Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Altstädter Raht ausser der Gemein dahin persuadirt/ daß sie sich von den
protestirenden Stenden separirt haben/ den müsse er suchen/ Sintemal den
Altstädtern das Rahthauß nit/ sondern den Stenden zugehörig sey/ Als sie
jhn aber nicht gefunden/ haben sie gedachten Heydelium Morgens früe of-
fentlich fur ein Schelmen vnd Verrähter/ auch denselben Vogelfrey publi-
ciren lassen/ daß ist von jhnen zu viel/ vnd ein grosser Muthwill/ die seyn aber
starck/ muß man sie also hausen lassen nach jhrem Willen.

Diesen Morgen ist vorgemelter Keysers Richter neben andern seinen
Rahtsherrn nach Hoff gefahren/ vnd bey der Antecamera angeklopfft/ vnd
ein Camerdiener der damals die wacht gehabt/ vmb Gottes willen gebeten/
man wolle jhn bey J. Mayst. anmelden/ er müsse eilend zu derselben/ vnd sey
periculum in mora/ aber Jhre Mayst. haben jhn nit fürgelassen/ sondern
fragen lassen/ was er wolle/ darauff er vmb Gottes willen gebeten/ man wol-
le jhme vnd seinen Mit Consorten nur sagen/ ob J. Mayst. sie/ weil sie von
den Ständen separirt seyn/ beschützen wollen oder nit/ damit sie sich ferner
darnach zu richten haben/ dann sie jhres theils Leibs vnd Lebens kein stund
gesichert seyn/ was jhnen hierauff zum Bescheidt worden/ kan man nicht
wissen.

Jhr Keys. Mayst. haben den Stenden anzeigen lassen/ sie jnnerhalb
14. tagen ein gemeinen Landtag wieder anstellen wollen/ dessen aber die
Stendt nit benügig/ sondern begehren/ Jhre Mayst. solches jnner dreyen
tagen thun wolle.

Die allhie anwesende KriegsOberste werden jetzt offt zu Raht geruf-
fen/ man sagt/ Jhre Mayst. werden Kriegsvolck werben lassen/ das wird
nur ausser Böhem beschehen müssen/ im Land werden es die Stend nit zu-
lassen/ was von Frantzosen vnd Wallonen allhie ist/ wollen die Stend selbst
etlich Compaga werben vnd richten lassen/ vnd ist dieser tagen den Stenden
zum schrecken außkommen/ der Beyerfürst habe sich in Person mit 20. tausent
Mann an die Böhmische Grentz gelegt.

Die Schlesischen Gesandten seyn auch allher kommen/ die begehren zu
wissen/ worauff die 2000. Pferd/ so der Hertzog von Teschen geworben/ an-
gesehen sey/ wollen wegen der Newerung/ so Ertzhertzog Carl im Land an-
richt/ nicht trawen.

Aus Wien den 13. Maij.

Dato vmb 1. vhr/ verreisen J. Kön. M. von hinnen vff die Oberense-
rische Huldigung ziemlich schlecht/ mit etlich wenig Gutschen/ vnnd des

Graffen
A iij

Altstaͤdter Raht ausser der Gemein dahin persuadirt/ daß sie sich von den
protestirenden Stenden separirt haben/ den muͤsse er suchen/ Sintemal den
Altstaͤdtern das Rahthauß nit/ sondern den Stenden zugehoͤrig sey/ Als sie
jhn aber nicht gefunden/ haben sie gedachten Heydelium Morgens fruͤe of-
fentlich fur ein Schelmen vnd Verraͤhter/ auch denselben Vogelfrey publi-
ciren lassen/ daß ist von jhnen zu viel/ vnd ein grosser Muthwill/ die seyn aber
starck/ muß man sie also hausen lassen nach jhrem Willen.

Diesen Morgen ist vorgemelter Keysers Richter neben andern seinen
Rahtsherrn nach Hoff gefahren/ vnd bey der Antecamera angeklopfft/ vnd
ein Camerdiener der damals die wacht gehabt/ vmb Gottes willen gebeten/
man wolle jhn bey J. Mayst. anmelden/ er muͤsse eilend zu derselben/ vnd sey
periculum in mora/ aber Jhre Mayst. haben jhn nit fuͤrgelassen/ sondern
fragen lassen/ was er wolle/ darauff er vmb Gottes willen gebeten/ man wol-
le jhme vnd seinen Mit Consorten nur sagen/ ob J. Mayst. sie/ weil sie von
den Staͤnden separirt seyn/ beschuͤtzen wollen oder nit/ damit sie sich ferner
darnach zu richten haben/ dann sie jhres theils Leibs vnd Lebens kein stund
gesichert seyn/ was jhnen hierauff zum Bescheidt worden/ kan man nicht
wissen.

