Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

lassen worden/ sie haben dann damals pure angelobt vnd versprochen / all-
hie zuuerbleiben/ vnnd weiter heimliche Consultationes/ (dergleichen [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]
langsten/ zu Jhrer Mayst. höchstem Nachtheil offtmals geschehen) vnd
jhnen gentzlich zu vnterlassen. Als nun solches alles fürüber gewest/ haben
Jhre Mayst. den Herrn Georg Steffan von Starnberg/ (so allwegen vn-
ter den Stenden der Principal Protestant gewesen) allein wieder zu sich
ruffen lassen/ jhme selbst mündtlich verwiesen/ warumb er wieder all des
Königreichs vhralte Privilegien vnd Herkommen/ eine ernewerung der
Religion suche/ vnnd den meisten theil des Lands zur Rebellion bewegen.
Jtem/ weil er von Starnberg/ dann er jederzeit der protestirenden Stend/
gröster Rädleinsführer gewesen/ vnd diese gantze Vnruhe mehr gefördert/
dann daruon abgewehret/ so solle er jetzt gedencken/ vnd also J. Mayst. selb-
sten mündlichen/ ernstlichen Befehlich/ endlich wissen/ daß er diß Werck
endlich zurichte/ vnd die Stend in vorige Still bringen sol/ Sonsten da die
Stend auff jhrem trotzigen Vngehorsam verharren/ vnd Jhre Mayst. die
schüldige Contributiones/ vnd andere begerte Geldthülff nicht thun wol-
ten/ so solle sein Starenberger Leib/ Gut vnnd Ehr/ Jhrer Mayst. verfal-
len/ vnnd darneben das gantze Starenbergische Geschlecht/ außgerottet
werden/ Wie es nun weiters hierüber ergehen wird/ ist zuerwarten/ vnnd
solle Jhr Keys. Mayst. so importun seyn/ daß fast niemand mit Jhr zu re-
den getrawen darff.

Die 2. vnterschiedliche Persianische Bottschafft seyn allhero kom-
men/ die erste so zu Brandeiß gelegen/ ist gar ein alter Mann/ die andere/ so
durch Polen kommen/ gar ein junge Person/ sol des Engellenders/ so vor
diesem/ mit der Persianischen Botschafft auch allhie gewest/ Bruder seyn/
gehet aber auff Persianisch/ vnd kan gut Jtalianisch/ jhre Commission solle
seyn/ daß der Persianische König begehre/ daß Jhre Mayst. mit dem Tür-
cken nicht frieden halten/ sondern gleich wie er/ fort kriegen sol. Jtem/ er
begehre den Christlichen Glauben auch anzunehmen/ vnd sollen diese Bot-
schafften auch den König in Spann. vnnd den Babst mit solcher Legation
besuchen.

Aus Rom vom 25. Aprilis.

Zu Florentz seyn etliche junge vom Adel/ von der Jnquisition ein-
gezogen worden/ wegen daß sie einen Babst vnter jhnen erwehlet/ von de-
me sie viel Jndulgentz/ auch jederzeit Fleisch zuessen begert/ welches er ver-
gönnet.

Zu

lassen worden/ sie haben dann damals pure angelobt vnd versprochen / all-
hie zuuerbleiben/ vnnd weiter heimliche Consultationes/ (dergleichen [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]
langsten/ zu Jhrer Mayst. hoͤchstem Nachtheil offtmals geschehen) vnd
jhnen gentzlich zu vnterlassen. Als nun solches alles fuͤruͤber gewest/ haben
Jhre Mayst. den Herrn Georg Steffan von Starnberg/ (so allwegen vn-
ter den Stenden der Principal Protestant gewesen) allein wieder zu sich
ruffen lassen/ jhme selbst muͤndtlich verwiesen/ warumb er wieder all des
Koͤnigreichs vhralte Privilegien vnd Herkommen/ eine ernewerung der
Religion suche/ vnnd den meisten theil des Lands zur Rebellion bewegen.
Jtem/ weil er von Starnberg/ dann er jederzeit der protestirenden Stend/
groͤster Raͤdleinsfuͤhrer gewesen/ vnd diese gantze Vnruhe mehr gefoͤrdert/
dann daruon abgewehret/ so solle er jetzt gedencken/ vnd also J. Mayst. selb-
sten muͤndlichen/ ernstlichen Befehlich/ endlich wissen/ daß er diß Werck
endlich zurichte/ vnd die Stend in vorige Still bringen sol/ Sonsten da die
Stend auff jhrem trotzigen Vngehorsam verharren/ vnd Jhre Mayst. die
schuͤldige Contributiones/ vnd andere begerte Geldthuͤlff nicht thun wol-
ten/ so solle sein Starenberger Leib/ Gut vnnd Ehr/ Jhrer Mayst. verfal-
len/ vnnd darneben das gantze Starenbergische Geschlecht/ außgerottet
werden/ Wie es nun weiters hieruͤber ergehen wird/ ist zuerwarten/ vnnd
solle Jhr Keys. Mayst. so importun seyn/ daß fast niemand mit Jhr zu re-
den getrawen darff.

