Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

kunfft eines Curirs von Greitz in der still mit wenig Leuten/ vnd allein vier
Gutschen nach Marazel verruckt/ dahin Ertzh. Maximil. von Jnspruck/
Ertzh. Ferdinand vnd Leopolt von Gretz auch kommen sollen/ Heut hat
Stephan Schmidt in dem geheimen Raht das Jurament vber das Reichs
pfenningmeister Ampt prestiret.

Zu anrichtung der Academia vnd Consistorium ersuchen die Ständ
noch den Churf. von Sachs. jhnen hierzu D. Policarpum Leiser auff ein
zeit alher zu erlauben/ beuorab weil sich die Böhem vnd Deutschen der Ce-
remonien vnd Ordnung halben nit aller ding vergleichen können/ die Ständ
haben zum 3. mahl in der alten Stadt in einer grossen Kirchen zu S. Galla
genandt/ ein furtreflichen gelehrten Mann Deutsch predigen lassen/ dabey
sich bey 6000. hoch vnd nieder Persohnen befunden/ auch beym H. Creutz
schon etlich mahl Deutsch gepredigt worden/ vnd seyn gentzlich entschlossen
nach vnd nach in allen drey Städten forthin predigen zu lassen.

Der Böhemb geworbenes Kriegsvolck ist alhie vnter der Bürger-
schafft ins quartier gelegt/ die 1500. Reuter aber werden biß Montag zu
Rochozan gemustert/ vnd auff die Grentzen gelegt werden/ Alsdann die
Defensionordnung die Stände ehe ins Werck richten können.

Biß dato hat der Fürst von Anhalt noch nit zur audientz kommen kön-
nen/ empfind den Verzug hoch/ trag Sorg er werde mit jhme nit lang also
spielen lassen/ sonder wieder hinweg reisen/ helt sich in seinem Losament
gar still spacirt nirgendt hin.

Man hat gewisse zeitung/ daß ein Polnis. Turnowßki/ so vor der zeit
vnter dem Ober. von Sternberg Oberst Leutenant in Vngern gewest/ mit
200. Cossaggen Pferden in die Böheimb. Herrschafft Gruenberb 13. meil
von hier/ dem Herrn Burgg. Ladißlaw von Sterenberg gehörig eingefal-
len/ vnd daselbst sein gewesenen Ober. von Sternberg so nur ein Aug hat/
vnd jhme 6000. fl. schuldig seyn solle/ (welcher von seinem eignen Bruder
gefangen gehalten gewesen) nit allein erledigt/ sondern dieselb Herrschafft
gantz vnd gar spolirt/ vnd die Vnterthanen daselbst genandt. von Stern-
berg Huldigen lassen/ vnd lauffen gedacht. Thurnowßki gar viel Soldaten/
so alhie nit bestallung haben können starck u[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]/ möcht also leichtlich ein newer
Loßko/ weil genandt. von Sternberg ein verschmitzter Practicus ist auff-
stehen/ vnd in diesem Landt grossen jammer anrichten/ wie man sagt/ sollen
sie alles preis geben vnd nunmehr in 2000. starck seyn/ auch bereit die Vn-
terthanen frey machen.

Aus Wien den 22. Julij.

Ob woln die ankommene Vngr. Herrn vnd Räht taglich in Raht

gehen

kunfft eines Curirs von Greitz in der still mit wenig Leuten/ vnd allein vier
Gutschen nach Marazel verruckt/ dahin Ertzh. Maximil. von Jnspruck/
Ertzh. Ferdinand vnd Leopolt von Gretz auch kommen sollen/ Heut hat
Stephan Schmidt in dem geheimen Raht das Jurament vber das Reichs
pfenningmeister Ampt prestiret.

Zu anrichtung der Academia vnd Consistorium ersuchen die Staͤnd
noch den Churf. von Sachs. jhnen hierzu D. Policarpum Leiser auff ein
zeit alher zu erlauben/ beuorab weil sich die Boͤhem vnd Deutschen der Ce-
remonien vnd Ordnung halben nit aller ding vergleichen koͤñen/ die Staͤnd
haben zum 3. mahl in der alten Stadt in einer grossen Kirchen zu S. Galla
genandt/ ein furtreflichen gelehrten Mañ Deutsch predigen lassen/ dabey
sich bey 6000. hoch vnd nieder Persohnen befunden/ auch beym H. Creutz
schon etlich mahl Deutsch gepredigt worden/ vnd seyn gentzlich entschlossen
nach vnd nach in allen drey Staͤdten forthin predigen zu lassen.

