Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Es scheinet/ es wolle sich ein newe Vnruhe entdecken/ man hat nach-
richtung daß der Schwäbische Craiß/ ein Tag oder Zusammenkunfft zu
Vlm auff den 19. diß außgeschrieben/ zuberahtschlagen/ was gestalt die
Stadt Thonowerdt/ wieder vnter denselben Craiß möchte gebracht/ vnnd
dem Bayerfürsten aus der Handt gerissen werden.

Aus Wien vom 8. Martij.

Die Mährischen bemühen sich starck/ richten aber nichts aus/ Ge-
stern sein Brieff von Lintz/ den Osterreichischen Stenden zukommen/ daß
daselbst etlich Gesandten/ aus dem Reich angelanget/ die begeren die Stend
von hinnen hinauff/ es sey gleich was allhie geschafft worden oder nit/ hier-
auff haben die Stendt beschlossen/ künfftigen Montag alle von hinnen/ vn-
uerrichter Sachen zuuerreisen/ dahero vnter etlichen ein grosser schrecken/
Man sagt gleichwol daß man der Religion halber/ bereit an ein Ort kommen
sey/ es wolle aber an diesem kein genügen sein/ weil die Stend was mehrers/
vnthetlich bißhero niemals gehabte Freyheiten/ so nicht allein dem König/
sondern dem gantzen Hauß Osterreich zu nachtheil gereichen würde/ vntern
schein der Religion begehren.

Als Jhr Kön. Mayst. der Stendt meinung/ deß Auffbruchs hal-
ben vernommen/ hat er jhnen gestern zu 4. vhren bey einer halben stund au-
dientz ertheilet/ in welcher der Herr vom Tscher/ nemblich die Notturfft ge-
redt/ darauff sich der König alles guten erboten/ deme gestern ein Schrei-
ben vom Churfürsten zu Sachsen zukommen/ vnd ist Ertzhertzog Maxim.
noch allhie.

Man ist willens teglich die hiessigen Bürger wehrloß zu machen/ vnd
wachen teglich 200. Man/ neben der Stadt Quardi/ die sein fürwar gar
vnnütz/ vnnd schnarchen die Leut sehr an/ ist alles angesehen/ daß man der
Bürgerschafft nicht trawen wil.

Das hiessige Wesen siehet einem Niederländischen Wesen gleich/ ist
nicht genug zuschreiben/ wie die Leut/ in still das jhrige versichern/ flehen/
vnnd versorgen/ in massen dann viel Heuser zu solchem endt/ zu Preßburg
bestellet werden.

Der Babst solle zu erster Musterung des Ferdinandt von Collo-
nitsch/ 7. Fehnlein/ vnnd deß Graffen von Dampier 5. Compagnia Reu-
tern durch den Ferrarij 50000. Cronen/ vnd durch den Franckr. 40000.
Cronen Prowexel allhero gemacht haben/ vnd sollen durch Steurmarcken/
Jhrer Kön. Mayst. 3000. Mußquatierer zugeschickt werden/ Nicht weni-

ger
A iij

Es scheinet/ es wolle sich ein newe Vnruhe entdecken/ man hat nach-
richtung daß der Schwaͤbische Craiß/ ein Tag oder Zusammenkunfft zu
Vlm auff den 19. diß außgeschrieben/ zuberahtschlagen/ was gestalt die
Stadt Thonowerdt/ wieder vnter denselben Craiß moͤchte gebracht/ vnnd
dem Bayerfuͤrsten aus der Handt gerissen werden.

Aus Wien vom 8. Martij.

Die Maͤhrischen bemuͤhen sich starck/ richten aber nichts aus/ Ge-
stern sein Brieff von Lintz/ den Osterreichischen Stenden zukommen/ daß
daselbst etlich Gesandten/ aus dem Reich angelanget/ die begeren die Stend
von hinnen hinauff/ es sey gleich was allhie geschafft worden oder nit/ hier-
auff haben die Stendt beschlossen/ kuͤnfftigen Montag alle von hinnen/ vn-
uerrichter Sachen zuuerreisen/ dahero vnter etlichen ein grosser schrecken/
Man sagt gleichwol daß man der Religion halber/ bereit an ein Ort kom̃en
sey/ es wolle aber an diesem kein genuͤgen sein/ weil die Stend was mehrers/
vnthetlich bißhero niemals gehabte Freyheiten/ so nicht allein dem Koͤnig/
sondern dem gantzen Hauß Osterreich zu nachtheil gereichen wuͤrde/ vntern
schein der Religion begehren.

