Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

aber die Stend gleichsam zu rück gesetzt/ da doch vnter dessen andern theils
geringer in jhrem suchen mit wilfehtiger erklerung entgegen gangen wor-
den/ sonderlich auch das in vnwesen dieser Legation (zu der schickende Stend
nicht geringen Verkleinerung) dem Hertzog zu Beyrn die Stadt Thona-
werth numehr gentzlich/ vnd zwar ohne zuuor beschehene Liquidation dessen
uffgewenden Execution den kostens vnnd gebürender Erkandtnns einge-
reumbt vnd vbergeben/ vnd also den Evang. Bürgern jhre Christliche Re-
ligion vnd Freyheit allerdings vnd dergestalt benom: vnd entzogen worden/
das jhnen auch die Evang. Christliche Predigten anderer örter zubesuchen/
abgestrickt/ ja so wol die Spitalspfründen/ wann sie sich nicht zu Päbst. Re-
ligion erkennen/ von jhren Pfründen verstossen worden/ das also diese St.
hiedurch fast mehr als in der Aacht selbsten beschwert vnd betranget ist.

Ebenmessig sein in der zeit der Gülch. Sachen viel vnterschiedliche
Verordnung/ Citationes/ Mandata vnd Commissiones wieder die Jnter-
essirenden Fürsten/ vnd jhre rechtmessiger weise erlangter Possession (de-
ren sie einmal ohne vergangene billigmessige Erkandtnus des ordentlichen
Rechten anderst nicht als durch lauter gewalt entsetzt werden können) auß-
gangen vnd verrichtet worden/ daraus doch ein groß Fewr entstehen so her-
nach nicht leichtlich zu dempffen sein möcht.

Extract aus der Osterr. Proposition.

1. Erstlich begehren J. Kön. M. an die Stend wiederumb die doppelte
Gulthüff/ wie alleweg/ weil sie bereit zu end laufft.

2. Zu erbawung der Vestung Raab vnd anderer incorporirten Grentzen
so wol der hießigen Haupt Vestung Wien/ dann zu erhebung einer newen
Vestung gegen Canisa ein ergebliche hülff vff 3. Jahr.

3. Zu dem Nußdorff. Cebew gleichfals ein ersprießliche hülff.

4. Weil die Lande mit schweren Schuldenlasten vff J. M. kommen/
vnd dieselbe zu abzahlung des Kriegsvolcks/ jhre eigene Güter vnd Empter
angriffen vnnd gesteigert/ begern J. M. zu solcher ablegung/ dann auch zu
J. M: selbsten vnterhaltung ein absonderliche hülff vff 3. Jahr.

5. Nachdem allerley silberne vnd gülden Müntz durch das Kriegswesen
hochgestiegen/ vnd zu menniglich schaden geringert vnd beschnitten/ auch
aus dem Land geführet worden/ Begern J. M. solches in berathschlagung
zuziehen/ vnd der Stend gut achten derselben zueröffen.

6. Die Landtaffel/ vnd Landgerichtsordnung/ weil dem Landt vnd der
Justitia höchlich daran gelegen/ möglichst befordern.

7. Schließlich begern J. M. weil ansehnliche Restanten vorhanden/ das die
Stend darauff bedacht sein wollen/ damit solcher Rest eingebracht/ vnd

zu

aber die Stend gleichsam zu ruͤck gesetzt/ da doch vnter dessen andern theils
geringer in jhrem suchen mit wilfehtiger erklerung entgegen gangen wor-
den/ sonderlich auch das in vnwesen dieser Legation (zu der schickende Stend
nicht geringen Verkleinerung) dem Hertzog zu Beyrn die Stadt Thona-
werth numehr gentzlich/ vnd zwar ohne zuuor beschehene Liquidation dessen
uffgewenden Execution den kostens vnnd gebuͤrender Erkandtnns einge-
reumbt vnd vbergeben/ vnd also den Evang. Buͤrgern jhre Christliche Re-
ligion vnd Freyheit allerdings vnd dergestalt benom: vnd entzogen worden/
das jhnen auch die Evang. Christliche Predigten anderer oͤrter zubesuchen/
abgestrickt/ ja so wol die Spitalspfruͤnden/ wann sie sich nicht zu Paͤbst. Re-
ligion erkennen/ von jhren Pfruͤnden verstossen worden/ das also diese St.
hiedurch fast mehr als in der Aacht selbsten beschwert vnd betranget ist.

Ebenmessig sein in der zeit der Guͤlch. Sachen viel vnterschiedliche
Verordnung/ Citationes/ Mandata vnd Commissiones wieder die Jnter-
essirenden Fuͤrsten/ vnd jhre rechtmessiger weise erlangter Possession (de-
ren sie einmal ohne vergangene billigmessige Erkandtnus des ordentlichen
Rechten anderst nicht als durch lauter gewalt entsetzt werden koͤnnen) auß-
gangen vnd verrichtet worden/ daraus doch ein groß Fewr entstehen so her-
nach nicht leichtlich zu dempffen sein moͤcht.

