Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gegen den Gülch. dermassen gewerth vnnd herausser geschossen/ daß sie mit
zimlicher verlust wider weichen müssen/ vnd haben nach diesem Scharmützel
angefangen sich starck zubeschantzen/ darzu sie in 200. Bawrn brauchen/ so
des tags 10. Stüber verdienen/ Jnterim streiffen die Gülch. sehr/ vnd thun
den Haußleuten grossen vberlast/ vnd lest Ertzh. Leopold mit seiner Kriegs-
werbung/ in vnterschiedlichen Landen tapffer fortfahren/ als daß leyder an-
derst nichts denn Kriegsgefahr besorget wird.

Sonsten hat man auß Ambsterdam/ das man allda etliche Solda-
ten gemustert/ so auff den Schiffen wider nach Ost Jndien fahren sollen/
auch ein gute anzahl junger Weiber vnd Jungfrawen mit dahin fahren/
das Land mit dieser Nation zuuermehren/ die Soldaten bekommen zur Be-
soldung Monatlich 18. gülden/ das Weibßvolck halb soviel/ so theilß alß-
bald mit etlichen auff den Schiffen sich verheyraht haben.

Des Königs in Franckreich Antwort/ vff das Kays. Schreiben
darin er sich erklert/ Brandenburg vnd Neuburg Bey-
standt zuthun.

DVrchleuchtiger vnd Mechtigster Fürst/ geliebter Bruder and Schwa-
ger Röm: Kayser/ Wir haben E. M. Schreiben de Dato 15. Augusti
auß Handen Johan Georg Graffen zu Hohenzollern ErbCammerers
jhres Reichs Hoffraths Presidenten sambt jhren Credentzschreiben em-
pfangen/ vnd desselben anbringen betreffent die Lender Cleue vnd Gülch
vernommen/ Darauff bitten wir E. M. sie wollen vns soviel zu gefallen
thun/ darfür zuhalten/ das wir E. M. dienstlichen Willen zuerzeigen allwe-
ge begirig vnd bereit sein/ jhr angenehme Freund: vnd Schwägerschafft zu-
erweisen/ vnd auch alle gute Correßpondentz vnd Schwägerschafft zuerhal-
ten/ nicht weniger als E. M. ich jhrestheils durch obgemelten jhren Rath
Graffen von Hohenzollern gegen vns erboten hat/ Derhalben sein wir auch
nicht gesinnet/ jchts zuthun vnnd fürzunehmen das E. K. M. Authoritet
vnd dem Teutschenland preiudicirlich/ oder sonst gemeinem Frieden sched-
lich vnd nachtheilich sein möcht/ Darumb wir bißhero auch vns soviel be-
mühet
vnd beflissen/ solche gemeine Ruhe vnnd Frieden zuerhalten vnd fort-
zupflantzen/ vnangesehen/ das wir sonst mehrerley Vrsach gehabt vnd noch
hetten/ vnsers Königreichs eignen Nutz zubedencken vnd zubefordern/ Das
wir aber vnsere Hülff/ Fauor vund Beystandt etlichen Teutschen Fürsten
(so mit vns verbunden/ confederirt vnd verwant sein) zugesagt/ ist darumb
beschehen/ das sie vns auch in erlangung vnd erhaltung vnsere Cron vnnd
Lender gleichfals bestendig hülfflich vnd beförderlich gewesen/ vnd das wir

auch

gegen den Guͤlch. dermassen gewerth vnnd herausser geschossen/ daß sie mit
zimlicher verlust wider weichen muͤssen/ vnd haben nach diesem Scharmuͤtzel
angefangen sich starck zubeschantzen/ darzu sie in 200. Bawrn brauchen/ so
des tags 10. Stuͤber verdienen/ Jnterim streiffen die Guͤlch. sehr/ vnd thun
den Haußleuten grossen vberlast/ vnd lest Ertzh. Leopold mit seiner Kriegs-
werbung/ in vnterschiedlichen Landen tapffer fortfahren/ als daß leyder an-
derst nichts denn Kriegsgefahr besorget wird.

Sonsten hat man auß Ambsterdam/ das man allda etliche Solda-
ten gemustert/ so auff den Schiffen wider nach Ost Jndien fahren sollen/
auch ein gute anzahl junger Weiber vnd Jungfrawen mit dahin fahren/
das Land mit dieser Nation zuuermehren/ die Soldaten bekom̃en zur Be-
soldung Monatlich 18. guͤlden/ das Weibßvolck halb soviel/ so theilß alß-
bald mit etlichen auff den Schiffen sich verheyraht haben.

Des Koͤnigs in Franckreich Antwort/ vff das Kays. Schreiben
darin er sich erklert/ Brandenburg vnd Neuburg Bey-
standt zuthun.

