Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abelin, Johann Philipp: Theatrum Europaeum, Oder Außführliche/ und Wahrhaftige Beschreibung aller und jeder denckwürdiger Geschichten. Frankfurt (Main), 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

gen hat vorgestrecket / so bald nach jhrer Ankunfft zu Venedig erstattet werden / damit sie also vnsere obligation wider zu sich bekommen. Wir wollen auch / daß die Türckische Pferd / welche vns durch Vngarn vnd Böhmen begleytet / wie auch die Vngarische Edelleut / ehrlich befriediget vnd recompensiret werden.

Zum 7. so soll man zahlen den Lieutenant Colonnel Bellersheim 1500. francken / wie wir jhm solches versprochen haben.

Zum 8. soll man dz Kriegsvolck / welches wir in Vngern gelassen / beysammen behalten / biß daß von vnsern Obern man ordinantz habe / wie sie es mit solchem Volck machen vnnd wo zu sie es gebrauchen wöllen.

Zum 9. Wann noch etwas von vnsern gütern wird vbrig sein / soll man es zu nichts anders / als zu den dz in vnserm testament ist verordnet worden / anwenden. Mit den wz vns vnsre obern noch schuldig seyn / soles zu abzahlung vnserer Officierer vnd Soldaten angewendet werden.

Zum 10. wann noch jemands von vnsern Creditorn käme vnd mit grund der warheit ein Ansprach hette zu vnsern gütern / soll es genommen vnd bezahlt werden von dem jenigen / welches die Kön. zu Franckreich vnd groß Bretaignen / inn krafft dessen mit Jhrn May. auffgerichteten accords / vns noch schuldig verbleiben.

Zum 11. wann vnser General Commissarius vnd schatzmeister in Franckreich vnd Engelland vnserer Oberherrn gemüth vnd willen werden erlehrnet haben / sollen sie mit vnserm Kriegsvolck nach jhrem willen verfahren / denselbigen entweder vrlaub geben / oder andere Ordinantz ertheilen / nach dem es vnsere Obern jhn anbefehlen werden.

Vnd wann vnsere Oberherrn rechnung wegen dessen vns vberliefferten gelts begehrn / wie vnnd wohin es sey angewendet worden / sollen sie jr rechnung auffrichtig vnd redlich thun / vnd wie es sich gebührt / vnd in allen vnser Ehr vnd Reputation erhalten helffen: vnsern Obern vnsere trew vnd eiffer / so wir zu jren dienst erwiesen / zu gemüt führen.

Entlich befehlen wir vnserm General Conmissario dem Colonnel Peblis / vnd vnserm schatzmeister / dz sie dieses vnsers Testaments Executores seyn sollen / vnd alles thun wz in demselbigen wir verordnet haben / als die jenige / welchen wir alle vnsere sachen befehlen / vnd sie als vnsere Erben verordnen / so fern daß sie alles vnsern Soldaten vnd dem gemeinen nutzen zum besten außrichten.

Zum zeugnuß vnd mehrer sicherheit dieses alles haben wir dises bekräfftiget in gegenwart deß Leutenants Colonnel Wardtenburg / vnd vnsers Sergeanten generals Hanß Jacob Juchny: alles wie droben vermeldt: vnd ist es für dißmal die zeit zu kurtz solches mit mehrerm zu bekräfftigen. Solches alles ist geschehen zu Raccan bey Geray inn Bosec / auff vnserm Bette den . Nov. 1626. deß abends vmb acht vhr.

Gleicher gestalt ist in diesem Jahr mit todt abgangen der Graff von Beliojosa ein Italiäner / der sich in Vngern mit seinen gewaltsamen proceduren Graffen von Beliojosa. genugsam bekandt gemacht / vnd ein vrsach gewesen / daß die Botschkaische vn[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ruhe sich der orthen angesponnen / vnd der Keyser darüber Caschaw verlohren. Er hat sich nach solchem im Land Lüttich niedergesetzt / da er auch biß zu seinem absterben verblieben.

Joh. Winckelman vnd Balthasaris Meisneri. Sonsten sind auch Johannes Winckelmann vnd Balthasar Meisnerus / zwen sehr berühmte / der Augspurgischen Consession zugechane Theologi / deren dieser zu Wittenberg / jener aber zu Marpurg / vnd hernach (als Landgraff Moritz daselbst reformirt) zu Giessen Professor gewesen / Todts verfahren.

