Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

diß der Evangel. Stendt zu Horn Gesandten/ noch einmahl zu tractiren
alhero kommen/ entzwischen solle es bey dem gemachten Anstandt verblei-
ben/ vnter dessen aber sihet der König/ vnd seine Räth zu/ wie der Behem-
mische Landtag ablauffen/ vnd was man den Stenden verwilligen werde/
So viel man vernimbt/ so wollen J. Kön. Maytt. den hießigen Evangel.
Stenden vber voriges weiters nichts verwilligen/ entgegen wollen der
Herrn vnd Ritterstandt/ von den Bürgern vnd Bawren sich nicht sepa-
riren/ wirdt nun kein theil dem andern weichen/ so kömpt es leider zum
Schwerdt/ wie dann viel vnter den Stenden/ zur offenen Rebellion sehr
geneiget/ vnd sich die Stendt je lenger je mehr/ mit Kriegs Volck stercken.

Es werden allerley seltzame Paßquill gemacht vnnd außgesprenget/
vnter solchen ist dieser Tagen einer wieder die Herrn alhie herfürkommen/
darauff sie starcke Nachforschung gehabt/ vnd gar viel verdechtige Bürger
vff das Rathauß erfordern lassen/ vnd auß selbigen einen alda im Arrest
behalten/ vnd 2. seiner Diener/ ins Gefengnus werffen lassen.

Wie man sagt/ so solle der Teuffel leibhafftig/ in Ritters gestalt/ so
wol in des von Bucheimbs/ als in der Protestirenden Stendt Quartier/
mit einem blawen vnd andern Fahnen hervmb reiten/ führe seine Wach-
ten ordentlich auff/ jage die Soldaten vntereinander hervmb/ welches
auch in Vngern/ vor dem Auffstandt sey gehöret worden.

Deß Königs abgeordenter Orator/ nach Constant. ligt an seinem
zurück reisen/ noch zu Offen/ vnd wirdt von dem Bassa daselbst/ nicht her-
auff gelassen/ alleweil nicht zuuor die versprechene 50000 Thaler/ in specie
gelieffert werden/ Man fordert auch die Handelsleut zusammen/ vnd wil
denselben diese Summa anticipirn/ es wirdt aber schwerlich zugehen.

Auß Praag von 15. Februarij.

Jüngst gemelter Curier/ hat von dem Vngerischen König Brieff
alhero gebracht/ wofern jhr Kay. Maytt. mit jhme König/ der Osterreich.
Land halben/ jnner 6. Tagen/ kein Einigkeit schliessen würde/ sey er höch-
lich bezwungen vnnd vervrsachet/ denselben Stenden die freye Religion/
vnd anderst so sie begehren zubewilligen/ darauff diese Antwort erfolget/
Es wolten jhr Kay. Maytt. diese Sachen weiters berathschlagen/ vnnd
jhren Herrn Vettern Ertzhertzog Leopoldt/ bald wider gen Wien mit der
Resolution schicken/ immittelst aber ist der Termin draussen/ in Osterreich
verflossen/ vnd Crtzhertzog Leopoldt hat bißhero/ wegen des Beheimischen

Land-

diß der Evangel. Stendt zu Horn Gesandten/ noch einmahl zu tractiren
alhero kommen/ entzwischen solle es bey dem gemachten Anstandt verblei-
ben/ vnter dessen aber sihet der Koͤnig/ vnd seine Raͤth zu/ wie der Behem-
mische Landtag ablauffen/ vnd was man den Stenden verwilligen werde/
So viel man vernimbt/ so wollen J. Koͤn. Maytt. den hießigen Evangel.
Stenden vber voriges weiters nichts verwilligen/ entgegen wollen der
Herrn vnd Ritterstandt/ von den Buͤrgern vnd Bawren sich nicht sepa-
riren/ wirdt nun kein theil dem andern weichen/ so koͤmpt es leider zum
Schwerdt/ wie dann viel vnter den Stenden/ zur offenen Rebellion sehr
geneiget/ vnd sich die Stendt je lenger je mehr/ mit Kriegs Volck stercken.

Es werden allerley seltzame Paßquill gemacht vnnd außgesprenget/
vnter solchen ist dieser Tagen einer wieder die Herrn alhie herfuͤrkommen/
darauff sie starcke Nachforschung gehabt/ vnd gar viel verdechtige Buͤrger
vff das Rathauß erfordern lassen/ vnd auß selbigen einen alda im Arrest
behalten/ vnd 2. seiner Diener/ ins Gefengnus werffen lassen.

