Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Entgegen sein dieser tagen abermahl etlich Schiff mit Teutschen
Soldaten beyden Fürsten von oben herab nach Disteldorff gefahren/ vnnd
ist man teglich mehr zu Roß vnd Fuß/ auff Wasser vnd Land gewertig.

Vorgestern ist Graff Johan von Nassaw mit 2. Gutschen vnd 30.
zu Roß auch zu Disteldorff ankommen/ vnd statlich empfangen worden/
die Vrsach seiner ankunfft ist noch vnbewust.

Kurtzer Extract der abermahln nach Gülch geschickten
Kay: Mandaten.

Erstlich werden die vorigen Mandata repetirt/ mit verwunderung
das die Gülch: vnd dazu gehörige Landschafften/ Beambte vnd Stend be-
reit vber J. M. gethanes ernstliches Verbott/ neben beygesetzter Poen als
Acht vnd Vberacht/ den beyden Fürsten Brandenburg vnd Neuburg mit
Huldigung vnd Gelübdnuß eingelassen/ vnd theilß von jhnen zu Embtern
geordnet worden sein/ Entgegen aber dero von J. M. dahin Deputirten
hoch ansehnlichen Commissari Ertzhertzogen Leopolden geringschetzig ge-
halten/ dessen Befehl zurück gesetzt/ die Kay: Mandata nicht anschlagen
lassen wollen/ ja sich verlauten lassen dörffen/ sie hetten jhren Herrn vff wel-
che die Lendere geerbt/ albereit im Landt/ dardurch J. M. vnd des heiligen
Reichs Reputation vnd Hoheit geschmelert worden.

Ob aber nun wol J. M. gut fug gehabt/ gegen denen die getrowete
Poen vnd Straff ergehen zulassen/ so haben doch dieselbe/ damit ein jeder
sich des Vnrechten desto besser zubereuen/ bißher allergnedigst verschonen
vnd jnnhalten wollen.

Befehln demnach hiemit nochmaln zum vberfluß/ bey straff der vö-
rigen betroweten Poen/ als Aacht vnd Vberacht/ das sie wieder die gedach-
te beyde Fürsten noch jemand anders/ für jhren Herrn vnnd Landsfürsten
als allein J. M. als den Obr. Herrn vnd Richter erkennen/ bey dero An.
1596. gethanen Huldigung beruhen/ so lang vnd viel biß die allbereit/ am
Kay: Hoff deßwegen angesponnener Rechts Sach/ jhr würcklich end er-
reicht.

Es wollen auch J. M. ehest bedacht sein/ einen Fürsten so darzu be-
fugt/ in diese Land zuuerordnen/ vnd die jennigen so sich bereit mit Huldi-
gung eingelassen/ sollen jnnerhalb 6. Wochen revocirn/ vnd J. M. dieselbe
hiemit/ weil selbige Huldigung ohne das Krafftloß (das es den jennigen an
jhren Ehren vnd Nahmen vnnachtheilig) absolvirn/ welche aber auff diese
gethanen Huldigung beruhen wollen/ dieselben in beschriebener Acht vnd
Vberacht verbleiben/ vnd von J. M. nach außgang der 6. Wochen/ jeder-
menniglich publicirt vnd außgeschrieben werden.


Auß

Entgegen sein dieser tagen abermahl etlich Schiff mit Teutschen
Soldaten beyden Fuͤrsten von oben herab nach Disteldorff gefahren/ vnnd
ist man teglich mehr zu Roß vnd Fuß/ auff Wasser vnd Land gewertig.

Vorgestern ist Graff Johan von Nassaw mit 2. Gutschen vnd 30.
zu Roß auch zu Disteldorff ankommen/ vnd statlich empfangen worden/
die Vrsach seiner ankunfft ist noch vnbewust.

Kurtzer Extract der abermahln nach Guͤlch geschickten
Kay: Mandaten.

Erstlich werden die vorigen Mandata repetirt/ mit verwunderung
das die Guͤlch: vnd dazu gehoͤrige Landschafften/ Beambte vnd Stend be-
reit vber J. M. gethanes ernstliches Verbott/ neben beygesetzter Poen als
Acht vnd Vberacht/ den beyden Fuͤrsten Brandenburg vnd Neuburg mit
Huldigung vnd Geluͤbdnuß eingelassen/ vnd theilß von jhnen zu Embtern
geordnet worden sein/ Entgegen aber dero von J. M. dahin Deputirten
hoch ansehnlichen Commissari Ertzhertzogen Leopolden geringschetzig ge-
halten/ dessen Befehl zuruͤck gesetzt/ die Kay: Mandata nicht anschlagen
lassen wollen/ ja sich verlauten lassen doͤrffen/ sie hetten jhren Herrn vff wel-
che die Lendere geerbt/ albereit im Landt/ dardurch J. M. vnd des heiligen
Reichs Reputation vnd Hoheit geschmelert worden.

