Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Vasell verbrennen lassen. Brieff auß Constantinopoli melden/ dieselbige Armada were noch
nit abgefahren/ dann sie noch etliche Galleren erwarte/ so wider die jenigen/ welche dem Otto-
manischen Reich schaden zufügen/ abgesegelt/ sonst befinden sich alda noch viel Galleren vom
schwartzen Meer/ doch sollen die vber 100. Segel starck nit abfahren. Daselbst geschicht auch
täglich grosse provision wider den Persianer/ welcher mit 40000. man Pagadet belägern
wolle. Sonst hat man den Schatzmeister an der Porten abgesetzt/ vnd seine güter Confiscirt,
weil er vber ein Million goldt abgetragen haben solle. Der Bassa von Cayro hat sich wegen deß
Rebelischen Pöffels vnd besorgender auffruhr in sein Castell salvirt, so nimbt die Rebellion in
Asia vnd Natolia vnter dem Bassa Joseph sehr vberhand mit grossem schrecken der Türcken.

Auß Wien vom 26. Junij.

Der Mehrerische Landtag hat bereit seinen anfang genommen/ vnd wie man vermeint
so sollen Kön: May: inner 10. tagen wider allhie sein/ den Oesterreichischen Landtag thut
man auch außschreiben/ der soll auff künfftigen ersten Septemb. gehalten/ vnd vnter den Rä-
ten vnd Ampleuten ein grosse veränderung vorgenommen werden/ das exercitium Religionis
gehet zu Hornals vnd Ensersdorff starck fort/ vnd kompt zu Hornals alle Predigen ein gros-
se menge Volcks zusammen/ das thut den gestlichen sehr wehe/ sonderlich dem Clesell/ welcher
wider gedachten Predicanten gepredigt/ jhn jämmerlich außgemacht/ vnd neben andern Ti-
tuln einen subtilen Calvinum genandt/ man wolte jhn gern vnter dem gemeinen man in ein
bösen verdacht bringen/ der Predicant will sich aber auff künfftigen Sontag auff der Cantzel
offentlich entschuldigen/ sind auch viel Persohnen von den Catholischen bekehrt/ vnnd zu der
Evangelischen Religion getretten.

Auß Prag vom 29. Junij.

Die befehl so vnder den Stenden außgetheylt/ ist Herr von Rosenberg general Ober-
ster Graff von Thurn general Leutenampt/ Herr von Felß Feldmarschalk/ der soll 1000.
Pferg führen/ einer von Stubna oberster Wachtmeister/ die tractiren auch mit dem obersten
Gunterot so newlich Freyher worden/ daß er sich zum obersten wolle gebrauchen lassen/ der von
Thurn sol auch ein regiment Knecht führen/ vnnd der von Burck sein oberster Leutenampt.
Der Stende gesindt/ als es im Hoff finster worden/ haben dermassen ein groß geschrey mit
pfeiffen vnd anderm getrieben/ daß nit allein ein spott vor jhrer May: vnnd andern Herren/
sondern wol zuverwundern gewesen/ das man dergleichen gestatten soll/ theils haben geheult
wie die Hund/ Wölff vnd Katzen/ auch 3. mal die von Adel/ als jhre May: auff dem nachtmal
gesessen/ mit solcher vngestümm in die Ritterstuben kommen/ vnnd den bescheid selbst haben
wollen/ darob sich jhre May: nit wenig entsetzt. Vorgestern sind die Stende nicht mehr gehn
Hoff oder in die Landstuben/ sondern auff dem Newstetter Rahthauß zusammen kommen/
vnd daselbst mit jhren dienern zu Roß vnnd Fuß alle mit Rohren starck verwahren lassen/
welche lang Psalmen gesungen. Als die Catholischen Stend am tag Corporis Christi auff dem
Schloß jhre proceßion gantz stattlich gehalten/ haben die Lutherischen einen schwartzen Bock
zwischen den Hörnern ein Creutz vnd Fendlein auffgesteckt/ vnnd also vnder die Pfaffen ge-
jagt/ obgemelten tag haben jhre May: alle obersten/ so alhie wohnhafft sein/ ins Scholß Citi-
ren lassen
. Die Stende haben beschlossen/ sintemahl jhr May: etliche Friedhässige Räht/ so jhn
gar zu wider/ daß sie dieselben nicht mehr gedulden/ noch etwas in jhren sachen berahtschlagen
lassen/ sondern jhre May: 30. andere auß jhrem mittel/ als 10. auß den Herrn. 10. auß dem
Ritterstand/ vnd 10, Persohnen auß den Stetten zu ordnen wollen/ mit denselben Raht zu-

