rendition="#k">r</hi>o&#x017F;en zu Saron <hi rendition="#aq">Cant 2. t</hi> und der SchmuckCar-<note place="right"><hi rendition="#aq">r) P&#x017F;. 39. v.</hi> 7.</note><lb/>
mel/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ 35. u</hi> Er i&#x017F;t ge&#x017F;torben zeitlich/ daß er lebe<note place="right"><hi rendition="#aq">s) P&#x017F;. 27. v.</hi> 13.</note><lb/>
ewiglich. Hier lebt er auch noch<note place="right"><hi rendition="#aq">t) Cant. 2. v.</hi> 1.</note><lb/>
in &#x017F;einem Herren Sohne/ der ihm &#x017F;eine Freude war<note place="right"><hi rendition="#aq">u) E&#x017F;aiæ 35. v.</hi> 2.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">im</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] 3. Ein ſchnellfliehendes Leben/ Denn in demder ſeelige Herr Superintendens ſei- nen krancken Herren AmptsBruder und Collegam o beſucht/ wird er ſelber kranck/ in dem er deſſen toͤdt- lichen Hintrit allem menſchlichen anſehen nach ver- mutet und betrauret/ leget er ſich nieder und gehet durch einen harten Steckfluß den Weg alles Fleiſches/ und giebet anlaß zu trauren dehnen/ welche er betrauret. O des vergaͤnglichen Zuſtandes Menſchlicher Na- tur! O der eitelen Ehre der Sterblichen/ exelamire ich hie mit Æneâ Sylvio! p O Eitelkeit ruffe ich mit dem weiſeſten Salomone, Eccl. 1. it. 12. q O wie gar nichts ſind doch alle Menſchen die doch ſo ſicher ſeyn/ bekenne ich mit David Pſ. 39. r Wie denn aber? iſt nu aller Ruhm und Ehre/ alle Bluͤte/ ja das Leben ſelbſt mit dem ſeeligen Herren Superintendenten verlohren/ verbluͤhet/ vergangen? Nein/ keines we- ges. Er iſt verbluͤhet/ daß er wiederumb moͤge auff den Fruͤhling des lieben Juͤngſten Tages nach vergan- genem Welt winter im Lande der Lebendigen Pſ. 27. s hervorkommen/ gruͤnen und bluͤhen/ viel ſchoͤner als die roſen zu Saron Cant 2. t und der SchmuckCar- mel/ Eſaiæ 35. u Er iſt geſtorben zeitlich/ daß er lebe ewiglich. Hier lebt er auch noch in ſeinem Herren Sohne/ der ihm ſeine Freude war im o) Rev. __ Johan- nes Môr- linus Ar- chidia- conus Templi Mariani apud Lig- nic. fide- lisſimus Collega, Affinis, & Frater in Chri- ſto meus pluri- mum ho- norandꝰ. p) O im- becillem humanæ Naturæ conditio- nem! O inanem mortali- um gloriam! u. Abrahami Bucholzeri Indicem chro- nologicum p. m. 411. q) Eccl. 1. v, 2. Eccleſ. 12. v. 8. r) Pſ. 39. v. 7. s) Pſ. 27. v. 13. t) Cant. 2. v. 1. u) Eſaiæ 35. v. 2. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/35
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/35>, abgerufen am 17.04.2021.