Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Weil den Ständen nunmehr von J. M. Perdon ertheilt/ vnd der
Mayestet Brieff zugestelt worden/ also hat der Landgraff von Leichtenberg/
wegen J. Mayst. an die Ständ begehrt/ daß sie jhr Kriegsvolck abdancken/
auch die Directores abgeschafft/ vnd auff dem Altstädter Rahthauß nicht
mehr zusammen kommen sollen/ welches sie aber nicht thun wollen/ biß zu-
vor alle Beschwerden erörtert/ das Consistorium auffgericht/ vnd die Em-
pter jhrem Begehren nach ersetzt werden/ wollen auch das Geldt/ so sie con-
tribuirn werden/ zu nichts anders/ als zu abzahlung des Lands Schulden/
anwenden.

Sonst ist wegen der Türckischen Botschafft ein Mandat angeschla-
gen/ welcher Herr gefangene Türcken allhie habe/ der solle entweder solche
zum Profosen/ oder in die Schachteley geben/ oder daheim mit eisern Ban-
den wol verwahren/ solle sich auch kein Jud auff der kleinen Seiten sehen
lassen/ damit selbige/ wann die Türckische Botschafft kömpt/ nicht zu jhnen
lauffen/ vnd heimliche Parlament mit jhnen machen können.

Der Churfürst von Cölln solle nur selb fünfft anher kommen/ vnd
kommen wegen Gülch stets newe Sachen ein/ allda Ertzhertzog Leopolt sich
sehr großmütig vnd ernsthafftig erzeigt/ Also wann er nur Assistentz von de-
nen/ so es billig thun solten/ hette/ er J. M. Reputation vnd selbige Landt
wol erhalten würde.

Wegen auffgehobenen Pflasters im Schloß/ glaubt das gemeine
Volck/ daß entweder J. M. tödtlich kranck/ oder sonst ein wunderbarliche
Vrsach seyn müsse.

Aus Andorff den 25. Septembr.

Vnsere Deputirte seyn im Hag angelangt/ aber noch kein Zusam-
menkunfft gehalten worden/ weil die Staden für sich selbst wichtige Sa-
chen tractirn/ seyn auch entschlossen/ dero Compaga auff Jndien Jährlich
mit hundert tausent Gulden zu hülff zukommen/ die Vestung vnd Orter so
sie daselbst jnnen hetten/ mit gnugsamer Besatzung wol zuuersehen/ vnnd
sollen von newem in Holl. vnd Seelandt wieder etlich Schiff auff gedachte
Jndien außrüsten.

Gemelte Staden wollen auch ein ansehenliche Legation zu der
Herrschafft Venedig schicken/ zu was end/ ist vnbewust.

Auff 16. diß ist der Bischoff von Gent mit todt abgangen/ vnd solle
ehest mit grosser Magnificentz begraben werden.

Ob man wol verhofft/ der Kauffman Heinrich Heintz solte sein Le-
ben mit Geldt errett haben/ so sein aber Schreiben aus Span. kommen/ weil

sein

Weil den Staͤnden nunmehr von J. M. Perdon ertheilt/ vnd der
Mayestet Brieff zugestelt worden/ also hat der Landgraff von Leichtenberg/
wegen J. Mayst. an die Staͤnd begehrt/ daß sie jhr Kriegsvolck abdancken/
auch die Directores abgeschafft/ vnd auff dem Altstaͤdter Rahthauß nicht
mehr zusammen kommen sollen/ welches sie aber nicht thun wollen/ biß zu-
vor alle Beschwerden eroͤrtert/ das Consistorium auffgericht/ vnd die Em-
pter jhrem Begehren nach ersetzt werden/ wollen auch das Geldt/ so sie con-
tribuirn werden/ zu nichts anders/ als zu abzahlung des Lands Schulden/
anwenden.

Sonst ist wegen der Tuͤrckischen Botschafft ein Mandat angeschla-
gen/ welcher Herr gefangene Tuͤrcken allhie habe/ der solle entweder solche
zum Profosen/ oder in die Schachteley geben/ oder daheim mit eisern Ban-
den wol verwahren/ solle sich auch kein Jud auff der kleinen Seiten sehen
lassen/ damit selbige/ wann die Tuͤrckische Botschafft koͤmpt/ nicht zu jhnen
lauffen/ vnd heimliche Parlament mit jhnen machen koͤnnen.