hal-

Vasell verbrennen lassen. Brieff auß Constantinopoli melden/ dieselbige Armada were noch
nit abgefahren/ dann sie noch etliche Galleren erwarte/ so wider die jenigen/ welche dem Otto-
manischen Reich schaden zufuͤgen/ abgesegelt/ sonst befinden sich alda noch viel Galleren vom
schwartzen Meer/ doch sollen die vber 100. Segel starck nit abfahren. Daselbst geschicht auch
taͤglich grosse provision wider den Persianer/ welcher mit 40000. man Pagadet belaͤgern
wolle. Sonst hat man den Schatzmeister an der Porten abgesetzt/ vnd seine guͤter Confiscirt,
weil er vber ein Million goldt abgetragen haben solle. Der Bassa von Cayro hat sich wegen deß
Rebelischen Poͤffels vnd besorgender auffruhr in sein Castell salvirt, so nimbt die Rebellion in
Asia vnd Natolia vnter dem Bassa Joseph sehr vberhand mit grossem schrecken der Tuͤrcken.

Auß Wien vom 26. Junij.

Der Mehrerische Landtag hat bereit seinen anfang genommen/ vnd wie man vermeint
so sollen Koͤn: May: inner 10. tagen wider allhie sein/ den Oesterreichischen Landtag thut
man auch außschreiben/ der soll auff kuͤnfftigen ersten Septemb. gehalten/ vnd vnter den Raͤ-
ten vnd Ampleuten ein grosse veraͤnderung vorgenommen werden/ das exercitium Religionis
gehet zu Hornals vnd Ensersdorff starck fort/ vnd kompt zu Hornals alle Predigen ein gros-
se menge Volcks zusammen/ das thut den gestlichen sehr wehe/ sonderlich dem Clesell/ welcher
wider gedachten Predicanten gepredigt/ jhn jaͤmmerlich außgemacht/ vnd neben andern Ti-
tuln einen subtilen Calvinum genandt/ man wolte jhn gern vnter dem gemeinen man in ein
boͤsen verdacht bringen/ der Predicant will sich aber auff kuͤnfftigen Sontag auff der Cantzel
offentlich entschuldigen/ sind auch viel Persohnen von den Catholischen bekehrt/ vnnd zu der
Evangelischen Religion getretten.

Auß Prag vom 29. Junij.