Den 15. Aprilis / als eben Ertzhertzog Leopold Fewrsbrüst zu Wien. mit grossen frewden vnd triumph zu Insbruck Hochzeit hielte / ist zu Wien in der nacht / vngefehr vmb halb 9. vhren vor dem Kärnter thor am getraidtmarckt / beym rochen Löwen / auß vnvorsichtigkeit eines trunckenen Taglöhners ein grosse Fewersbrunst entstandten / welche dermassen geschwind vberhand genommen / daß bey 30. Häuser in die Aschen gelegt / auch zwo Personen als ein Wirth sampt seiner Baasen erstickt / vnd der schaden so dardurch geschhen / vber 200000. gulden geschätzt worden.

Erdbeben vmm worms vnd in Calabrien. Vnder vielen andern wundern / so sich der zeit hin vnd wider zugetragen / hat auch den 21. Jan. zwischen 9. vnd 10. vhren vor mittag / zu vnd vmb Wormbs sich ein starckes Erdbeben mercken lassen / davon die Thürn vnd Häuser hefftig erschüttert worden. Im Fürstenthumb Calabrien aber ist im Majo noch ein viel grawsamer Erdbidem entstanden / welches nicht allem in der Statt vnd Bisthumb Catanzaro / vnnd in den Klöstern S. Dominico / S. Augustino / vnnd der Jesuiten / sondern auch in der Statt Nicastro vnd dem Castel Migliarina vberauß grossen schaden gethan / also daß nicht allein viel Häuser vnd Gebäw verdorben worden / sondern auch ein grosse anzahl Menschen vnd Vieh elendiglich vmbkommen / vnd sind sonderlich im Castell Gomfalco von 300. nur 30. Häuser stehen blieben.

Im Februario hates im Königreich Castilien Wassers noth inn Spanien. vngewöhnliche wasserfluten gehabt / so zu Madrit vnderschiedliche Brucken / vnnd zu Salamanca die Vorstätte mit 7. Münch- vnd Nonnen Klöstern hinweg gesührt / auch zu Sevilien / Toledo / Validolit vnd andern Orthen an Häusern / Kirchen vnd andern Gebäwen grossen schaden gethan / Ingleichem hat sich der Fluß Quadalch[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]vir durch grossen vnd in drey wochen lang continuierenden Regen also ergossen / daß gantze Stättlein vnd Dörffer ruiniert vnnd weggeflözet / vnnd der schad auff etlich million Gold geschätzet worden.

Vnlang hernach hat sich inn Italien der Comer See gleichfals ergossen / vnnd vber 50000. Cronen schaden gethan / vnnd viel Gebäw ruinirt.

Was bey dem Landt Tag zu Renßburg inn Hollstein / welchen der König in Dennemarck im Wintermonat deß 1626. Jahrs gehalten / auff die Königliche Proposition von der Ritterschafft

1627

gen hat vorgestrecket / so bald nach jhrer Ankunfft zu Venedig erstattet werden / damit sie also vnsere obligation wider zu sich bekommen. Wir wollen auch / daß die Türckische Pferd / welche vns durch Vngarn vnd Böhmen begleytet / wie auch die Vngarische Edelleut / ehrlich befriediget vnd recompensiret werden.

Zum 7. so soll man zahlen den Lieutenant Colonnel Bellersheim 1500. francken / wie wir jhm solches versprochen haben.

Zum 8. soll man dz Kriegsvolck / welches wir in Vngern gelassen / beysam̃en behalten / biß daß von vnsern Obern man ordinantz habe / wie sie es mit solchem Volck machen vnnd wo zu sie es gebrauchen wöllen.

Zum 9. Wañ noch etwas von vnsern gütern wird vbrig sein / soll man es zu nichts anders / als zu dẽ dz in vnserm testament ist verordnet worden / anwendẽ. Mit dẽ wz vns vnsre obern noch schuldig seyn / soles zu abzahlung vnserer Officierer vnd Soldaten angewendet werden.

Zum 10. wann noch jemands von vnsern Creditorn käme vnd mit grund der warheit ein Ansprach hette zu vnsern gütern / soll es genommen vnd bezahlt werden von dem jenigen / welches die Kön. zu Franckreich vnd groß Bretaignen / inn krafft dessen mit Jhrn May. auffgerichteten accords / vns noch schuldig verbleiben.