Wie man sagt/ so solle der Teuffel leibhafftig/ in Ritters gestalt/ so
wol in des von Bucheimbs/ als in der Protestirenden Stendt Quartier/
mit einem blawen vnd andern Fahnen hervmb reiten/ fuͤhre seine Wach-
ten ordentlich auff/ jage die Soldaten vntereinander hervmb/ welches
auch in Vngern/ vor dem Auffstandt sey gehoͤret worden.

Deß Koͤnigs abgeordenter Orator/ nach Constant. ligt an seinem
zuruͤck reisen/ noch zu Offen/ vnd wirdt von dem Bassa daselbst/ nicht her-
auff gelassen/ alleweil nicht zuuor die versprechene 50000 Thaler/ in specie
gelieffert werden/ Man fordert auch die Handelsleut zusammen/ vnd wil
denselben diese Summa anticipirn/ es wirdt aber schwerlich zugehen.

Auß Praag von 15. Februarij.

Juͤngst gemelter Curier/ hat von dem Vngerischen Koͤnig Brieff
alhero gebracht/ wofern jhr Kay. Maytt. mit jhme Koͤnig/ der Osterreich.
Land halben/ jnner 6. Tagen/ kein Einigkeit schliessen wuͤrde/ sey er hoͤch-
lich bezwungen vnnd vervrsachet/ denselben Stenden die freye Religion/
vnd anderst so sie begehren zubewilligen/ darauff diese Antwort erfolget/
Es wolten jhr Kay. Maytt. diese Sachen weiters berathschlagen/ vnnd
jhren Herrn Vettern Ertzhertzog Leopoldt/ bald wider gen Wien mit der
Resolution schicken/ immittelst aber ist der Termin draussen/ in Osterreich
verflossen/ vnd Crtzhertzog Leopoldt hat bißhero/ wegen des Beheimischen

