Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite
Darff doch dein JEsus Dich nicht mehr bey GOtt vertreten,
Weil Du dem HErrn und auch im HErrn gestorben bist.Rom. 14, 8.
Du bist als reine Braut dem Schönsten zugeführet,Apoc. 14, 13.
Dem man Dich ehemahls vertraut und zugebracht.
Wer fürchtet was? Da schon dein Helden-Geist gloriret,2 Cor. 11, 2. 3.
Der jener Schlangen List und Schalckheit hat verlacht.
So darff ich Dir niemahls dein Wester-Hemde zeigen,
Wie Elpidophoro Murita hat gethan.*
Dein Hertz kan sich nun nicht auf etwas Böses neigen,Ps. 141, 4.
Dein Fuß betritt nicht mehr der Ubelthäter Bahn.
Du hast durchs Lammes Blut gesiegt, bist treu geblieben,
Und trägst im Tode schon den Ehren-Krantz davon.Ap. 2, 10.
Dein Nahme bleibt aufs best' ins Lebens-Buch geschrieben.
GOtt war, Er ist und bleibt dein Schild und grosser Lohn.
O wohlgeartete, und wohlgerathne Pathe,
So sieht auf Erden Dich, als wohlgerathne Braut,
Mein Auge nun niemahls im schönen Braut-Ornate,
Biß es Dich höchst vergnügt aufs Lammes Hochzeit schaut?
Jndessen seh ich Die um Dich sehr kläglich weinen,
Die Dich als Eltern, Freund' und Bräutigam geliebt.
Und darum tieffgebeugt mit Ach! im Flor' erscheinen;
Weil Theodora Sie durch ihren Tod betrübt.
Ach ja! das einige, das fromm' und angenehme,
Das Hochgeliebte Kind, die Hertz- und Augen-Lust!
O daß doch JEsus hier, wie dort zu Nain käme,
Und spräche: Stehe auf! wüntscht mehr als eine Brust.
Jedoch getrost, getrost! Wils JEsus ietzt nicht sagen,
So sagt Ers doch gewiß einmahl zu seiner Zeit.
Was hören aber doch, Die ietzt so schmertzlich klagen?
Er spricht: O weinet nicht, und mäßigt euer Leyd.
Jch
* Murita, ein heiliger Diaconus, hat seinem Pathen, Elpidophoro, das We-
ster-Hemdlein fürgezeiget, als er in der grossen Verfolgung ein Mam-
melucke werden wollen, und gesagt: o fili, sacra mihi Religione nate,
haec praetextula tua, qvae purpureae orae ambitum habet, ob sangvinem
Christi adspersum, Te olim coram judicio summo arguet foederis rupti,
nisi redieris ad frugem.
G 2
Darff doch dein JEſus Dich nicht mehr bey GOtt vertreten,
Weil Du dem HErrn und auch im HErrn geſtorben biſt.Rom. 14, 8.
Du biſt als reine Braut dem Schoͤnſten zugefuͤhret,Apoc. 14, 13.
Dem man Dich ehemahls vertraut und zugebracht.
Wer fuͤrchtet was? Da ſchon dein Helden-Geiſt gloriret,2 Cor. 11, 2. 3.
Der jener Schlangen Liſt und Schalckheit hat verlacht.
So darff ich Dir niemahls dein Weſter-Hemde zeigen,
Wie Elpidophoro Murita hat gethan.*
Dein Hertz kan ſich nun nicht auf etwas Boͤſes neigen,Pſ. 141, 4.
Dein Fuß betritt nicht mehr der Ubelthaͤter Bahn.
Du haſt durchs Lammes Blut geſiegt, biſt treu geblieben,
Und traͤgſt im Tode ſchon den Ehren-Krantz davon.Ap. 2, 10.
Dein Nahme bleibt aufs beſt’ ins Lebens-Buch geſchrieben.
GOtt war, Er iſt und bleibt dein Schild und groſſer Lohn.
O wohlgeartete, und wohlgerathne Pathe,
So ſieht auf Erden Dich, als wohlgerathne Braut,
Mein Auge nun niemahls im ſchoͤnen Braut-Ornate,
Biß es Dich hoͤchſt vergnuͤgt aufs Lammes Hochzeit ſchaut?
Jndeſſen ſeh ich Die um Dich ſehr klaͤglich weinen,
Die Dich als Eltern, Freund’ und Braͤutigam geliebt.
Und darum tieffgebeugt mit Ach! im Flor’ erſcheinen;
Weil Theodora Sie durch ihren Tod betruͤbt.