Zum 11. wann vnser General Commissarius vnd schatzmeister in Franckreich vnd Engelland vnserer Oberherrn gemüth vnd willen werden erlehrnet haben / sollen sie mit vnserm Kriegsvolck nach jhrem willen verfahren / denselbigen entweder vrlaub geben / oder andere Ordinantz ertheilen / nach dem es vnsere Obern jhn anbefehlen werden.

Vnd wann vnsere Oberherrn rechnung wegẽ dessen vns vberliefferten gelts begehrn / wie vnnd wohin es sey angewendet wordẽ / sollen sie jr rechnung auffrichtig vñ redlich thun / vnd wie es sich gebührt / vnd in allẽ vnser Ehr vnd Reputation erhalten helffen: vnsern Obern vnsere trew vnd eiffer / so wir zu jrẽ dienst erwiesen / zu gemüt führen.

Entlich befehlen wir vnserm General Cõmissario dem Colonnel Peblis / vnd vnserm schatzmeister / dz sie dieses vnsers Testaments Executores seyn sollen / vnd alles thun wz in demselbigen wir verordnet haben / als die jenige / welchen wir alle vnsere sachen befehlen / vnd sie als vnsere Erben verordnẽ / so fern daß sie alles vnsern Soldatẽ vñ dem gemeinen nutzen zum besten außrichten.

Zum zeugnuß vnd mehrer sicherheit dieses alles haben wir dises bekräfftiget in gegenwart deß Leutenants Colonnel Wardtenburg / vnd vnsers Sergeanten generals Hanß Jacob Juchny: alles wie droben vermeldt: vnd ist es für dißmal die zeit zu kurtz solches mit mehrerm zu bekräfftigen. Solches alles ist geschehen zu Raccan bey Geray inn Bosec / auff vnserm Bette den . Nov. 1626. deß abends vmb acht vhr.

Gleicher gestalt ist in diesem Jahr mit todt abgangen der Graff von Beliojosa ein Italiäner / der sich in Vngern mit seinen gewaltsamen proceduren Graffen võ Beliojosa. genugsam bekandt gemacht / vnd ein vrsach gewesen / daß die Botschkaische vn[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ruhe sich der orthen angesponnen / vnd der Keyser darüber Caschaw verlohren. Er hat sich nach solchem im Land Lüttich niedergesetzt / da er auch biß zu seinem absterben verblieben.

Joh. Winckelman vñ Balthasaris Meisneri. Sonsten sind auch Johannes Winckelmann vnd Balthasar Meisnerus / zwen sehr berühmte / der Augspurgischen Consession zugechane Theologi / deren dieser zu Wittenberg / jener aber zu Marpurg / vnd hernach (als Landgraff Moritz daselbst reformirt) zu Giessen Professor gewesen / Todts verfahren.

Den 15. Aprilis / als eben Ertzhertzog Leopold Fewrsbrüst zu Wien. mit grossen frewden vnd triumph zu Insbruck Hochzeit hielte / ist zu Wien in der nacht / vngefehr vmb halb 9. vhren vor dem Kärnter thor am getraidtmarckt / beym rochen Löwen / auß vnvorsichtigkeit eines trunckenen Taglöhners ein grosse Fewersbrunst entstandten / welche dermassen geschwind vberhand genom̃en / daß bey 30. Häuser in die Aschen gelegt / auch zwo Personen als ein Wirth sampt seiner Baasen erstickt / vnd der schaden so dardurch geschhen / vber 200000. gulden geschätzt worden.

Erdbeben vm̃ worms vnd in Calabrien. Vnder vielen andern wundern / so sich der zeit hin vnd wider zugetragen / hat auch den 21. Jan. zwischen 9. vnd 10. vhren vor mittag / zu vnd vmb Wormbs sich ein starckes Erdbeben mercken lassen / davon die Thürn vnd Häuser hefftig erschüttert worden. Im Fürstenthumb Calabrien aber ist im Majo noch ein viel grawsamer Erdbidem entstanden / welches nicht allem in der Statt vnd Bisthumb Catanzaro / vnnd in den Klöstern S. Dominico / S. Augustino / vnnd der Jesuiten / sondern auch in der Statt Nicastro vnd dem Castel Migliarina vberauß grossen schaden gethan / also daß nicht allein viel Häuser vnd Gebäw verdorben worden / sondern auch ein grosse anzahl Menschen vnd Vieh elendiglich vmbkommen / vñ sind sonderlich im Castell Gomfalco von 300. nur 30. Häuser stehen blieben.

