Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Rom/ vom 9. May.

Sontags hat der Cardinal Mellini alla Frescada beim Bapst Audienz gehabt/ dem soll
widerumb als ein Legat an den Kayserlichen Hoff nach Prag zuverreisen/ wegen der Böhei-
mischen vnruhe befohlen sein/ der wolle aber solche Commißion nit gern auff sich nemen/ weil er
verschienes Jar etliche gefahr darüber außgestanden/ Sonst sollen deß Bapst Galleren ehest
nach Neapoli vnd Meßina abfahrn/ in welchem portu sich auch die Sicilianischen/ Maltesischen
vnd Genuesischen Galleren befinden/ in 3. oder 4. Monat alda zu verharren/ biß man endlich
sihet/ wo die Türckische Armada hinauß wölle. Der Cardinal Zapata vnd Doria sein auff 3.
diß zu Neapoli angelangt/ vnd folgenden tags mit 12. Galleren auff Palermo vnnd Malta pas-
sirt/ selbe Jnsul zubesichtigen Zu Palma sey auch die Hertzogin auß Churland/ das Badwasser
zutrincken ankommen. Auß Franckreich wird vermeld/ zu Paris were der Signor Rudolphi deß
Königs Matthias Ampassator angelangt/ sampt dem Don Jnico di Cardones Spannischen
Ampassator, welche aber beim König noch nit Audienz gehabt/ daselbst ist auch ein Heuraht mit
deß Monsor di Roni Sohn/ vnd deß Monsor de Grechi Dochter fürgangen/ vnd habe der König
einen vornemen vom Adel nach Malta gesand/ vor deß Conte di Avernia Sohn/ das Ritter-
kreutz in Franckreich zu bringen. Maylendische Brieff berichten/ daß die Spannische Bischoff
alda auff 14 diß ein Synodum halten werden/ welchem der Bischoff vnd Cardinal daselbst per-
söhnlich beywohnen/ vnd die frembden Bischoff alle in jrem geistlichen Habit empfahen wird.

Auß Lyon vom 10. Dito.

Der König befind sich sampt seinem Gemahl/ welche wider schwanger/ zu Fontenableau,
der soll in kurtz ein reiß in Provinz thun. Die Herrn von Genff haben den Monsor de Terra illo,
so ein vortrefflicher Petarden Meister/ enthauptet/ auch seiner Diener einen auffhencken las-
sen/ wegen er bekant/ daß er mit dem Hertzog von Savoia tractirt, diese Statt zu Supprendiren,
wie er dann solche auß dem Fundament abgerissen bey sich gehabt. Auß Marsilia hat man/ weil
zu Alessandreta die Pestis regiere/ also seyen die Galleren daselbst aller Gütter entladen worden/
Contumacia zumachen. Sonst melden Brieff auß Piasenza, wegen jetziger pagamenten, so biß
9. diß prolongirt worden/ so groß Mißtrawen vorhanden/ als nicht bald geschehen.

Auß Venedig vom 15. Dito.

Mit brieffen auß Mayland haben wir/ der König in Spannia thu sich mit Kay May:
sehr bemühen/ das Hertzogthumb Cleve zu haben/ der König in Franckreich aber sey sehr dar-
wider/ vnd Sollicitire starck/ das Kay: May: solches den jenigen/ so recht messige praetension dar-
auff haben/ zustelle/ vnd zuspreche/ damit kein Blutvergiessen darauß erwachse. Spannische
Brieff melden/ das man alda sehr im zweiffel stehe/ die impressa auff Araca fürzunemen/ we-
gen der Türckischen Armada. Sonst habe der Conte di Feria beim König das Priorat di Casti-
glia
für deß Hertzogen von Savoia andern Sohn erhalten/ welcher auch zum Admiral permare
verordnet worden. Jn Spannia werden auch alle Auß vnnd Jnlendische Schiff arrestirt,
solche nach dem Stretto de Gibelterra zugebrauchen/ vnd hette man am Spannischen Hoff ein
grosse Summa gelt nach Barcellona vnd von dannen in Jtaliam zuführen/ eingeladen/ were

auch
Auß Rom/ vom 9. May.