DVrchleuchtiger vnd Mechtigster Fuͤrst/ geliebter Bruder and Schwa-
ger Roͤm: Kayser/ Wir haben E. M. Schreiben de Dato 15. Augusti
auß Handen Johan Georg Graffen zu Hohenzollern ErbCammerers
jhres Reichs Hoffraths Presidenten sambt jhren Credentzschreiben em-
pfangen/ vnd desselben anbringen betreffent die Lender Cleue vnd Guͤlch
vernommen/ Darauff bitten wir E. M. sie wollen vns soviel zu gefallen
thun/ darfuͤr zuhalten/ das wir E. M. dienstlichen Willen zuerzeigen allwe-
ge begirig vnd bereit sein/ jhr angenehme Freund: vnd Schwaͤgerschafft zu-
erweisen/ vnd auch alle gute Correßpondentz vnd Schwaͤgerschafft zuerhal-
ten/ nicht weniger als E. M. ich jhrestheils durch obgemelten jhren Rath
Graffen von Hohenzollern gegen vns erboten hat/ Derhalben sein wir auch
nicht gesinnet/ jchts zuthun vnnd fuͤrzunehmen das E. K. M. Authoritet
vnd dem Teutschenland preiudicirlich/ oder sonst gemeinem Frieden sched-
lich vnd nachtheilich sein moͤcht/ Darumb wir bißhero auch vns soviel be-
muͤhet
vnd beflissen/ solche gemeine Ruhe vnnd Frieden zuerhalten vnd fort-
zupflantzen/ vnangesehen/ das wir sonst mehrerley Vrsach gehabt vnd noch
hetten/ vnsers Koͤnigreichs eignen Nutz zubedencken vnd zubefordern/ Das
wir aber vnsere Huͤlff/ Fauor vund Beystandt etlichen Teutschen Fuͤrsten
(so mit vns verbunden/ confederirt vnd verwant sein) zugesagt/ ist darumb
beschehen/ das sie vns auch in erlangung vnd erhaltung vnsere Cron vnnd
Lender gleichfals bestendig huͤlfflich vnd befoͤrderlich gewesen/ vnd das wir

