Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

teglich Liffergeldt/ die vrsach ist/ daß sie nicht abgedanckt/ das die Fürsten
vnd Ständ in Schlesien mit welchen die Evangel. Stendt in Böhmen/
was den Punct der Religion anlangt/ hart vnirt/ jhr Content noch nicht
erlangt/ die begehren auch Versicherung der Augsp. Confeßion/ vnnd das
die Ober Hauptmanschafft/ künfftig keinen Bischoff/ von Preßlaw/ son-
dern einem gebornen Schlesischen weltlichen Fürsten vermög König Vla-
tißlai Priuilegien verliehen werden/ Bitten ebenmeßig vmb ein Majestat
Brieff/ welchen sie wie die Böhmen/ auff den Carlstein legen wollen/ im
fall sie solches erhalten/ so werden sie J. M. ein statlichen Jahrmarckt ver-
ehren.

Die Schrifft so der Fürst von Anhalt/ in der Audientz J. M. vber-
geben/ ist neben den Beylagen etlich Bogen gewesen/ man vermeint inner
wenig tagen/ werden J. F. G. wieder priuatim audientz haben/ mir zwei-
felt nit/ es werden noch andere Practicken/ (wie woln die vorigen schwer)
hernach kommen.

Aus Prag den 8. Augusti.

Die Böhmlschem Stendt so wegen der Kinßky alhero beschrieben
sind noch nicht angelangt/ vnnd solle die Kinßky allein zu solchem Abfall
verursacht haben/ das man sie bey jetzigen Zustandt/ zu keinem Ambt oder
Befehl/ nit brauchen wil/ der alte Kinßky aber/ ist mit jhnen vbel zufrie-
den/ das sie sich also wieder die Ständt aufflehnen.

Sonsten haben die Ständt heut vnd gestern/ meiste Zeit auff dem
Altstädter Rahthaus zugebracht/ die berichten J. Kays. M. gantz demü-
tig/ daß die Jesuiter welche Außlender/ jedoch ohne bewilligung des Lands
in diesem Königreich/ Landtgüter haben/ aber keine Stewren geben noch
Contribution/ auch das Landt nicht helffen beschützen/ da sie doch von jh-
ren Vnderthanen solche Contribution/ selber einnehmen/ begehren dero-
wegen das sie solche Güter wieder abtretten/ vnd weil keine ohne bewilli-
gung J. M. vnd des gantzen Landtskauffen/ Testament vermachnus/ vnd
Geschenck/ oder anderer gestalt nit zu handen bekommen sollen.

Gedachte Ständ haben auch einen verloffnen Piccard. Predicanten
so ein Rotgerber seyn sol/ im scharffen Examine gehabt/ wer jhme befohlen
das er öffentlich 2. mahl in einem Haus/ vnd 1. mahl in der Kirchen/ in
der Böhm. sprach den Piccarder Brüdern wieder den alten gebrauch ge-
prediget/ die Kirchen Ceremonien verachtet/ vnd andere Prediger Scalirt
habe/ derwegen jhme sein weiters Predigen hoch verbotten worden/ vnd ist
jetzund ein grosse Schwermerey deßhalben vnter den Ständen/ weilen bey

etlichen

teglich Liffergeldt/ die vrsach ist/ daß sie nicht abgedanckt/ das die Fuͤrsten
vnd Staͤnd in Schlesien mit welchen die Evangel. Stendt in Boͤhmen/
was den Punct der Religion anlangt/ hart vnirt/ jhr Content noch nicht
erlangt/ die begehren auch Versicherung der Augsp. Confeßion/ vnnd das
die Ober Hauptmanschafft/ kuͤnfftig keinen Bischoff/ von Preßlaw/ son-
dern einem gebornen Schlesischen weltlichen Fuͤrsten vermoͤg Koͤnig Vla-
tißlai Priuilegien verliehen werden/ Bitten ebenmeßig vmb ein Majestat
Brieff/ welchen sie wie die Boͤhmen/ auff den Carlstein legen wollen/ im
fall sie solches erhalten/ so werden sie J. M. ein statlichen Jahrmarckt ver-
ehren.

Die Schrifft so der Fuͤrst von Anhalt/ in der Audientz J. M. vber-
geben/ ist neben den Beylagen etlich Bogen gewesen/ man vermeint inner
wenig tagen/ werden J. F. G. wieder priuatim audientz haben/ mir zwei-
felt nit/ es werden noch andere Practicken/ (wie woln die vorigen schwer)
hernach kommen.

Aus Prag den 8. Augusti.

