Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Andtorff von 9. Octo.

Von dem Teutschen Kriegsvolck sein nicht mehr als 4 Freyfehn-
lein verblieben/ die Niederlinder vnd Wallonen sein allerdings cassirt/ die
Jtallianer vnd Spannier sollen die fürnembsten Vestungen/ Als Andorff/
Lier/ Gent/ Camerich/ Domkirchen/ Ostende/ vnd Reinberg bewohnen/ vnd
liegen alhie im Castel 1300. Mann/ welches den Kauffleuten vnd Bür-
gern sehr beschwerlich/ vnd verursachet/ das sich die frembden nicht alhero
wagen dörffen/ dardurch die Handlungen verhindert werden/ weil aber die
halbe Stadt Gösisch vnd Calvinisch/ also das die Bürgerschafft an Son:
vnd Feyrtagen/ sowol zu Wasser vnd Land/ hauffenweiß nach Lillo vnd de-
ro Orten die Predigten besucht/ muß man wol soviel Knecht vnterhalten.

Gestern ist der Spinnola naher Domkirchen verreist/ daselbsten 12.
newe Kriegs Schiff nach Spania abzufertigen.

Auß Cölln von 11. Dito.

Vnangesehen die Sage gangen/ das Kay: M: sich erklert hetten/
die beyde Fürsten in jhrer Possession biß zu außtrag der Hauptsachen ver-
bleiben zulassen/ so hat doch Ertzh. Leopold dieser tagen den jungen Graffen
von Hohenzollern hießigen Thumb Capitularen/ nach Rom zum Babst
geschickt/ bey J. H. vnd den Jtall. Fürsten vmb Assistentz angehalten/ Be-
neben einen Anschlag auff die Stadt Düren gehabt/ so aber mißlungen/
auch 300. Soldaten vnter Bom vber Rein setzen zulassen/ solche mit bewil-
ligung des Abts zu Siburg/ in selbige Stadt zubringen/ ist es doch von dem
Ambtman von Blanckenburg mit 000. Bergischen Bawrn verhindert
worden. Gestern ist ein Neub: Pfennigmeister mit 80000. Ducaten alhie
ankommen/ welchem heut in der Nacht die Pforten eröffnet/ vnd mit dem
Gelt auß/ vnd nach Disteldorff verreisen lassen.

Dieser tagen hat die Gül. Ritterschafft ein Berathschlagung ge-
halten/ wie diesem Vnheyl fürzukommen/ vnd 2. fürnehme vom Adel zum
Ertzh. Leopold nach Gülch geschickt/ vnd vnterthenigen gebeten/ die Kriegs-
rüstung abzustellen/ vnd die Sachen durch ein gütliche Handlung hinzule-
gen/ darauff sich jhre Dht. erklert/ die beyden Fürsten in allem den anfang
gemacht hetten/ doch da sie jhr Kriegsvolck abdancken würden/ wolten sie
es gleichfals thun/ mit welchen Bescheid die Abgeordente nach Disteldorff
verreiset/ vnd den 2. Fürsten vnterthenig fürbracht/ darauff sie zur Andt-
wort geben/ das jhr Dht. solches am ersten thun sollen.

Auß dem Haag hat man/ das ein Gesandter vom König Maroco

mit
Aus Andtorff von 9. Octo.

Von dem Teutschen Kriegsvolck sein nicht mehr als 4 Freyfehn-
lein verblieben/ die Niederlinder vnd Wallonen sein allerdings cassirt/ die
Jtallianer vnd Spannier sollen die fuͤrnembsten Vestungen/ Als Andorff/
Lier/ Gent/ Camerich/ Domkirchen/ Ostende/ vnd Reinberg bewohnen/ vnd
liegen alhie im Castel 1300. Mann/ welches den Kauffleuten vnd Buͤr-
gern sehr beschwerlich/ vnd verursachet/ das sich die frembden nicht alhero
wagen doͤrffen/ dardurch die Handlungen verhindert werden/ weil aber die
halbe Stadt Goͤsisch vnd Calvinisch/ also das die Buͤrgerschafft an Son:
vnd Feyrtagen/ sowol zu Wasser vnd Land/ hauffenweiß nach Lillo vnd de-
ro Orten die Predigten besucht/ muß man wol soviel Knecht vnterhalten.

Gestern ist der Spinnola naher Domkirchen verreist/ daselbsten 12.
newe Kriegs Schiff nach Spania abzufertigen.

Auß Coͤlln von 11. Dito.