Sontags hat der Cardinal Mellini alla Frescada beim Bapst Audienz gehabt/ dem soll
widerumb als ein Legat an den Kayserlichen Hoff nach Prag zuverreisen/ wegen der Boͤhei-
mischen vnruhe befohlen sein/ der wolle aber solche Commißion nit gern auff sich nemen/ weil er
verschienes Jar etliche gefahr daruͤber außgestanden/ Sonst sollen deß Bapst Galleren ehest
nach Neapoli vnd Meßina abfahrn/ in welchem portu sich auch die Sicilianischen/ Maltesischen
vnd Genuesischen Galleren befinden/ in 3. oder 4. Monat alda zu verharren/ biß man endlich
sihet/ wo die Tuͤrckische Armada hinauß woͤlle. Der Cardinal Zapata vnd Doria sein auff 3.
diß zu Neapoli angelangt/ vnd folgenden tags mit 12. Galleren auff Palermo vnnd Malta pas-
sirt/ selbe Jnsul zubesichtigen Zu Palma sey auch die Hertzogin auß Churland/ das Badwasser
zutrincken ankommen. Auß Franckreich wird vermeld/ zu Paris were der Signor Rudolphi deß
Koͤnigs Matthias Ampassator angelangt/ sampt dem Don Jnico di Cardones Spannischen
Ampassator, welche aber beim Koͤnig noch nit Audienz gehabt/ daselbst ist auch ein Heuraht mit
deß Monsor di Roni Sohn/ vnd deß Monsor de Grechi Dochter fuͤrgangen/ vnd habe der Koͤnig
einen vornemen vom Adel nach Malta gesand/ vor deß Conte di Avernia Sohn/ das Ritter-
kreutz in Franckreich zu bringen. Maylendische Brieff berichten/ daß die Spannische Bischoff
alda auff 14 diß ein Synodum halten werden/ welchem der Bischoff vnd Cardinal daselbst per-
soͤhnlich beywohnen/ vnd die frembden Bischoff alle in jrem geistlichen Habit empfahen wird.

Auß Lyon vom 10. Dito.

Der Koͤnig befind sich sampt seinem Gemahl/ welche wider schwanger/ zu Fontenableau,
der soll in kurtz ein reiß in Provinz thun. Die Herrn von Genff haben den Monsor de Terra illo,
so ein vortrefflicher Petarden Meister/ enthauptet/ auch seiner Diener einen auffhencken las-
sen/ wegen er bekant/ daß er mit dem Hertzog von Savoia tractirt, diese Statt zu Supprendiren,
wie er dann solche auß dem Fundament abgerissen bey sich gehabt. Auß Marsilia hat man/ weil
zu Alessandreta die Pestis regiere/ also seyen die Galleren daselbst aller Guͤtter entladen worden/
Contumacia zumachen. Sonst melden Brieff auß Piasenza, wegen jetziger pagamenten, so biß
9. diß prolongirt worden/ so groß Mißtrawen vorhanden/ als nicht bald geschehen.

Auß Venedig vom 15. Dito.

Mit brieffen auß Mayland haben wir/ der Koͤnig in Spannia thu sich mit Kay May:
sehr bemuͤhen/ das Hertzogthumb Cleve zu haben/ der Koͤnig in Franckreich aber sey sehr dar-
wider/ vnd Sollicitire starck/ das Kay: May: solches den jenigen/ so recht messige prætension dar-
auff haben/ zustelle/ vnd zuspreche/ damit kein Blutvergiessen darauß erwachse. Spannische
Brieff melden/ das man alda sehr im zweiffel stehe/ die impressa auff Araca fuͤrzunemen/ we-
gen der Tuͤrckischen Armada. Sonst habe der Conte di Feria beim Koͤnig das Priorat di Casti-
glia
fuͤr deß Hertzogen von Savoia andern Sohn erhalten/ welcher auch zum Admiral permare
verordnet worden. Jn Spannia werden auch alle Auß vnnd Jnlendische Schiff arrestirt,
solche nach dem Stretto de Gibelterra zugebrauchen/ vnd hette man am Spannischen Hoff ein
grosse Summa gelt nach Barcellona vnd von dannen in Jtaliam zufuͤhren/ eingeladen/ were

