Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

heimen schier in verdacht/ als ob er mehr vff des von Brandenburg vnnd
Neuburg/ als des Haus Osterreichs/ seiten stehe.

Sonsten erhelt Ertzh. Leopold bey den Rähten was er wil/ vnd ver-
melt/ er woll es verantworten/ man wolle jhn nur machen lassen/ wie dann
auch die vorigen Mandata confirmirt/ der beyden Fürsten einwenden remo-
virt/ vnd jhnen zur Parition 2. Monatlang Termin gelassen/ wo nicht/ sol-
len sie hernach außgeschlossen werden/ ist auch der Churfürst von Sachsen
zur Communication gelassen/ vnd alles im Reichs Hoffrath deshalben be-
schlossen/ wird gedachtem Churfürsten communicirt/ den andern aber nichts.

Der Hertzog in Beyrn hat gar ein spöttlich Schreiben alher ge-
schickt/ man kan aber kein Copey dauon bekommen/ der entbeut sich Thona-
werth wider zu restituirn/ doch soll man jhn etliche Herrschafften in Tyroll
so vorhin zu Beyrn gehört dagegen einraumen/ das werden aber die andern
Ertzhertzogen nicht gestatten.

Herr Policarpus Leyser/ hat gar ein spitzigs Schreiben an Graff
Andreas Schlicken alher gesand/ darin verwirfft er die Behm. Confession
gar/ verhebt auch den Stenden hoch das jhnen nicht gebüre/ den Kirchen-
dienern in der Lehr vnd Ceremonien Ordnung zu geben/ Man wird aber
jhme gnugsamb beantworten.

Die Tür: Botschafft ist noch alhie/ denen ist dieser tagen ein Jüng-
ling so eins fürnehmen Kauffmans Son von Ambsterdam in Niederland
vnd in seiner Jugend gefangen in die Türckey kommen/ alda zum Türcken
gemacht worden/ vnnd aber jetzt alß er seinen Vortheil ersehen/ von jhnen
außgerissen/ vnd bey 500. Gülden an Gold mit sich zur zehrung entfrembd/
sol wieder zu seinen Eltern zu reysen willens sein/ ist dem Botschaffter weil
er wol Türckisch vnd andern Sprachen gekundt/ ein lieber Diener gewest/
Wie dann darüber vnter den Türcken ein Zanck entstanden/ das sie mit
Messern vbereinander kommen/ dadurch ein alter Türck so dem Bottschaf-
ter als ein Herolt zugegeben gewest/ durch einen Stich geblieben/ welcher
dann vff S. Lorentzberg hinter der Stadt Mawr mit grossem heulen vnnd
geschrey der Türcken (wie die Juden pflegen) begraben worden/ vff dem
Sarck darinnen er gelegen/ ist ein schöner weisser Bund gestanden/ 12. Tür:
in Bunden haben jhn getragen/ die andern sein vor vnd nach gangen/ sein
Roß mit aller zier ist vorher geführt/ es haben auch die Türck: Pfaffen all-
weil geschrien/ Halla/ Halla/ Hiralla/ vnd andere Ceremo: mehr gebraucht.

Alhie befinden sich wieder lose Buben/ welche bey der Nacht die Leut
mit Stricken so sie jhnen an den Halß werffen/ fangen/ die verkleiden sich
wie Weiber/ vnd theil wie Müller Knecht/ sollen Soldaten sein.

Ein
A iij

heimen schier in verdacht/ als ob er mehr vff des von Brandenburg vnnd
Neuburg/ als des Haus Osterreichs/ seiten stehe.

Sonsten erhelt Ertzh. Leopold bey den Raͤhten was er wil/ vnd ver-
melt/ er woll es verantworten/ man wolle jhn nur machen lassen/ wie dann
auch die vorigen Mandata confirmirt/ der beyden Fuͤrsten einwenden remo-
virt/ vnd jhnen zur Parition 2. Monatlang Termin gelassen/ wo nicht/ sol-
len sie hernach außgeschlossen werden/ ist auch der Churfuͤrst von Sachsen
zur Communication gelassen/ vnd alles im Reichs Hoffrath deshalben be-
schlossen/ wird gedachtem Churfuͤrsten com̃unicirt/ den andern aber nichts.

Der Hertzog in Beyrn hat gar ein spoͤttlich Schreiben alher ge-
schickt/ man kan aber kein Copey dauon bekommen/ der entbeut sich Thona-
werth wider zu restituirn/ doch soll man jhn etliche Herrschafften in Tyroll
so vorhin zu Beyrn gehoͤrt dagegen einraumen/ das werden aber die andern
Ertzhertzogen nicht gestatten.

Herr Policarpus Leyser/ hat gar ein spitzigs Schreiben an Graff
Andreas Schlicken alher gesand/ darin verwirfft er die Behm. Confession
gar/ verhebt auch den Stenden hoch das jhnen nicht gebuͤre/ den Kirchen-
dienern in der Lehr vnd Ceremonien Ordnung zu geben/ Man wird aber
jhme gnugsamb beantworten.