Vnangesehen die Sage gangen/ das Kay: M: sich erklert hetten/
die beyde Fuͤrsten in jhrer Possession biß zu außtrag der Hauptsachen ver-
bleiben zulassen/ so hat doch Ertzh. Leopold dieser tagen den jungen Graffen
von Hohenzollern hießigen Thumb Capitularen/ nach Rom zum Babst
geschickt/ bey J. H. vnd den Jtall. Fuͤrsten vmb Assistentz angehalten/ Be-
neben einen Anschlag auff die Stadt Duͤren gehabt/ so aber mißlungen/
auch 300. Soldaten vnter Bom vber Rein setzen zulassen/ solche mit bewil-
ligung des Abts zu Siburg/ in selbige Stadt zubringen/ ist es doch von dem
Ambtman von Blanckenburg mit 000. Bergischen Bawrn verhindert
worden. Gestern ist ein Neub: Pfennigmeister mit 80000. Ducaten alhie
ankommen/ welchem heut in der Nacht die Pforten eroͤffnet/ vnd mit dem
Gelt auß/ vnd nach Disteldorff verreisen lassen.

Dieser tagen hat die Guͤl. Ritterschafft ein Berathschlagung ge-
halten/ wie diesem Vnheyl fuͤrzukommen/ vnd 2. fuͤrnehme vom Adel zum
Ertzh. Leopold nach Guͤlch geschickt/ vnd vnterthenigen gebeten/ die Kriegs-
ruͤstung abzustellen/ vnd die Sachen durch ein guͤtliche Handlung hinzule-
gen/ darauff sich jhre Dht. erklert/ die beyden Fuͤrsten in allem den anfang
gemacht hetten/ doch da sie jhr Kriegsvolck abdancken wuͤrden/ wolten sie
es gleichfals thun/ mit welchen Bescheid die Abgeordente nach Disteldorff
verreiset/ vnd den 2. Fuͤrsten vnterthenig fuͤrbracht/ darauff sie zur Andt-
wort geben/ das jhr Dht. solches am ersten thun sollen.