Jhr Keys. Mayst. haben den Stenden anzeigen lassen/ sie jnnerhalb
14. tagen ein gemeinen Landtag wieder anstellen wollen/ dessen aber die
Stendt nit benuͤgig/ sondern begehren/ Jhre Mayst. solches jnner dreyen
tagen thun wolle.

Die allhie anwesende KriegsOberste werden jetzt offt zu Raht geruf-
fen/ man sagt/ Jhre Mayst. werden Kriegsvolck werben lassen/ das wird
nur ausser Boͤhem beschehen muͤssen/ im Land werden es die Stend nit zu-
lassen/ was von Frantzosen vnd Wallonen allhie ist/ wollen die Stend selbst
etlich Compaga werben vnd richten lassen/ vnd ist dieser tagen den Stenden
zum schrecken außkom̃en/ der Beyerfuͤrst habe sich in Person mit 20. tausent
Mann an die Boͤhmische Grentz gelegt.

Die Schlesischen Gesandten seyn auch allher kom̃en/ die begehren zu
wissen/ worauff die 2000. Pferd/ so der Hertzog von Teschen geworben/ an-
gesehen sey/ wollen wegen der Newerung/ so Ertzhertzog Carl im Land an-
richt/ nicht trawen.

Aus Wien den 13. Maij.

Dato vmb 1. vhr/ verreisen J. Koͤn. M. von hinnen vff die Oberense-
rische Huldigung ziemlich schlecht/ mit etlich wenig Gutschen/ vnnd des