Der Boͤhemb geworbenes Kriegsvolck ist alhie vnter der Buͤrger-
schafft ins quartier gelegt/ die 1500. Reuter aber werden biß Montag zu
Rochozan gemustert/ vnd auff die Grentzen gelegt werden/ Alsdann die
Defensionordnung die Staͤnde ehe ins Werck richten koͤnnen.

Biß dato hat der Fuͤrst von Anhalt noch nit zur audientz kom̃en koͤn-
nen/ empfind den Verzug hoch/ trag Sorg er werde mit jhme nit lang also
spielen lassen/ sonder wieder hinweg reisen/ helt sich in seinem Losament
gar still spacirt nirgendt hin.

Man hat gewisse zeitung/ daß ein Polnis. Turnowßki/ so vor der zeit
vnter dem Ober. von Sternberg Oberst Leutenant in Vngern gewest/ mit
200. Cossaggen Pferden in die Boͤheimb. Herrschafft Gruenberb 13. meil
von hier/ dem Herrn Burgg. Ladißlaw von Sterenberg gehoͤrig eingefal-
len/ vnd daselbst sein gewesenen Ober. von Sternberg so nur ein Aug hat/
vnd jhme 6000. fl. schuldig seyn solle/ (welcher von seinem eignen Bruder
gefangen gehalten gewesen) nit allein erledigt/ sondern dieselb Herrschafft
gantz vnd gar spolirt/ vnd die Vnterthanen daselbst genandt. von Stern-
berg Huldigen lassen/ vnd lauffen gedacht. Thurnowßki gar viel Soldaten/
so alhie nit bestallung haben koͤnnen starck u[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]/ moͤcht also leichtlich ein newer
Loßko/ weil genandt. von Sternberg ein verschmitzter Practicus ist auff-
stehen/ vnd in diesem Landt grossen jammer anrichten/ wie man sagt/ sollen
sie alles preis geben vnd nunmehr in 2000. starck seyn/ auch bereit die Vn-
terthanen frey machen.

Aus Wien den 22. Julij.