Ob aber nun wol J. M. gut fug gehabt/ gegen denen die getrowete
Poen vnd Straff ergehen zulassen/ so haben doch dieselbe/ damit ein jeder
sich des Vnrechten desto besser zubereuen/ bißher allergnedigst verschonen
vnd jnnhalten wollen.

Befehln demnach hiemit nochmaln zum vberfluß/ bey straff der voͤ-
rigen betroweten Poen/ als Aacht vnd Vberacht/ das sie wieder die gedach-
te beyde Fuͤrsten noch jemand anders/ fuͤr jhren Herrn vnnd Landsfuͤrsten
als allein J. M. als den Obr. Herrn vnd Richter erkennen/ bey dero An.
1596. gethanen Huldigung beruhen/ so lang vnd viel biß die allbereit/ am
Kay: Hoff deßwegen angesponnener Rechts Sach/ jhr wuͤrcklich end er-
reicht.

Es wollen auch J. M. ehest bedacht sein/ einen Fuͤrsten so darzu be-
fugt/ in diese Land zuuerordnen/ vnd die jennigen so sich bereit mit Huldi-
gung eingelassen/ sollen jnnerhalb 6. Wochen revocirn/ vnd J. M. dieselbe
hiemit/ weil selbige Huldigung ohne das Krafftloß (das es den jennigen an
jhren Ehren vnd Nahmen vnnachtheilig) absolvirn/ welche aber auff diese
gethanen Huldigung beruhen wollen/ dieselben in beschriebener Acht vnd
Vberacht verbleiben/ vnd von J. M. nach außgang der 6. Wochen/ jeder-
menniglich publicirt vnd außgeschrieben werden.


Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0386"/>
          <p>Entgegen sein dieser tagen abermahl etlich Schiff mit Teutschen<lb/>
Soldaten beyden Fu&#x0364;rsten von oben herab nach Disteldorff gefahren/ vnnd<lb/>
ist man teglich mehr zu Roß vnd Fuß/ auff Wasser vnd Land gewertig.</p><lb/>
          <p>Vorgestern ist Graff Johan von Nassaw mit 2. Gutschen vnd 30.<lb/>
zu Roß auch zu Disteldorff ankommen/ vnd statlich empfangen worden/<lb/>
die Vrsach seiner ankunfft ist noch vnbewust.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Kurtzer Extract der abermahln nach Gu&#x0364;lch geschickten<lb/>
Kay: Mandaten.</hi> </head><lb/>
            <p>Erstlich werden die vorigen Mandata repetirt/ mit verwunderung<lb/>
das die Gu&#x0364;lch: vnd dazu geho&#x0364;rige Landschafften/ Beambte vnd Stend be-<lb/>
reit vber J. M. gethanes ernstliches Verbott/ neben beygesetzter Poen als<lb/>
Acht vnd Vberacht/ den beyden Fu&#x0364;rsten Brandenburg vnd Neuburg mit<lb/>
Huldigung vnd Gelu&#x0364;bdnuß eingelassen/ vnd theilß von jhnen zu Embtern<lb/>
geordnet worden sein/ Entgegen aber dero von J. M. dahin Deputirten<lb/>
hoch ansehnlichen Commissari Ertzhertzogen Leopolden geringschetzig ge-<lb/>
halten/ dessen Befehl zuru&#x0364;ck gesetzt/ die Kay: Mandata nicht anschlagen<lb/>
lassen wollen/ ja sich verlauten lassen do&#x0364;rffen/ sie hetten jhren Herrn vff wel-<lb/>
che die Lendere geerbt/ albereit im Landt/ dardurch J. M. vnd des heiligen<lb/>
Reichs Reputation vnd Hoheit geschmelert worden.</p><lb/>
            <p>Ob aber nun wol J. M. gut fug gehabt/ gegen denen die getrowete<lb/>
Poen vnd Straff ergehen zulassen/ so haben doch dieselbe/ damit ein jeder<lb/>
sich des Vnrechten desto besser zubereuen/ bißher allergnedigst verschonen<lb/>
vnd jnnhalten wollen.</p><lb/>
            <p>Befehln demnach hiemit nochmaln zum vberfluß/ bey straff der vo&#x0364;-<lb/>
rigen betroweten Poen/ als Aacht vnd Vberacht/ das sie wieder die gedach-<lb/>
te beyde Fu&#x0364;rsten noch jemand anders/ fu&#x0364;r jhren Herrn vnnd Landsfu&#x0364;rsten<lb/>
als allein J. M. als den Obr. Herrn vnd Richter erkennen/ bey dero An.<lb/>
1596. gethanen Huldigung beruhen/ so lang vnd viel biß die allbereit/ am<lb/>
Kay: Hoff deßwegen angesponnener Rechts Sach/ jhr wu&#x0364;rcklich end er-<lb/>
reicht.</p><lb/>
            <p>Es wollen auch J. M. ehest bedacht sein/ einen Fu&#x0364;rsten so darzu be-<lb/>
fugt/ in diese Land zuuerordnen/ vnd die jennigen so sich bereit mit Huldi-<lb/>
gung eingelassen/ sollen jnnerhalb 6. Wochen revocirn/ vnd J. M. dieselbe<lb/>
hiemit/ weil selbige Huldigung ohne das Krafftloß (das es den jennigen an<lb/>
jhren Ehren vnd Nahmen vnnachtheilig) absolvirn/ welche aber auff diese<lb/>
gethanen Huldigung beruhen wollen/ dieselben in beschriebener Acht vnd<lb/>
Vberacht verbleiben/ vnd von J. M. nach außgang der 6. Wochen/ jeder-<lb/>
menniglich publicirt vnd außgeschrieben werden.</p>
          </div><lb/>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0386] Entgegen sein dieser tagen abermahl etlich Schiff mit Teutschen Soldaten beyden Fuͤrsten von oben herab nach Disteldorff gefahren/ vnnd ist man teglich mehr zu Roß vnd Fuß/ auff Wasser vnd Land gewertig. Vorgestern ist Graff Johan von Nassaw mit 2. Gutschen vnd 30. zu Roß auch zu Disteldorff ankommen/ vnd statlich empfangen worden/ die Vrsach seiner ankunfft ist noch vnbewust. Kurtzer Extract der abermahln nach Guͤlch geschickten Kay: Mandaten. Erstlich werden die vorigen Mandata repetirt/ mit verwunderung das die Guͤlch: vnd dazu gehoͤrige Landschafften/ Beambte vnd Stend be- reit vber J. M. gethanes ernstliches Verbott/ neben beygesetzter Poen als Acht vnd Vberacht/ den beyden Fuͤrsten Brandenburg vnd Neuburg mit Huldigung vnd Geluͤbdnuß eingelassen/ vnd theilß von jhnen zu Embtern geordnet worden sein/ Entgegen aber dero von J. M. dahin Deputirten hoch ansehnlichen Commissari Ertzhertzogen Leopolden geringschetzig ge- halten/ dessen Befehl zuruͤck gesetzt/ die Kay: Mandata nicht anschlagen lassen wollen/ ja sich verlauten lassen doͤrffen/ sie hetten jhren Herrn vff wel- che die Lendere geerbt/ albereit im Landt/ dardurch J. M. vnd des heiligen Reichs Reputation vnd Hoheit geschmelert worden. Ob aber nun wol J. M. gut fug gehabt/ gegen denen die getrowete Poen vnd Straff ergehen zulassen/ so haben doch dieselbe/ damit ein jeder sich des Vnrechten desto besser zubereuen/ bißher allergnedigst verschonen vnd jnnhalten wollen. Befehln demnach hiemit nochmaln zum vberfluß/ bey straff der voͤ- rigen betroweten Poen/ als Aacht vnd Vberacht/ das sie wieder die gedach- te beyde Fuͤrsten noch jemand anders/ fuͤr jhren Herrn vnnd Landsfuͤrsten als allein J. M. als den Obr. Herrn vnd Richter erkennen/ bey dero An. 1596. gethanen Huldigung beruhen/ so lang vnd viel biß die allbereit/ am Kay: Hoff deßwegen angesponnener Rechts Sach/ jhr wuͤrcklich end er- reicht. Es wollen auch J. M. ehest bedacht sein/ einen Fuͤrsten so darzu be- fugt/ in diese Land zuuerordnen/ vnd die jennigen so sich bereit mit Huldi- gung eingelassen/ sollen jnnerhalb 6. Wochen revocirn/ vnd J. M. dieselbe hiemit/ weil selbige Huldigung ohne das Krafftloß (das es den jennigen an jhren Ehren vnd Nahmen vnnachtheilig) absolvirn/ welche aber auff diese gethanen Huldigung beruhen wollen/ dieselben in beschriebener Acht vnd Vberacht verbleiben/ vnd von J. M. nach außgang der 6. Wochen/ jeder- menniglich publicirt vnd außgeschrieben werden. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/386
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/386>, abgerufen am 26.05.2022.