Die befehl so vnder den Stenden außgetheylt/ ist Herr von Rosenberg general Ober-
ster Graff von Thurn general Leutenampt/ Herr von Felß Feldmarschalk/ der soll 1000.
Pferg fuͤhren/ einer von Stubna oberster Wachtmeister/ die tractiren auch mit dem obersten
Gunterot so newlich Freyher worden/ daß er sich zum obersten wolle gebrauchen lassen/ der von
Thurn sol auch ein regiment Knecht fuͤhren/ vnnd der von Burck sein oberster Leutenampt.
Der Stende gesindt/ als es im Hoff finster worden/ haben dermassen ein groß geschrey mit
pfeiffen vnd anderm getrieben/ daß nit allein ein spott vor jhrer May: vnnd andern Herren/
sondern wol zuverwundern gewesen/ das man dergleichen gestatten soll/ theils haben geheult
wie die Hund/ Woͤlff vnd Katzen/ auch 3. mal die von Adel/ als jhre May: auff dem nachtmal
gesessen/ mit solcher vngestuͤmm in die Ritterstuben kommen/ vnnd den bescheid selbst haben
wollen/ darob sich jhre May: nit wenig entsetzt. Vorgestern sind die Stende nicht mehr gehn
Hoff oder in die Landstuben/ sondern auff dem Newstetter Rahthauß zusammen kommen/
vnd daselbst mit jhren dienern zu Roß vnnd Fuß alle mit Rohren starck verwahren lassen/
welche lang Psalmen gesungen. Als die Catholischẽ Stend am tag Corporis Christi auff dem
Schloß jhre proceßion gantz stattlich gehalten/ haben die Lutherischen einen schwartzen Bock
zwischen den Hoͤrnern ein Creutz vnd Fendlein auffgesteckt/ vnnd also vnder die Pfaffen ge-
jagt/ obgemelten tag haben jhre May: alle obersten/ so alhie wohnhafft sein/ ins Scholß Citi-
ren lassen
. Die Stende haben beschlossen/ sintemahl jhr May: etliche Friedhaͤssige Raͤht/ so jhn
gar zu wider/ daß sie dieselben nicht mehr gedulden/ noch etwas in jhren sachen berahtschlagen
lassen/ sondern jhre May: 30. andere auß jhrem mittel/ als 10. auß den Herrn. 10. auß dem
Ritterstand/ vnd 10, Persohnen auß den Stetten zu ordnen wollen/ mit denselben Raht zu-