Als Jhr Koͤn. Mayst. der Stendt meinung/ deß Auffbruchs hal-
ben vernommen/ hat er jhnen gestern zu 4. vhren bey einer halben stund au-
dientz ertheilet/ in welcher der Herr vom Tscher/ nemblich die Notturfft ge-
redt/ darauff sich der Koͤnig alles guten erboten/ deme gestern ein Schrei-
ben vom Churfuͤrsten zu Sachsen zukommen/ vnd ist Ertzhertzog Maxim.
noch allhie.

Man ist willens teglich die hiessigen Buͤrger wehrloß zu machen/ vnd
wachen teglich 200. Man/ neben der Stadt Quardi/ die sein fuͤrwar gar
vnnuͤtz/ vnnd schnarchen die Leut sehr an/ ist alles angesehen/ daß man der
Buͤrgerschafft nicht trawen wil.

Das hiessige Wesen siehet einem Niederlaͤndischen Wesen gleich/ ist
nicht genug zuschreiben/ wie die Leut/ in still das jhrige versichern/ flehen/
vnnd versorgen/ in massen dann viel Heuser zu solchem endt/ zu Preßburg
bestellet werden.

Der Babst solle zu erster Musterung des Ferdinandt von Collo-
nitsch/ 7. Fehnlein/ vnnd deß Graffen von Dampier 5. Compagnia Reu-
tern durch den Ferrarij 50000. Cronen/ vnd durch den Franckr. 40000.
Cronen Prowexel allhero gemacht haben/ vnd sollen durch Steurmarcken/
Jhrer Koͤn. Mayst. 3000. Mußquatierer zugeschickt werden/ Nicht weni-

