Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gepregt werde. Vnlangst haben die Türckischen Galleren von den Marini ein grosse Bent
erlangt/ als jhnen nun deß Bapsts vnd etliche Neapolitanische Galleren nachgefolgt/ jhnen
solchen Raub wider abzunehmen sind sie selbst vnter einander vneins worden/ daß sie darüber
zur Wehr kommmen/ daß also 8. Soldaten todt blieben vnd viel verwundt worden. Brieff
auß Spannia melden/ derselbe König habe den getroffenen anstand in den Niderlanden vn-
derschrieben vnd ratificirt, der rüste sich auch starck/ etliche seiner Königreich zu visitieren/ vnd
erstlich nach Ventosiglia sich zubegeben/ daß auch jhre May: den Don Luigi Fasciray wider die
Meerräuber mit etlichen Armirten Galleren außgeschickt. Die Toscanischen Galleren ha-
ben gegen auffgang ein Gallion vnd 3. Türckische Galliotten/ deßgleichen der Malteser Ru-
ter Gallion eine in Levante mit 300. Türcken gefangen bekommen. Es sind auch der Mal-
teser Galleren von Neapoli mit einem Sohn deß Hertzogen von Vinena zu Malta angelangt/
die erwarten eines Cavalliers deß von Guisa so mit etlichen Galleren zu jhnen stossen soll. Der
Bapst lest allhie den Pallast Cibij vor die Persianischen Bottschafften stattlich zurüsten/ wel-
che von Prag allher kommen soll. Der Hertzog von Florentz lest zu Livorno 2. grosse Galle-
ren armiren/ die sollen mit dero Perdonen willens sein ein impressa fürzunehmen.

Auß Venedig vom 24. Julij.

Die Herrschafft Genua hat etlich geschütz vnd Munition in die Festung deß Golfo della
Specie
zu fürfallender notturfft verordnet/ alda hetten sie Aviso, daß die Toscanischen Galleren
mit gelt/ vmb Seiden zu Meßina einzuladen/ zu Marsilia angelangt weren/ alda sie noch 4.
Frantzösischer Galleren erwarten/ welche sie nach Meßina begleiten sollen. Der Don Luigi Fas-
ciray
ist mit 12. wol armirten Galleren wider die Seeräuber zu Calice angelangt/ doch solle
er deß Königs in Spania fernern bescheid erwarten/ weil sich vmb Copo di Corse 4. Türckische
Galleren mit viel andern Raubschiffen sehen lassen also thut das Maylendische Kriegsvolck
so der Conte Fuentes an die Meer ort zu hilff gesand/ der Malteler Toscanisch vnd Genuesischen
Galleren mit dem Don Doria mit verlangen erwarten. Die Englischen Corsari haben im
Stretto de Gibelterra wider 40. Spanische Galleren erobert/ vnd solche nach Barbaria gefürt.
Auß Palermo wird vermeld/ demnach der Vice Re in Sicilia vernommen/ daß sein Sohn/ so der
Meerräuber Simon Dantzer gefangen/ nach Constantinopoli soll geführt werden/ also hat
er die Sicilianischen mit den Malteser Galleren auff dieselben Päß geschickt/ zusehen/ ob sie
jhn wider erledigen möchten. Jüngste Brieff auß Constantinopoli melden/ daß alda vber die
angedeute Schiff noch 14. Galliotten auß dem schwartzen Meer angelangt/ zu der Meerar-
mada zustossen/ die soll der ankommenden Carvana auß Alessandria mit dem tribut auß Cayro
im Arcipelago entgegen fahren/ vnd erstlich nach der Porten begleiten/ hernach an andere ort
wider die Christen absegeln. Demnach der Rebellische Joseph Bassa so in Notolio alles ver-
wust vnd geplundert deß Veziers Musterung wider jhn vernommen/ hat er sich mit 12000.
streitbarer Mann an ein sicher ort begeben/ vmb zu dem Carenterogli zustossen/ welcher Babilo-
niam
mit 70000. Mann belägert/ ist also der verordnete general Vezier diesem belägerten
Bassa in Babilonia zu hilff zugezogen/ ob er jhn der Belägerung entschütten möchte. Es ist
auch allen Türckischen provisonern mandirt worden/ sich auff erstes auffmahnen/ zum fort-
zug fertig zu halten/ im fall die Türcken ein niderlag leiden solten.

