Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Wien von Primo Jenner.

Die Mährische Gesandten/ so diese Tag allhie gewesen/ haben
die Osterreicher ansehnliche Jntercession bey dem König gethan/ sein
aber so wol als andere/ Male content von hinnen/ der König hat den
Obristen von Hoffkirchen nach Horn geschickt/ jhme alles Mündtlich
befohlen/ auff den verwart man mit verlangen.

Zu Horn wird diese Tag ein Generalberahtschlagung gehal-
ten/ alsdann wird man erfahren/ wo es hinauß wil/ auff 14. diß/ sein
alle Euangelische vnnd Catholische/ so gehuldiget/ allhero citirt/ da
werden die Catholischen auch ein Versamblung im Landthauß hal-
ten/ allda man sie schetzen/ vnd neben einem Landtag Geld machen wird.

Gleich jetzt hat man zu Hoff außgeben/ das die Euangelische
Osterreichische Stendt/ vnd die Königischen zu Granuersdorff in den
Quardiern zusammen kommen/ vneins worden/ vnd die Königischen
eingebüsset haben.

Vor 3. Tagen hat ein Curier auß dem Reich von 6. Chur vnd
Fürsten an jhr K. Maytt. ein Jntercession Schreiben für die Stend
allhero gebracht/ ist aber alles vmbsonst/ das Schreiben ist 6. Wochen
alt/ vnd an einem Ort verligen blieben.

Der König ist ein zeithero sehr vnlustig/ darumb er beyde Ertz-
hertzog Maxim. vnd Leopold nicht hinweg lassen wollen.

Des Herrn von Heberstein Türg. Orators erwart man teglich.

Auß Wien von 7. Jenner.

Hielandts lest es sich/ je lenger je gefehrlicher ansehen/ die Stendt
sein mit jüngstem Bescheid vbel zu frieden/ das sie also spötlich tractirt
werden/ dargegen aber wenig Hülff an Volck vnd Geldt bey den Kö-
nigischen zu spüren/ die Vngern haben den Stenden hohe promiß ge-
than/ sie nicht zuverlassen/ dahero nicht wenig der Cron Vngern ver-
lust zubesorgen/ wie dann auß Caschaw geschrieben wird/ das die Vn-
gern willens/ einen andern König zuerwehlen.

Des Königs vnnd der Stend Volck ligen beyderseits bey
Krembs/ all ein Büchsenschuß von einander/ vnd haben jhr Maytt.
zu dem vorigen Hauptman Kniseler noch 500. Knecht hinein geleget/
halten beyderseits starcke Schildwach/ das sie niemand verdechtig [vnd]

vnge-
A iij
Auß Wien von Primo Jenner.

Die Maͤhrische Gesandten/ so diese Tag allhie gewesen/ haben
die Osterreicher ansehnliche Jntercession bey dem Koͤnig gethan/ sein
aber so wol als andere/ Male content von hinnen/ der Koͤnig hat den
Obristen von Hoffkirchen nach Horn geschickt/ jhme alles Muͤndtlich
befohlen/ auff den verwart man mit verlangen.

Zu Horn wird diese Tag ein Generalberahtschlagung gehal-
ten/ alsdann wird man erfahren/ wo es hinauß wil/ auff 14. diß/ sein
alle Euangelische vnnd Catholische/ so gehuldiget/ allhero citirt/ da
werden die Catholischen auch ein Versamblung im Landthauß hal-
ten/ allda man sie schetzen/ vnd neben einem Landtag Geld machen wird.

Gleich jetzt hat man zu Hoff außgeben/ das die Euangelische
Osterreichische Stendt/ vnd die Koͤnigischen zu Granuersdorff in den
Quardiern zusammen kommen/ vneins worden/ vnd die Koͤnigischen
eingebuͤsset haben.

