Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Fehnlein Knechte in die Vorstadt gelegt/ die müssen neben den andern or-
dinari Fehnlein die Wachten in der Stadt versehen/ vnd sein die Strassen
hierumb sehr vnsicher wegen des Lumpengesindels/ so nicht lust zu dienen
hat.

Sonst verlaut daß Jhr Königl. Mayst. mit dem Keyser verglichen.

Extract aus Herrn Jllischazi Schreiben.

Wolte Gott daß es mit dem Osterreich. Wesen an ein ort were/ für
Jhre Kön. Mayst. were es besser/ sie folgten den alten vnd nicht den jungen
Räthen.

Vorgestern hat der Bassa von Ofen drey Türcken zu mir geschickt/
mich fragen lassen/ was die Vrsach/ daß wir vnsern gethanen Schluß nicht
halten wollen/ Jch hab jhme geantwort/ daß wirs freylich halten wollen/ al-
lein wolten wir gern zuuor mit vnsern noch vngehuldigten Dörffen an ein
endt kommen.

Es ist der gantzen Christenheit ein grosser Spott/ daß wir den Bot-
schaffter/ so noch zu Ofen ligt/ nit außlösen können/ ich bitte den Herrn/ er
helffe/ daß das Geldt ehest vffgebracht werde.

Man gibt vnd schickt vff die Grentzheuser kein Bezahlung/ derwe-
gen allda auch Vngelegenheit zubesorgen.

Wir haben in vnserm Königreich Vngern verboten/ daß niemandt
sich/ weder in des Königs noch der Stendt Kriegsdienst sich gebrauchen
lassen solle/ vnd obwoln die Rätzen hinauff ziehen wollen/ halte ich doch dar-
für sie werden es auch einstellen/ dann da sie fortrücken/ wurden all jhre hin-
derlassene Güter frey gemacht werden.

Aus Prag den 7. Dito.

Die Osterreich. warten mit verlangen/ wie es allhie abgehet/ entge-
gen die Behem wie es in Osterreich gehen werde/ wie man aber aus Wien
vermeint/ so stehet es nit wol/ vnd ist kein fried zu hoffen/ sonst sein heut früe
die vncatholische Stendt mehrertheil wegfertig in der Landstuben erschie-
nen/ von Jhrer Keys. Mayst. vber angebrachte Religionssachen/ die ver-
tröste Resolution anzuhören/ sein aber heut abermal wie vergangene Wo-
chen/ von einem Tag zum andern zur gedult erwiesen vnd jhnen angezeigt
worden/ daß jhre erwehlte Außschüß/ jedes Stands zwo Personen/ vmb 2.
vhr nach Mittag/ solche schrifftlich bey Jhrer Mayst. zuerheben/ mit jhren
samentlichen Petschafften signirt/ vnnd andern Jnteressenten künfftigen
Montag in der Landstuben publicirn sollen.

Die
A iij

Fehnlein Knechte in die Vorstadt gelegt/ die muͤssen neben den andern or-
dinari Fehnlein die Wachten in der Stadt versehen/ vnd sein die Strassen
hierumb sehr vnsicher wegen des Lumpengesindels/ so nicht lust zu dienen
hat.

Sonst verlaut daß Jhr Koͤnigl. Mayst. mit dem Keyser verglichen.

Extract aus Herrn Jllischazi Schreiben.

Wolte Gott daß es mit dem Osterreich. Wesen an ein ort were/ fuͤr
Jhre Koͤn. Mayst. were es besser/ sie folgten den alten vnd nicht den jungen
Raͤthen.

Vorgestern hat der Bassa von Ofen drey Tuͤrcken zu mir geschickt/
mich fragen lassen/ was die Vrsach/ daß wir vnsern gethanen Schluß nicht
halten wollen/ Jch hab jhme geantwort/ daß wirs freylich halten wollen/ al-
lein wolten wir gern zuuor mit vnsern noch vngehuldigten Doͤrffen an ein
endt kommen.

Es ist der gantzen Christenheit ein grosser Spott/ daß wir den Bot-
schaffter/ so noch zu Ofen ligt/ nit außloͤsen koͤnnen/ ich bitte den Herrn/ er
helffe/ daß das Geldt ehest vffgebracht werde.