Die Tuͤr: Botschafft ist noch alhie/ denen ist dieser tagen ein Juͤng-
ling so eins fuͤrnehmen Kauffmans Son von Ambsterdam in Niederland
vnd in seiner Jugend gefangen in die Tuͤrckey kommen/ alda zum Tuͤrcken
gemacht worden/ vnnd aber jetzt alß er seinen Vortheil ersehen/ von jhnen
außgerissen/ vnd bey 500. Guͤlden an Gold mit sich zur zehrung entfrembd/
sol wieder zu seinen Eltern zu reysen willens sein/ ist dem Botschaffter weil
er wol Tuͤrckisch vnd andern Sprachen gekundt/ ein lieber Diener gewest/
Wie dann daruͤber vnter den Tuͤrcken ein Zanck entstanden/ das sie mit
Messern vbereinander kommen/ dadurch ein alter Tuͤrck so dem Bottschaf-
ter als ein Herolt zugegeben gewest/ durch einen Stich geblieben/ welcher
dann vff S. Lorentzberg hinter der Stadt Mawr mit grossem heulen vnnd
geschrey der Tuͤrcken (wie die Juden pflegen) begraben worden/ vff dem
Sarck dariñen er gelegen/ ist ein schoͤner weisser Bund gestanden/ 12. Tuͤr:
in Bunden haben jhn getragen/ die andern sein vor vnd nach gangen/ sein
Roß mit aller zier ist vorher gefuͤhrt/ es haben auch die Tuͤrck: Pfaffen all-
weil geschrien/ Halla/ Halla/ Hiralla/ vnd andere Ceremo: mehr gebraucht.

Alhie befinden sich wieder lose Buben/ welche bey der Nacht die Leut
mit Stricken so sie jhnen an den Halß werffen/ fangen/ die verkleiden sich
wie Weiber/ vnd theil wie Muͤller Knecht/ sollen Soldaten sein.

