Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

w) Prov.
10. v.
1.
im Leben Prov. 10. w und nach dem Tode seine Eh-
re/ weil er durch denselben lebet und nicht stirbet. Sir.
x) Sir. 46.
v.
14, 15.
46. x Er lebet auch noch
in seiner Frauen Tochter/ die sich befleist durch rühm-
liches Wolverhalten ein helleuchtender Spiegel Vä-
terlicher Tugenden zu bleiben. Er lebet auch noch
durch einen rühmlichen Nahmen/ der allen Rosen
y) Sir. 39.
v.
18,
und Lielien Geruch Sir. 39. y allen Geruch von Cin-
namet/
köstlicher Würtze und besten Myrthens Sir.
z) Sir. 24.
v.
20.
24. z und allen SalbenGeruch weit übertrifft Cant.
1. a
Es war ja der Selige Herr Superintendens ein
a) Cant. 1
v.
3.
Vorbild der Heerde in seinem Christlichen Wandel
und Leben. Er hielt GOtt vor seine Stärcke/ und
b) Ps. 84.
v.
6.
wandelte ihm von Hertzen nach Ps. 84. b GOttes al-
lerheiligster Nahme war sein festes Schloß/ dahin er
c) Prov.
18. v.
10.
in Anfechtung lieff und beschirmet ward Prov. 18. c
JEsus der geereutzigte/ den er seinen Zuhörern pre-
d) Ps. 73.
v.
26.
digte/ war seines HertzensTrost und sein Theil Ps. 73.
d
daß was er lebete imFleisch/ daß lebete er imGlauben
e) Gal. 2.
v.
20.
Christi als des Sohnes GOttes Gal. 2. e durch
dessen Krafft er auch mächtig sich befand zuverstören
die befestigungen/ die Anschläge und alle Höhe/ die
f) 2 Cor.
10. v.
4, 5.
sich erhebet wider das erkäntnis GOttes 2. Cor. 10.
f
und die Hertzen seiner Zuhörer durch GOttes Wort
g) Gal. 5.
v.
24.
zu einem gottseligen Leben zuerwecken/ und die bösen
Lüste und Begierden zu kreutzigen. Gal. 5. g Was
ferner des Seligen Herren Superintendenten Re-
ligion und Glauben betrifft/ so ist bekand/ daß er ver-
müge seiner Vocation, Gottes allein seligmachendem

Worte/

w) Prov.
10. v.
1.
im Leben Prov. 10. w und nach dem Tode ſeine Eh-
re/ weil er durch denſelben lebet und nicht ſtirbet. Sir.
x) Sir. 46.
v.
14, 15.
46. x Er lebet auch noch
in ſeiner Frauen Tochter/ die ſich befleiſt durch ruͤhm-
liches Wolverhalten ein helleuchtender Spiegel Vaͤ-
terlicher Tugenden zu bleiben. Er lebet auch noch
durch einen ruͤhmlichen Nahmen/ der allen Roſen
y) Sir. 39.
v.
18,
und Lielien Geruch Sir. 39. y allen Geruch von Cin-
namet/
koͤſtlicher Wuͤrtze und beſten Myrthens Sir.
z) Sir. 24.
v.
20.
24. z und allen SalbenGeruch weit uͤbertrifft Cant.
1. a
Es war ja der Selige Herr Superintendens ein
a) Cant. 1
v.
3.
Vorbild der Heerde in ſeinem Chriſtlichen Wandel
und Leben. Er hielt GOtt vor ſeine Staͤrcke/ und
b) Pſ. 84.
v.
6.
wandelte ihm von Hertzen nach Pſ. 84. b GOttes al-
lerheiligſter Nahme war ſein feſtes Schloß/ dahin er
c) Prov.
18. v.
10.
in Anfechtung lieff und beſchirmet ward Prov. 18. c
JEſus der geereutzigte/ den er ſeinen Zuhoͤrern pre-
d) Pſ. 73.
v.