Ob woln die ankommene Vngr. Herrn vnd Raͤht taglich in Raht

gehen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236"/>
kunfft eines Curirs von Greitz in der still mit wenig Leuten/ vnd allein vier<lb/>
Gutschen nach Marazel verruckt/ dahin Ertzh. Maximil. von Jnspruck/<lb/>
Ertzh. Ferdinand vnd Leopolt von Gretz auch kommen sollen/ Heut hat<lb/>
Stephan Schmidt in dem geheimen Raht das Jurament vber das Reichs<lb/>
pfenningmeister Ampt prestiret.</p><lb/>
          <p>Zu anrichtung der Academia vnd Consistorium ersuchen die Sta&#x0364;nd<lb/>
noch den Churf. von Sachs. jhnen hierzu D. Policarpum Leiser auff ein<lb/>
zeit alher zu erlauben/ beuorab weil sich die Bo&#x0364;hem vnd Deutschen der Ce-<lb/>
remonien vnd Ordnung halben nit aller ding vergleichen ko&#x0364;n&#x0303;en/ die Sta&#x0364;nd<lb/>
haben zum 3. mahl in der alten Stadt in einer grossen Kirchen zu S. Galla<lb/>
genandt/ ein furtreflichen gelehrten Man&#x0303; Deutsch predigen lassen/ dabey<lb/>
sich bey 6000. hoch vnd nieder Persohnen befunden/ auch beym H. Creutz<lb/>
schon etlich mahl Deutsch gepredigt worden/ vnd seyn gentzlich entschlossen<lb/>
nach vnd nach in allen drey Sta&#x0364;dten forthin predigen zu lassen.</p><lb/>
          <p>Der Bo&#x0364;hemb geworbenes Kriegsvolck ist alhie vnter der Bu&#x0364;rger-<lb/>
schafft ins quartier gelegt/ die 1500. Reuter aber werden biß Montag zu<lb/>
Rochozan gemustert/ vnd auff die Grentzen gelegt werden/ Alsdann die<lb/>
Defensionordnung die Sta&#x0364;nde ehe ins Werck richten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Biß dato hat der Fu&#x0364;rst von Anhalt noch nit zur audientz kom&#x0303;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ empfind den Verzug hoch/ trag Sorg er werde mit jhme nit lang also<lb/>
spielen lassen/ sonder wieder hinweg reisen/ helt sich in seinem Losament<lb/>
gar still spacirt nirgendt hin.</p><lb/>
          <p>Man hat gewisse zeitung/ daß ein Polnis. Turnowßki/ so vor der zeit<lb/>
vnter dem Ober. von Sternberg Oberst Leutenant in Vngern gewest/ mit<lb/>
200. Cossaggen Pferden in die Bo&#x0364;heimb. Herrschafft Gruenberb 13. meil<lb/>
von hier/ dem Herrn Burgg. Ladißlaw von Sterenberg geho&#x0364;rig eingefal-<lb/>
len/ vnd daselbst sein gewesenen Ober. von Sternberg so nur ein Aug hat/<lb/>
vnd jhme 6000. fl. schuldig seyn solle/ (welcher von seinem eignen Bruder<lb/>
gefangen gehalten gewesen) nit allein erledigt/ sondern dieselb Herrschafft<lb/>
gantz vnd gar spolirt/ vnd die Vnterthanen daselbst genandt. von Stern-<lb/>
berg Huldigen lassen/ vnd lauffen gedacht. Thurnowßki gar viel Soldaten/<lb/>
so alhie nit bestallung haben ko&#x0364;nnen starck u<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>/ mo&#x0364;cht also leichtlich ein newer<lb/>
Loßko/ weil genandt. von Sternberg ein verschmitzter Practicus ist auff-<lb/>
stehen/ vnd in diesem Landt grossen jammer anrichten/ wie man sagt/ sollen<lb/>
sie alles preis geben vnd nunmehr in 2000. starck seyn/ auch bereit die Vn-<lb/>
terthanen frey machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien den 22. Julij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ob woln die ankommene Vngr. Herrn vnd Ra&#x0364;ht taglich in Raht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gehen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0236] kunfft eines Curirs von Greitz in der still mit wenig Leuten/ vnd allein vier Gutschen nach Marazel verruckt/ dahin Ertzh. Maximil. von Jnspruck/ Ertzh. Ferdinand vnd Leopolt von Gretz auch kommen sollen/ Heut hat Stephan Schmidt in dem geheimen Raht das Jurament vber das Reichs pfenningmeister Ampt prestiret. Zu anrichtung der Academia vnd Consistorium ersuchen die Staͤnd noch den Churf. von Sachs. jhnen hierzu D. Policarpum Leiser auff ein zeit alher zu erlauben/ beuorab weil sich die Boͤhem vnd Deutschen der Ce- remonien vnd Ordnung halben nit aller ding vergleichen koͤñen/ die Staͤnd haben zum 3. mahl in der alten Stadt in einer grossen Kirchen zu S. Galla genandt/ ein furtreflichen gelehrten Mañ Deutsch predigen lassen/ dabey sich bey 6000. hoch vnd nieder Persohnen befunden/ auch beym H. Creutz schon etlich mahl Deutsch gepredigt worden/ vnd seyn gentzlich entschlossen nach vnd nach in allen drey Staͤdten forthin predigen zu lassen. Der Boͤhemb geworbenes Kriegsvolck ist alhie vnter der Buͤrger- schafft ins quartier gelegt/ die 1500. Reuter aber werden biß Montag zu Rochozan gemustert/ vnd auff die Grentzen gelegt werden/ Alsdann die Defensionordnung die Staͤnde ehe ins Werck richten koͤnnen. Biß dato hat der Fuͤrst von Anhalt noch nit zur audientz kom̃en koͤn- nen/ empfind den Verzug hoch/ trag Sorg er werde mit jhme nit lang also spielen lassen/ sonder wieder hinweg reisen/ helt sich in seinem Losament gar still spacirt nirgendt hin. Man hat gewisse zeitung/ daß ein Polnis. Turnowßki/ so vor der zeit vnter dem Ober. von Sternberg Oberst Leutenant in Vngern gewest/ mit 200. Cossaggen Pferden in die Boͤheimb. Herrschafft Gruenberb 13. meil von hier/ dem Herrn Burgg. Ladißlaw von Sterenberg gehoͤrig eingefal- len/ vnd daselbst sein gewesenen Ober. von Sternberg so nur ein Aug hat/ vnd jhme 6000. fl. schuldig seyn solle/ (welcher von seinem eignen Bruder gefangen gehalten gewesen) nit allein erledigt/ sondern dieselb Herrschafft gantz vnd gar spolirt/ vnd die Vnterthanen daselbst genandt. von Stern- berg Huldigen lassen/ vnd lauffen gedacht. Thurnowßki gar viel Soldaten/ so alhie nit bestallung haben koͤnnen starck u__/ moͤcht also leichtlich ein newer Loßko/ weil genandt. von Sternberg ein verschmitzter Practicus ist auff- stehen/ vnd in diesem Landt grossen jammer anrichten/ wie man sagt/ sollen sie alles preis geben vnd nunmehr in 2000. starck seyn/ auch bereit die Vn- terthanen frey machen. Aus Wien den 22. Julij. Ob woln die ankommene Vngr. Herrn vnd Raͤht taglich in Raht gehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/236
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/236>, abgerufen am 28.05.2022.