Extract aus der Osterr. Proposition.

1. Erstlich begehren J. Koͤn. M. an die Stend wiederumb die doppelte
Gulthuͤff/ wie alleweg/ weil sie bereit zu end laufft.

2. Zu erbawung der Vestung Raab vnd anderer incorporirten Grentzen
so wol der hießigen Haupt Vestung Wien/ dann zu erhebung einer newen
Vestung gegen Canisa ein ergebliche huͤlff vff 3. Jahr.

3. Zu dem Nußdorff. Cebew gleichfals ein ersprießliche huͤlff.

4. Weil die Lande mit schweren Schuldenlasten vff J. M. kommen/
vnd dieselbe zu abzahlung des Kriegsvolcks/ jhre eigene Guͤter vnd Empter
angriffen vnnd gesteigert/ begern J. M. zu solcher ablegung/ dann auch zu
J. M: selbsten vnterhaltung ein absonderliche huͤlff vff 3. Jahr.

5. Nachdem allerley silberne vnd guͤlden Muͤntz durch das Kriegswesen
hochgestiegen/ vnd zu menniglich schaden geringert vnd beschnitten/ auch
aus dem Land gefuͤhret worden/ Begern J. M. solches in berathschlagung
zuziehen/ vnd der Stend gut achten derselben zueroͤffen.

6. Die Landtaffel/ vnd Landgerichtsordnung/ weil dem Landt vnd der
Justitia hoͤchlich daran gelegen/ moͤglichst befordern.

7. Schließlich begern J. M. weil ansehnliche Restanten vorhanden/ das die
Stend darauff bedacht sein wollen/ damit solcher Rest eingebracht/ vnd