Auß dem Haag hat man/ das ein Gesandter vom Koͤnig Maroco

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0340"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andtorff von 9. Octo.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von dem Teutschen Kriegsvolck sein nicht mehr als 4 Freyfehn-<lb/>
lein verblieben/ die Niederlinder vnd Wallonen sein allerdings cassirt/ die<lb/>
Jtallianer vnd Spannier sollen die fu&#x0364;rnembsten Vestungen/ Als Andorff/<lb/>
Lier/ Gent/ Camerich/ Domkirchen/ Ostende/ vnd Reinberg bewohnen/ vnd<lb/>
liegen alhie im Castel 1300. Mann/ welches den Kauffleuten vnd Bu&#x0364;r-<lb/>
gern sehr beschwerlich/ vnd verursachet/ das sich die frembden nicht alhero<lb/>
wagen do&#x0364;rffen/ dardurch die Handlungen verhindert werden/ weil aber die<lb/>
halbe Stadt Go&#x0364;sisch vnd Calvinisch/ also das die Bu&#x0364;rgerschafft an Son:<lb/>
vnd Feyrtagen/ sowol zu Wasser vnd Land/ hauffenweiß nach Lillo vnd de-<lb/>
ro Orten die Predigten besucht/ muß man wol soviel Knecht vnterhalten.</p><lb/>
          <p>Gestern ist der Spinnola naher Domkirchen verreist/ daselbsten 12.<lb/>
newe Kriegs Schiff nach Spania abzufertigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Co&#x0364;lln von 11. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vnangesehen die Sage gangen/ das Kay: M: sich erklert hetten/<lb/>
die beyde Fu&#x0364;rsten in jhrer Possession biß zu außtrag der Hauptsachen ver-<lb/>
bleiben zulassen/ so hat doch Ertzh. Leopold dieser tagen den jungen Graffen<lb/>
von Hohenzollern hießigen Thumb Capitularen/ nach Rom zum Babst<lb/>
geschickt/ bey J. H. vnd den Jtall. Fu&#x0364;rsten vmb Assistentz angehalten/ Be-<lb/>
neben einen Anschlag auff die Stadt Du&#x0364;ren gehabt/ so aber mißlungen/<lb/>
auch 300. Soldaten vnter Bom vber Rein setzen zulassen/ solche mit bewil-<lb/>
ligung des Abts zu Siburg/ in selbige Stadt zubringen/ ist es doch von dem<lb/>
Ambtman von Blanckenburg mit 000. Bergischen Bawrn verhindert<lb/>
worden. Gestern ist ein Neub: Pfennigmeister mit 80000. Ducaten alhie<lb/>
ankommen/ welchem heut in der Nacht die Pforten ero&#x0364;ffnet/ vnd mit dem<lb/>
Gelt auß/ vnd nach Disteldorff verreisen lassen.</p><lb/>
          <p>Dieser tagen hat die Gu&#x0364;l. Ritterschafft ein Berathschlagung ge-<lb/>
halten/ wie diesem Vnheyl fu&#x0364;rzukommen/ vnd 2. fu&#x0364;rnehme vom Adel zum<lb/>
Ertzh. Leopold nach Gu&#x0364;lch geschickt/ vnd vnterthenigen gebeten/ die Kriegs-<lb/>
ru&#x0364;stung abzustellen/ vnd die Sachen durch ein gu&#x0364;tliche Handlung hinzule-<lb/>
gen/ darauff sich jhre Dht. erklert/ die beyden Fu&#x0364;rsten in allem den anfang<lb/>
gemacht hetten/ doch da sie jhr Kriegsvolck abdancken wu&#x0364;rden/ wolten sie<lb/>
es gleichfals thun/ mit welchen Bescheid die Abgeordente nach Disteldorff<lb/>
verreiset/ vnd den 2. Fu&#x0364;rsten vnterthenig fu&#x0364;rbracht/ darauff sie zur Andt-<lb/>
wort geben/ das jhr Dht. solches am ersten thun sollen.</p><lb/>
          <p>Auß dem Haag hat man/ das ein Gesandter vom Ko&#x0364;nig Maroco<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0340] Aus Andtorff von 9. Octo. Von dem Teutschen Kriegsvolck sein nicht mehr als 4 Freyfehn- lein verblieben/ die Niederlinder vnd Wallonen sein allerdings cassirt/ die Jtallianer vnd Spannier sollen die fuͤrnembsten Vestungen/ Als Andorff/ Lier/ Gent/ Camerich/ Domkirchen/ Ostende/ vnd Reinberg bewohnen/ vnd liegen alhie im Castel 1300. Mann/ welches den Kauffleuten vnd Buͤr- gern sehr beschwerlich/ vnd verursachet/ das sich die frembden nicht alhero wagen doͤrffen/ dardurch die Handlungen verhindert werden/ weil aber die halbe Stadt Goͤsisch vnd Calvinisch/ also das die Buͤrgerschafft an Son: vnd Feyrtagen/ sowol zu Wasser vnd Land/ hauffenweiß nach Lillo vnd de- ro Orten die Predigten besucht/ muß man wol soviel Knecht vnterhalten. Gestern ist der Spinnola naher Domkirchen verreist/ daselbsten 12. newe Kriegs Schiff nach Spania abzufertigen. Auß Coͤlln von 11. Dito. Vnangesehen die Sage gangen/ das Kay: M: sich erklert hetten/ die beyde Fuͤrsten in jhrer Possession biß zu außtrag der Hauptsachen ver- bleiben zulassen/ so hat doch Ertzh. Leopold dieser tagen den jungen Graffen von Hohenzollern hießigen Thumb Capitularen/ nach Rom zum Babst geschickt/ bey J. H. vnd den Jtall. Fuͤrsten vmb Assistentz angehalten/ Be- neben einen Anschlag auff die Stadt Duͤren gehabt/ so aber mißlungen/ auch 300. Soldaten vnter Bom vber Rein setzen zulassen/ solche mit bewil- ligung des Abts zu Siburg/ in selbige Stadt zubringen/ ist es doch von dem Ambtman von Blanckenburg mit 000. Bergischen Bawrn verhindert worden. Gestern ist ein Neub: Pfennigmeister mit 80000. Ducaten alhie ankommen/ welchem heut in der Nacht die Pforten eroͤffnet/ vnd mit dem Gelt auß/ vnd nach Disteldorff verreisen lassen. Dieser tagen hat die Guͤl. Ritterschafft ein Berathschlagung ge- halten/ wie diesem Vnheyl fuͤrzukommen/ vnd 2. fuͤrnehme vom Adel zum Ertzh. Leopold nach Guͤlch geschickt/ vnd vnterthenigen gebeten/ die Kriegs- ruͤstung abzustellen/ vnd die Sachen durch ein guͤtliche Handlung hinzule- gen/ darauff sich jhre Dht. erklert/ die beyden Fuͤrsten in allem den anfang gemacht hetten/ doch da sie jhr Kriegsvolck abdancken wuͤrden/ wolten sie es gleichfals thun/ mit welchen Bescheid die Abgeordente nach Disteldorff verreiset/ vnd den 2. Fuͤrsten vnterthenig fuͤrbracht/ darauff sie zur Andt- wort geben/ das jhr Dht. solches am ersten thun sollen. Auß dem Haag hat man/ das ein Gesandter vom Koͤnig Maroco mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/340
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/340>, abgerufen am 03.07.2022.