Man gibt vnd schickt vff die Grentzheuser kein Bezahlung/ derwe-
gen allda auch Vngelegenheit zubesorgen.

Wir haben in vnserm Koͤnigreich Vngern verboten/ daß niemandt
sich/ weder in des Koͤnigs noch der Stendt Kriegsdienst sich gebrauchen
lassen solle/ vnd obwoln die Raͤtzen hinauff ziehen wollen/ halte ich doch dar-
fuͤr sie werden es auch einstellen/ dann da sie fortruͤcken/ wurden all jhre hin-
derlassene Guͤter frey gemacht werden.

Aus Prag den 7. Dito.

Die Osterreich. warten mit verlangen/ wie es allhie abgehet/ entge-
gen die Behem wie es in Osterreich gehen werde/ wie man aber aus Wien
vermeint/ so stehet es nit wol/ vnd ist kein fried zu hoffen/ sonst sein heut fruͤe
die vncatholische Stendt mehrertheil wegfertig in der Landstuben erschie-
nen/ von Jhrer Keys. Mayst. vber angebrachte Religionssachen/ die ver-
troͤste Resolution anzuhoͤren/ sein aber heut abermal wie vergangene Wo-
chen/ von einem Tag zum andern zur gedult erwiesen vnd jhnen angezeigt
worden/ daß jhre erwehlte Außschuͤß/ jedes Stands zwo Personen/ vmb 2.
vhr nach Mittag/ solche schrifftlich bey Jhrer Mayst. zuerheben/ mit jhren
samentlichen Petschafften signirt/ vnnd andern Jnteressenten kuͤnfftigen
Montag in der Landstuben publicirn sollen.