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0306"/><choice><sic>ber</sic><corr>aber</corr></choice> die Stend gleichsam zu ru&#x0364;ck gesetzt/ da doch vnter dessen andern theils<lb/>
geringer in jhrem suchen mit wilfehtiger erklerung entgegen gangen wor-<lb/>
den/ sonderlich auch das in vnwesen dieser Legation (zu der schickende Stend<lb/>
nicht geringen Verkleinerung) dem Hertzog zu Beyrn die Stadt Thona-<lb/>
werth numehr gentzlich/ vnd zwar ohne zuuor beschehene Liquidation dessen<lb/>
uffgewenden Execution den kostens vnnd gebu&#x0364;render Erkandtnns einge-<lb/>
reumbt vnd vbergeben/ vnd also den Evang. Bu&#x0364;rgern jhre Christliche Re-<lb/>
ligion vnd Freyheit allerdings vnd dergestalt benom: vnd entzogen worden/<lb/>
das jhnen auch die Evang. Christliche Predigten anderer o&#x0364;rter zubesuchen/<lb/>
abgestrickt/ ja so wol die Spitalspfru&#x0364;nden/ wann sie sich nicht zu Pa&#x0364;bst. Re-<lb/>
ligion erkennen/ von jhren Pfru&#x0364;nden verstossen worden/ das also diese St.<lb/>
hiedurch fast mehr als in der Aacht selbsten beschwert vnd betranget ist.</p><lb/>
          <p>Ebenmessig sein in der zeit der Gu&#x0364;lch. Sachen viel vnterschiedliche<lb/>
Verordnung/ Citationes/ Mandata vnd Commissiones wieder die Jnter-<lb/>
essirenden Fu&#x0364;rsten/ vnd jhre rechtmessiger weise erlangter Possession (de-<lb/>
ren sie einmal ohne vergangene billigmessige Erkandtnus des ordentlichen<lb/>
Rechten anderst nicht als durch lauter gewalt entsetzt werden ko&#x0364;nnen) auß-<lb/>
gangen vnd verrichtet worden/ daraus doch ein groß Fewr entstehen so her-<lb/>
nach nicht leichtlich zu dempffen sein mo&#x0364;cht.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Extract aus der Osterr. Proposition.</hi> </head><lb/>
            <p>1. Erstlich begehren J. Ko&#x0364;n. M. an die Stend wiederumb die doppelte<lb/>
Gulthu&#x0364;ff/ wie alleweg/ weil sie bereit zu end laufft.</p><lb/>
            <p>2.  Zu erbawung der Vestung Raab vnd anderer incorporirten Grentzen<lb/>
so wol der hießigen Haupt Vestung Wien/ dann zu erhebung einer newen<lb/>
Vestung gegen Canisa ein ergebliche hu&#x0364;lff vff 3. Jahr.</p><lb/>
            <p>3. Zu dem Nußdorff. Cebew gleichfals ein ersprießliche hu&#x0364;lff.</p><lb/>
            <p>4. Weil die Lande mit schweren Schuldenlasten vff J. M. kommen/<lb/>
vnd dieselbe zu abzahlung des Kriegsvolcks/ jhre eigene Gu&#x0364;ter vnd Empter<lb/>
angriffen vnnd gesteigert/ begern J. M. zu solcher ablegung/ dann auch zu<lb/>
J. M: selbsten vnterhaltung ein absonderliche hu&#x0364;lff vff 3. Jahr.</p><lb/>
            <p>5. Nachdem allerley silberne vnd gu&#x0364;lden Mu&#x0364;ntz durch das Kriegswesen<lb/>
hochgestiegen/ vnd zu menniglich schaden geringert vnd beschnitten/ auch<lb/>
aus dem Land gefu&#x0364;hret worden/ Begern J. M. solches in berathschlagung<lb/>
zuziehen/ vnd der Stend gut achten derselben zuero&#x0364;ffen.</p><lb/>
            <p>6. Die Landtaffel/ vnd Landgerichtsordnung/ weil dem Landt vnd der<lb/>
Justitia ho&#x0364;chlich daran gelegen/ mo&#x0364;glichst befordern.</p><lb/>
            <p>7. Schließlich begern J. M. weil ansehnliche Restanten vorhanden/ das die<lb/>
Stend darauff bedacht sein wollen/ damit solcher Rest eingebracht/ vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0306] aber die Stend gleichsam zu ruͤck gesetzt/ da doch vnter dessen andern theils geringer in jhrem suchen mit wilfehtiger erklerung entgegen gangen wor- den/ sonderlich auch das in vnwesen dieser Legation (zu der schickende Stend nicht geringen Verkleinerung) dem Hertzog zu Beyrn die Stadt Thona- werth numehr gentzlich/ vnd zwar ohne zuuor beschehene Liquidation dessen uffgewenden Execution den kostens vnnd gebuͤrender Erkandtnns einge- reumbt vnd vbergeben/ vnd also den Evang. Buͤrgern jhre Christliche Re- ligion vnd Freyheit allerdings vnd dergestalt benom: vnd entzogen worden/ das jhnen auch die Evang. Christliche Predigten anderer oͤrter zubesuchen/ abgestrickt/ ja so wol die Spitalspfruͤnden/ wann sie sich nicht zu Paͤbst. Re- ligion erkennen/ von jhren Pfruͤnden verstossen worden/ das also diese St. hiedurch fast mehr als in der Aacht selbsten beschwert vnd betranget ist. Ebenmessig sein in der zeit der Guͤlch. Sachen viel vnterschiedliche Verordnung/ Citationes/ Mandata vnd Commissiones wieder die Jnter- essirenden Fuͤrsten/ vnd jhre rechtmessiger weise erlangter Possession (de- ren sie einmal ohne vergangene billigmessige Erkandtnus des ordentlichen Rechten anderst nicht als durch lauter gewalt entsetzt werden koͤnnen) auß- gangen vnd verrichtet worden/ daraus doch ein groß Fewr entstehen so her- nach nicht leichtlich zu dempffen sein moͤcht. Extract aus der Osterr. Proposition. 1. Erstlich begehren J. Koͤn. M. an die Stend wiederumb die doppelte Gulthuͤff/ wie alleweg/ weil sie bereit zu end laufft. 2. Zu erbawung der Vestung Raab vnd anderer incorporirten Grentzen so wol der hießigen Haupt Vestung Wien/ dann zu erhebung einer newen Vestung gegen Canisa ein ergebliche huͤlff vff 3. Jahr. 3. Zu dem Nußdorff. Cebew gleichfals ein ersprießliche huͤlff. 4. Weil die Lande mit schweren Schuldenlasten vff J. M. kommen/ vnd dieselbe zu abzahlung des Kriegsvolcks/ jhre eigene Guͤter vnd Empter angriffen vnnd gesteigert/ begern J. M. zu solcher ablegung/ dann auch zu J. M: selbsten vnterhaltung ein absonderliche huͤlff vff 3. Jahr. 5. Nachdem allerley silberne vnd guͤlden Muͤntz durch das Kriegswesen hochgestiegen/ vnd zu menniglich schaden geringert vnd beschnitten/ auch aus dem Land gefuͤhret worden/ Begern J. M. solches in berathschlagung zuziehen/ vnd der Stend gut achten derselben zueroͤffen. 6. Die Landtaffel/ vnd Landgerichtsordnung/ weil dem Landt vnd der Justitia hoͤchlich daran gelegen/ moͤglichst befordern. 7. Schließlich begern J. M. weil ansehnliche Restanten vorhanden/ das die Stend darauff bedacht sein wollen/ damit solcher Rest eingebracht/ vnd zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/306
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/306>, abgerufen am 02.07.2022.