Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

weilen gemeldte Reuter/ sich seiner bessern bezahlung als sie zu getrösten ha-
ben/ sie werden selbsten auch zu jhnen fallen/ vnd letzlich gar zu einer General
Mutination kommen.

Dem Barbasonischen Teutschen Regiment/ ist bereit abgedancket/
das hat dem drittentheil jhrer bezahlung angenommen/ seyn aber noch nit
nach dem besten Content/ befinden sich deren noch viel zu Brüssel/ doch ist
der meiste theil schon verlauffen/ daruon seyn etlich wohl bekleidet auff hal-
ben wegk/ nach Namur/ von den Strassenraubern biß auff die Hembdter
außgezogen worden/ vnd also wieder gen Brüssel kommen.

Aus Ambsterdam wird vermeldt/ der König in Polen/ habe ein gros-
se Kriegsmacht/ in Moscau gesandt/ weilen man daselbsten wegen eines
newen Fürsten/ sehr Zwytrechtig gewesen/ einen ein zusetzen/ welche Kriegs-
macht auffs Haupt erlegt/ vnd der Rest aus dem Landt vertrieben worden.

Sonsten hat der König Carl die Stadt Riga wider belegert/ welchen
die Staaden/ Engellandt vnd Franckreich/ teglich viel Kriegsvolck/ zu-
schicken/ damit er durch die Polen/ nit daruon abgetrieben werde.

Der Keys. Herolt/ ist zu Disteldorff ankommen/ daselbsten vnd an-
derstwo Keys. M. Mandata angeschlagen/ diß jnnhalts daß alle Landtsten-
de/ vnd Jnwohner/ diß abgestorbenen Fürsten von Gülch/ verlassene Land/
so wol als beyde Jntereßirte Fürsten/ alles das jenige so bißhero/ vom bey-
den selbigen Fürsten zu Dortmundt/ Disteldorff/ vnd Dueßberg verhan-
delt/ bey Peen der Aacht/ vnd wieder Aacht/ auch verlust jhrer Priuilegi-
en/ Retractirn/ vnd für nichtig halten sollen/ zu gleichen verbotten/ das
alle Soldaten seit er deß abgeleibten Fürsten von Gülch/ in besatzung gelegt
worden/ abgedanckt/ auch alles in altenstandt gebracht werden sol.

Weilen dem Ducadi Newers/ durchs Litzelburger Landt/ der Paaß
abgeschlagen/ wil er das Kriegsvolck zu Schiff/ nach Hollandt/ vnnd als
dann auff den Gülch. Boden führen/ vnd wollen etliche darfür halten/ es
sey diß beyden Fürsten mehr zu gut/ alß argen angesehen.

Aus Prag den 1. Augusti.

Nechst verschienen Dienstag/ hat der Fürst von Anhalt/ neben 5.
Reichs Abgesandten/ Brandenburg/ Würtemberg/ Lünen vnnd Straßb.
an stat anderer Reichsstedt/ audientz gehabt/ in welcher der Cantzler von
Heidelberg/ neben vbergebung einer außgestrichenen schrifft/ ein ansehnli-
che Oration/ welche bey einer halben stunde gewehret gethan/ welchen für-
trag J. M. mit sondern fleiß angehört/ vnd in jhrer M. namen/ der Reichs
vice Cantzler/ Herr von Stralendorff geandtwort/ vnd ist sonsten kein ei-

niger

weilen gemeldte Reuter/ sich seiner bessern bezahlung als sie zu getroͤsten ha-
ben/ sie werden selbsten auch zu jhnen fallen/ vnd letzlich gar zu einer General
Mutination kommen.

Dem Barbasonischen Teutschen Regiment/ ist bereit abgedancket/
das hat dem drittentheil jhrer bezahlung angenommen/ seyn aber noch nit
nach dem besten Content/ befinden sich deren noch viel zu Bruͤssel/ doch ist
der meiste theil schon verlauffen/ daruon seyn etlich wohl bekleidet auff hal-
ben wegk/ nach Namur/ von den Strassenraubern biß auff die Hembdter
außgezogen worden/ vnd also wieder gen Bruͤssel kommen.

Aus Ambsterdam wird vermeldt/ der Koͤnig in Polen/ habe ein gros-
se Kriegsmacht/ in Moscau gesandt/ weilen man daselbsten wegen eines
newen Fuͤrsten/ sehr Zwytrechtig gewesen/ einen ein zusetzen/ welche Kriegs-
macht auffs Haupt erlegt/ vnd der Rest aus dem Landt vertrieben worden.

Sonsten hat der Koͤnig Carl die Stadt Riga wider belegert/ welchẽ
die Staaden/ Engellandt vnd Franckreich/ teglich viel Kriegsvolck/ zu-
schicken/ damit er durch die Polen/ nit daruon abgetrieben werde.