Auß

gepregt werde. Vnlangst haben die Tuͤrckischen Galleren von den Marini ein grosse Bent
erlangt/ als jhnen nun deß Bapsts vnd etliche Neapolitanische Galleren nachgefolgt/ jhnen
solchen Raub wider abzunehmen sind sie selbst vnter einander vneins worden/ daß sie daruͤber
zur Wehr kommmen/ daß also 8. Soldaten todt blieben vnd viel verwundt worden. Brieff
auß Spannia melden/ derselbe Koͤnig habe den getroffenen anstand in den Niderlanden vn-
derschrieben vnd ratificirt, der ruͤste sich auch starck/ etliche seiner Koͤnigreich zu visitieren/ vnd
erstlich nach Ventosiglia sich zubegeben/ daß auch jhre May: den Don Luigi Fasciray wider die
Meerraͤuber mit etlichen Armirten Galleren außgeschickt. Die Toscanischen Galleren ha-
ben gegen auffgang ein Gallion vnd 3. Tuͤrckische Galliotten/ deßgleichen der Malteser Ru-
ter Gallion eine in Levante mit 300. Tuͤrcken gefangen bekommen. Es sind auch der Mal-
teser Galleren von Neapoli mit einem Sohn deß Hertzogen von Vinena zu Malta angelangt/
die erwarten eines Cavalliers deß von Guisa so mit etlichen Galleren zu jhnen stossen soll. Der
Bapst lest allhie den Pallast Cibij vor die Persianischen Bottschafften stattlich zuruͤsten/ wel-
che von Prag allher kommen soll. Der Hertzog von Florentz lest zu Livorno 2. grosse Galle-
ren armiren/ die sollen mit dero Perdonen willens sein ein impressa fuͤrzunehmen.

Auß Venedig vom 24. Julij.

Die Herrschafft Genua hat etlich geschuͤtz vnd Munition in die Festung deß Golfo della
Specie
zu fuͤrfallender notturfft verordnet/ alda hetten sie Aviso, daß die Toscanischen Galleren
mit gelt/ vmb Seiden zu Meßina einzuladen/ zu Marsilia angelangt weren/ alda sie noch 4.
Frantzoͤsischer Galleren erwarten/ welche sie nach Meßina begleiten sollen. Der Don Luigi Fas-
ciray
ist mit 12. wol armirten Galleren wider die Seeraͤuber zu Calice angelangt/ doch solle
er deß Koͤnigs in Spania fernern bescheid erwarten/ weil sich vmb Copo di Corse 4. Tuͤrckische
Galleren mit viel andern Raubschiffen sehen lassen also thut das Maylendische Kriegsvolck
so der Conte Fuentes an die Meer ort zu hilff gesand/ der Malteler Toscanisch vnd Genuesischẽ
Galleren mit dem Don Doria mit verlangen erwarten. Die Englischen Corsari haben im
Stretto de Gibelterra wider 40. Spanische Galleren erobert/ vnd solche nach Barbaria gefuͤrt.
Auß Palermo wird vermeld/ demnach der Vice Re in Sicilia vernommen/ daß sein Sohn/ so der
Meerraͤuber Simon Dantzer gefangen/ nach Constantinopoli soll gefuͤhrt werden/ also hat
er die Sicilianischen mit den Malteser Galleren auff dieselben Paͤß geschickt/ zusehen/ ob sie
jhn wider erledigen moͤchten. Juͤngste Brieff auß Constantinopoli melden/ daß alda vber die
angedeute Schiff noch 14. Galliotten auß dem schwartzen Meer angelangt/ zu der Meerar-
mada zustossen/ die soll der ankommenden Carvana auß Alessandria mit dem tribut auß Cayro
im Arcipelago entgegen fahren/ vnd erstlich nach der Porten begleiten/ hernach an andere ort
wider die Christen absegeln. Demnach der Rebellische Joseph Bassa so in Notolio alles ver-
wust vnd geplundert deß Veziers Musterung wider jhn vernommen/ hat er sich mit 12000.