Graffen
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155"/>
Altsta&#x0364;dter Raht ausser der Gemein dahin persuadirt/ daß sie sich von den<lb/>
protestirenden Stenden separirt haben/ den mu&#x0364;sse er suchen/ Sintemal den<lb/>
Altsta&#x0364;dtern das Rahthauß nit/ sondern den Stenden zugeho&#x0364;rig sey/ Als sie<lb/>
jhn aber nicht gefunden/ haben sie gedachten Heydelium Morgens fru&#x0364;e of-<lb/>
fentlich fur ein Schelmen vnd Verra&#x0364;hter/ auch denselben Vogelfrey publi-<lb/>
ciren lassen/ daß ist von jhnen zu viel/ vnd ein grosser Muthwill/ die seyn aber<lb/>
starck/ muß man sie also hausen lassen nach jhrem Willen.</p><lb/>
          <p>Diesen Morgen ist vorgemelter Keysers Richter neben andern seinen<lb/>
Rahtsherrn nach Hoff gefahren/ vnd bey der Antecamera angeklopfft/ vnd<lb/>
ein Camerdiener der damals die wacht gehabt/ vmb Gottes willen gebeten/<lb/>
man wolle jhn bey J. Mayst. anmelden/ er mu&#x0364;sse eilend zu derselben/ vnd sey<lb/>
periculum in mora/ aber Jhre Mayst. haben jhn nit fu&#x0364;rgelassen/ sondern<lb/>
fragen lassen/ was er wolle/ darauff er vmb Gottes willen gebeten/ man wol-<lb/>
le jhme vnd seinen Mit Consorten nur sagen/ ob J. Mayst. sie/ weil sie von<lb/>
den Sta&#x0364;nden separirt seyn/ beschu&#x0364;tzen wollen oder nit/ damit sie sich ferner<lb/>
darnach zu richten haben/ dann sie jhres theils Leibs vnd Lebens kein stund<lb/>
gesichert seyn/ was jhnen hierauff zum Bescheidt worden/ kan man nicht<lb/>
wissen.</p><lb/>
          <p>Jhr Keys. Mayst. haben den Stenden anzeigen lassen/ sie jnnerhalb<lb/>
14. tagen ein gemeinen Landtag wieder anstellen wollen/ dessen aber die<lb/>
Stendt nit benu&#x0364;gig/ sondern begehren/ Jhre Mayst. solches jnner dreyen<lb/>
tagen thun wolle.</p><lb/>
          <p>Die allhie anwesende KriegsOberste werden jetzt offt zu Raht geruf-<lb/>
fen/ man sagt/ Jhre Mayst. werden Kriegsvolck werben lassen/ das wird<lb/>
nur ausser Bo&#x0364;hem beschehen mu&#x0364;ssen/ im Land werden es die Stend nit zu-<lb/>
lassen/ was von Frantzosen vnd Wallonen allhie ist/ wollen die Stend selbst<lb/>
etlich Compaga werben vnd richten lassen/ vnd ist dieser tagen den Stenden<lb/>
zum schrecken außkom&#x0303;en/ der Beyerfu&#x0364;rst habe sich in Person mit 20. tausent<lb/>
Mann an die Bo&#x0364;hmische Grentz gelegt.</p><lb/>
          <p>Die Schlesischen Gesandten seyn auch allher kom&#x0303;en/ die begehren zu<lb/>
wissen/ worauff die 2000. Pferd/ so der Hertzog von Teschen geworben/ an-<lb/>
gesehen sey/ wollen wegen der Newerung/ so Ertzhertzog Carl im Land an-<lb/>
richt/ nicht trawen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien den 13. Maij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Dato vmb 1. vhr/ verreisen J. Ko&#x0364;n. M. von hinnen vff die Oberense-<lb/>
rische Huldigung ziemlich schlecht/ mit etlich wenig Gutschen/ vnnd des<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Graffen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0155] Altstaͤdter Raht ausser der Gemein dahin persuadirt/ daß sie sich von den protestirenden Stenden separirt haben/ den muͤsse er suchen/ Sintemal den Altstaͤdtern das Rahthauß nit/ sondern den Stenden zugehoͤrig sey/ Als sie jhn aber nicht gefunden/ haben sie gedachten Heydelium Morgens fruͤe of- fentlich fur ein Schelmen vnd Verraͤhter/ auch denselben Vogelfrey publi- ciren lassen/ daß ist von jhnen zu viel/ vnd ein grosser Muthwill/ die seyn aber starck/ muß man sie also hausen lassen nach jhrem Willen. Diesen Morgen ist vorgemelter Keysers Richter neben andern seinen Rahtsherrn nach Hoff gefahren/ vnd bey der Antecamera angeklopfft/ vnd ein Camerdiener der damals die wacht gehabt/ vmb Gottes willen gebeten/ man wolle jhn bey J. Mayst. anmelden/ er muͤsse eilend zu derselben/ vnd sey periculum in mora/ aber Jhre Mayst. haben jhn nit fuͤrgelassen/ sondern fragen lassen/ was er wolle/ darauff er vmb Gottes willen gebeten/ man wol- le jhme vnd seinen Mit Consorten nur sagen/ ob J. Mayst. sie/ weil sie von den Staͤnden separirt seyn/ beschuͤtzen wollen oder nit/ damit sie sich ferner darnach zu richten haben/ dann sie jhres theils Leibs vnd Lebens kein stund gesichert seyn/ was jhnen hierauff zum Bescheidt worden/ kan man nicht wissen. Jhr Keys. Mayst. haben den Stenden anzeigen lassen/ sie jnnerhalb 14. tagen ein gemeinen Landtag wieder anstellen wollen/ dessen aber die Stendt nit benuͤgig/ sondern begehren/ Jhre Mayst. solches jnner dreyen tagen thun wolle. Die allhie anwesende KriegsOberste werden jetzt offt zu Raht geruf- fen/ man sagt/ Jhre Mayst. werden Kriegsvolck werben lassen/ das wird nur ausser Boͤhem beschehen muͤssen/ im Land werden es die Stend nit zu- lassen/ was von Frantzosen vnd Wallonen allhie ist/ wollen die Stend selbst etlich Compaga werben vnd richten lassen/ vnd ist dieser tagen den Stenden zum schrecken außkom̃en/ der Beyerfuͤrst habe sich in Person mit 20. tausent Mann an die Boͤhmische Grentz gelegt. Die Schlesischen Gesandten seyn auch allher kom̃en/ die begehren zu wissen/ worauff die 2000. Pferd/ so der Hertzog von Teschen geworben/ an- gesehen sey/ wollen wegen der Newerung/ so Ertzhertzog Carl im Land an- richt/ nicht trawen. Aus Wien den 13. Maij. Dato vmb 1. vhr/ verreisen J. Koͤn. M. von hinnen vff die Oberense- rische Huldigung ziemlich schlecht/ mit etlich wenig Gutschen/ vnnd des Graffen A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/155
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/155>, abgerufen am 28.05.2022.