Der Keys. Herolt/ ist zu Disteldorff ankommen/ daselbsten vnd an-
derstwo Keys. M. Mandata angeschlagen/ diß jnnhalts daß alle Landtsten-
de/ vnd Jnwohner/ diß abgestorbenen Fuͤrsten von Guͤlch/ verlassene Land/
so wol als beyde Jntereßirte Fuͤrsten/ alles das jenige so bißhero/ vom bey-
den selbigen Fuͤrsten zu Dortmundt/ Disteldorff/ vnd Dueßberg verhan-
delt/ bey Peen der Aacht/ vnd wieder Aacht/ auch verlust jhrer Priuilegi-
en/ Retractirn/ vnd fuͤr nichtig halten sollen/ zu gleichen verbotten/ das
alle Soldaten seit er deß abgeleibten Fuͤrsten von Guͤlch/ in besatzung gelegt
worden/ abgedanckt/ auch alles in altenstandt gebracht werden sol.

Weilen dem Ducadi Newers/ durchs Litzelburger Landt/ der Paaß
abgeschlagen/ wil er das Kriegsvolck zu Schiff/ nach Hollandt/ vnnd als
dann auff den Guͤlch. Boden fuͤhren/ vnd wollen etliche darfuͤr halten/ es
sey diß beyden Fuͤrsten mehr zu gut/ alß argen angesehen.

Aus Prag den 1. Augusti.

Nechst verschienen Dienstag/ hat der Fuͤrst von Anhalt/ neben 5.
Reichs Abgesandten/ Brandenburg/ Wuͤrtemberg/ Luͤnen vnnd Straßb.
an stat anderer Reichsstedt/ audientz gehabt/ in welcher der Cantzler von
Heidelberg/ neben vbergebung einer außgestrichenen schrifft/ ein ansehnli-
che Oration/ welche bey einer halben stunde gewehret gethan/ welchen fuͤr-
trag J. M. mit sondern fleiß angehoͤrt/ vnd in jhrer M. namen/ der Reichs
vice Cantzler/ Herr von Stralendorff geandtwort/ vnd ist sonsten kein ei-