streitbarer Mann an ein sicher ort begeben/ vmb zu dem Carenterogli zustossen/ welcher Babilo-
niam
mit 70000. Mann belaͤgert/ ist also der verordnete general Vezier diesem belaͤgerten
Bassa in Babilonia zu hilff zugezogen/ ob er jhn der Belaͤgerung entschuͤtten moͤchte. Es ist
auch allen Tuͤrckischen provisonern mandirt worden/ sich auff erstes auffmahnen/ zum fort-
zug fertig zu halten/ im fall die Tuͤrcken ein niderlag leiden solten.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="[137]"/>
gepregt werde. Vnlangst haben die Tu&#x0364;rckischen Galleren von den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marini</hi></hi> ein grosse Bent<lb/>
erlangt/ als jhnen nun deß Bapsts vnd etliche Neapolitanische Galleren nachgefolgt/ jhnen<lb/>
solchen Raub wider abzunehmen sind sie selbst vnter einander vneins worden/ daß sie daru&#x0364;ber<lb/>
zur Wehr kommmen/ daß also 8. Soldaten todt blieben vnd viel verwundt worden. Brieff<lb/>
auß Spannia melden/ derselbe Ko&#x0364;nig habe den getroffenen anstand in den Niderlanden vn-<lb/>
derschrieben vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ratificirt</hi></hi>, der ru&#x0364;ste sich auch starck/ etliche seiner Ko&#x0364;nigreich zu visitieren/ vnd<lb/>
erstlich nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ventosiglia</hi></hi> sich zubegeben/ daß auch jhre May: den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Luigi Fasciray</hi></hi> wider die<lb/>
Meerra&#x0364;uber mit etlichen Armirten Galleren außgeschickt. Die Toscanischen Galleren ha-<lb/>
ben gegen auffgang ein Gallion vnd 3. Tu&#x0364;rckische Galliotten/ deßgleichen der Malteser Ru-<lb/>
ter Gallion eine in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Levante</hi></hi> mit 300. Tu&#x0364;rcken gefangen bekommen. Es sind auch der Mal-<lb/>
teser Galleren von Neapoli mit einem Sohn deß Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vinena</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malta</hi></hi> angelangt/<lb/>
die erwarten eines <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cavalliers</hi></hi> deß von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guisa</hi></hi> so mit etlichen Galleren zu jhnen stossen soll. Der<lb/>
Bapst lest allhie den Pallast <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cibij</hi></hi> vor die Persianischen Bottschafften stattlich zuru&#x0364;sten/ wel-<lb/>
che von Prag allher kommen soll. Der Hertzog von Florentz lest zu Livorno 2. grosse Galle-<lb/>
ren armiren/ die sollen mit dero Perdonen willens sein ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impressa</hi></hi> fu&#x0364;rzunehmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 24. Julij. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Herrschafft <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi> hat etlich geschu&#x0364;tz vnd Munition in die Festung deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Golfo della<lb/>
Specie</hi></hi> zu fu&#x0364;rfallender notturfft verordnet/ alda hetten sie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aviso</hi></hi>, daß die Toscanischen Galleren<lb/>
mit gelt/ vmb Seiden zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Meßina</hi></hi> einzuladen/ zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> angelangt weren/ alda sie noch 4.<lb/>
Frantzo&#x0364;sischer Galleren erwarten/ welche sie nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Meßina</hi></hi> begleiten sollen. Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Luigi Fas-<lb/>
ciray </hi></hi>ist mit 12. wol armirten Galleren wider die Seera&#x0364;uber zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calice</hi></hi> angelangt/ doch solle<lb/>
er deß Ko&#x0364;nigs in Spania fernern bescheid erwarten/ weil sich vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Copo di Corse</hi></hi> 4. Tu&#x0364;rckische<lb/>
Galleren mit viel andern Raubschiffen sehen lassen also thut das Maylendische Kriegsvolck<lb/>
so der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte Fuentes</hi></hi> an die Meer ort zu hilff gesand/ der Malteler Toscanisch vnd Genuesische&#x0303;<lb/>
