Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

sein Verbrechen so groß/ er auch ohne das neben dem Leben das Gut ver-
wirckt/ daß jhme J. Kön. M. nicht verzeihen wolle/ ist also derselb den 23.
diß von Brüssel auff das Castel Vilvar geführt/ vnnd erst besser verwahrt
worden/ möchte man es also mit jhme nicht lang machen/ sondern (wie es
mit andern allda geschicht) baldt heimlich expedirn.

Mitwochs ist der Graff von Solms/ so wegen der beyden Fürsten
beym König in Franckreich gewest/ zu Brüssel durch vnd nach Disteldorff
gezogen/ So ist der obr. Leutenant Gent genant/ so vor diesem in Vngern
gedienet/ mit etlich Haupt vnd Befehlichsleuten/ vou Brüssel nach Gülch
zum Ertzhertzog Leopolt verruckt/ der solle ein Anzahl Reuter werben/ Wie
dann auch zu Gülch viel vnserer abgedanckten Soldaten angenommen
werden.

Zu Lingen seyn etlich Jtalianische Soldaten/ weil sie rebellirn wol-
leu/ auffgehenckt worden.

Aus Cölln den 27. Septembr.

Den 23. diß ist Ertzhertzog Leopoldten Hoffgesind mit dero Paga-
glen mit 50. Pferden hiedurch nach Gülch verruckt/ dahin vergangene wo-
chen 30. Karren Kriegsrüstung/ Proviant vnd andere Sachen mit star-
cker Confoia geführt worden/ vnd wol ankommen/ Lest also gedachter Ertz-
hertzog die Vestung Gülch fortificirn/ vnd etliche halbe Mon vor der Stadt
Porten schlagen/ auch 1200. Mann zu Fuß vnd ein anzahl Reuter in die
Stadt vnd Schloß gelegt/ in welchem Schloß am Rennplatz 50. kleine
Häuser vnd Zelten auffgericht worden/ in deren jedem 6. Soldaten liegen/
deßgleichen etliche Marckatender Hütten vnd Garküchen auffschlagen las-
sen/ vnd bey höchster Straff verboten/ daß kein Gülch. Vnterthan beyden
Fürsten einigen Dienst leisten solle/ Lest auch allhie noch etlich Fahnen ma-
chen/ Dargegen fahren beyde Fürsten mit jhrer Kriegsrüstung auch fort/
lassen 400. Reuter vnd etlich Compaga Fußvolck werben/ dazu sie vnter-
schiedtliche Oberste bestelt/ vnd das Städtlein Abenhofen vnd Heinbach
bey Gülch starck fortificirn/ vnnd jedes Ort mit 400. Soldaten besetzen/
Auch im Werck auff der andern seiten nahent der Stadt/ neben der Ruhr/
(allda ein Paß darüber geht) ein Schantz zuschlagen/ denen von Gülch die
Auß: vnd Einfahrt zubenehmen.

Beyden Fürsten ist auch nicht allein vom König aus Franckreich/
Engellandt/ Dennemarck/ sondern auch von den Chur: vnd Fürsten gros-
se Hülff angeboten/ die werden also viel Volck zusammen bringen.

Vnser

sein Verbrechen so groß/ er auch ohne das neben dem Leben das Gut ver-
wirckt/ daß jhme J. Koͤn. M. nicht verzeihen wolle/ ist also derselb den 23.
diß von Bruͤssel auff das Castel Vilvar gefuͤhrt/ vnnd erst besser verwahrt
worden/ moͤchte man es also mit jhme nicht lang machen/ sondern (wie es
mit andern allda geschicht) baldt heimlich expedirn.

Mitwochs ist der Graff von Solms/ so wegen der beyden Fuͤrsten
beym Koͤnig in Franckreich gewest/ zu Bruͤssel durch vnd nach Disteldorff
gezogen/ So ist der obr. Leutenant Gent genant/ so vor diesem in Vngern
gedienet/ mit etlich Haupt vnd Befehlichsleuten/ vou Bruͤssel nach Guͤlch
zum Ertzhertzog Leopolt verruckt/ der solle ein Anzahl Reuter werben/ Wie
dann auch zu Guͤlch viel vnserer abgedanckten Soldaten angenommen
werden.

Zu Lingen seyn etlich Jtalianische Soldaten/ weil sie rebellirn wol-
leu/ auffgehenckt worden.

Aus Coͤlln den 27. Septembr.