Land-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052"/>
diß der Evangel. Stendt zu Horn Gesandten/ noch einmahl zu tractiren<lb/>
alhero kommen/ entzwischen solle es bey dem gemachten Anstandt verblei-<lb/>
ben/ vnter dessen aber sihet der Ko&#x0364;nig/ vnd seine Ra&#x0364;th zu/ wie der Behem-<lb/>
mische Landtag ablauffen/ vnd was man den Stenden verwilligen werde/<lb/>
So viel man vernimbt/ so wollen J. Ko&#x0364;n. Maytt. den hießigen Evangel.<lb/>
Stenden vber voriges weiters nichts verwilligen/ entgegen wollen der<lb/>
Herrn vnd Ritterstandt/ von den Bu&#x0364;rgern vnd Bawren sich nicht sepa-<lb/>
riren/ wirdt nun kein theil dem andern weichen/ so ko&#x0364;mpt es leider zum<lb/>
Schwerdt/ wie dann viel vnter den Stenden/ zur offenen Rebellion sehr<lb/>
geneiget/ vnd sich die Stendt je lenger je mehr/ mit Kriegs Volck stercken.</p><lb/>
          <p>Es werden allerley seltzame Paßquill gemacht vnnd außgesprenget/<lb/>
vnter solchen ist dieser Tagen einer wieder die Herrn alhie herfu&#x0364;rkommen/<lb/>
darauff sie starcke Nachforschung gehabt/ vnd gar viel verdechtige Bu&#x0364;rger<lb/>
vff das Rathauß erfordern lassen/ vnd auß selbigen einen alda im Arrest<lb/>
behalten/ vnd 2. seiner Diener/ ins Gefengnus werffen lassen.</p><lb/>
          <p>Wie man sagt/ so solle der Teuffel leibhafftig/ in Ritters gestalt/ so<lb/>
wol in des von Bucheimbs/ als in der Protestirenden Stendt Quartier/<lb/>
mit einem blawen vnd andern Fahnen hervmb reiten/ fu&#x0364;hre seine Wach-<lb/>
ten ordentlich auff/ jage die Soldaten vntereinander hervmb/ welches<lb/>
auch in Vngern/ vor dem Auffstandt sey geho&#x0364;ret worden.</p><lb/>
          <p>Deß Ko&#x0364;nigs abgeordenter Orator/ nach Constant. ligt an seinem<lb/>
zuru&#x0364;ck reisen/ noch zu Offen/ vnd wirdt von dem Bassa daselbst/ nicht her-<lb/>
auff gelassen/ alleweil nicht zuuor die versprechene 50000 Thaler/ in specie<lb/>
gelieffert werden/ Man fordert auch die Handelsleut zusammen/ vnd wil<lb/>
denselben diese Summa anticipirn/ es wirdt aber schwerlich zugehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Praag von 15. Februarij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ju&#x0364;ngst gemelter Curier/ hat von dem Vngerischen Ko&#x0364;nig Brieff<lb/>
alhero gebracht/ wofern jhr Kay. Maytt. mit jhme Ko&#x0364;nig/ der Osterreich.<lb/>
Land halben/ jnner 6. Tagen/ kein Einigkeit schliessen wu&#x0364;rde/ sey er ho&#x0364;ch-<lb/>
lich bezwungen vnnd vervrsachet/ denselben Stenden die freye Religion/<lb/>
vnd anderst so sie begehren zubewilligen/ darauff diese Antwort erfolget/<lb/>
Es wolten jhr Kay. Maytt. diese Sachen weiters berathschlagen/ vnnd<lb/>
jhren Herrn Vettern Ertzhertzog Leopoldt/ bald wider gen Wien mit der<lb/>
Resolution schicken/ immittelst aber ist der Termin draussen/ in Osterreich<lb/>
verflossen/ vnd Crtzhertzog Leopoldt hat bißhero/ wegen des Beheimischen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Land-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0052] diß der Evangel. Stendt zu Horn Gesandten/ noch einmahl zu tractiren alhero kommen/ entzwischen solle es bey dem gemachten Anstandt verblei- ben/ vnter dessen aber sihet der Koͤnig/ vnd seine Raͤth zu/ wie der Behem- mische Landtag ablauffen/ vnd was man den Stenden verwilligen werde/ So viel man vernimbt/ so wollen J. Koͤn. Maytt. den hießigen Evangel. Stenden vber voriges weiters nichts verwilligen/ entgegen wollen der Herrn vnd Ritterstandt/ von den Buͤrgern vnd Bawren sich nicht sepa- riren/ wirdt nun kein theil dem andern weichen/ so koͤmpt es leider zum Schwerdt/ wie dann viel vnter den Stenden/ zur offenen Rebellion sehr geneiget/ vnd sich die Stendt je lenger je mehr/ mit Kriegs Volck stercken. Es werden allerley seltzame Paßquill gemacht vnnd außgesprenget/ vnter solchen ist dieser Tagen einer wieder die Herrn alhie herfuͤrkommen/ darauff sie starcke Nachforschung gehabt/ vnd gar viel verdechtige Buͤrger vff das Rathauß erfordern lassen/ vnd auß selbigen einen alda im Arrest behalten/ vnd 2. seiner Diener/ ins Gefengnus werffen lassen. Wie man sagt/ so solle der Teuffel leibhafftig/ in Ritters gestalt/ so wol in des von Bucheimbs/ als in der Protestirenden Stendt Quartier/ mit einem blawen vnd andern Fahnen hervmb reiten/ fuͤhre seine Wach- ten ordentlich auff/ jage die Soldaten vntereinander hervmb/ welches auch in Vngern/ vor dem Auffstandt sey gehoͤret worden. Deß Koͤnigs abgeordenter Orator/ nach Constant. ligt an seinem zuruͤck reisen/ noch zu Offen/ vnd wirdt von dem Bassa daselbst/ nicht her- auff gelassen/ alleweil nicht zuuor die versprechene 50000 Thaler/ in specie gelieffert werden/ Man fordert auch die Handelsleut zusammen/ vnd wil denselben diese Summa anticipirn/ es wirdt aber schwerlich zugehen. Auß Praag von 15. Februarij. Juͤngst gemelter Curier/ hat von dem Vngerischen Koͤnig Brieff alhero gebracht/ wofern jhr Kay. Maytt. mit jhme Koͤnig/ der Osterreich. Land halben/ jnner 6. Tagen/ kein Einigkeit schliessen wuͤrde/ sey er hoͤch- lich bezwungen vnnd vervrsachet/ denselben Stenden die freye Religion/ vnd anderst so sie begehren zubewilligen/ darauff diese Antwort erfolget/ Es wolten jhr Kay. Maytt. diese Sachen weiters berathschlagen/ vnnd jhren Herrn Vettern Ertzhertzog Leopoldt/ bald wider gen Wien mit der Resolution schicken/ immittelst aber ist der Termin draussen/ in Osterreich verflossen/ vnd Crtzhertzog Leopoldt hat bißhero/ wegen des Beheimischen Land-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/52
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/52>, abgerufen am 26.05.2022.