Die 2. vnterschiedliche Persianische Bottschafft seyn allhero kom-
men/ die erste so zu Brandeiß gelegen/ ist gar ein alter Mann/ die andere/ so
durch Polen kommen/ gar ein junge Person/ sol des Engellenders/ so vor
diesem/ mit der Persianischen Botschafft auch allhie gewest/ Bruder seyn/
gehet aber auff Persianisch/ vnd kan gut Jtalianisch/ jhre Com̃ission solle
seyn/ daß der Persianische Koͤnig begehre/ daß Jhre Mayst. mit dem Tuͤr-
cken nicht frieden halten/ sondern gleich wie er/ fort kriegen sol. Jtem/ er
begehre den Christlichen Glauben auch anzunehmen/ vnd sollen diese Bot-
schafften auch den Koͤnig in Spann. vnnd den Babst mit solcher Legation
besuchen.

Aus Rom vom 25. Aprilis.

Zu Florentz seyn etliche junge vom Adel/ von der Jnquisition ein-
gezogen worden/ wegen daß sie einen Babst vnter jhnen erwehlet/ von de-
me sie viel Jndulgentz/ auch jederzeit Fleisch zuessen begert/ welches er ver-
goͤnnet.

Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141"/>
lassen worden/ sie haben dann damals pure angelobt vnd versprochen / all-<lb/>
hie zuuerbleiben/ vnnd weiter heimliche Consultationes/ (dergleichen <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/><lb/>
langsten/ zu Jhrer Mayst. ho&#x0364;chstem Nachtheil offtmals geschehen) vnd<lb/>
jhnen gentzlich zu vnterlassen. Als nun solches alles fu&#x0364;ru&#x0364;ber gewest/ haben<lb/>
Jhre Mayst. den Herrn Georg Steffan von Starnberg/ (so allwegen vn-<lb/>
ter den Stenden der Principal Protestant gewesen) allein wieder zu sich<lb/>
ruffen lassen/ jhme selbst mu&#x0364;ndtlich verwiesen/ warumb er wieder all des<lb/>
Ko&#x0364;nigreichs vhralte Privilegien vnd Herkommen/ eine ernewerung der<lb/>
Religion suche/ vnnd den meisten theil des Lands zur Rebellion bewegen.<lb/>
Jtem/ weil er von Starnberg/ dann er jederzeit der protestirenden Stend/<lb/>
gro&#x0364;ster Ra&#x0364;dleinsfu&#x0364;hrer gewesen/ vnd diese gantze Vnruhe mehr gefo&#x0364;rdert/<lb/>
dann daruon abgewehret/ so solle er jetzt gedencken/ vnd also J. Mayst. selb-<lb/>
sten mu&#x0364;ndlichen/ ernstlichen Befehlich/ endlich wissen/ daß er diß Werck<lb/>
endlich zurichte/ vnd die Stend in vorige Still bringen sol/ Sonsten da die<lb/>
Stend auff jhrem trotzigen Vngehorsam verharren/ vnd Jhre Mayst. die<lb/>
schu&#x0364;ldige Contributiones/ vnd andere begerte Geldthu&#x0364;lff nicht thun wol-<lb/>
ten/ so solle sein Starenberger Leib/ Gut vnnd Ehr/ Jhrer Mayst. verfal-<lb/>
len/ vnnd darneben das gantze Starenbergische Geschlecht/ außgerottet<lb/>
werden/ Wie es nun weiters hieru&#x0364;ber ergehen wird/ ist zuerwarten/ vnnd<lb/>
solle Jhr Keys. Mayst. so importun seyn/ daß fast niemand mit Jhr zu re-<lb/>
den getrawen darff.</p><lb/>
          <p>Die 2. vnterschiedliche Persianische Bottschafft seyn allhero kom-<lb/>
men/ die erste so zu Brandeiß gelegen/ ist gar ein alter Mann/ die andere/ so<lb/>
durch Polen kommen/ gar ein junge Person/ sol des Engellenders/ so vor<lb/>
diesem/ mit der Persianischen Botschafft auch allhie gewest/ Bruder seyn/<lb/>
gehet aber auff Persianisch/ vnd kan gut Jtalianisch/ jhre Com&#x0303;ission solle<lb/>
seyn/ daß der Persianische Ko&#x0364;nig begehre/ daß Jhre Mayst. mit dem Tu&#x0364;r-<lb/>