Die Boͤhmlschem Stendt so wegen der Kinßky alhero beschrieben
sind noch nicht angelangt/ vnnd solle die Kinßky allein zu solchem Abfall
verursacht haben/ das man sie bey jetzigen Zustandt/ zu keinem Ambt oder
Befehl/ nit brauchen wil/ der alte Kinßky aber/ ist mit jhnen vbel zufrie-
den/ das sie sich also wieder die Staͤndt aufflehnen.

Sonsten haben die Staͤndt heut vnd gestern/ meiste Zeit auff dem
Altstaͤdter Rahthaus zugebracht/ die berichten J. Kays. M. gantz demuͤ-
tig/ daß die Jesuiter welche Außlender/ jedoch ohne bewilligung des Lands
in diesem Koͤnigreich/ Landtguͤter haben/ aber keine Stewren geben noch
Contribution/ auch das Landt nicht helffen beschuͤtzen/ da sie doch von jh-
ren Vnderthanen solche Contribution/ selber einnehmen/ begehren dero-
wegen das sie solche Guͤter wieder abtretten/ vnd weil keine ohne bewilli-
gung J. M. vnd des gantzen Landtskauffen/ Testament vermachnus/ vnd
Geschenck/ oder anderer gestalt nit zu handen bekommen sollen.

Gedachte Staͤnd haben auch einen verloffnen Piccard. Predicanten
so ein Rotgerber seyn sol/ im scharffen Examine gehabt/ wer jhme befohlen
das er oͤffentlich 2. mahl in einem Haus/ vnd 1. mahl in der Kirchen/ in
der Boͤhm. sprach den Piccarder Bruͤdern wieder den alten gebrauch ge-
prediget/ die Kirchen Ceremonien verachtet/ vnd andere Prediger Scalirt
habe/ derwegen jhme sein weiters Predigen hoch verbotten worden/ vnd ist
jetzund ein grosse Schwermerey deßhalben vnter den Staͤnden/ weilen bey

etlichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0250"/>
teglich Liffergeldt/ die vrsach ist/ daß sie nicht abgedanckt/ das die Fu&#x0364;rsten<lb/>
vnd Sta&#x0364;nd in Schlesien mit welchen die Evangel. Stendt in Bo&#x0364;hmen/<lb/>
was den Punct der Religion anlangt/ hart vnirt/ jhr Content noch nicht<lb/>
erlangt/ die begehren auch Versicherung der Augsp. Confeßion/ vnnd das<lb/>
die Ober Hauptmanschafft/ ku&#x0364;nfftig keinen Bischoff/ von Preßlaw/ son-<lb/>
dern einem gebornen Schlesischen weltlichen Fu&#x0364;rsten vermo&#x0364;g Ko&#x0364;nig Vla-<lb/>
tißlai Priuilegien verliehen werden/ Bitten ebenmeßig vmb ein Majestat<lb/>
Brieff/ welchen sie wie die Bo&#x0364;hmen/ auff den Carlstein legen wollen/ im<lb/>
fall sie solches erhalten/ so werden sie J. M. ein statlichen Jahrmarckt ver-<lb/>
ehren.</p><lb/>
          <p>Die Schrifft so der Fu&#x0364;rst von Anhalt/ in der Audientz J. M. vber-<lb/>
geben/ ist neben den Beylagen etlich Bogen gewesen/ man vermeint inner<lb/>
wenig tagen/ werden J. F. G. wieder priuatim audientz haben/ mir zwei-<lb/>
felt nit/ es werden noch andere Practicken/ (wie woln die vorigen schwer)<lb/>
hernach kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 8. Augusti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Bo&#x0364;hmlschem Stendt so wegen der Kinßky alhero beschrieben<lb/>
sind noch nicht angelangt/ vnnd solle die Kinßky allein zu solchem Abfall<lb/>
verursacht haben/ das man sie bey jetzigen Zustandt/ zu keinem Ambt oder<lb/>
Befehl/ nit brauchen wil/ der alte Kinßky aber/ ist mit jhnen vbel zufrie-<lb/>
den/ das sie sich also wieder die Sta&#x0364;ndt aufflehnen.</p><lb/>
          <p>Sonsten haben die Sta&#x0364;ndt heut vnd gestern/ meiste Zeit auff dem<lb/>
Altsta&#x0364;dter Rahthaus zugebracht/ die berichten J. Kays. M. gantz demu&#x0364;-<lb/>
tig/ daß die Jesuiter welche Außlender/ jedoch ohne bewilligung des Lands<lb/>
in diesem Ko&#x0364;nigreich/ Landtgu&#x0364;ter haben/ aber keine Stewren geben noch<lb/>
Contribution/ auch das Landt nicht helffen beschu&#x0364;tzen/ da sie doch von jh-<lb/>
ren Vnderthanen solche Contribution/ selber einnehmen/ begehren dero-<lb/>
wegen das sie solche Gu&#x0364;ter wieder abtretten/ vnd weil keine ohne bewilli-<lb/>
gung J. M. vnd des gantzen Landtskauffen/ Testament vermachnus/ vnd<lb/>
Geschenck/ oder anderer gestalt nit zu handen bekommen sollen.</p><lb/>
          <p>Gedachte Sta&#x0364;nd haben auch einen verloffnen Piccard. Predicanten<lb/>
so ein Rotgerber seyn sol/ im scharffen Examine gehabt/ wer jhme befohlen<lb/>
das er o&#x0364;ffentlich 2. mahl in einem Haus/ vnd 1. mahl in der Kirchen/ in<lb/>
der Bo&#x0364;hm. sprach den Piccarder Bru&#x0364;dern wieder den alten gebrauch ge-<lb/>
prediget/ die Kirchen Ceremonien verachtet/ vnd andere Prediger Scalirt<lb/>
habe/ derwegen jhme sein weiters Predigen hoch verbotten worden/ vnd ist<lb/>
jetzund ein grosse Schwermerey deßhalben vnter den Sta&#x0364;nden/ weilen bey<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">etlichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0250] teglich Liffergeldt/ die vrsach ist/ daß sie nicht abgedanckt/ das die Fuͤrsten vnd Staͤnd in Schlesien mit welchen die Evangel. Stendt in Boͤhmen/ was den Punct der Religion anlangt/ hart vnirt/ jhr Content noch nicht erlangt/ die begehren auch Versicherung der Augsp. Confeßion/ vnnd das die Ober Hauptmanschafft/ kuͤnfftig keinen Bischoff/ von Preßlaw/ son- dern einem gebornen Schlesischen weltlichen Fuͤrsten vermoͤg Koͤnig Vla- tißlai Priuilegien verliehen werden/ Bitten ebenmeßig vmb ein Majestat Brieff/ welchen sie wie die Boͤhmen/ auff den Carlstein legen wollen/ im fall sie solches erhalten/ so werden sie J. M. ein statlichen Jahrmarckt ver- ehren. Die Schrifft so der Fuͤrst von Anhalt/ in der Audientz J. M. vber- geben/ ist neben den Beylagen etlich Bogen gewesen/ man vermeint inner wenig tagen/ werden J. F. G. wieder priuatim audientz haben/ mir zwei- felt nit/ es werden noch andere Practicken/ (wie woln die vorigen schwer) hernach kommen. Aus Prag den 8. Augusti. Die Boͤhmlschem Stendt so wegen der Kinßky alhero beschrieben sind noch nicht angelangt/ vnnd solle die Kinßky allein zu solchem Abfall verursacht haben/ das man sie bey jetzigen Zustandt/ zu keinem Ambt oder Befehl/ nit brauchen wil/ der alte Kinßky aber/ ist mit jhnen vbel zufrie- den/ das sie sich also wieder die Staͤndt aufflehnen. Sonsten haben die Staͤndt heut vnd gestern/ meiste Zeit auff dem Altstaͤdter Rahthaus zugebracht/ die berichten J. Kays. M. gantz demuͤ- tig/ daß die Jesuiter welche Außlender/ jedoch ohne bewilligung des Lands in diesem Koͤnigreich/ Landtguͤter haben/ aber keine Stewren geben noch Contribution/ auch das Landt nicht helffen beschuͤtzen/ da sie doch von jh- ren Vnderthanen solche Contribution/ selber einnehmen/ begehren dero- wegen das sie solche Guͤter wieder abtretten/ vnd weil keine ohne bewilli- gung J. M. vnd des gantzen Landtskauffen/ Testament vermachnus/ vnd Geschenck/ oder anderer gestalt nit zu handen bekommen sollen. Gedachte Staͤnd haben auch einen verloffnen Piccard. Predicanten so ein Rotgerber seyn sol/ im scharffen Examine gehabt/ wer jhme befohlen das er oͤffentlich 2. mahl in einem Haus/ vnd 1. mahl in der Kirchen/ in der Boͤhm. sprach den Piccarder Bruͤdern wieder den alten gebrauch ge- prediget/ die Kirchen Ceremonien verachtet/ vnd andere Prediger Scalirt habe/ derwegen jhme sein weiters Predigen hoch verbotten worden/ vnd ist jetzund ein grosse Schwermerey deßhalben vnter den Staͤnden/ weilen bey etlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/250
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/250>, abgerufen am 27.05.2022.