Im Februario hates im Königreich Castilien Wassers noth inn Spanien. vngewöhnliche wasserfluten gehabt / so zu Madrit vnderschiedliche Brucken / vnnd zu Salamanca die Vorstätte mit 7. Münch- vnd Nonnen Klöstern hinweg gesührt / auch zu Sevilien / Toledo / Validolit vnd andern Orthen an Häusern / Kirchen vnd andern Gebäwen grossen schaden gethan / Ingleichem hat sich der Fluß Quadalch[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]vir durch grossen vnd in drey wochen lang continuierenden Regen also ergossen / daß gantze Stättlein vnd Dörffer ruiniert vnnd weggeflözet / vnnd der schad auff etlich million Gold geschätzet worden.

Vnlang hernach hat sich inn Italien der Comer See gleichfals ergossen / vnnd vber 50000. Cronen schaden gethan / vnnd viel Gebäw ruinirt.

Was bey dem Landt Tag zu Renßburg inn Hollstein / welchen der König in Dennemarck im Wintermonat deß 1626. Jahrs gehalten / auff die Königliche Proposition von der Ritterschafft

1627

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f1224" n="1085"/>
gen                      hat vorgestrecket / so bald nach jhrer Ankunfft zu Venedig erstattet werden /                      damit sie also vnsere obligation wider zu sich bekommen. Wir wollen auch / daß                      die Türckische Pferd / welche vns durch Vngarn vnd Böhmen begleytet / wie auch                      die Vngarische Edelleut / ehrlich befriediget vnd recompensiret werden.</p>
          <p>Zum 7. so soll man zahlen den Lieutenant Colonnel Bellersheim 1500. francken /                      wie wir jhm solches versprochen haben.</p>
          <p>Zum 8. soll man dz Kriegsvolck / welches wir in Vngern gelassen / beysam&#x0303;en behalten / biß daß von vnsern Obern man ordinantz habe / wie                      sie es mit solchem Volck machen vnnd wo zu sie es gebrauchen wöllen.</p>
          <p>Zum 9. Wan&#x0303; noch etwas von vnsern gütern wird vbrig sein / soll man                      es zu nichts <choice><abbr>and's</abbr><expan>anders</expan></choice> / als zu de&#x0303; dz in vnserm testament ist verordnet worden /                      anwende&#x0303;. Mit de&#x0303; wz vns vnsre obern noch schuldig seyn / soles zu abzahlung                      vnserer Officierer vnd Soldaten angewendet werden.</p>
          <p>Zum 10. wann noch jemands von vnsern Creditorn käme vnd mit grund der warheit ein                      Ansprach hette zu vnsern gütern / soll es genommen vnd bezahlt werden von dem                      jenigen / welches die Kön. zu Franckreich vnd groß Bretaignen / inn krafft                      dessen mit Jhrn May. auffgerichteten accords / vns noch schuldig verbleiben.</p>
          <p>Zum 11. wann vnser General Commissarius vnd schatzmeister in Franckreich vnd                      Engelland vnserer Oberherrn gemüth vnd willen werden erlehrnet haben / sollen                      sie mit vnserm Kriegsvolck nach jhrem willen verfahren / denselbigen <choice><abbr>entwed'</abbr><expan>entweder</expan></choice>                      vrlaub geben / oder andere Ordinantz ertheilen / nach dem es vnsere Obern jhn                      anbefehlen werden.</p>
          <p>Vnd wann vnsere Oberherrn rechnung wege&#x0303; dessen vns vberliefferten gelts begehrn /                      wie vnnd wohin es sey angewendet worde&#x0303; / sollen sie jr rechnung auffrichtig                          vn&#x0303; redlich thun / vnd wie es sich gebührt / vnd in alle&#x0303; vnser                      Ehr vnd Reputation erhalten helffen: vnsern Obern vnsere trew vnd eiffer / so                      wir zu jre&#x0303; dienst erwiesen / zu gemüt führen.</p>