cken nicht frieden halten/ sondern gleich wie er/ fort kriegen sol. Jtem/ er<lb/>
begehre den Christlichen Glauben auch anzunehmen/ vnd sollen diese Bot-<lb/>
schafften auch den Ko&#x0364;nig in Spann. vnnd den Babst mit solcher Legation<lb/>
besuchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom vom 25. Aprilis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Zu Florentz seyn etliche junge vom Adel/ von der Jnquisition ein-<lb/>
gezogen worden/ wegen daß sie einen Babst vnter jhnen erwehlet/ von de-<lb/>
me sie viel Jndulgentz/ auch jederzeit Fleisch zuessen begert/ welches er ver-<lb/>
go&#x0364;nnet.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Zu</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0141] lassen worden/ sie haben dann damals pure angelobt vnd versprochen / all- hie zuuerbleiben/ vnnd weiter heimliche Consultationes/ (dergleichen __ langsten/ zu Jhrer Mayst. hoͤchstem Nachtheil offtmals geschehen) vnd jhnen gentzlich zu vnterlassen. Als nun solches alles fuͤruͤber gewest/ haben Jhre Mayst. den Herrn Georg Steffan von Starnberg/ (so allwegen vn- ter den Stenden der Principal Protestant gewesen) allein wieder zu sich ruffen lassen/ jhme selbst muͤndtlich verwiesen/ warumb er wieder all des Koͤnigreichs vhralte Privilegien vnd Herkommen/ eine ernewerung der Religion suche/ vnnd den meisten theil des Lands zur Rebellion bewegen. Jtem/ weil er von Starnberg/ dann er jederzeit der protestirenden Stend/ groͤster Raͤdleinsfuͤhrer gewesen/ vnd diese gantze Vnruhe mehr gefoͤrdert/ dann daruon abgewehret/ so solle er jetzt gedencken/ vnd also J. Mayst. selb- sten muͤndlichen/ ernstlichen Befehlich/ endlich wissen/ daß er diß Werck endlich zurichte/ vnd die Stend in vorige Still bringen sol/ Sonsten da die Stend auff jhrem trotzigen Vngehorsam verharren/ vnd Jhre Mayst. die schuͤldige Contributiones/ vnd andere begerte Geldthuͤlff nicht thun wol- ten/ so solle sein Starenberger Leib/ Gut vnnd Ehr/ Jhrer Mayst. verfal- len/ vnnd darneben das gantze Starenbergische Geschlecht/ außgerottet werden/ Wie es nun weiters hieruͤber ergehen wird/ ist zuerwarten/ vnnd solle Jhr Keys. Mayst. so importun seyn/ daß fast niemand mit Jhr zu re- den getrawen darff. Die 2. vnterschiedliche Persianische Bottschafft seyn allhero kom- men/ die erste so zu Brandeiß gelegen/ ist gar ein alter Mann/ die andere/ so durch Polen kommen/ gar ein junge Person/ sol des Engellenders/ so vor diesem/ mit der Persianischen Botschafft auch allhie gewest/ Bruder seyn/ gehet aber auff Persianisch/ vnd kan gut Jtalianisch/ jhre Com̃ission solle seyn/ daß der Persianische Koͤnig begehre/ daß Jhre Mayst. mit dem Tuͤr- cken nicht frieden halten/ sondern gleich wie er/ fort kriegen sol. Jtem/ er begehre den Christlichen Glauben auch anzunehmen/ vnd sollen diese Bot- schafften auch den Koͤnig in Spann. vnnd den Babst mit solcher Legation besuchen. Aus Rom vom 25. Aprilis. Zu Florentz seyn etliche junge vom Adel/ von der Jnquisition ein- gezogen worden/ wegen daß sie einen Babst vnter jhnen erwehlet/ von de- me sie viel Jndulgentz/ auch jederzeit Fleisch zuessen begert/ welches er ver- goͤnnet. Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/141
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/141>, abgerufen am 27.05.2022.