Vor 3. Tagen hat ein Curier auß dem Reich von 6. Chur vnd
Fuͤrsten an jhr K. Maytt. ein Jntercession Schreiben fuͤr die Stend
allhero gebracht/ ist aber alles vmbsonst/ das Schreiben ist 6. Wochen
alt/ vnd an einem Ort verligen blieben.

Der Koͤnig ist ein zeithero sehr vnlustig/ darumb er beyde Ertz-
hertzog Maxim. vnd Leopold nicht hinweg lassen wollen.

Des Herrn von Heberstein Tuͤrg. Orators erwart man teglich.

Auß Wien von 7. Jenner.

Hielandts lest es sich/ je lenger je gefehrlicher ansehen/ die Stendt
sein mit juͤngstem Bescheid vbel zu frieden/ das sie also spoͤtlich tractirt
werden/ dargegen aber wenig Huͤlff an Volck vnd Geldt bey den Koͤ-
nigischen zu spuͤren/ die Vngern haben den Stenden hohe promiß ge-
than/ sie nicht zuverlassen/ dahero nicht wenig der Cron Vngern ver-
lust zubesorgen/ wie dann auß Caschaw geschrieben wird/ das die Vn-
gern willens/ einen andern Koͤnig zuerwehlen.

Des Koͤnigs vnnd der Stend Volck ligen beyderseits bey
Krembs/ all ein Buͤchsenschuß von einander/ vnd haben jhr Maytt.
zu dem vorigen Hauptman Kniseler noch 500. Knecht hinein geleget/
halten beyderseits starcke Schildwach/ das sie niemand verdechtig [vnd]

