Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Wien von 8. Dito.

Man hat wider zwey Fehnlein/ in hießige Vorstat losirt/ vnd
sollen andere zwey Fehnlein/ neben des Obr: von Bucheimbs Reu-
tern (welcher Befelch hat/ seine 1500. Reuter/ wider völlig zusam-
men zu bringen/ doch ohne J. Kön. May. fernere Resolution/ nichts
thetlichs fürnehmen) vmb Holprun hin vnd wider vff der Stend gu-
ter inquartirt werden/ welches ein schlecht ansehen zur Vergleichung.

Der Stendt Volck/ ligt hin vnd her vmb Krembß/ vnd da das
weinigste/ thetlichs/ von einem oder dem andern theil fürgehet/ so sein
die Krembßer vnd andere Stedt/ daselbst hervmb gesperret/ vnd wird
das Fewr anzünden/ wird also Herr Marx Weck/ alß Obr: Haupt-
man des Königs Volck/ gute achtung zugeben haben/ damit er die
Schantz nicht versehe/ dann es jtzt nur an deme/ wer den anfang macht/
das end mag sein wie das Glück wil.

Seit deß Ertzhertzog Leopold alher kunfft/ hat man stets Rath
gehalten/ der ist zwar wider nach Praag erfordert worden/ vnnd wird
Herr von Hoffkirchen/ auch wider zu rück von Horrn erwart.

Der jüngst alhie ankommene Pfeltzische Curier/ kan auch noch
sein Antwort erlangen/ er begert nur ein Recepisso/ das sol er aber
noch bekommen.

Auß Wien von 10 Jenner.

Weilen der Evangelischen Stend Volck/ in den Dörffern vmb
Krembß/ losirt/ so wird besorget/ sie möchten sich selber wie auch der
Stadt Stein/ impatroniren/ derowegen J. May: solches zuuerhü-
ten den/ Obr: von Bucheimb/ mit seinem 1500. Pferden/ hinauff ge-
schickt/ wie auch viel Geschütz/ so man von hießigen Pasteyen genom-
men/ vnd weil der Jllischazi noch alhie/ so wird eracht/ man mit jhm
tractiren werde/ etlich 1000. Vngern zuuersamblen/ mit solchen die
Evang. so nicht huldigen/ noch mit gegebener Resolution zu frieden
sein wollen/ mit gewalt zum Gehorsamb zubringen/ die Vngern aber
werden sich gewiß/ darzu nicht brauchen lassen/ dessen sie sich dann auß-
führlich/ gegen dem Jllischazi erkleret/ so stehen die Mehrer auch in
grosser Kriegsrüstung/ wohin es nun angesehen eröffnet zeit.

Auß
(:) iij
Auß Wien von 8. Dito.

Man hat wider zwey Fehnlein/ in hießige Vorstat losirt/ vnd
sollen andere zwey Fehnlein/ neben des Obr: von Bucheimbs Reu-
tern (welcher Befelch hat/ seine 1500. Reuter/ wider voͤllig zusam-
men zu bringen/ doch ohne J. Koͤn. May. fernere Resolution/ nichts
thetlichs fuͤrnehmen) vmb Holprun hin vnd wider vff der Stend gu-
ter inquartirt werden/ welches ein schlecht ansehen zur Vergleichung.

Der Stendt Volck/ ligt hin vnd her vmb Krembß/ vnd da das
weinigste/ thetlichs/ von einem oder dem andern theil fuͤrgehet/ so sein
die Krembßer vnd andere Stedt/ daselbst hervmb gesperret/ vnd wird
das Fewr anzuͤnden/ wird also Herr Marx Weck/ alß Obr: Haupt-
man des Koͤnigs Volck/ gute achtung zugeben haben/ damit er die
Schantz nicht versehe/ dann es jtzt nur an deme/ wer den anfang macht/
das end mag sein wie das Gluͤck wil.

Seit deß Ertzhertzog Leopold alher kunfft/ hat man stets Rath
gehalten/ der ist zwar wider nach Praag erfordert worden/ vnnd wird
Herr von Hoffkirchen/ auch wider zu ruͤck von Horrn erwart.

Der juͤngst alhie ankommene Pfeltzische Curier/ kan auch noch
sein Antwort erlangen/ er begert nur ein Recepisso/ das sol er aber
noch bekommen.

Auß Wien von 10 Jenner.

Weilen der Evangelischen Stend Volck/ in den Doͤrffern vmb
Krembß/ losirt/ so wird besorget/ sie moͤchten sich selber wie auch der
Stadt Stein/ impatroniren/ derowegen J. May: solches zuuerhuͤ-
ten den/ Obr: von Bucheimb/ mit seinem 1500. Pferden/ hinauff ge-
schickt/ wie auch viel Geschuͤtz/ so man von hießigen Pasteyen genom-
men/ vnd weil der Jllischazi noch alhie/ so wird eracht/ man mit jhm
tractiren werde/ etlich 1000. Vngern zuuersamblen/ mit solchen die
Evang. so nicht huldigen/ noch mit gegebener Resolution zu frieden
sein wollen/ mit gewalt zum Gehorsamb zubringen/ die Vngern aber
werden sich gewiß/ darzu nicht brauchen lassen/ dessen sie sich dann auß-
fuͤhrlich/ gegen dem Jllischazi erkleret/ so stehen die Mehrer auch in
grosser Kriegsruͤstung/ wohin es nun angesehen eroͤffnet zeit.