26.
digte/ war ſeines HertzensTroſt und ſein Theil Pſ. 73.
d
daß was er lebete imFleiſch/ daß lebete er imGlauben
e) Gal. 2.
v.
20.
Chriſti als des Sohnes GOttes Gal. 2. e durch
deſſen Krafft er auch maͤchtig ſich befand zuverſtoͤren
die befeſtigungen/ die Anſchlaͤge und alle Hoͤhe/ die
f) 2 Cor.
10. v.
4, 5.
ſich erhebet wider das erkaͤntnis GOttes 2. Cor. 10.
f
und die Hertzen ſeiner Zuhoͤrer durch GOttes Wort
g) Gal. 5.
v.
24.
zu einem gottſeligen Leben zuerwecken/ und die boͤſen
Luͤſte und Begierden zu kreutzigen. Gal. 5. g Was
ferner des Seligen Herren Superintendenten Re-
ligion und Glauben betrifft/ ſo iſt bekand/ daß er ver-
muͤge ſeiner Vocation, Gottes allein ſeligmachendem

Worte/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">w) Prov.<lb/>
10. v.</hi> 1.</note>im Leben <hi rendition="#aq">Prov. 10. w</hi> und nach dem Tode &#x017F;eine Eh-<lb/>
re/ weil er durch den&#x017F;elben lebet und nicht &#x017F;tirbet. <hi rendition="#aq">Sir.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">x) Sir. 46.<lb/>
v.</hi> 14, 15.</note>46. <hi rendition="#aq">x</hi> Er lebet auch noch<lb/>
in &#x017F;einer Frauen Tochter/ die &#x017F;ich beflei&#x017F;t durch ru&#x0364;hm-<lb/>
liches Wolverhalten ein helleuchtender Spiegel Va&#x0364;-<lb/>
terlicher Tugenden zu bleiben. Er lebet auch noch<lb/>
durch einen ru&#x0364;hmlichen Nahmen/ der allen Ro&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">y) Sir. 39.<lb/>
v.</hi> 18,</note>und Lielien Geruch <hi rendition="#aq">Sir. 39. y</hi> allen Geruch von <hi rendition="#aq">Cin-<lb/>
namet/</hi> ko&#x0364;&#x017F;tlicher Wu&#x0364;rtze und be&#x017F;ten Myrthens <hi rendition="#aq">Sir.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">z) Sir. 24.<lb/>
v.</hi> 20.</note>24. <hi rendition="#aq">z</hi> und allen SalbenGeruch weit u&#x0364;bertrifft <hi rendition="#aq">Cant.<lb/>
1. a</hi> Es war ja der Selige Herr <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) Cant. 1<lb/>
v.</hi> 3.</note>Vorbild der Heerde in &#x017F;einem Chri&#x017F;tlichen Wandel<lb/>
und Leben. Er hielt GOtt vor &#x017F;eine Sta&#x0364;rcke/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) P&#x017F;. 84.<lb/>
v.</hi> 6.</note>wandelte ihm von Hertzen nach <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 84. b</hi> GOttes al-<lb/>
lerheilig&#x017F;ter Nahme war &#x017F;ein fe&#x017F;tes Schloß/ dahin er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c) Prov.<lb/>
18. v.</hi> 10.</note>in Anfechtung lieff und be&#x017F;chirmet ward <hi rendition="#aq">Prov. 18. c</hi><lb/>
JE&#x017F;us der geereutzigte/ den er &#x017F;einen Zuho&#x0364;rern pre-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d) P&#x017F;. 73.<lb/>
v.</hi> 26.</note>digte/ war &#x017F;eines HertzensTro&#x017F;t und &#x017F;ein Theil <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 73.<lb/>
d</hi> daß was er lebete imFlei&#x017F;ch/ daß lebete er imGlauben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e) Gal. 2.<lb/>