Der Churfuͤrst von Coͤlln solle nur selb fuͤnfft anher kommen/ vnd
kommen wegen Guͤlch stets newe Sachen ein/ allda Ertzhertzog Leopolt sich
sehr großmuͤtig vnd ernsthafftig erzeigt/ Also wann er nur Assistentz von de-
nen/ so es billig thun solten/ hette/ er J. M. Reputation vnd selbige Landt
wol erhalten wuͤrde.

Wegen auffgehobenen Pflasters im Schloß/ glaubt das gemeine
Volck/ daß entweder J. M. toͤdtlich kranck/ oder sonst ein wunderbarliche
Vrsach seyn muͤsse.

Aus Andorff den 25. Septembr.

Vnsere Deputirte seyn im Hag angelangt/ aber noch kein Zusam-
menkunfft gehalten worden/ weil die Staden fuͤr sich selbst wichtige Sa-
chen tractirn/ seyn auch entschlossen/ dero Compaga auff Jndien Jaͤhrlich
mit hundert tausent Gulden zu huͤlff zukommen/ die Vestung vnd Orter so
sie daselbst jnnen hetten/ mit gnugsamer Besatzung wol zuuersehen/ vnnd
sollen von newem in Holl. vnd Seelandt wieder etlich Schiff auff gedachte
Jndien außruͤsten.

Gemelte Staden wollen auch ein ansehenliche Legation zu der
Herrschafft Venedig schicken/ zu was end/ ist vnbewust.

Auff 16. diß ist der Bischoff von Gent mit todt abgangen/ vnd solle
ehest mit grosser Magnificentz begraben werden.

Ob man wol verhofft/ der Kauffman Heinrich Heintz solte sein Le-
ben mit Geldt errett haben/ so sein aber Schreiben aus Span. kom̃en/ weil