Den 23. diß ist Ertzhertzog Leopoldten Hoffgesind mit dero Paga-
glen mit 50. Pferden hiedurch nach Guͤlch verruckt/ dahin vergangene wo-
chen 30. Karren Kriegsruͤstung/ Proviant vnd andere Sachen mit star-
cker Confoia gefuͤhrt worden/ vnd wol ankommen/ Lest also gedachter Ertz-
hertzog die Vestung Guͤlch fortificirn/ vnd etliche halbe Mon vor der Stadt
Porten schlagen/ auch 1200. Mann zu Fuß vnd ein anzahl Reuter in die
Stadt vnd Schloß gelegt/ in welchem Schloß am Rennplatz 50. kleine
Haͤuser vnd Zelten auffgericht worden/ in deren jedem 6. Soldaten liegen/
deßgleichen etliche Marckatender Huͤtten vnd Garkuͤchen auffschlagen las-
sen/ vnd bey hoͤchster Straff verboten/ daß kein Guͤlch. Vnterthan beyden
Fuͤrsten einigen Dienst leisten solle/ Lest auch allhie noch etlich Fahnen ma-
chen/ Dargegen fahren beyde Fuͤrsten mit jhrer Kriegsruͤstung auch fort/
lassen 400. Reuter vnd etlich Compaga Fußvolck werben/ dazu sie vnter-
schiedtliche Oberste bestelt/ vnd das Staͤdtlein Abenhofen vnd Heinbach
bey Guͤlch starck fortificirn/ vnnd jedes Ort mit 400. Soldaten besetzen/
Auch im Werck auff der andern seiten nahent der Stadt/ neben der Ruhr/
(allda ein Paß daruͤber geht) ein Schantz zuschlagen/ denen von Guͤlch die
Auß: vnd Einfahrt zubenehmen.

Beyden Fuͤrsten ist auch nicht allein vom Koͤnig aus Franckreich/
Engellandt/ Dennemarck/ sondern auch von den Chur: vnd Fuͤrsten gros-
se Huͤlff angeboten/ die werden also viel Volck zusammen bringen.