hal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="[121]"/>
Vasell verbrennen lassen. Brieff auß Constantinopoli melden/ dieselbige Armada were noch<lb/>
nit abgefahren/ dann sie noch etliche Galleren erwarte/ so wider die jenigen/ welche dem Otto-<lb/>
manischen                         Reich schaden zufu&#x0364;gen/ abgesegelt/ sonst befinden sich alda noch viel Galleren vom<lb/>
schwartzen Meer/ doch sollen die vber 100. Segel starck nit abfahren. Daselbst geschicht auch<lb/>
ta&#x0364;glich grosse <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">provision</hi></hi> wider den Persianer/ welcher mit 40000. man Pagadet bela&#x0364;gern<lb/>
wolle. Sonst hat man den Schatzmeister an der Porten abgesetzt/ vnd seine gu&#x0364;ter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confiscirt</hi></hi>,<lb/>
weil er vber ein Million goldt abgetragen haben solle. Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cayro</hi></hi> hat sich wegen deß<lb/>
Rebelischen Po&#x0364;ffels vnd besorgender auffruhr in sein Castell <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">salvirt</hi></hi>, so nimbt die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rebellion</hi></hi> in<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Asia</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Natolia</hi></hi> vnter dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa Joseph</hi></hi> sehr vberhand mit grossem schrecken der Tu&#x0364;rcken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 26. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Mehrerische Landtag hat bereit seinen anfang genommen/ vnd wie man vermeint<lb/>
so sollen Ko&#x0364;n: May: inner 10. tagen wider allhie sein/ den Oesterreichischen Landtag thut<lb/>
man auch außschreiben/ der soll auff ku&#x0364;nfftigen ersten Septemb. gehalten/ vnd vnter den Ra&#x0364;-<lb/>
ten                         vnd Ampleuten ein grosse vera&#x0364;nderung vorgenommen werden/ das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitium Religionis<lb/></hi></hi>gehet zu Hornals vnd Ensersdorff starck fort/ vnd kompt zu Hornals alle Predigen ein gros-<lb/>
se                         menge Volcks zusammen/ das thut den gestlichen sehr wehe/ sonderlich dem Clesell/ welcher<lb/>
wider gedachten Predicanten gepredigt/ jhn ja&#x0364;mmerlich außgemacht/ vnd neben andern Ti-<lb/>
tuln                         einen subtilen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calvinum</hi></hi> genandt/ man wolte jhn gern vnter dem gemeinen man in ein<lb/>
bo&#x0364;sen verdacht bringen/ der Predicant will sich aber auff ku&#x0364;nfftigen Sontag auff der Cantzel<lb/>
offentlich entschuldigen/ sind auch viel Persohnen von den Catholischen bekehrt/ vnnd zu der<lb/>
Evangelischen Religion getretten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 29. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die befehl so vnder den Stenden außgetheylt/ ist Herr von Rosenberg general Ober-<lb/>
ster                         Graff von Thurn general Leutenampt/ Herr von Felß Feldmarschalk/ der soll 1000.<lb/>
Pferg fu&#x0364;hren/ einer von Stubna oberster Wachtmeister/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi> auch mit dem obersten<lb/>
Gunterot so newlich Freyher worden/ daß er sich zum obersten wolle gebrauchen lassen/ der von<lb/>
Thurn sol auch ein regiment Knecht fu&#x0364;hren/ vnnd der von Burck sein oberster Leutenampt.<lb/>
Der Stende gesindt/ als es im Hoff finster worden/ haben dermassen ein groß geschrey mit<lb/>
pfeiffen vnd anderm getrieben/ daß nit allein ein spott vor jhrer May: vnnd andern Herren/<lb/>
sondern wol zuverwundern gewesen/ das man dergleichen gestatten soll/ theils haben geheult<lb/>
wie die Hund/ Wo&#x0364;lff vnd Katzen/ auch 3. mal die von Adel/ als jhre May: auff dem nachtmal<lb/>
gesessen/ mit solcher vngestu&#x0364;mm in die Ritterstuben kommen/ vnnd den bescheid selbst haben<lb/>
wollen/ darob sich jhre May: nit wenig entsetzt. Vorgestern sind die Stende nicht mehr gehn<lb/>
Hoff oder in die Landstuben/ sondern auff dem Newstetter Rahthauß zusammen kommen/<lb/>
vnd daselbst mit jhren dienern zu Roß vnnd Fuß alle mit Rohren starck verwahren lassen/<lb/>
welche lang Psalmen gesungen. Als die Catholische&#x0303; Stend am tag <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corporis Christi</hi></hi> auff dem<lb/>
Schloß jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proceßion</hi></hi> gantz stattlich gehalten/ haben die Lutherischen einen schwartzen Bock<lb/>
zwischen den Ho&#x0364;rnern ein Creutz vnd Fendlein auffgesteckt/ vnnd also vnder die Pfaffen ge-<lb/>