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0402"/>
gegen den Gu&#x0364;lch. dermassen gewerth vnnd herausser geschossen/ daß sie mit<lb/>
zimlicher verlust wider weichen mu&#x0364;ssen/ vnd haben nach diesem Scharmu&#x0364;tzel<lb/>
angefangen sich starck zubeschantzen/ darzu sie in 200. Bawrn brauchen/ so<lb/>
des tags 10. Stu&#x0364;ber verdienen/ Jnterim streiffen die Gu&#x0364;lch. sehr/ vnd thun<lb/>
den Haußleuten grossen vberlast/ vnd lest Ertzh. Leopold mit seiner Kriegs-<lb/>
werbung/ in vnterschiedlichen Landen tapffer fortfahren/ als daß leyder an-<lb/>
derst nichts denn Kriegsgefahr besorget wird.</p><lb/>
          <p>Sonsten hat man auß Ambsterdam/ das man allda etliche Solda-<lb/>
ten gemustert/ so auff den Schiffen wider nach Ost Jndien fahren sollen/<lb/>
auch ein gute anzahl junger Weiber vnd Jungfrawen mit dahin fahren/<lb/>
das Land mit dieser Nation zuuermehren/ die Soldaten bekom&#x0303;en zur Be-<lb/>
soldung Monatlich 18. gu&#x0364;lden/ das Weibßvolck halb soviel/ so theilß alß-<lb/>
bald mit etlichen auff den Schiffen sich verheyraht haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Des Ko&#x0364;nigs in Franckreich Antwort/ vff das Kays. Schreiben</hi><lb/>
darin er sich erklert/ Brandenburg vnd Neuburg Bey-<lb/>
standt zuthun.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Vrchleuchtiger vnd Mechtigster Fu&#x0364;rst/ geliebter Bruder and Schwa-<lb/>
ger Ro&#x0364;m: Kayser/ Wir haben E. M. Schreiben de Dato 15. Augusti<lb/>
auß Handen Johan Georg Graffen zu Hohenzollern ErbCammerers<lb/>
jhres Reichs Hoffraths Presidenten sambt jhren Credentzschreiben em-<lb/>
pfangen/ vnd desselben anbringen betreffent die Lender Cleue vnd Gu&#x0364;lch<lb/>
vernommen/ Darauff bitten wir E. M. sie wollen vns soviel zu gefallen<lb/>
thun/ darfu&#x0364;r zuhalten/ das wir E. M. dienstlichen Willen zuerzeigen allwe-<lb/>
ge begirig vnd bereit sein/ jhr angenehme Freund: vnd Schwa&#x0364;gerschafft zu-<lb/>
erweisen/ vnd auch alle gute Correßpondentz vnd Schwa&#x0364;gerschafft zuerhal-<lb/>
ten/ nicht weniger als E. M. ich jhrestheils durch obgemelten jhren Rath<lb/>
Graffen von Hohenzollern gegen vns erboten hat/ Derhalben sein wir auch<lb/>
nicht gesinnet/ jchts zuthun vnnd fu&#x0364;rzunehmen das E. K. M. Authoritet<lb/>
vnd dem Teutschenland preiudicirlich/ oder sonst gemeinem Frieden sched-<lb/>
lich vnd nachtheilich sein mo&#x0364;cht/ Darumb wir bißhero auch vns soviel be-<lb/>
mu&#x0364;het<lb/>
vnd beflissen/ solche gemeine Ruhe vnnd Frieden zuerhalten vnd fort-<lb/>
zupflantzen/ vnangesehen/ das wir sonst mehrerley Vrsach gehabt vnd noch<lb/>
hetten/ vnsers Ko&#x0364;nigreichs eignen Nutz zubedencken vnd zubefordern/ Das<lb/>
wir aber vnsere Hu&#x0364;lff/ Fauor vund Beystandt etlichen Teutschen Fu&#x0364;rsten<lb/>
(so mit vns verbunden/ confederirt vnd verwant sein) zugesagt/ ist darumb<lb/>
beschehen/ das sie vns auch in erlangung vnd erhaltung vnsere Cron vnnd<lb/>
Lender gleichfals bestendig hu&#x0364;lfflich vnd befo&#x0364;rderlich gewesen/ vnd das wir<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0402] gegen den Guͤlch. dermassen gewerth vnnd herausser geschossen/ daß sie mit zimlicher verlust wider weichen muͤssen/ vnd haben nach diesem Scharmuͤtzel angefangen sich starck zubeschantzen/ darzu sie in 200. Bawrn brauchen/ so des tags 10. Stuͤber verdienen/ Jnterim streiffen die Guͤlch. sehr/ vnd thun den Haußleuten grossen vberlast/ vnd lest Ertzh. Leopold mit seiner Kriegs- werbung/ in vnterschiedlichen Landen tapffer fortfahren/ als daß leyder an- derst nichts denn Kriegsgefahr besorget wird. Sonsten hat man auß Ambsterdam/ das man allda etliche Solda- ten gemustert/ so auff den Schiffen wider nach Ost Jndien fahren sollen/ auch ein gute anzahl junger Weiber vnd Jungfrawen mit dahin fahren/ das Land mit dieser Nation zuuermehren/ die Soldaten bekom̃en zur Be- soldung Monatlich 18. guͤlden/ das Weibßvolck halb soviel/ so theilß alß- bald mit etlichen auff den Schiffen sich verheyraht haben. Des Koͤnigs in Franckreich Antwort/ vff das Kays. Schreiben darin er sich erklert/ Brandenburg vnd Neuburg Bey- standt zuthun. DVrchleuchtiger vnd Mechtigster Fuͤrst/ geliebter Bruder and Schwa- ger Roͤm: Kayser/ Wir haben E. M. Schreiben de Dato 15. Augusti auß Handen Johan Georg Graffen zu Hohenzollern ErbCammerers jhres Reichs Hoffraths Presidenten sambt jhren Credentzschreiben em- pfangen/ vnd desselben anbringen betreffent die Lender Cleue vnd Guͤlch vernommen/ Darauff bitten wir E. M. sie wollen vns soviel zu gefallen thun/ darfuͤr zuhalten/ das wir E. M. dienstlichen Willen zuerzeigen allwe- ge begirig vnd bereit sein/ jhr angenehme Freund: vnd Schwaͤgerschafft zu- erweisen/ vnd auch alle gute Correßpondentz vnd Schwaͤgerschafft zuerhal- ten/ nicht weniger als E. M. ich jhrestheils durch obgemelten jhren Rath Graffen von Hohenzollern gegen vns erboten hat/ Derhalben sein wir auch nicht gesinnet/ jchts zuthun vnnd fuͤrzunehmen das E. K. M. Authoritet vnd dem Teutschenland preiudicirlich/ oder sonst gemeinem Frieden sched- lich vnd nachtheilich sein moͤcht/ Darumb wir bißhero auch vns soviel be- muͤhet vnd beflissen/ solche gemeine Ruhe vnnd Frieden zuerhalten vnd fort- zupflantzen/ vnangesehen/ das wir sonst mehrerley Vrsach gehabt vnd noch hetten/ vnsers Koͤnigreichs eignen Nutz zubedencken vnd zubefordern/ Das wir aber vnsere Huͤlff/ Fauor vund Beystandt etlichen Teutschen Fuͤrsten (so mit vns verbunden/ confederirt vnd verwant sein) zugesagt/ ist darumb beschehen/ das sie vns auch in erlangung vnd erhaltung vnsere Cron vnnd Lender gleichfals bestendig huͤlfflich vnd befoͤrderlich gewesen/ vnd das wir auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/402
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/402>, abgerufen am 27.05.2022.