Vnser
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0325"/>
sein Verbrechen so groß/ er auch ohne das neben dem Leben das Gut ver-<lb/>
wirckt/ daß jhme J. Ko&#x0364;n. M. nicht verzeihen wolle/ ist also derselb den 23.<lb/>
diß von Bru&#x0364;ssel auff das Castel Vilvar gefu&#x0364;hrt/ vnnd erst besser verwahrt<lb/>
worden/ mo&#x0364;chte man es also mit jhme nicht lang machen/ sondern (wie es<lb/>
mit andern allda geschicht) baldt heimlich expedirn.</p><lb/>
          <p>Mitwochs ist der Graff von Solms/ so wegen der beyden Fu&#x0364;rsten<lb/>
beym Ko&#x0364;nig in Franckreich gewest/ zu Bru&#x0364;ssel durch vnd nach Disteldorff<lb/>
gezogen/ So ist der obr. Leutenant Gent genant/ so vor diesem in Vngern<lb/>
gedienet/ mit etlich Haupt vnd Befehlichsleuten/ vou Bru&#x0364;ssel nach Gu&#x0364;lch<lb/>
zum Ertzhertzog Leopolt verruckt/ der solle ein Anzahl Reuter werben/ Wie<lb/>
dann auch zu Gu&#x0364;lch viel vnserer abgedanckten Soldaten angenommen<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Zu Lingen seyn etlich Jtalianische Soldaten/ weil sie rebellirn wol-<lb/>
leu/ auffgehenckt worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Co&#x0364;lln den 27. Septembr.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Den 23. diß ist Ertzhertzog Leopoldten Hoffgesind mit dero Paga-<lb/>
glen mit 50. Pferden hiedurch nach Gu&#x0364;lch verruckt/ dahin vergangene wo-<lb/>
chen 30. Karren Kriegsru&#x0364;stung/ Proviant vnd andere Sachen mit star-<lb/>
cker Confoia gefu&#x0364;hrt worden/ vnd wol ankommen/ Lest also gedachter Ertz-<lb/>
hertzog die Vestung Gu&#x0364;lch fortificirn/ vnd etliche halbe Mon vor der Stadt<lb/>
Porten schlagen/ auch 1200. Mann zu Fuß vnd ein anzahl Reuter in die<lb/>
Stadt vnd Schloß gelegt/ in welchem Schloß am Rennplatz 50. kleine<lb/>
Ha&#x0364;user vnd Zelten auffgericht worden/ in deren jedem 6. Soldaten liegen/<lb/>
deßgleichen etliche Marckatender Hu&#x0364;tten vnd Garku&#x0364;chen auffschlagen las-<lb/>
sen/ vnd bey ho&#x0364;chster Straff verboten/ daß kein Gu&#x0364;lch. Vnterthan beyden<lb/>
Fu&#x0364;rsten einigen Dienst leisten solle/ Lest auch allhie noch etlich Fahnen ma-<lb/>
chen/ Dargegen fahren beyde Fu&#x0364;rsten mit jhrer Kriegsru&#x0364;stung auch fort/<lb/>
lassen 400. Reuter vnd etlich Compaga Fußvolck werben/ dazu sie vnter-<lb/>
schiedtliche Oberste bestelt/ vnd das Sta&#x0364;dtlein Abenhofen vnd Heinbach<lb/>
bey Gu&#x0364;lch starck fortificirn/ vnnd jedes Ort mit 400. Soldaten besetzen/<lb/>
Auch im Werck auff der andern seiten nahent der Stadt/ neben der Ruhr/<lb/>
(allda ein Paß daru&#x0364;ber geht) ein Schantz zuschlagen/ denen von Gu&#x0364;lch die<lb/>
Auß: vnd Einfahrt zubenehmen.</p><lb/>
          <p>Beyden Fu&#x0364;rsten ist auch nicht allein vom Ko&#x0364;nig aus Franckreich/<lb/>
Engellandt/ Dennemarck/ sondern auch von den Chur: vnd Fu&#x0364;rsten gros-<lb/>
se Hu&#x0364;lff angeboten/ die werden also viel Volck zusammen bringen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Vnser</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0325] sein Verbrechen so groß/ er auch ohne das neben dem Leben das Gut ver- wirckt/ daß jhme J. Koͤn. M. nicht verzeihen wolle/ ist also derselb den 23. diß von Bruͤssel auff das Castel Vilvar gefuͤhrt/ vnnd erst besser verwahrt worden/ moͤchte man es also mit jhme nicht lang machen/ sondern (wie es mit andern allda geschicht) baldt heimlich expedirn. Mitwochs ist der Graff von Solms/ so wegen der beyden Fuͤrsten beym Koͤnig in Franckreich gewest/ zu Bruͤssel durch vnd nach Disteldorff gezogen/ So ist der obr. Leutenant Gent genant/ so vor diesem in Vngern gedienet/ mit etlich Haupt vnd Befehlichsleuten/ vou Bruͤssel nach Guͤlch zum Ertzhertzog Leopolt verruckt/ der solle ein Anzahl Reuter werben/ Wie dann auch zu Guͤlch viel vnserer abgedanckten Soldaten angenommen werden. Zu Lingen seyn etlich Jtalianische Soldaten/ weil sie rebellirn wol- leu/ auffgehenckt worden. Aus Coͤlln den 27. Septembr. Den 23. diß ist Ertzhertzog Leopoldten Hoffgesind mit dero Paga- glen mit 50. Pferden hiedurch nach Guͤlch verruckt/ dahin vergangene wo- chen 30. Karren Kriegsruͤstung/ Proviant vnd andere Sachen mit star- cker Confoia gefuͤhrt worden/ vnd wol ankommen/ Lest also gedachter Ertz- hertzog die Vestung Guͤlch fortificirn/ vnd etliche halbe Mon vor der Stadt Porten schlagen/ auch 1200. Mann zu Fuß vnd ein anzahl Reuter in die Stadt vnd Schloß gelegt/ in welchem Schloß am Rennplatz 50. kleine Haͤuser vnd Zelten auffgericht worden/ in deren jedem 6. Soldaten liegen/ deßgleichen etliche Marckatender Huͤtten vnd Garkuͤchen auffschlagen las- sen/ vnd bey hoͤchster Straff verboten/ daß kein Guͤlch. Vnterthan beyden Fuͤrsten einigen Dienst leisten solle/ Lest auch allhie noch etlich Fahnen ma- chen/ Dargegen fahren beyde Fuͤrsten mit jhrer Kriegsruͤstung auch fort/ lassen 400. Reuter vnd etlich Compaga Fußvolck werben/ dazu sie vnter- schiedtliche Oberste bestelt/ vnd das Staͤdtlein Abenhofen vnd Heinbach bey Guͤlch starck fortificirn/ vnnd jedes Ort mit 400. Soldaten besetzen/ Auch im Werck auff der andern seiten nahent der Stadt/ neben der Ruhr/ (allda ein Paß daruͤber geht) ein Schantz zuschlagen/ denen von Guͤlch die Auß: vnd Einfahrt zubenehmen. Beyden Fuͤrsten ist auch nicht allein vom Koͤnig aus Franckreich/ Engellandt/ Dennemarck/ sondern auch von den Chur: vnd Fuͤrsten gros- se Huͤlff angeboten/ die werden also viel Volck zusammen bringen. Vnser

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/325
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/325>, abgerufen am 28.05.2022.