jagt/                         obgemelten tag haben jhre May: alle obersten/ so alhie wohnhafft sein/ ins Scholß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Citi-<lb/>
ren                         lassen</hi></hi>. Die Stende haben beschlossen/ sintemahl jhr May: etliche Friedha&#x0364;ssige Ra&#x0364;ht/ so jhn<lb/>
gar zu wider/ daß sie dieselben nicht mehr gedulden/ noch etwas in jhren sachen berahtschlagen<lb/>
lassen/ sondern jhre May: 30. andere auß jhrem mittel/ als 10. auß den Herrn. 10. auß dem<lb/>
Ritterstand/ vnd 10, Persohnen auß den Stetten zu ordnen wollen/ mit denselben Raht zu-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[121]/0125] Vasell verbrennen lassen. Brieff auß Constantinopoli melden/ dieselbige Armada were noch nit abgefahren/ dann sie noch etliche Galleren erwarte/ so wider die jenigen/ welche dem Otto- manischen Reich schaden zufuͤgen/ abgesegelt/ sonst befinden sich alda noch viel Galleren vom schwartzen Meer/ doch sollen die vber 100. Segel starck nit abfahren. Daselbst geschicht auch taͤglich grosse provision wider den Persianer/ welcher mit 40000. man Pagadet belaͤgern wolle. Sonst hat man den Schatzmeister an der Porten abgesetzt/ vnd seine guͤter Confiscirt, weil er vber ein Million goldt abgetragen haben solle. Der Bassa von Cayro hat sich wegen deß Rebelischen Poͤffels vnd besorgender auffruhr in sein Castell salvirt, so nimbt die Rebellion in Asia vnd Natolia vnter dem Bassa Joseph sehr vberhand mit grossem schrecken der Tuͤrcken. Auß Wien vom 26. Junij. Der Mehrerische Landtag hat bereit seinen anfang genommen/ vnd wie man vermeint so sollen Koͤn: May: inner 10. tagen wider allhie sein/ den Oesterreichischen Landtag thut man auch außschreiben/ der soll auff kuͤnfftigen ersten Septemb. gehalten/ vnd vnter den Raͤ- ten vnd Ampleuten ein grosse veraͤnderung vorgenommen werden/ das exercitium Religionis gehet zu Hornals vnd Ensersdorff starck fort/ vnd kompt zu Hornals alle Predigen ein gros- se menge Volcks zusammen/ das thut den gestlichen sehr wehe/ sonderlich dem Clesell/ welcher wider gedachten Predicanten gepredigt/ jhn jaͤmmerlich außgemacht/ vnd neben andern Ti- tuln einen subtilen Calvinum genandt/ man wolte jhn gern vnter dem gemeinen man in ein boͤsen verdacht bringen/ der Predicant will sich aber auff kuͤnfftigen Sontag auff der Cantzel offentlich entschuldigen/ sind auch viel Persohnen von den Catholischen bekehrt/ vnnd zu der Evangelischen Religion getretten. Auß Prag vom 29. Junij. Die befehl so vnder den Stenden außgetheylt/ ist Herr von Rosenberg general Ober- ster Graff von Thurn general Leutenampt/ Herr von Felß Feldmarschalk/ der soll 1000. Pferg fuͤhren/ einer von Stubna oberster Wachtmeister/ die tractiren auch mit dem obersten Gunterot so newlich Freyher worden/ daß er sich zum obersten wolle gebrauchen lassen/ der von Thurn sol auch ein regiment Knecht fuͤhren/ vnnd der von Burck sein oberster Leutenampt. Der Stende gesindt/ als es im Hoff finster worden/ haben dermassen ein groß geschrey mit pfeiffen vnd anderm getrieben/ daß nit allein ein spott vor jhrer May: vnnd andern Herren/ sondern wol zuverwundern gewesen/ das man dergleichen gestatten soll/ theils haben geheult wie die Hund/ Woͤlff vnd Katzen/ auch 3. mal die von Adel/ als jhre May: auff dem nachtmal gesessen/ mit solcher vngestuͤmm in die Ritterstuben kommen/ vnnd den bescheid selbst haben wollen/ darob sich jhre May: nit wenig entsetzt. Vorgestern sind die Stende nicht mehr gehn Hoff oder in die Landstuben/ sondern auff dem Newstetter Rahthauß zusammen kommen/ vnd daselbst mit jhren dienern zu Roß vnnd Fuß alle mit Rohren starck verwahren lassen/ welche lang Psalmen gesungen. Als die Catholischẽ Stend am tag Corporis Christi auff dem Schloß jhre proceßion gantz stattlich gehalten/ haben die Lutherischen einen schwartzen Bock zwischen den Hoͤrnern ein Creutz vnd Fendlein auffgesteckt/ vnnd also vnder die Pfaffen ge- jagt/ obgemelten tag haben jhre May: alle obersten/ so alhie wohnhafft sein/ ins Scholß Citi- ren lassen. Die Stende haben beschlossen/ sintemahl jhr May: etliche Friedhaͤssige Raͤht/ so jhn gar zu wider/ daß sie dieselben nicht mehr gedulden/ noch etwas in jhren sachen berahtschlagen lassen/ sondern jhre May: 30. andere auß jhrem mittel/ als 10. auß den Herrn. 10. auß dem Ritterstand/ vnd 10, Persohnen auß den Stetten zu ordnen wollen/ mit denselben Raht zu- hal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/125
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [121]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/125>, abgerufen am 20.04.2021.