Auß
(:) iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von 8. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Man hat wider zwey Fehnlein/ in hießige Vorstat losirt/ vnd<lb/>
sollen andere zwey Fehnlein/ neben des Obr: von Bucheimbs Reu-<lb/>
tern (welcher Befelch hat/ seine 1500. Reuter/ wider vo&#x0364;llig zusam-<lb/>
men zu bringen/ doch ohne J. Ko&#x0364;n. May. fernere Resolution/ nichts<lb/>
thetlichs fu&#x0364;rnehmen) vmb Holprun hin vnd wider vff der Stend gu-<lb/>
ter inquartirt werden/ welches ein schlecht ansehen zur Vergleichung.</p><lb/>
          <p>Der Stendt Volck/ ligt hin vnd her vmb Krembß/ vnd da das<lb/>
weinigste/ thetlichs/ von einem oder dem andern theil fu&#x0364;rgehet/ so sein<lb/>
die Krembßer vnd andere Stedt/ daselbst hervmb gesperret/ vnd wird<lb/>
das Fewr anzu&#x0364;nden/ wird also Herr Marx Weck/ alß Obr: Haupt-<lb/>
man des Ko&#x0364;nigs Volck/ gute achtung zugeben haben/ damit er die<lb/>
Schantz nicht versehe/ dann es jtzt nur an deme/ wer den anfang macht/<lb/>
das end mag sein wie das Glu&#x0364;ck wil.</p><lb/>
          <p>Seit deß Ertzhertzog Leopold alher kunfft/ hat man stets Rath<lb/>
gehalten/ der ist zwar wider nach Praag erfordert worden/ vnnd wird<lb/>
Herr von Hoffkirchen/ auch wider zu ru&#x0364;ck von Horrn erwart.</p><lb/>
          <p>Der ju&#x0364;ngst alhie ankommene Pfeltzische Curier/ kan auch noch<lb/>
sein Antwort erlangen/ er begert nur ein Recepisso/ das sol er aber<lb/>
noch bekommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von 10 Jenner.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Weilen der Evangelischen Stend Volck/ in den Do&#x0364;rffern vmb<lb/>
Krembß/ losirt/ so wird besorget/ sie mo&#x0364;chten sich selber wie auch der<lb/>
Stadt Stein/ impatroniren/ derowegen J. May: solches zuuerhu&#x0364;-<lb/>
ten den/ Obr: von Bucheimb/ mit seinem 1500. Pferden/ hinauff ge-<lb/>
schickt/ wie auch viel Geschu&#x0364;tz/ so man von hießigen Pasteyen genom-<lb/>
men/ vnd weil der Jllischazi noch alhie/ so wird eracht/ man mit jhm<lb/>
tractiren werde/ etlich 1000. Vngern zuuersamblen/ mit solchen die<lb/>
Evang. so nicht huldigen/ noch mit gegebener Resolution zu frieden<lb/>
sein wollen/ mit gewalt zum Gehorsamb zubringen/ die Vngern aber<lb/>
werden sich gewiß/ darzu nicht brauchen lassen/ dessen sie sich dann auß-<lb/>
fu&#x0364;hrlich/ gegen dem Jllischazi erkleret/ so stehen die Mehrer auch in<lb/>
grosser Kriegsru&#x0364;stung/ wohin es nun angesehen ero&#x0364;ffnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">(:) iij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Auß Wien von 8. Dito. Man hat wider zwey Fehnlein/ in hießige Vorstat losirt/ vnd sollen andere zwey Fehnlein/ neben des Obr: von Bucheimbs Reu- tern (welcher Befelch hat/ seine 1500. Reuter/ wider voͤllig zusam- men zu bringen/ doch ohne J. Koͤn. May. fernere Resolution/ nichts thetlichs fuͤrnehmen) vmb Holprun hin vnd wider vff der Stend gu- ter inquartirt werden/ welches ein schlecht ansehen zur Vergleichung. Der Stendt Volck/ ligt hin vnd her vmb Krembß/ vnd da das weinigste/ thetlichs/ von einem oder dem andern theil fuͤrgehet/ so sein die Krembßer vnd andere Stedt/ daselbst hervmb gesperret/ vnd wird das Fewr anzuͤnden/ wird also Herr Marx Weck/ alß Obr: Haupt- man des Koͤnigs Volck/ gute achtung zugeben haben/ damit er die Schantz nicht versehe/ dann es jtzt nur an deme/ wer den anfang macht/ das end mag sein wie das Gluͤck wil. Seit deß Ertzhertzog Leopold alher kunfft/ hat man stets Rath gehalten/ der ist zwar wider nach Praag erfordert worden/ vnnd wird Herr von Hoffkirchen/ auch wider zu ruͤck von Horrn erwart. Der juͤngst alhie ankommene Pfeltzische Curier/ kan auch noch sein Antwort erlangen/ er begert nur ein Recepisso/ das sol er aber noch bekommen. Auß Wien von 10 Jenner. Weilen der Evangelischen Stend Volck/ in den Doͤrffern vmb Krembß/ losirt/ so wird besorget/ sie moͤchten sich selber wie auch der Stadt Stein/ impatroniren/ derowegen J. May: solches zuuerhuͤ- ten den/ Obr: von Bucheimb/ mit seinem 1500. Pferden/ hinauff ge- schickt/ wie auch viel Geschuͤtz/ so man von hießigen Pasteyen genom- men/ vnd weil der Jllischazi noch alhie/ so wird eracht/ man mit jhm tractiren werde/ etlich 1000. Vngern zuuersamblen/ mit solchen die Evang. so nicht huldigen/ noch mit gegebener Resolution zu frieden sein wollen/ mit gewalt zum Gehorsamb zubringen/ die Vngern aber werden sich gewiß/ darzu nicht brauchen lassen/ dessen sie sich dann auß- fuͤhrlich/ gegen dem Jllischazi erkleret/ so stehen die Mehrer auch in grosser Kriegsruͤstung/ wohin es nun angesehen eroͤffnet zeit. Auß (:) iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/19
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/19>, abgerufen am 23.05.2022.