Ach ja! das einige, das fromm’ und angenehme,
Das Hochgeliebte Kind, die Hertz- und Augen-Luſt!
O daß doch JEſus hier, wie dort zu Nain kaͤme,
Und ſpraͤche: Stehe auf! wuͤntſcht mehr als eine Bruſt.
Jedoch getroſt, getroſt! Wils JEſus ietzt nicht ſagen,
So ſagt Ers doch gewiß einmahl zu ſeiner Zeit.
Was hoͤren aber doch, Die ietzt ſo ſchmertzlich klagen?
Er ſpricht: O weinet nicht, und maͤßigt euer Leyd.
Jch
* Murita, ein heiliger Diaconus, hat ſeinem Pathen, Elpidophoro, das We-
ſter-Hemdlein fuͤrgezeiget, als er in der groſſen Verfolgung ein Mam-
melucke werden wollen, und geſagt: o fili, ſacra mihi Religione nate,
hæc prætextula tua, qvæ purpureæ oræ ambitum habet, ob ſangvinem
Chriſti adſperſum, Te olim coram judicio ſummo arguet fœderis rupti,
niſi redieris ad frugem.
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0051" n="[51]"/>
            <l>Darff doch dein JE&#x017F;us Dich nicht mehr bey GOtt vertreten,</l><lb/>
            <l>Weil Du <hi rendition="#fr">dem HErrn</hi> und auch <hi rendition="#fr">im HErrn</hi> ge&#x017F;torben bi&#x017F;t.<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14, 8.</note></l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t als <hi rendition="#fr">reine Braut dem Scho&#x0364;n&#x017F;ten</hi> zugefu&#x0364;hret,<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 14, 13.</note></l><lb/>
            <l>Dem man Dich ehemahls vertraut und zugebracht.</l><lb/>
            <l>Wer fu&#x0364;rchtet was? Da &#x017F;chon dein Helden-Gei&#x017F;t <hi rendition="#aq">glorir</hi>et,<note place="right">2 <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 11, 2. 3.</note></l><lb/>
            <l>Der jener Schlangen Li&#x017F;t und Schalckheit hat verlacht.</l><lb/>
            <l>So darff ich Dir niemahls dein We&#x017F;ter-Hemde zeigen,</l><lb/>
            <l>Wie <hi rendition="#aq">Elpidophoro Murita</hi> hat gethan.<note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Murita,</hi> ein heiliger <hi rendition="#aq">Diaconus,</hi> hat &#x017F;einem Pathen, <hi rendition="#aq">Elpidophoro,</hi> das We-<lb/>
&#x017F;ter-Hemdlein fu&#x0364;rgezeiget, als er in der gro&#x017F;&#x017F;en Verfolgung ein Mam-<lb/>
melucke werden wollen, und ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">o fili, &#x017F;acra mihi Religione nate,<lb/>
hæc prætextula tua, qvæ purpureæ oræ ambitum habet, ob &#x017F;angvinem<lb/>
Chri&#x017F;ti ad&#x017F;per&#x017F;um, Te olim coram judicio &#x017F;ummo arguet f&#x0153;deris rupti,<lb/>
ni&#x017F;i redieris ad frugem.</hi></note></l><lb/>
            <l>Dein Hertz kan &#x017F;ich nun nicht auf etwas Bo&#x0364;&#x017F;es neigen,<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 141, 4.</note></l><lb/>
            <l>Dein Fuß betritt nicht mehr der Ubeltha&#x0364;ter Bahn.</l><lb/>
            <l>Du ha&#x017F;t durchs Lammes Blut ge&#x017F;iegt, bi&#x017F;t treu geblieben,</l><lb/>
            <l>Und tra&#x0364;g&#x017F;t im Tode &#x017F;chon den Ehren-Krantz davon.<note place="right"><hi rendition="#aq">Ap.</hi> 2, 10.</note></l><lb/>
            <l>Dein Nahme bleibt aufs be&#x017F;t&#x2019; ins Lebens-Buch ge&#x017F;chrieben.</l><lb/>
            <l>GOtt war, Er i&#x017F;t und bleibt dein Schild und gro&#x017F;&#x017F;er Lohn.</l><lb/>
            <l>O wohlgeartete, und wohlgerathne <hi rendition="#fr">Pathe,</hi></l><lb/>
            <l>So &#x017F;ieht auf Erden Dich, als wohlgerathne <hi rendition="#fr">Braut,</hi></l><lb/>
            <l>Mein Auge nun niemahls im &#x017F;cho&#x0364;nen Braut-<hi rendition="#aq">Ornate,</hi></l><lb/>
