Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

die sollen auch die Prager Städt regieren/ vnd die Gefell so J. M. hieuor
eingenommen/ anjetzo für die Ständt einnehmen/ vnd Keys. M. anders nichts
daruon contribuirn/ als was die notturfft für Küchen vnd Keller belangt/
welches J. M. in dero alten Tagen nicht ein geringer Despect/ daran sie a-
ber selbst Vrsacher/ weil dieselbe niemand in jhren Beschwerungen recht
Audientz geben/ Sonst ziehen die Ständ theils von hier hinweg/ weil sie jh-
re Vollmechtige allhie gelassen/ denen solle man morgen vmbschlagen.

Als dieser tagen ein Münch vor der Ständ Landhauß gestanden vnd
zugesehen/ ist er von dem Pövel ersehen/ geschlagen/ die Kutten außgezogen/
vnd mit Steinen vnd Kot geworffen/ biß er in ein Kloser entsprungen.

Als newlich die Catholischen zu Lintz ein stattliche Procession gehalten/
haben die Lutherischen ein schwartzen Bock/ dem sie zwischen die Hörner ein
Fähnlein auffgebunden/ vnter die Pfaffen gejagt.

Aus Prag den 1. Julij.

Nach dem den 27. diß auff dem Altstädter Rahthauß Herr Budo-
wetz ein schöne Oration gethan mit einem Gebet vnd Gesang/ Gott der Va-
ter wohn vns bey/ haben darauff die Ständ 31. Directores erwehlet/ welche
in abwesen der andern das hiesige Wesen regieren sollen/ diesen solle man
in allem festiglich glauben geben/ vnd wird deren einem so des Herrnstands
des Monats 180. Thaler/ des Ritterstandes 140. vnd einem aus den Städ-
ten 66. Thaler geben/ Nach solchem haben die Ständt der Stadt Jnsiegel
zu sich genommen.

Den 28. haben die abreisende Ständt vrlaub genommen/ vnnd den
Haubtleuten das Lauff oder Anritgeldt auff ein Regiment Knecht vnnd
1500. Pferd erlegen lassen/ derhalben die Befehlichsleut ohne Trommel
rührung bey 1200. Knecht bekommen/ die auch schon hauffenweis mit jhren
Palliten dem Musterplatz zueilen/ vnd solle Christian von Anhalt Ober-
ster darüber werden.

Vor wenig tagen hat sich ein Münch im Strohoff allhie/ welcher
vor etlich tagen sich aus dem Kloster begeben/ vnd heyrahten wollen/ aber
jnnen worden/ vnnd darüber in harte Gefengnis gelegt/ selbst strangulirt/
dem hat der Hencker sein Begräbnis bestellen müssen.

Ertzhertzog Leopolt ist noch allhie/ hat die Catholische Religion mit
seiner gegenwart in diesen Landen wenig befürdern können.

Es befindt sich König Matthias zu Olmitz/ dessen Begehren an die
Märische Ständ ist fürnemlich gewesen/ auff drey Jahrlang jedes Jahr

hundert
A iij

die sollen auch die Prager Staͤdt regieren/ vnd die Gefell so J. M. hieuor
eingenom̃en/ anjetzo fuͤr die Staͤndt einnehmen/ vnd Keys. M. anders nichts
daruon contribuirn/ als was die notturfft fuͤr Kuͤchen vnd Keller belangt/
welches J. M. in dero alten Tagen nicht ein geringer Despect/ daran sie a-
ber selbst Vrsacher/ weil dieselbe niemand in jhren Beschwerungen recht
Audientz geben/ Sonst ziehen die Staͤnd theils von hier hinweg/ weil sie jh-
re Vollmechtige allhie gelassen/ denen solle man morgen vmbschlagen.

Als dieser tagen ein Muͤnch vor der Staͤnd Landhauß gestanden vnd
zugesehen/ ist er von dem Poͤvel ersehen/ geschlagen/ die Kutten außgezogen/
vnd mit Steinen vnd Kot geworffen/ biß er in ein Kloser entsprungen.

Als newlich die Catholischen zu Lintz ein stattliche Procession gehalten/
haben die Lutherischen ein schwartzen Bock/ dem sie zwischen die Hoͤrner ein
Faͤhnlein auffgebunden/ vnter die Pfaffen gejagt.

Aus Prag den 1. Julij.