          <p>Entlich befehlen wir vnserm General Co&#x0303;missario dem Colonnel Peblis                      / vnd vnserm schatzmeister / dz sie dieses vnsers Testaments Executores seyn                      sollen / vnd alles thun wz in demselbigen wir verordnet haben / als die jenige /                      welchen wir alle vnsere sachen befehlen / vnd sie als vnsere Erben verordne&#x0303; / so                      fern daß sie alles vnsern Soldate&#x0303; vn&#x0303; dem gemeinen nutzen zum                      besten außrichten.</p>
          <p>Zum zeugnuß vnd mehrer sicherheit dieses alles haben wir dises bekräfftiget in                      gegenwart deß Leutenants Colonnel Wardtenburg / vnd vnsers Sergeanten generals                      Hanß Jacob Juchny: alles wie droben vermeldt: vnd ist es für dißmal die zeit zu                      kurtz solches mit mehrerm zu bekräfftigen. Solches alles ist geschehen zu Raccan                      bey Geray inn Bosec / auff vnserm Bette den <formula notation="TeX">\frac{19}{29}</formula>. Nov. 1626. deß abends vmb                      acht vhr.</p>
          <p>Gleicher gestalt ist in diesem Jahr mit todt abgangen der Graff von Beliojosa ein                      Italiäner / der sich in Vngern mit seinen gewaltsamen proceduren <note place="right">Graffen vo&#x0303; Beliojosa.</note> genugsam bekandt gemacht /                      vnd ein vrsach gewesen / daß die Botschkaische vn<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>ruhe sich der orthen                      angesponnen / vnd der Keyser darüber Caschaw verlohren. Er hat sich nach solchem                      im Land Lüttich niedergesetzt / da er auch biß zu seinem absterben verblieben.</p>
          <p><note place="right">Joh. Winckelman vn&#x0303; Balthasaris                          Meisneri.</note> Sonsten sind auch Johannes Winckelmann vnd Balthasar                      Meisnerus / zwen sehr berühmte / der Augspurgischen Consession zugechane                      Theologi / deren dieser zu Wittenberg / jener aber zu Marpurg / vnd hernach (als                      Landgraff Moritz daselbst reformirt) zu Giessen Professor gewesen / Todts                      verfahren.</p>
          <p>Den 15. Aprilis / als eben Ertzhertzog Leopold <note place="right">                          Fewrsbrüst zu Wien.</note> mit grossen frewden vnd triumph zu Insbruck                      Hochzeit hielte / ist zu Wien in der nacht / vngefehr vmb halb 9. vhren vor dem                      Kärnter thor am getraidtmarckt / beym rochen Löwen / auß vnvorsichtigkeit eines                      trunckenen Taglöhners ein grosse Fewersbrunst entstandten / welche dermassen                      geschwind vberhand genom&#x0303;en / daß bey 30. Häuser in die Aschen                      gelegt / auch zwo Personen als ein Wirth sampt seiner Baasen erstickt / vnd der                      schaden so dardurch geschhen / vber 200000. gulden geschätzt worden.</p>
          <p><note place="right">Erdbeben vm&#x0303; worms vnd in                      Calabrien.</note> Vnder vielen andern wundern / so sich der zeit hin vnd wider                      zugetragen / hat auch den 21. Jan. zwischen 9. vnd 10. vhren vor mittag / zu vnd                      vmb Wormbs sich ein starckes Erdbeben mercken lassen / davon die Thürn vnd                      Häuser hefftig erschüttert worden. Im Fürstenthumb Calabrien aber ist im Majo                      noch ein viel grawsamer Erdbidem entstanden / welches nicht allem in der Statt                      vnd Bisthumb Catanzaro / vnnd in den Klöstern S. Dominico / S. Augustino / vnnd                      der Jesuiten / sondern auch in der Statt Nicastro vnd dem Castel Migliarina                      vberauß grossen schaden gethan / also daß nicht allein viel Häuser vnd Gebäw                      verdorben worden / sondern auch ein grosse anzahl Menschen vnd Vieh elendiglich                      vmbkommen / vn&#x0303; sind sonderlich im Castell Gomfalco von 300. nur                      30. Häuser stehen blieben.</p>