niger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242"/>
weilen gemeldte Reuter/ sich seiner bessern bezahlung als sie zu getro&#x0364;sten ha-<lb/>
ben/ sie werden selbsten auch zu jhnen fallen/ vnd letzlich gar zu einer General<lb/>
Mutination kommen.</p><lb/>
          <p>Dem Barbasonischen Teutschen Regiment/ ist bereit abgedancket/<lb/>
das hat dem drittentheil jhrer bezahlung angenommen/ seyn aber noch nit<lb/>
nach dem besten Content/ befinden sich deren noch viel zu Bru&#x0364;ssel/ doch ist<lb/>
der meiste theil schon verlauffen/ daruon seyn etlich wohl bekleidet auff hal-<lb/>
ben wegk/ nach Namur/ von den Strassenraubern biß auff die Hembdter<lb/>
außgezogen worden/ vnd also wieder gen Bru&#x0364;ssel kommen.</p><lb/>
          <p>Aus Ambsterdam wird vermeldt/ der Ko&#x0364;nig in Polen/ habe ein gros-<lb/>
se Kriegsmacht/ in Moscau gesandt/ weilen man daselbsten wegen eines<lb/>
newen Fu&#x0364;rsten/ sehr Zwytrechtig gewesen/ einen ein zusetzen/ welche Kriegs-<lb/>
macht auffs Haupt erlegt/ vnd der Rest aus dem Landt vertrieben worden.</p><lb/>
          <p>Sonsten hat der Ko&#x0364;nig Carl die Stadt Riga wider belegert/ welche&#x0303;<lb/>
die Staaden/ Engellandt vnd Franckreich/ teglich viel Kriegsvolck/ zu-<lb/>
schicken/ damit er durch die Polen/ nit daruon abgetrieben werde.</p><lb/>
          <p>Der Keys. Herolt/ ist zu Disteldorff ankommen/ daselbsten vnd an-<lb/>
derstwo Keys. M. Mandata angeschlagen/ diß jnnhalts daß alle Landtsten-<lb/>
de/ vnd Jnwohner/ diß abgestorbenen Fu&#x0364;rsten von Gu&#x0364;lch/ verlassene Land/<lb/>
so wol als beyde Jntereßirte Fu&#x0364;rsten/ alles das jenige so bißhero/ vom bey-<lb/>
den selbigen Fu&#x0364;rsten zu Dortmundt/ Disteldorff/ vnd Dueßberg verhan-<lb/>
delt/ bey Peen der Aacht/ vnd wieder Aacht/ auch verlust jhrer Priuilegi-<lb/>
en/ Retractirn/ vnd fu&#x0364;r nichtig halten sollen/ zu gleichen verbotten/ das<lb/>
alle Soldaten seit er deß abgeleibten Fu&#x0364;rsten von Gu&#x0364;lch/ in besatzung gelegt<lb/>
worden/ abgedanckt/ auch alles in altenstandt gebracht werden sol.</p><lb/>
          <p>Weilen dem Ducadi Newers/ durchs Litzelburger Landt/ der Paaß<lb/>
abgeschlagen/ wil er das Kriegsvolck zu Schiff/ nach Hollandt/ vnnd als<lb/>
dann auff den Gu&#x0364;lch. Boden fu&#x0364;hren/ vnd wollen etliche darfu&#x0364;r halten/ es<lb/>
sey diß beyden Fu&#x0364;rsten mehr zu gut/ alß argen angesehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 1. Augusti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Nechst verschienen Dienstag/ hat der Fu&#x0364;rst von Anhalt/ neben 5.<lb/>
Reichs Abgesandten/ Brandenburg/ Wu&#x0364;rtemberg/ Lu&#x0364;nen vnnd Straßb.<lb/>
an stat anderer Reichsstedt/ audientz gehabt/ in welcher der Cantzler von<lb/>
Heidelberg/ neben vbergebung einer außgestrichenen schrifft/ ein ansehnli-<lb/>
che Oration/ welche bey einer halben stunde gewehret gethan/ welchen fu&#x0364;r-<lb/>
trag J. M. mit sondern fleiß angeho&#x0364;rt/ vnd in jhrer M. namen/ der Reichs<lb/>
vice Cantzler/ Herr von Stralendorff geandtwort/ vnd ist sonsten kein ei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">niger</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0242] weilen gemeldte Reuter/ sich seiner bessern bezahlung als sie zu getroͤsten ha- ben/ sie werden selbsten auch zu jhnen fallen/ vnd letzlich gar zu einer General Mutination kommen. Dem Barbasonischen Teutschen Regiment/ ist bereit abgedancket/ das hat dem drittentheil jhrer bezahlung angenommen/ seyn aber noch nit nach dem besten Content/ befinden sich deren noch viel zu Bruͤssel/ doch ist der meiste theil schon verlauffen/ daruon seyn etlich wohl bekleidet auff hal- ben wegk/ nach Namur/ von den Strassenraubern biß auff die Hembdter außgezogen worden/ vnd also wieder gen Bruͤssel kommen. Aus Ambsterdam wird vermeldt/ der Koͤnig in Polen/ habe ein gros- se Kriegsmacht/ in Moscau gesandt/ weilen man daselbsten wegen eines newen Fuͤrsten/ sehr Zwytrechtig gewesen/ einen ein zusetzen/ welche Kriegs- macht auffs Haupt erlegt/ vnd der Rest aus dem Landt vertrieben worden. Sonsten hat der Koͤnig Carl die Stadt Riga wider belegert/ welchẽ die Staaden/ Engellandt vnd Franckreich/ teglich viel Kriegsvolck/ zu- schicken/ damit er durch die Polen/ nit daruon abgetrieben werde. Der Keys. Herolt/ ist zu Disteldorff ankommen/ daselbsten vnd an- derstwo Keys. M. Mandata angeschlagen/ diß jnnhalts daß alle Landtsten- de/ vnd Jnwohner/ diß abgestorbenen Fuͤrsten von Guͤlch/ verlassene Land/ so wol als beyde Jntereßirte Fuͤrsten/ alles das jenige so bißhero/ vom bey- den selbigen Fuͤrsten zu Dortmundt/ Disteldorff/ vnd Dueßberg verhan- delt/ bey Peen der Aacht/ vnd wieder Aacht/ auch verlust jhrer Priuilegi- en/ Retractirn/ vnd fuͤr nichtig halten sollen/ zu gleichen verbotten/ das alle Soldaten seit er deß abgeleibten Fuͤrsten von Guͤlch/ in besatzung gelegt worden/ abgedanckt/ auch alles in altenstandt gebracht werden sol. Weilen dem Ducadi Newers/ durchs Litzelburger Landt/ der Paaß abgeschlagen/ wil er das Kriegsvolck zu Schiff/ nach Hollandt/ vnnd als dann auff den Guͤlch. Boden fuͤhren/ vnd wollen etliche darfuͤr halten/ es sey diß beyden Fuͤrsten mehr zu gut/ alß argen angesehen. Aus Prag den 1. Augusti. Nechst verschienen Dienstag/ hat der Fuͤrst von Anhalt/ neben 5. Reichs Abgesandten/ Brandenburg/ Wuͤrtemberg/ Luͤnen vnnd Straßb. an stat anderer Reichsstedt/ audientz gehabt/ in welcher der Cantzler von Heidelberg/ neben vbergebung einer außgestrichenen schrifft/ ein ansehnli- che Oration/ welche bey einer halben stunde gewehret gethan/ welchen fuͤr- trag J. M. mit sondern fleiß angehoͤrt/ vnd in jhrer M. namen/ der Reichs vice Cantzler/ Herr von Stralendorff geandtwort/ vnd ist sonsten kein ei- niger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/242
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/242>, abgerufen am 26.05.2022.