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="[96]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 9. May.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags hat der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mellini alla Frescada</hi></hi> beim Bapst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ dem soll<lb/>
widerumb als ein Legat an den Kayserlichen Hoff nach Prag zuverreisen/ wegen der Bo&#x0364;hei-<lb/>
mischen                             vnruhe befohlen sein/ der wolle aber solche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commißion</hi></hi> nit gern auff sich nemen/ weil er<lb/>
verschienes Jar etliche gefahr daru&#x0364;ber außgestanden/ Sonst sollen deß Bapst Galleren ehest<lb/>
nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Neapoli</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Meßina</hi></hi> abfahrn/ in welchem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">portu</hi></hi> sich auch die Sicilianischen/ Maltesischen<lb/>
vnd Genuesischen Galleren befinden/ in 3. oder 4. Monat alda zu verharren/ biß man endlich<lb/>
sihet/ wo die Tu&#x0364;rckische Armada hinauß wo&#x0364;lle. Der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zapata</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doria</hi></hi> sein auff 3.<lb/>
diß zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Neapoli</hi></hi> angelangt/ vnd folgenden tags mit 12. Galleren auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palermo</hi></hi> vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malta</hi></hi> pas-<lb/>
sirt/                             selbe Jnsul zubesichtigen Zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palma</hi></hi> sey auch die Hertzogin auß Churland/ das Badwasser<lb/>
zutrincken ankommen. Auß Franckreich wird vermeld/ zu Paris were der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Rudolphi</hi></hi> deß<lb/>
Ko&#x0364;nigs Matthias <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> angelangt/ sampt dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Jnico di Cardones</hi></hi> Spannischen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi>, welche aber beim Ko&#x0364;nig noch nit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ daselbst ist auch ein Heuraht mit<lb/>
deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor di Roni</hi></hi> Sohn/ vnd deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor de Grechi</hi></hi> Dochter fu&#x0364;rgangen/ vnd habe der Ko&#x0364;nig<lb/>
einen vornemen vom Adel nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malta</hi></hi> gesand/ vor deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte di Avernia</hi></hi> Sohn/ das Ritter-<lb/>
kreutz                              in Franckreich zu bringen. Maylendische Brieff berichten/ daß die Spannische Bischoff<lb/>
alda auff 14 diß ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Synodum</hi></hi> halten werden/ welchem der Bischoff vnd Cardinal daselbst per-<lb/>
so&#x0364;hnlich                             beywohnen/ vnd die frembden Bischoff alle in jrem geistlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Habit</hi></hi> empfahen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Lyon vom 10. Dito.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Ko&#x0364;nig befind sich sampt seinem Gemahl/ welche wider schwanger/ zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fontenableau</hi></hi>,<lb/>
der soll in kurtz ein reiß in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provinz</hi></hi> thun. Die Herrn von Genff haben den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor de Terra illo</hi></hi>,<lb/>
so ein vortrefflicher Petarden Meister/ enthauptet/ auch seiner Diener einen auffhencken las-<lb/>
sen/                             wegen er bekant/ daß er mit dem Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia tractirt</hi></hi>, diese Statt zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Supprendiren</hi></hi>,<lb/>
wie er dann solche auß dem Fundament abgerissen bey sich gehabt. Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> hat man/ weil<lb/>
zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alessandreta</hi></hi> die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pestis</hi></hi> regiere/ also seyen die Galleren daselbst aller Gu&#x0364;tter entladen worden/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contumacia</hi></hi> zumachen. Sonst melden Brieff auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Piasenza</hi></hi>, wegen jetziger <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pagamenten</hi></hi>, so biß<lb/>
9. diß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prolongirt</hi></hi> worden/ so groß Mißtrawen vorhanden/ als nicht bald geschehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 15. Dito.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                             Mit brieffen auß Mayland haben wir/ der Ko&#x0364;nig in Spannia thu sich mit Kay May:<lb/>
sehr bemu&#x0364;hen/ das Hertzogthumb Cleve zu haben/ der Ko&#x0364;nig in Franckreich aber sey sehr dar-<lb/>