Ein
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0379"/>
heimen schier in verdacht/ als ob er mehr vff des von Brandenburg vnnd<lb/>
Neuburg/ als des Haus Osterreichs/ seiten stehe.</p><lb/>
          <p>Sonsten erhelt Ertzh. Leopold bey den Ra&#x0364;hten was er wil/ vnd ver-<lb/>
melt/ er woll es verantworten/ man wolle jhn nur machen lassen/ wie dann<lb/>
auch die vorigen Mandata confirmirt/ der beyden Fu&#x0364;rsten einwenden remo-<lb/>
virt/ vnd jhnen zur Parition 2. Monatlang Termin gelassen/ wo nicht/ sol-<lb/>
len sie hernach außgeschlossen werden/ ist auch der Churfu&#x0364;rst von Sachsen<lb/>
zur Communication gelassen/ vnd alles im Reichs Hoffrath deshalben be-<lb/>
schlossen/ wird gedachtem Churfu&#x0364;rsten com&#x0303;unicirt/ den andern aber nichts.</p><lb/>
          <p>Der Hertzog in Beyrn hat gar ein spo&#x0364;ttlich Schreiben alher ge-<lb/>
schickt/ man kan aber kein Copey dauon bekommen/ der entbeut sich Thona-<lb/>
werth wider zu restituirn/ doch soll man jhn etliche Herrschafften in Tyroll<lb/>
so vorhin zu Beyrn geho&#x0364;rt dagegen einraumen/ das werden aber die andern<lb/>
Ertzhertzogen nicht gestatten.</p><lb/>
          <p>Herr Policarpus Leyser/ hat gar ein spitzigs Schreiben an Graff<lb/>
Andreas Schlicken alher gesand/ darin verwirfft er die Behm. Confession<lb/>
gar/ verhebt auch den Stenden hoch das jhnen nicht gebu&#x0364;re/ den Kirchen-<lb/>
dienern in der Lehr vnd Ceremonien Ordnung zu geben/ Man wird aber<lb/>
jhme gnugsamb beantworten.</p><lb/>
          <p>Die Tu&#x0364;r: Botschafft ist noch alhie/ denen ist dieser tagen ein Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling so eins fu&#x0364;rnehmen Kauffmans Son von Ambsterdam in Niederland<lb/>
vnd in seiner Jugend gefangen in die Tu&#x0364;rckey kommen/ alda zum Tu&#x0364;rcken<lb/>
gemacht worden/ vnnd aber jetzt alß er seinen Vortheil ersehen/ von jhnen<lb/>
außgerissen/ vnd bey 500. Gu&#x0364;lden an Gold mit sich zur zehrung entfrembd/<lb/>
sol wieder zu seinen Eltern zu reysen willens sein/ ist dem Botschaffter weil<lb/>
er wol Tu&#x0364;rckisch vnd andern Sprachen gekundt/ ein lieber Diener gewest/<lb/>
Wie dann daru&#x0364;ber vnter den Tu&#x0364;rcken ein Zanck entstanden/ das sie mit<lb/>
Messern vbereinander kommen/ dadurch ein alter Tu&#x0364;rck so dem Bottschaf-<lb/>
ter als ein Herolt zugegeben gewest/ durch einen Stich geblieben/ welcher<lb/>
dann vff S. Lorentzberg hinter der Stadt Mawr mit grossem heulen vnnd<lb/>
geschrey der Tu&#x0364;rcken (wie die Juden pflegen) begraben worden/ vff dem<lb/>
Sarck darin&#x0303;en er gelegen/ ist ein scho&#x0364;ner weisser Bund gestanden/ 12. Tu&#x0364;r:<lb/>
in Bunden haben jhn getragen/ die andern sein vor vnd nach gangen/ sein<lb/>
Roß mit aller zier ist vorher gefu&#x0364;hrt/ es haben auch die Tu&#x0364;rck: Pfaffen all-<lb/>
weil geschrien/ Halla/ Halla/ Hiralla/ vnd andere Ceremo: mehr gebraucht.</p><lb/>
          <p>Alhie befinden sich wieder lose Buben/ welche bey der Nacht die Leut<lb/>
mit Stricken so sie jhnen an den Halß werffen/ fangen/ die verkleiden sich<lb/>
wie Weiber/ vnd theil wie Mu&#x0364;ller Knecht/ sollen Soldaten sein.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0379] heimen schier in verdacht/ als ob er mehr vff des von Brandenburg vnnd Neuburg/ als des Haus Osterreichs/ seiten stehe. Sonsten erhelt Ertzh. Leopold bey den Raͤhten was er wil/ vnd ver- melt/ er woll es verantworten/ man wolle jhn nur machen lassen/ wie dann auch die vorigen Mandata confirmirt/ der beyden Fuͤrsten einwenden remo- virt/ vnd jhnen zur Parition 2. Monatlang Termin gelassen/ wo nicht/ sol- len sie hernach außgeschlossen werden/ ist auch der Churfuͤrst von Sachsen zur Communication gelassen/ vnd alles im Reichs Hoffrath deshalben be- schlossen/ wird gedachtem Churfuͤrsten com̃unicirt/ den andern aber nichts. Der Hertzog in Beyrn hat gar ein spoͤttlich Schreiben alher ge- schickt/ man kan aber kein Copey dauon bekommen/ der entbeut sich Thona- werth wider zu restituirn/ doch soll man jhn etliche Herrschafften in Tyroll so vorhin zu Beyrn gehoͤrt dagegen einraumen/ das werden aber die andern Ertzhertzogen nicht gestatten. Herr Policarpus Leyser/ hat gar ein spitzigs Schreiben an Graff Andreas Schlicken alher gesand/ darin verwirfft er die Behm. Confession gar/ verhebt auch den Stenden hoch das jhnen nicht gebuͤre/ den Kirchen- dienern in der Lehr vnd Ceremonien Ordnung zu geben/ Man wird aber jhme gnugsamb beantworten. Die Tuͤr: Botschafft ist noch alhie/ denen ist dieser tagen ein Juͤng- ling so eins fuͤrnehmen Kauffmans Son von Ambsterdam in Niederland vnd in seiner Jugend gefangen in die Tuͤrckey kommen/ alda zum Tuͤrcken gemacht worden/ vnnd aber jetzt alß er seinen Vortheil ersehen/ von jhnen außgerissen/ vnd bey 500. Guͤlden an Gold mit sich zur zehrung entfrembd/ sol wieder zu seinen Eltern zu reysen willens sein/ ist dem Botschaffter weil er wol Tuͤrckisch vnd andern Sprachen gekundt/ ein lieber Diener gewest/ Wie dann daruͤber vnter den Tuͤrcken ein Zanck entstanden/ das sie mit Messern vbereinander kommen/ dadurch ein alter Tuͤrck so dem Bottschaf- ter als ein Herolt zugegeben gewest/ durch einen Stich geblieben/ welcher dann vff S. Lorentzberg hinter der Stadt Mawr mit grossem heulen vnnd geschrey der Tuͤrcken (wie die Juden pflegen) begraben worden/ vff dem Sarck dariñen er gelegen/ ist ein schoͤner weisser Bund gestanden/ 12. Tuͤr: in Bunden haben jhn getragen/ die andern sein vor vnd nach gangen/ sein Roß mit aller zier ist vorher gefuͤhrt/ es haben auch die Tuͤrck: Pfaffen all- weil geschrien/ Halla/ Halla/ Hiralla/ vnd andere Ceremo: mehr gebraucht. Alhie befinden sich wieder lose Buben/ welche bey der Nacht die Leut mit Stricken so sie jhnen an den Halß werffen/ fangen/ die verkleiden sich wie Weiber/ vnd theil wie Muͤller Knecht/ sollen Soldaten sein. Ein A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/379
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/379>, abgerufen am 04.07.2022.