v.</hi> 20.</note>Chri&#x017F;ti als des Sohnes GOttes <hi rendition="#aq">Gal. 2. e</hi> durch<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Krafft er auch ma&#x0364;chtig &#x017F;ich befand zuver&#x017F;to&#x0364;ren<lb/>
die befe&#x017F;tigungen/ die An&#x017F;chla&#x0364;ge und alle Ho&#x0364;he/ die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f) 2 Cor.<lb/>
10. v.</hi> 4, 5.</note>&#x017F;ich erhebet wider das <hi rendition="#k">e</hi>rka&#x0364;ntnis GOttes 2. <hi rendition="#aq">Cor. 10.<lb/>
f</hi> und die Hertzen &#x017F;einer Zuho&#x0364;rer durch GOttes Wort<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g) Gal. 5.<lb/>
v.</hi> 24.</note>zu einem gott&#x017F;eligen Leben zuerwecken/ und die bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Lu&#x0364;&#x017F;te und Begierden zu kreutzigen. <hi rendition="#aq">Gal. 5. g</hi> Was<lb/>
ferner des Seligen Herren <hi rendition="#aq">Superintendenten</hi> Re-<lb/>
ligion und Glauben betrifft/ &#x017F;o i&#x017F;t bekand/ daß er ver-<lb/>
mu&#x0364;ge &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Vocation,</hi> Gottes allein &#x017F;eligmachendem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Worte/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] im Leben Prov. 10. w und nach dem Tode ſeine Eh- re/ weil er durch denſelben lebet und nicht ſtirbet. Sir. 46. x Er lebet auch noch in ſeiner Frauen Tochter/ die ſich befleiſt durch ruͤhm- liches Wolverhalten ein helleuchtender Spiegel Vaͤ- terlicher Tugenden zu bleiben. Er lebet auch noch durch einen ruͤhmlichen Nahmen/ der allen Roſen und Lielien Geruch Sir. 39. y allen Geruch von Cin- namet/ koͤſtlicher Wuͤrtze und beſten Myrthens Sir. 24. z und allen SalbenGeruch weit uͤbertrifft Cant. 1. a Es war ja der Selige Herr Superintendens ein Vorbild der Heerde in ſeinem Chriſtlichen Wandel und Leben. Er hielt GOtt vor ſeine Staͤrcke/ und wandelte ihm von Hertzen nach Pſ. 84. b GOttes al- lerheiligſter Nahme war ſein feſtes Schloß/ dahin er in Anfechtung lieff und beſchirmet ward Prov. 18. c JEſus der geereutzigte/ den er ſeinen Zuhoͤrern pre- digte/ war ſeines HertzensTroſt und ſein Theil Pſ. 73. d daß was er lebete imFleiſch/ daß lebete er imGlauben Chriſti als des Sohnes GOttes Gal. 2. e durch deſſen Krafft er auch maͤchtig ſich befand zuverſtoͤren die befeſtigungen/ die Anſchlaͤge und alle Hoͤhe/ die ſich erhebet wider das erkaͤntnis GOttes 2. Cor. 10. f und die Hertzen ſeiner Zuhoͤrer durch GOttes Wort zu einem gottſeligen Leben zuerwecken/ und die boͤſen Luͤſte und Begierden zu kreutzigen. Gal. 5. g Was ferner des Seligen Herren Superintendenten Re- ligion und Glauben betrifft/ ſo iſt bekand/ daß er ver- muͤge ſeiner Vocation, Gottes allein ſeligmachendem Worte/ w) Prov. 10. v. 1. x) Sir. 46. v. 14, 15. y) Sir. 39. v. 18, z) Sir. 24. v. 20. a) Cant. 1 v. 3. b) Pſ. 84. v. 6. c) Prov. 18. v. 10. d) Pſ. 73. v. 26. e) Gal. 2. v. 20. f) 2 Cor. 10. v. 4, 5. g) Gal. 5. v. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/36
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/36>, abgerufen am 19.05.2022.