wider/                             vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sollicitire</hi></hi> starck/ das Kay: May: solches den jenigen/ so recht messige <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prætension</hi></hi> dar-<lb/>
auff                             haben/ zustelle/ vnd zuspreche/ damit kein Blutvergiessen darauß erwachse. Spannische<lb/>
Brieff melden/ das man alda sehr im zweiffel stehe/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impressa</hi></hi> auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Araca</hi></hi> fu&#x0364;rzunemen/ we-<lb/>
gen                             der Tu&#x0364;rckischen Armada. Sonst habe der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte di Feria</hi></hi> beim Ko&#x0364;nig das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Priorat di Casti-<lb/>
glia</hi></hi> fu&#x0364;r deß Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> andern Sohn erhalten/ welcher auch zum <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Admiral permare</hi></hi><lb/>
verordnet worden. Jn Spannia werden auch alle Auß vnnd Jnlendische Schiff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">arrestirt</hi></hi>,<lb/>
solche nach dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stretto de Gibelterra</hi></hi> zugebrauchen/ vnd hette man am Spannischen Hoff ein<lb/>
grosse Summa gelt nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barcellona</hi></hi> vnd von dannen in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jtaliam</hi></hi> zufu&#x0364;hren/ eingeladen/ were<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[96]/0100] Auß Rom/ vom 9. May. Sontags hat der Cardinal Mellini alla Frescada beim Bapst Audienz gehabt/ dem soll widerumb als ein Legat an den Kayserlichen Hoff nach Prag zuverreisen/ wegen der Boͤhei- mischen vnruhe befohlen sein/ der wolle aber solche Commißion nit gern auff sich nemen/ weil er verschienes Jar etliche gefahr daruͤber außgestanden/ Sonst sollen deß Bapst Galleren ehest nach Neapoli vnd Meßina abfahrn/ in welchem portu sich auch die Sicilianischen/ Maltesischen vnd Genuesischen Galleren befinden/ in 3. oder 4. Monat alda zu verharren/ biß man endlich sihet/ wo die Tuͤrckische Armada hinauß woͤlle. Der Cardinal Zapata vnd Doria sein auff 3. diß zu Neapoli angelangt/ vnd folgenden tags mit 12. Galleren auff Palermo vnnd Malta pas- sirt/ selbe Jnsul zubesichtigen Zu Palma sey auch die Hertzogin auß Churland/ das Badwasser zutrincken ankommen. Auß Franckreich wird vermeld/ zu Paris were der Signor Rudolphi deß Koͤnigs Matthias Ampassator angelangt/ sampt dem Don Jnico di Cardones Spannischen Ampassator, welche aber beim Koͤnig noch nit Audienz gehabt/ daselbst ist auch ein Heuraht mit deß Monsor di Roni Sohn/ vnd deß Monsor de Grechi Dochter fuͤrgangen/ vnd habe der Koͤnig einen vornemen vom Adel nach Malta gesand/ vor deß Conte di Avernia Sohn/ das Ritter- kreutz in Franckreich zu bringen. Maylendische Brieff berichten/ daß die Spannische Bischoff alda auff 14 diß ein Synodum halten werden/ welchem der Bischoff vnd Cardinal daselbst per- soͤhnlich beywohnen/ vnd die frembden Bischoff alle in jrem geistlichen Habit empfahen wird. Auß Lyon vom 10. Dito. Der Koͤnig befind sich sampt seinem Gemahl/ welche wider schwanger/ zu Fontenableau, der soll in kurtz ein reiß in Provinz thun. Die Herrn von Genff haben den Monsor de Terra illo, so ein vortrefflicher Petarden Meister/ enthauptet/ auch seiner Diener einen auffhencken las- sen/ wegen er bekant/ daß er mit dem Hertzog von Savoia tractirt, diese Statt zu Supprendiren, wie er dann solche auß dem Fundament abgerissen bey sich gehabt. Auß Marsilia hat man/ weil zu Alessandreta die Pestis regiere/ also seyen die Galleren daselbst aller Guͤtter entladen worden/ Contumacia zumachen. Sonst melden Brieff auß Piasenza, wegen jetziger pagamenten, so biß 9. diß prolongirt worden/ so groß Mißtrawen vorhanden/ als nicht bald geschehen. Auß Venedig vom 15. Dito. Mit brieffen auß Mayland haben wir/ der Koͤnig in Spannia thu sich mit Kay May: sehr bemuͤhen/ das Hertzogthumb Cleve zu haben/ der Koͤnig in Franckreich aber sey sehr dar- wider/ vnd Sollicitire starck/ das Kay: May: solches den jenigen/ so recht messige prætension dar- auff haben/ zustelle/ vnd zuspreche/ damit kein Blutvergiessen darauß erwachse. Spannische Brieff melden/ das man alda sehr im zweiffel stehe/ die impressa auff Araca fuͤrzunemen/ we- gen der Tuͤrckischen Armada. Sonst habe der Conte di Feria beim Koͤnig das Priorat di Casti- glia fuͤr deß Hertzogen von Savoia andern Sohn erhalten/ welcher auch zum Admiral permare verordnet worden. Jn Spannia werden auch alle Auß vnnd Jnlendische Schiff arrestirt, solche nach dem Stretto de Gibelterra zugebrauchen/ vnd hette man am Spannischen Hoff ein grosse Summa gelt nach Barcellona vnd von dannen in Jtaliam zufuͤhren/ eingeladen/ were auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/100
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [96]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/100>, abgerufen am 08.03.2021.