Nach dem den 27. diß auff dem Altstaͤdter Rahthauß Herr Budo-
wetz ein schoͤne Oration gethan mit einem Gebet vnd Gesang/ Gott der Va-
ter wohn vns bey/ haben darauff die Staͤnd 31. Directores erwehlet/ welche
in abwesen der andern das hiesige Wesen regieren sollen/ diesen solle man
in allem festiglich glauben geben/ vnd wird deren einem so des Herrnstands
des Monats 180. Thaler/ des Ritterstandes 140. vnd einem aus den Staͤd-
ten 66. Thaler geben/ Nach solchem haben die Staͤndt der Stadt Jnsiegel
zu sich genommen.

Den 28. haben die abreisende Staͤndt vrlaub genommen/ vnnd den
Haubtleuten das Lauff oder Anritgeldt auff ein Regiment Knecht vnnd
1500. Pferd erlegen lassen/ derhalben die Befehlichsleut ohne Trommel
ruͤhrung bey 1200. Knecht bekom̃en/ die auch schon hauffenweis mit jhren
Palliten dem Musterplatz zueilen/ vnd solle Christian von Anhalt Ober-
ster daruͤber werden.

Vor wenig tagen hat sich ein Muͤnch im Strohoff allhie/ welcher
vor etlich tagen sich aus dem Kloster begeben/ vnd heyrahten wollen/ aber
jnnen worden/ vnnd daruͤber in harte Gefengnis gelegt/ selbst strangulirt/
dem hat der Hencker sein Begraͤbnis bestellen muͤssen.

Ertzhertzog Leopolt ist noch allhie/ hat die Catholische Religion mit
seiner gegenwart in diesen Landen wenig befuͤrdern koͤnnen.

Es befindt sich Koͤnig Matthias zu Olmitz/ dessen Begehren an die
Maͤrische Staͤnd ist fuͤrnemlich gewesen/ auff drey Jahrlang jedes Jahr