          <p>Im Februario hates im Königreich Castilien <note place="right">Wassers                          noth inn Spanien.</note> vngewöhnliche wasserfluten gehabt / so zu Madrit                      vnderschiedliche Brucken / vnnd zu Salamanca die Vorstätte mit 7. Münch- vnd                      Nonnen Klöstern hinweg gesührt / auch zu Sevilien / Toledo / Validolit vnd                      andern Orthen an Häusern / Kirchen vnd <choice><abbr>and'n</abbr><expan>andern</expan></choice> Gebäwen grossen schaden gethan /                      Ingleichem hat sich der Fluß Quadalch<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>vir durch grossen vnd in drey wochen                      lang continuierenden Regen also ergossen / daß gantze Stättlein vnd Dörffer                      ruiniert vnnd weggeflözet / vnnd der schad auff etlich million Gold geschätzet                      worden.</p>
          <p>Vnlang hernach hat sich inn Italien der Comer See gleichfals ergossen / vnnd vber                      50000. Cronen schaden gethan / vnnd viel Gebäw ruinirt.</p>
          <p>Was bey dem Landt Tag zu Renßburg inn Hollstein / welchen der König in Dennemarck                      im Wintermonat deß 1626. Jahrs gehalten / auff die Königliche Proposition von                      der Ritterschafft</p>
        </div>
        <div>
          <head>1627<lb/></head>
          <p>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1085/1224] gen hat vorgestrecket / so bald nach jhrer Ankunfft zu Venedig erstattet werden / damit sie also vnsere obligation wider zu sich bekommen. Wir wollen auch / daß die Türckische Pferd / welche vns durch Vngarn vnd Böhmen begleytet / wie auch die Vngarische Edelleut / ehrlich befriediget vnd recompensiret werden. Zum 7. so soll man zahlen den Lieutenant Colonnel Bellersheim 1500. francken / wie wir jhm solches versprochen haben. Zum 8. soll man dz Kriegsvolck / welches wir in Vngern gelassen / beysam̃en behalten / biß daß von vnsern Obern man ordinantz habe / wie sie es mit solchem Volck machen vnnd wo zu sie es gebrauchen wöllen. Zum 9. Wañ noch etwas von vnsern gütern wird vbrig sein / soll man es zu nichts and's / als zu dẽ dz in vnserm testament ist verordnet worden / anwendẽ. Mit dẽ wz vns vnsre obern noch schuldig seyn / soles zu abzahlung vnserer Officierer vnd Soldaten angewendet werden. Zum 10. wann noch jemands von vnsern Creditorn käme vnd mit grund der warheit ein Ansprach hette zu vnsern gütern / soll es genommen vnd bezahlt werden von dem jenigen / welches die Kön. zu Franckreich vnd groß Bretaignen / inn krafft dessen mit Jhrn May. auffgerichteten accords / vns noch schuldig verbleiben. Zum 11. wann vnser General Commissarius vnd schatzmeister in Franckreich vnd Engelland vnserer Oberherrn gemüth vnd willen werden erlehrnet haben / sollen sie mit vnserm Kriegsvolck nach jhrem willen verfahren / denselbigen entwed' vrlaub geben / oder andere Ordinantz ertheilen / nach dem es vnsere Obern jhn anbefehlen werden. Vnd wann vnsere Oberherrn rechnung wegẽ dessen vns vberliefferten gelts begehrn / wie vnnd wohin es sey angewendet wordẽ / sollen sie jr rechnung auffrichtig vñ redlich thun / vnd wie es sich gebührt / vnd in allẽ vnser Ehr vnd Reputation erhalten helffen: vnsern Obern vnsere trew vnd eiffer / so wir zu jrẽ dienst erwiesen / zu gemüt führen. Entlich befehlen wir vnserm General Cõmissario dem Colonnel Peblis / vnd vnserm schatzmeister / dz sie dieses vnsers Testaments Executores seyn sollen / vnd alles thun wz in demselbigen wir verordnet haben / als die jenige / welchen wir alle vnsere sachen befehlen / vnd sie als vnsere Erben verordnẽ / so fern daß sie alles vnsern Soldatẽ vñ dem gemeinen nutzen zum besten außrichten. Zum zeugnuß vnd mehrer sicherheit dieses alles haben wir dises bekräfftiget in gegenwart deß Leutenants Colonnel Wardtenburg / vnd vnsers Sergeanten generals Hanß Jacob Juchny: alles wie droben vermeldt: vnd ist es für dißmal die zeit zu