            <l>Biß es Dich ho&#x0364;ch&#x017F;t vergnu&#x0364;gt aufs Lammes Hochzeit &#x017F;chaut?</l><lb/>
            <l>Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eh ich Die um Dich &#x017F;ehr kla&#x0364;glich weinen,</l><lb/>
            <l>Die Dich als <hi rendition="#fr">Eltern, Freund&#x2019;</hi> und <hi rendition="#fr">Bra&#x0364;utigam</hi> geliebt.</l><lb/>
            <l>Und darum tieffgebeugt mit Ach! im Flor&#x2019; er&#x017F;cheinen;</l><lb/>
            <l>Weil <hi rendition="#fr">Theodora</hi> Sie durch ihren Tod betru&#x0364;bt.</l><lb/>
            <l>Ach ja! das einige, das fromm&#x2019; und angenehme,</l><lb/>
            <l>Das Hochgeliebte <hi rendition="#fr">Kind,</hi> die Hertz- und Augen-Lu&#x017F;t!</l><lb/>
            <l>O daß doch JE&#x017F;us hier, wie dort zu Nain ka&#x0364;me,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;pra&#x0364;che: <hi rendition="#fr">Stehe auf!</hi> wu&#x0364;nt&#x017F;cht mehr als eine Bru&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Jedoch getro&#x017F;t, getro&#x017F;t! Wils JE&#x017F;us ietzt nicht &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;agt Ers doch gewiß einmahl zu &#x017F;einer Zeit.</l><lb/>
            <l>Was ho&#x0364;ren aber doch, Die ietzt &#x017F;o &#x017F;chmertzlich klagen?</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;pricht: O weinet nicht, und ma&#x0364;ßigt euer Leyd.</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">G 2</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Jch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0051] Darff doch dein JEſus Dich nicht mehr bey GOtt vertreten, Weil Du dem HErrn und auch im HErrn geſtorben biſt. Du biſt als reine Braut dem Schoͤnſten zugefuͤhret, Dem man Dich ehemahls vertraut und zugebracht. Wer fuͤrchtet was? Da ſchon dein Helden-Geiſt gloriret, Der jener Schlangen Liſt und Schalckheit hat verlacht. So darff ich Dir niemahls dein Weſter-Hemde zeigen, Wie Elpidophoro Murita hat gethan. * Dein Hertz kan ſich nun nicht auf etwas Boͤſes neigen, Dein Fuß betritt nicht mehr der Ubelthaͤter Bahn. Du haſt durchs Lammes Blut geſiegt, biſt treu geblieben, Und traͤgſt im Tode ſchon den Ehren-Krantz davon. Dein Nahme bleibt aufs beſt’ ins Lebens-Buch geſchrieben. GOtt war, Er iſt und bleibt dein Schild und groſſer Lohn. O wohlgeartete, und wohlgerathne Pathe, So ſieht auf Erden Dich, als wohlgerathne Braut, Mein Auge nun niemahls im ſchoͤnen Braut-Ornate, Biß es Dich hoͤchſt vergnuͤgt aufs Lammes Hochzeit ſchaut? Jndeſſen ſeh ich Die um Dich ſehr klaͤglich weinen, Die Dich als Eltern, Freund’ und Braͤutigam geliebt. Und darum tieffgebeugt mit Ach! im Flor’ erſcheinen; Weil Theodora Sie durch ihren Tod betruͤbt. Ach ja! das einige, das fromm’ und angenehme, Das Hochgeliebte Kind, die Hertz- und Augen-Luſt! O daß doch JEſus hier, wie dort zu Nain kaͤme, Und ſpraͤche: Stehe auf! wuͤntſcht mehr als eine Bruſt. Jedoch getroſt, getroſt! Wils JEſus ietzt nicht ſagen, So ſagt Ers doch gewiß einmahl zu ſeiner Zeit. Was hoͤren aber doch, Die ietzt ſo ſchmertzlich klagen? Er ſpricht: O weinet nicht, und maͤßigt euer Leyd. Jch * Murita, ein heiliger Diaconus, hat ſeinem Pathen, Elpidophoro, das We- ſter-Hemdlein fuͤrgezeiget, als er in der groſſen Verfolgung ein Mam- melucke werden wollen, und geſagt: o fili, ſacra mihi Religione nate, hæc prætextula tua, qvæ purpureæ oræ ambitum habet, ob ſangvinem Chriſti adſperſum, Te olim coram judicio ſummo arguet fœderis rupti, niſi redieris ad frugem. G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542451/51
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542451/51>, abgerufen am 28.06.2022.