ger
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0083"/>
          <p>Es scheinet/ es wolle sich ein newe Vnruhe entdecken/ man hat nach-<lb/>
richtung daß der Schwa&#x0364;bische Craiß/ ein Tag oder Zusammenkunfft zu<lb/>
Vlm auff den 19. diß außgeschrieben/ zuberahtschlagen/ was gestalt die<lb/>
Stadt Thonowerdt/ wieder vnter denselben Craiß mo&#x0364;chte gebracht/ vnnd<lb/>
dem Bayerfu&#x0364;rsten aus der Handt gerissen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien vom 8. Martij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Ma&#x0364;hrischen bemu&#x0364;hen sich starck/ richten aber nichts aus/ Ge-<lb/>
stern sein Brieff von Lintz/ den Osterreichischen Stenden zukommen/ daß<lb/>
daselbst etlich Gesandten/ aus dem Reich angelanget/ die begeren die Stend<lb/>
von hinnen hinauff/ es sey gleich was allhie geschafft worden oder nit/ hier-<lb/>
auff haben die Stendt beschlossen/ ku&#x0364;nfftigen Montag alle von hinnen/ vn-<lb/>
uerrichter Sachen zuuerreisen/ dahero vnter etlichen ein grosser schrecken/<lb/>
Man sagt gleichwol daß man der Religion halber/ bereit an ein Ort kom&#x0303;en<lb/>
sey/ es wolle aber an diesem kein genu&#x0364;gen sein/ weil die Stend was mehrers/<lb/>
vnthetlich bißhero niemals gehabte Freyheiten/ so nicht allein dem Ko&#x0364;nig/<lb/>
sondern dem gantzen Hauß Osterreich zu nachtheil gereichen wu&#x0364;rde/ vntern<lb/>
schein der Religion begehren.</p><lb/>
          <p>Als Jhr Ko&#x0364;n. Mayst. der Stendt meinung/ deß Auffbruchs hal-<lb/>
ben vernommen/ hat er jhnen gestern zu 4. vhren bey einer halben stund au-<lb/>
dientz ertheilet/ in welcher der Herr vom Tscher/ nemblich die Notturfft ge-<lb/>
redt/ darauff sich der Ko&#x0364;nig alles guten erboten/ deme gestern ein Schrei-<lb/>
ben vom Churfu&#x0364;rsten zu Sachsen zukommen/ vnd ist Ertzhertzog Maxim.<lb/>
noch allhie.</p><lb/>
          <p>Man ist willens teglich die hiessigen Bu&#x0364;rger wehrloß zu machen/ vnd<lb/>
wachen teglich 200. Man/ neben der Stadt Quardi/ die sein fu&#x0364;rwar gar<lb/>
vnnu&#x0364;tz/ vnnd schnarchen die Leut sehr an/ ist alles angesehen/ daß man der<lb/>
Bu&#x0364;rgerschafft nicht trawen wil.</p><lb/>
          <p>Das hiessige Wesen siehet einem Niederla&#x0364;ndischen Wesen gleich/ ist<lb/>
nicht genug zuschreiben/ wie die Leut/ in still das jhrige versichern/ flehen/<lb/>
vnnd versorgen/ in massen dann viel Heuser zu solchem endt/ zu Preßburg<lb/>
bestellet werden.</p><lb/>
          <p>Der Babst solle zu erster Musterung des Ferdinandt von Collo-<lb/>
nitsch/ 7. Fehnlein/ vnnd deß Graffen von Dampier 5. Compagnia Reu-<lb/>
tern durch den Ferrarij 50000. Cronen/ vnd durch den Franckr. 40000.<lb/>
Cronen Prowexel allhero gemacht haben/ vnd sollen durch Steurmarcken/<lb/>
Jhrer Ko&#x0364;n. Mayst. 3000. Mußquatierer zugeschickt werden/ Nicht weni-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ger</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0083] Es scheinet/ es wolle sich ein newe Vnruhe entdecken/ man hat nach- richtung daß der Schwaͤbische Craiß/ ein Tag oder Zusammenkunfft zu Vlm auff den 19. diß außgeschrieben/ zuberahtschlagen/ was gestalt die Stadt Thonowerdt/ wieder vnter denselben Craiß moͤchte gebracht/ vnnd dem Bayerfuͤrsten aus der Handt gerissen werden. Aus Wien vom 8. Martij. Die Maͤhrischen bemuͤhen sich starck/ richten aber nichts aus/ Ge- stern sein Brieff von Lintz/ den Osterreichischen Stenden zukommen/ daß daselbst etlich Gesandten/ aus dem Reich angelanget/ die begeren die Stend von hinnen hinauff/ es sey gleich was allhie geschafft worden oder nit/ hier- auff haben die Stendt beschlossen/ kuͤnfftigen Montag alle von hinnen/ vn- uerrichter Sachen zuuerreisen/ dahero vnter etlichen ein grosser schrecken/ Man sagt gleichwol daß man der Religion halber/ bereit an ein Ort kom̃en sey/ es wolle aber an diesem kein genuͤgen sein/ weil die Stend was mehrers/ vnthetlich bißhero niemals gehabte Freyheiten/ so nicht allein dem Koͤnig/ sondern dem gantzen Hauß Osterreich zu nachtheil gereichen wuͤrde/ vntern schein der Religion begehren. Als Jhr Koͤn. Mayst. der Stendt meinung/ deß Auffbruchs hal- ben vernommen/ hat er jhnen gestern zu 4. vhren bey einer halben stund au- dientz ertheilet/ in welcher der Herr vom Tscher/ nemblich die Notturfft ge- redt/ darauff sich der Koͤnig alles guten erboten/ deme gestern ein Schrei- ben vom Churfuͤrsten zu Sachsen zukommen/ vnd ist Ertzhertzog Maxim. noch allhie. Man ist willens teglich die hiessigen Buͤrger wehrloß zu machen/ vnd wachen teglich 200. Man/ neben der Stadt Quardi/ die sein fuͤrwar gar vnnuͤtz/ vnnd schnarchen die Leut sehr an/ ist alles angesehen/ daß man der Buͤrgerschafft nicht trawen wil. Das hiessige Wesen siehet einem Niederlaͤndischen Wesen gleich/ ist nicht genug zuschreiben/ wie die Leut/ in still das jhrige versichern/ flehen/ vnnd versorgen/ in massen dann viel Heuser zu solchem endt/ zu Preßburg bestellet werden. Der Babst solle zu erster Musterung des Ferdinandt von Collo- nitsch/ 7. Fehnlein/ vnnd deß Graffen von Dampier 5. Compagnia Reu- tern durch den Ferrarij 50000. Cronen/ vnd durch den Franckr. 40000. Cronen Prowexel allhero gemacht haben/ vnd sollen durch Steurmarcken/ Jhrer Koͤn. Mayst. 3000. Mußquatierer zugeschickt werden/ Nicht weni- ger A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/83
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/83>, abgerufen am 04.07.2022.