sein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0324"/>
          <p>Weil den Sta&#x0364;nden nunmehr von J. M. Perdon ertheilt/ vnd der<lb/>
Mayestet Brieff zugestelt worden/ also hat der Landgraff von Leichtenberg/<lb/>
wegen J. Mayst. an die Sta&#x0364;nd begehrt/ daß sie jhr Kriegsvolck abdancken/<lb/>
auch die Directores abgeschafft/ vnd auff dem Altsta&#x0364;dter Rahthauß nicht<lb/>
mehr zusammen kommen sollen/ welches sie aber nicht thun wollen/ biß zu-<lb/>
vor alle Beschwerden ero&#x0364;rtert/ das Consistorium auffgericht/ vnd die Em-<lb/>
pter jhrem Begehren nach ersetzt werden/ wollen auch das Geldt/ so sie con-<lb/>
tribuirn werden/ zu nichts anders/ als zu abzahlung des Lands Schulden/<lb/>
anwenden.</p><lb/>
          <p>Sonst ist wegen der Tu&#x0364;rckischen Botschafft ein Mandat angeschla-<lb/>
gen/ welcher Herr gefangene Tu&#x0364;rcken allhie habe/ der solle entweder solche<lb/>
zum Profosen/ oder in die Schachteley geben/ oder daheim mit eisern Ban-<lb/>
den wol verwahren/ solle sich auch kein Jud auff der kleinen Seiten sehen<lb/>
lassen/ damit selbige/ wann die Tu&#x0364;rckische Botschafft ko&#x0364;mpt/ nicht zu jhnen<lb/>
lauffen/ vnd heimliche Parlament mit jhnen machen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Der Churfu&#x0364;rst von Co&#x0364;lln solle nur selb fu&#x0364;nfft anher kommen/ vnd<lb/>
kommen wegen Gu&#x0364;lch stets newe Sachen ein/ allda Ertzhertzog Leopolt sich<lb/>
sehr großmu&#x0364;tig vnd ernsthafftig erzeigt/ Also wann er nur Assistentz von de-<lb/>
nen/ so es billig thun solten/ hette/ er J. M. Reputation vnd selbige Landt<lb/>
wol erhalten wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Wegen auffgehobenen Pflasters im Schloß/ glaubt das gemeine<lb/>
Volck/ daß entweder J. M. to&#x0364;dtlich kranck/ oder sonst ein wunderbarliche<lb/>
Vrsach seyn mu&#x0364;sse.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andorff den 25. Septembr.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vnsere Deputirte seyn im Hag angelangt/ aber noch kein Zusam-<lb/>
menkunfft gehalten worden/ weil die Staden fu&#x0364;r sich selbst wichtige Sa-<lb/>
chen tractirn/ seyn auch entschlossen/ dero Compaga auff Jndien Ja&#x0364;hrlich<lb/>
mit hundert tausent Gulden zu hu&#x0364;lff zukommen/ die Vestung vnd Orter so<lb/>
sie daselbst jnnen hetten/ mit gnugsamer Besatzung wol zuuersehen/ vnnd<lb/>
sollen von newem in Holl. vnd Seelandt wieder etlich Schiff auff gedachte<lb/>
Jndien außru&#x0364;sten.</p><lb/>
          <p>Gemelte Staden wollen auch ein ansehenliche Legation zu der<lb/>
Herrschafft Venedig schicken/ zu was end/ ist vnbewust.</p><lb/>
          <p>Auff 16. diß ist der Bischoff von Gent mit todt abgangen/ vnd solle<lb/>
ehest mit grosser Magnificentz begraben werden.</p><lb/>
          <p>Ob man wol verhofft/ der Kauffman Heinrich Heintz solte sein Le-<lb/>
ben mit Geldt errett haben/ so sein aber Schreiben aus Span. kom&#x0303;en/ weil<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">sein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0324] Weil den Staͤnden nunmehr von J. M. Perdon ertheilt/ vnd der Mayestet Brieff zugestelt worden/ also hat der Landgraff von Leichtenberg/ wegen J. Mayst. an die Staͤnd begehrt/ daß sie jhr Kriegsvolck abdancken/ auch die Directores abgeschafft/ vnd auff dem Altstaͤdter Rahthauß nicht mehr zusammen kommen sollen/ welches sie aber nicht thun wollen/ biß zu- vor alle Beschwerden eroͤrtert/ das Consistorium auffgericht/ vnd die Em- pter jhrem Begehren nach ersetzt werden/ wollen auch das Geldt/ so sie con- tribuirn werden/ zu nichts anders/ als zu abzahlung des Lands Schulden/ anwenden. Sonst ist wegen der Tuͤrckischen Botschafft ein Mandat angeschla- gen/ welcher Herr gefangene Tuͤrcken allhie habe/ der solle entweder solche zum Profosen/ oder in die Schachteley geben/ oder daheim mit eisern Ban- den wol verwahren/ solle sich auch kein Jud auff der kleinen Seiten sehen lassen/ damit selbige/ wann die Tuͤrckische Botschafft koͤmpt/ nicht zu jhnen lauffen/ vnd heimliche Parlament mit jhnen machen koͤnnen. Der Churfuͤrst von Coͤlln solle nur selb fuͤnfft anher kommen/ vnd kommen wegen Guͤlch stets newe Sachen ein/ allda Ertzhertzog Leopolt sich sehr großmuͤtig vnd ernsthafftig erzeigt/ Also wann er nur Assistentz von de- nen/ so es billig thun solten/ hette/ er J. M. Reputation vnd selbige Landt wol erhalten wuͤrde. Wegen auffgehobenen Pflasters im Schloß/ glaubt das gemeine Volck/ daß entweder J. M. toͤdtlich kranck/ oder sonst ein wunderbarliche Vrsach seyn muͤsse. Aus Andorff den 25. Septembr. Vnsere Deputirte seyn im Hag angelangt/ aber noch kein Zusam- menkunfft gehalten worden/ weil die Staden fuͤr sich selbst wichtige Sa- chen tractirn/ seyn auch entschlossen/ dero Compaga auff Jndien Jaͤhrlich mit hundert tausent Gulden zu huͤlff zukommen/ die Vestung vnd Orter so sie daselbst jnnen hetten/ mit gnugsamer Besatzung wol zuuersehen/ vnnd sollen von newem in Holl. vnd Seelandt wieder etlich Schiff auff gedachte Jndien außruͤsten. Gemelte Staden wollen auch ein ansehenliche Legation zu der Herrschafft Venedig schicken/ zu was end/ ist vnbewust. Auff 16. diß ist der Bischoff von Gent mit todt abgangen/ vnd solle ehest mit grosser Magnificentz begraben werden. Ob man wol verhofft/ der Kauffman Heinrich Heintz solte sein Le- ben mit Geldt errett haben/ so sein aber Schreiben aus Span. kom̃en/ weil sein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/324
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/324>, abgerufen am 29.05.2022.