kurtz solches mit mehrerm zu bekräfftigen. Solches alles ist geschehen zu Raccan bey Geray inn Bosec / auff vnserm Bette den [FORMEL]. Nov. 1626. deß abends vmb acht vhr. Gleicher gestalt ist in diesem Jahr mit todt abgangen der Graff von Beliojosa ein Italiäner / der sich in Vngern mit seinen gewaltsamen proceduren genugsam bekandt gemacht / vnd ein vrsach gewesen / daß die Botschkaische vn_ruhe sich der orthen angesponnen / vnd der Keyser darüber Caschaw verlohren. Er hat sich nach solchem im Land Lüttich niedergesetzt / da er auch biß zu seinem absterben verblieben. Graffen võ Beliojosa. Sonsten sind auch Johannes Winckelmann vnd Balthasar Meisnerus / zwen sehr berühmte / der Augspurgischen Consession zugechane Theologi / deren dieser zu Wittenberg / jener aber zu Marpurg / vnd hernach (als Landgraff Moritz daselbst reformirt) zu Giessen Professor gewesen / Todts verfahren. Joh. Winckelman vñ Balthasaris Meisneri. Den 15. Aprilis / als eben Ertzhertzog Leopold mit grossen frewden vnd triumph zu Insbruck Hochzeit hielte / ist zu Wien in der nacht / vngefehr vmb halb 9. vhren vor dem Kärnter thor am getraidtmarckt / beym rochen Löwen / auß vnvorsichtigkeit eines trunckenen Taglöhners ein grosse Fewersbrunst entstandten / welche dermassen geschwind vberhand genom̃en / daß bey 30. Häuser in die Aschen gelegt / auch zwo Personen als ein Wirth sampt seiner Baasen erstickt / vnd der schaden so dardurch geschhen / vber 200000. gulden geschätzt worden. Fewrsbrüst zu Wien. Vnder vielen andern wundern / so sich der zeit hin vnd wider zugetragen / hat auch den 21. Jan. zwischen 9. vnd 10. vhren vor mittag / zu vnd vmb Wormbs sich ein starckes Erdbeben mercken lassen / davon die Thürn vnd Häuser hefftig erschüttert worden. Im Fürstenthumb Calabrien aber ist im Majo noch ein viel grawsamer Erdbidem entstanden / welches nicht allem in der Statt vnd Bisthumb Catanzaro / vnnd in den Klöstern S. Dominico / S. Augustino / vnnd der Jesuiten / sondern auch in der Statt Nicastro vnd dem Castel Migliarina vberauß grossen schaden gethan / also daß nicht allein viel Häuser vnd Gebäw verdorben worden / sondern auch ein grosse anzahl Menschen vnd Vieh elendiglich vmbkommen / vñ sind sonderlich im Castell Gomfalco von 300. nur 30. Häuser stehen blieben. Erdbeben vm̃ worms vnd in Calabrien. Im Februario hates im Königreich Castilien vngewöhnliche wasserfluten gehabt / so zu Madrit vnderschiedliche Brucken / vnnd zu Salamanca die Vorstätte mit 7. Münch- vnd Nonnen Klöstern hinweg gesührt / auch zu Sevilien / Toledo / Validolit vnd andern Orthen an Häusern / Kirchen vnd and'n Gebäwen grossen schaden gethan / Ingleichem hat sich der Fluß Quadalch_vir durch grossen vnd in drey wochen lang continuierenden Regen also ergossen / daß gantze Stättlein vnd Dörffer ruiniert vnnd weggeflözet / vnnd der schad auff etlich million Gold geschätzet worden. Wassers noth inn Spanien. Vnlang hernach hat sich inn Italien der Comer See gleichfals ergossen / vnnd vber 50000. Cronen schaden gethan / vnnd viel Gebäw ruinirt. Was bey dem Landt Tag zu Renßburg inn Hollstein / welchen der König in Dennemarck im Wintermonat deß 1626. Jahrs gehalten / auff die Königliche Proposition von der Ritterschafft 1627

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Frederike Neuber, Marcus Baumgarten: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Das zweispaltige Layout wurde bei Transkription und Auszeichnung des Textes nicht berücksichtigt.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abelinus_theatrum_1635
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abelinus_theatrum_1635/1224
Zitationshilfe: Abelin, Johann Philipp: Theatrum Europaeum, Oder Außführliche/ und Wahrhaftige Beschreibung aller und jeder denckwürdiger Geschichten. Frankfurt (Main), 1635, S. 1085. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abelinus_theatrum_1635/1224>, abgerufen am 25.07.2024.