vnge-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von Primo Jenner.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Ma&#x0364;hrische Gesandten/ so diese Tag allhie gewesen/ haben<lb/>
die Osterreicher ansehnliche Jntercession bey dem Ko&#x0364;nig gethan/ sein<lb/>
aber so wol als andere/ Male content von hinnen/ der Ko&#x0364;nig hat den<lb/>
Obristen von Hoffkirchen nach Horn geschickt/ jhme alles Mu&#x0364;ndtlich<lb/>
befohlen/ auff den verwart man mit verlangen.</p><lb/>
          <p>Zu Horn wird diese Tag ein Generalberahtschlagung gehal-<lb/>
ten/ alsdann wird man erfahren/ wo es hinauß wil/ auff 14. diß/ sein<lb/>
alle Euangelische vnnd Catholische/ so gehuldiget/ allhero citirt/ da<lb/>
werden die Catholischen auch ein Versamblung im Landthauß hal-<lb/>
ten/ allda man sie schetzen/ vnd neben einem Landtag Geld machen wird.</p><lb/>
          <p>Gleich jetzt hat man zu Hoff außgeben/ das die Euangelische<lb/>
Osterreichische Stendt/ vnd die Ko&#x0364;nigischen zu Granuersdorff in den<lb/>
Quardiern zusammen kommen/ vneins worden/ vnd die Ko&#x0364;nigischen<lb/>
eingebu&#x0364;sset haben.</p><lb/>
          <p>Vor 3. Tagen hat ein Curier auß dem Reich von 6. Chur vnd<lb/>
Fu&#x0364;rsten an jhr K. Maytt. ein Jntercession Schreiben fu&#x0364;r die Stend<lb/>
allhero gebracht/ ist aber alles vmbsonst/ das Schreiben ist 6. Wochen<lb/>
alt/ vnd an einem Ort verligen blieben.</p><lb/>
          <p>Der Ko&#x0364;nig ist ein zeithero sehr vnlustig/ darumb er beyde Ertz-<lb/>
hertzog Maxim. vnd Leopold nicht hinweg lassen wollen.</p><lb/>
          <p>Des Herrn von Heberstein Tu&#x0364;rg. Orators erwart man teglich.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von 7. Jenner.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Hielandts lest es sich/ je lenger je gefehrlicher ansehen/ die Stendt<lb/>
sein mit ju&#x0364;ngstem Bescheid vbel zu frieden/ das sie also spo&#x0364;tlich tractirt<lb/>
werden/ dargegen aber wenig Hu&#x0364;lff an Volck vnd Geldt bey den Ko&#x0364;-<lb/>
nigischen zu spu&#x0364;ren/ die Vngern haben den Stenden hohe promiß ge-<lb/>
than/ sie nicht zuverlassen/ dahero nicht wenig der Cron Vngern ver-<lb/>
lust zubesorgen/ wie dann auß Caschaw geschrieben wird/ das die Vn-<lb/>
gern willens/ einen andern Ko&#x0364;nig zuerwehlen.</p><lb/>
          <p>Des Ko&#x0364;nigs vnnd der Stend Volck ligen beyderseits bey<lb/>
Krembs/ all ein Bu&#x0364;chsenschuß von einander/ vnd haben jhr Maytt.<lb/>
zu dem vorigen Hauptman Kniseler noch 500. Knecht hinein geleget/<lb/>
halten beyderseits starcke Schildwach/ das sie niemand verdechtig <supplied>vnd</supplied><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">vnge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Auß Wien von Primo Jenner. Die Maͤhrische Gesandten/ so diese Tag allhie gewesen/ haben die Osterreicher ansehnliche Jntercession bey dem Koͤnig gethan/ sein aber so wol als andere/ Male content von hinnen/ der Koͤnig hat den Obristen von Hoffkirchen nach Horn geschickt/ jhme alles Muͤndtlich befohlen/ auff den verwart man mit verlangen. Zu Horn wird diese Tag ein Generalberahtschlagung gehal- ten/ alsdann wird man erfahren/ wo es hinauß wil/ auff 14. diß/ sein alle Euangelische vnnd Catholische/ so gehuldiget/ allhero citirt/ da werden die Catholischen auch ein Versamblung im Landthauß hal- ten/ allda man sie schetzen/ vnd neben einem Landtag Geld machen wird. Gleich jetzt hat man zu Hoff außgeben/ das die Euangelische Osterreichische Stendt/ vnd die Koͤnigischen zu Granuersdorff in den Quardiern zusammen kommen/ vneins worden/ vnd die Koͤnigischen eingebuͤsset haben. Vor 3. Tagen hat ein Curier auß dem Reich von 6. Chur vnd Fuͤrsten an jhr K. Maytt. ein Jntercession Schreiben fuͤr die Stend allhero gebracht/ ist aber alles vmbsonst/ das Schreiben ist 6. Wochen alt/ vnd an einem Ort verligen blieben. Der Koͤnig ist ein zeithero sehr vnlustig/ darumb er beyde Ertz- hertzog Maxim. vnd Leopold nicht hinweg lassen wollen. Des Herrn von Heberstein Tuͤrg. Orators erwart man teglich. Auß Wien von 7. Jenner. Hielandts lest es sich/ je lenger je gefehrlicher ansehen/ die Stendt sein mit juͤngstem Bescheid vbel zu frieden/ das sie also spoͤtlich tractirt werden/ dargegen aber wenig Huͤlff an Volck vnd Geldt bey den Koͤ- nigischen zu spuͤren/ die Vngern haben den Stenden hohe promiß ge- than/ sie nicht zuverlassen/ dahero nicht wenig der Cron Vngern ver- lust zubesorgen/ wie dann auß Caschaw geschrieben wird/ das die Vn- gern willens/ einen andern Koͤnig zuerwehlen. Des Koͤnigs vnnd der Stend Volck ligen beyderseits bey Krembs/ all ein Buͤchsenschuß von einander/ vnd haben jhr Maytt. zu dem vorigen Hauptman Kniseler noch 500. Knecht hinein geleget/ halten beyderseits starcke Schildwach/ das sie niemand verdechtig vnd vnge- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/11
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/11>, abgerufen am 25.05.2022.