hundert
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211"/>
die sollen auch die Prager Sta&#x0364;dt regieren/ vnd die Gefell so J. M. hieuor<lb/>
eingenom&#x0303;en/ anjetzo fu&#x0364;r die Sta&#x0364;ndt einnehmen/ vnd Keys. M. anders nichts<lb/>
daruon contribuirn/ als was die notturfft fu&#x0364;r Ku&#x0364;chen vnd Keller belangt/<lb/>
welches J. M. in dero alten Tagen nicht ein geringer Despect/ daran sie a-<lb/>
ber selbst Vrsacher/ weil dieselbe niemand in jhren Beschwerungen recht<lb/>
Audientz geben/ Sonst ziehen die Sta&#x0364;nd theils von hier hinweg/ weil sie jh-<lb/>
re Vollmechtige allhie gelassen/ denen solle man morgen vmbschlagen.</p><lb/>
          <p>Als dieser tagen ein Mu&#x0364;nch vor der Sta&#x0364;nd Landhauß gestanden vnd<lb/>
zugesehen/ ist er von dem Po&#x0364;vel ersehen/ geschlagen/ die Kutten außgezogen/<lb/>
vnd mit Steinen vnd Kot geworffen/ biß er in ein Kloser entsprungen.</p><lb/>
          <p>Als newlich die Catholischen zu Lintz ein stattliche Procession gehalten/<lb/>
haben die Lutherischen ein schwartzen Bock/ dem sie zwischen die Ho&#x0364;rner ein<lb/>
Fa&#x0364;hnlein auffgebunden/ vnter die Pfaffen gejagt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 1. Julij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Nach dem den 27. diß auff dem Altsta&#x0364;dter Rahthauß Herr Budo-<lb/>
wetz ein scho&#x0364;ne Oration gethan mit einem Gebet vnd Gesang/ Gott der Va-<lb/>
ter wohn vns bey/ haben darauff die Sta&#x0364;nd 31. Directores erwehlet/ welche<lb/>
in abwesen der andern das hiesige Wesen regieren sollen/ diesen solle man<lb/>
in allem festiglich glauben geben/ vnd wird deren einem so des Herrnstands<lb/>
des Monats 180. Thaler/ des Ritterstandes 140. vnd einem aus den Sta&#x0364;d-<lb/>
ten 66. Thaler geben/ Nach solchem haben die Sta&#x0364;ndt der Stadt Jnsiegel<lb/>
zu sich genommen.</p><lb/>
          <p>Den 28. haben die abreisende Sta&#x0364;ndt vrlaub genommen/ vnnd den<lb/>
Haubtleuten das Lauff oder Anritgeldt auff ein Regiment Knecht vnnd<lb/>
1500. Pferd erlegen lassen/ derhalben die Befehlichsleut ohne Trommel<lb/>
ru&#x0364;hrung bey 1200. Knecht bekom&#x0303;en/ die auch schon hauffenweis mit jhren<lb/>
Palliten dem Musterplatz zueilen/ vnd solle Christian von Anhalt Ober-<lb/>
ster daru&#x0364;ber werden.</p><lb/>
          <p>Vor wenig tagen hat sich ein Mu&#x0364;nch im Strohoff allhie/ welcher<lb/>
vor etlich tagen sich aus dem Kloster begeben/ vnd heyrahten wollen/ aber<lb/>
jnnen worden/ vnnd daru&#x0364;ber in harte Gefengnis gelegt/ selbst strangulirt/<lb/>
dem hat der Hencker sein Begra&#x0364;bnis bestellen mu&#x0364;ssen.</p><lb/>
          <p>Ertzhertzog Leopolt ist noch allhie/ hat die Catholische Religion mit<lb/>
seiner gegenwart in diesen Landen wenig befu&#x0364;rdern ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es befindt sich Ko&#x0364;nig Matthias zu Olmitz/ dessen Begehren an die<lb/>
Ma&#x0364;rische Sta&#x0364;nd ist fu&#x0364;rnemlich gewesen/ auff drey Jahrlang jedes Jahr<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">hundert</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0211] die sollen auch die Prager Staͤdt regieren/ vnd die Gefell so J. M. hieuor eingenom̃en/ anjetzo fuͤr die Staͤndt einnehmen/ vnd Keys. M. anders nichts daruon contribuirn/ als was die notturfft fuͤr Kuͤchen vnd Keller belangt/ welches J. M. in dero alten Tagen nicht ein geringer Despect/ daran sie a- ber selbst Vrsacher/ weil dieselbe niemand in jhren Beschwerungen recht Audientz geben/ Sonst ziehen die Staͤnd theils von hier hinweg/ weil sie jh- re Vollmechtige allhie gelassen/ denen solle man morgen vmbschlagen. Als dieser tagen ein Muͤnch vor der Staͤnd Landhauß gestanden vnd zugesehen/ ist er von dem Poͤvel ersehen/ geschlagen/ die Kutten außgezogen/ vnd mit Steinen vnd Kot geworffen/ biß er in ein Kloser entsprungen. Als newlich die Catholischen zu Lintz ein stattliche Procession gehalten/ haben die Lutherischen ein schwartzen Bock/ dem sie zwischen die Hoͤrner ein Faͤhnlein auffgebunden/ vnter die Pfaffen gejagt. Aus Prag den 1. Julij. Nach dem den 27. diß auff dem Altstaͤdter Rahthauß Herr Budo- wetz ein schoͤne Oration gethan mit einem Gebet vnd Gesang/ Gott der Va- ter wohn vns bey/ haben darauff die Staͤnd 31. Directores erwehlet/ welche in abwesen der andern das hiesige Wesen regieren sollen/ diesen solle man in allem festiglich glauben geben/ vnd wird deren einem so des Herrnstands des Monats 180. Thaler/ des Ritterstandes 140. vnd einem aus den Staͤd- ten 66. Thaler geben/ Nach solchem haben die Staͤndt der Stadt Jnsiegel zu sich genommen. Den 28. haben die abreisende Staͤndt vrlaub genommen/ vnnd den Haubtleuten das Lauff oder Anritgeldt auff ein Regiment Knecht vnnd 1500. Pferd erlegen lassen/ derhalben die Befehlichsleut ohne Trommel ruͤhrung bey 1200. Knecht bekom̃en/ die auch schon hauffenweis mit jhren Palliten dem Musterplatz zueilen/ vnd solle Christian von Anhalt Ober- ster daruͤber werden. Vor wenig tagen hat sich ein Muͤnch im Strohoff allhie/ welcher vor etlich tagen sich aus dem Kloster begeben/ vnd heyrahten wollen/ aber jnnen worden/ vnnd daruͤber in harte Gefengnis gelegt/ selbst strangulirt/ dem hat der Hencker sein Begraͤbnis bestellen muͤssen. Ertzhertzog Leopolt ist noch allhie/ hat die Catholische Religion mit seiner gegenwart in diesen Landen wenig befuͤrdern koͤnnen. Es befindt sich Koͤnig Matthias zu Olmitz/ dessen Begehren an die Maͤrische Staͤnd ist fuͤrnemlich gewesen/ auff drey Jahrlang jedes Jahr hundert A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/211
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/211>, abgerufen am 30.06.2022.