Die
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075"/>
Fehnlein Knechte in die Vorstadt gelegt/ die mu&#x0364;ssen neben den andern or-<lb/>
dinari Fehnlein die Wachten in der Stadt versehen/ vnd sein die Strassen<lb/>
hierumb sehr vnsicher wegen des Lumpengesindels/ so nicht lust zu dienen<lb/>
hat.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Sonst verlaut daß Jhr Ko&#x0364;nigl. Mayst. mit dem Keyser verglichen.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Extract aus Herrn Jllischazi Schreiben.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Wolte Gott daß es mit dem Osterreich. Wesen an ein ort were/ fu&#x0364;r<lb/>
Jhre Ko&#x0364;n. Mayst. were es besser/ sie folgten den alten vnd nicht den jungen<lb/>
Ra&#x0364;then.</p><lb/>
          <p>Vorgestern hat der Bassa von Ofen drey Tu&#x0364;rcken zu mir geschickt/<lb/>
mich fragen lassen/ was die Vrsach/ daß wir vnsern gethanen Schluß nicht<lb/>
halten wollen/ Jch hab jhme geantwort/ daß wirs freylich halten wollen/ al-<lb/>
lein wolten wir gern zuuor mit vnsern noch vngehuldigten Do&#x0364;rffen an ein<lb/>
endt kommen.</p><lb/>
          <p>Es ist der gantzen Christenheit ein grosser Spott/ daß wir den Bot-<lb/>
schaffter/ so noch zu Ofen ligt/ nit außlo&#x0364;sen ko&#x0364;nnen/ ich bitte den Herrn/ er<lb/>
helffe/ daß das Geldt ehest vffgebracht werde.</p><lb/>
          <p>Man gibt vnd schickt vff die Grentzheuser kein Bezahlung/ derwe-<lb/>
gen allda auch Vngelegenheit zubesorgen.</p><lb/>
          <p>Wir haben in vnserm Ko&#x0364;nigreich Vngern verboten/ daß niemandt<lb/>
sich/ weder in des Ko&#x0364;nigs noch der Stendt Kriegsdienst sich gebrauchen<lb/>
lassen solle/ vnd obwoln die Ra&#x0364;tzen hinauff ziehen wollen/ halte ich doch dar-<lb/>
fu&#x0364;r sie werden es auch einstellen/ dann da sie fortru&#x0364;cken/ wurden all jhre hin-<lb/>
derlassene Gu&#x0364;ter frey gemacht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 7. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Osterreich. warten mit verlangen/ wie es allhie abgehet/ entge-<lb/>
gen die Behem wie es in Osterreich gehen werde/ wie man aber aus Wien<lb/>
vermeint/ so stehet es nit wol/ vnd ist kein fried zu hoffen/ sonst sein heut fru&#x0364;e<lb/>
die vncatholische Stendt mehrertheil wegfertig in der Landstuben erschie-<lb/>
nen/ von Jhrer Keys. Mayst. vber angebrachte Religionssachen/ die ver-<lb/>
tro&#x0364;ste Resolution anzuho&#x0364;ren/ sein aber heut abermal wie vergangene Wo-<lb/>
chen/ von einem Tag zum andern zur gedult erwiesen vnd jhnen angezeigt<lb/>
worden/ daß jhre erwehlte Außschu&#x0364;ß/ jedes Stands zwo Personen/ vmb 2.<lb/>
vhr nach Mittag/ solche schrifftlich bey Jhrer Mayst. zuerheben/ mit jhren<lb/>
samentlichen Petschafften signirt/ vnnd andern Jnteressenten ku&#x0364;nfftigen<lb/>
Montag in der Landstuben publicirn sollen.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0075] Fehnlein Knechte in die Vorstadt gelegt/ die muͤssen neben den andern or- dinari Fehnlein die Wachten in der Stadt versehen/ vnd sein die Strassen hierumb sehr vnsicher wegen des Lumpengesindels/ so nicht lust zu dienen hat. Sonst verlaut daß Jhr Koͤnigl. Mayst. mit dem Keyser verglichen. Extract aus Herrn Jllischazi Schreiben. Wolte Gott daß es mit dem Osterreich. Wesen an ein ort were/ fuͤr Jhre Koͤn. Mayst. were es besser/ sie folgten den alten vnd nicht den jungen Raͤthen. Vorgestern hat der Bassa von Ofen drey Tuͤrcken zu mir geschickt/ mich fragen lassen/ was die Vrsach/ daß wir vnsern gethanen Schluß nicht halten wollen/ Jch hab jhme geantwort/ daß wirs freylich halten wollen/ al- lein wolten wir gern zuuor mit vnsern noch vngehuldigten Doͤrffen an ein endt kommen. Es ist der gantzen Christenheit ein grosser Spott/ daß wir den Bot- schaffter/ so noch zu Ofen ligt/ nit außloͤsen koͤnnen/ ich bitte den Herrn/ er helffe/ daß das Geldt ehest vffgebracht werde. Man gibt vnd schickt vff die Grentzheuser kein Bezahlung/ derwe- gen allda auch Vngelegenheit zubesorgen. Wir haben in vnserm Koͤnigreich Vngern verboten/ daß niemandt sich/ weder in des Koͤnigs noch der Stendt Kriegsdienst sich gebrauchen lassen solle/ vnd obwoln die Raͤtzen hinauff ziehen wollen/ halte ich doch dar- fuͤr sie werden es auch einstellen/ dann da sie fortruͤcken/ wurden all jhre hin- derlassene Guͤter frey gemacht werden. Aus Prag den 7. Dito. Die Osterreich. warten mit verlangen/ wie es allhie abgehet/ entge- gen die Behem wie es in Osterreich gehen werde/ wie man aber aus Wien vermeint/ so stehet es nit wol/ vnd ist kein fried zu hoffen/ sonst sein heut fruͤe die vncatholische Stendt mehrertheil wegfertig in der Landstuben erschie- nen/ von Jhrer Keys. Mayst. vber angebrachte Religionssachen/ die ver- troͤste Resolution anzuhoͤren/ sein aber heut abermal wie vergangene Wo- chen/ von einem Tag zum andern zur gedult erwiesen vnd jhnen angezeigt worden/ daß jhre erwehlte Außschuͤß/ jedes Stands zwo Personen/ vmb 2. vhr nach Mittag/ solche schrifftlich bey Jhrer Mayst. zuerheben/ mit jhren samentlichen Petschafften signirt/ vnnd andern Jnteressenten kuͤnfftigen Montag in der Landstuben publicirn sollen. Die A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/75
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/75>, abgerufen am 30.06.2022.