Galleren mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Doria</hi></hi> mit verlangen erwarten. Die Englischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsari</hi></hi> haben im<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stretto de Gibelterra</hi></hi> wider 40. Spanische Galleren erobert/ vnd solche nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbaria</hi></hi> gefu&#x0364;rt.<lb/>
Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palermo</hi></hi> wird vermeld/ demnach der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re in Sicilia</hi></hi> vernommen/ daß sein Sohn/ so der<lb/>
Meerra&#x0364;uber Simon Dantzer gefangen/ nach Constantinopoli soll gefu&#x0364;hrt werden/ also hat<lb/>
er die Sicilianischen mit den Malteser Galleren auff dieselben Pa&#x0364;ß geschickt/ zusehen/ ob sie<lb/>
jhn wider erledigen mo&#x0364;chten. Ju&#x0364;ngste Brieff auß Constantinopoli melden/ daß alda vber die<lb/>
angedeute Schiff noch 14. Galliotten auß dem schwartzen Meer angelangt/ zu der Meerar-<lb/>
mada zustossen/ die soll der ankommenden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carvana</hi></hi> auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alessandria</hi></hi> mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tribut</hi></hi> auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cayro<lb/></hi></hi>im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arcipelago</hi></hi> entgegen fahren/ vnd erstlich nach der Porten begleiten/ hernach an andere ort<lb/>
wider die Christen absegeln. Demnach der Rebellische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joseph Bassa</hi></hi> so in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Notolio</hi></hi> alles ver-<lb/>
wust  vnd geplundert deß Veziers Musterung wider jhn vernommen/ hat er sich mit 12000.<lb/>
streitbarer Mann an ein sicher ort begeben/ vmb zu dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carenterogli</hi></hi> zustossen/ welcher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Babilo-<lb/>
niam </hi></hi>mit 70000. Mann bela&#x0364;gert/ ist also der verordnete general Vezier diesem bela&#x0364;gerten<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa in Babilonia</hi></hi> zu hilff zugezogen/ ob er jhn der Bela&#x0364;gerung entschu&#x0364;tten mo&#x0364;chte. Es ist<lb/>
auch allen Tu&#x0364;rckischen provisonern mandirt worden/ sich auff erstes auffmahnen/ zum fort-<lb/>
zug fertig zu halten/ im fall die Tu&#x0364;rcken ein niderlag leiden solten.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[137]/0141] gepregt werde. Vnlangst haben die Tuͤrckischen Galleren von den Marini ein grosse Bent erlangt/ als jhnen nun deß Bapsts vnd etliche Neapolitanische Galleren nachgefolgt/ jhnen solchen Raub wider abzunehmen sind sie selbst vnter einander vneins worden/ daß sie daruͤber zur Wehr kommmen/ daß also 8. Soldaten todt blieben vnd viel verwundt worden. Brieff auß Spannia melden/ derselbe Koͤnig habe den getroffenen anstand in den Niderlanden vn- derschrieben vnd ratificirt, der ruͤste sich auch starck/ etliche seiner Koͤnigreich zu visitieren/ vnd erstlich nach Ventosiglia sich zubegeben/ daß auch jhre May: den Don Luigi Fasciray wider die Meerraͤuber mit etlichen Armirten Galleren außgeschickt. Die Toscanischen Galleren ha- ben gegen auffgang ein Gallion vnd 3. Tuͤrckische Galliotten/ deßgleichen der Malteser Ru- ter Gallion eine in Levante mit 300. Tuͤrcken gefangen bekommen. Es sind auch der Mal- teser Galleren von Neapoli mit einem Sohn deß Hertzogen von Vinena zu Malta angelangt/ die erwarten eines Cavalliers deß von Guisa so mit etlichen Galleren zu jhnen stossen soll. Der Bapst lest allhie den Pallast Cibij vor die Persianischen Bottschafften stattlich zuruͤsten/ wel- che von Prag allher kommen soll. Der Hertzog von Florentz lest zu Livorno 2. grosse Galle- ren armiren/ die sollen mit dero Perdonen willens sein ein impressa fuͤrzunehmen. Auß Venedig vom 24. Julij. Die Herrschafft Genua hat etlich geschuͤtz vnd Munition in die Festung deß Golfo della Specie zu fuͤrfallender notturfft verordnet/ alda hetten sie Aviso, daß die Toscanischen Galleren mit gelt/ vmb Seiden zu Meßina einzuladen/ zu Marsilia angelangt weren/ alda sie noch 4. Frantzoͤsischer Galleren erwarten/ welche sie nach Meßina begleiten sollen. Der Don Luigi Fas- ciray ist mit 12. wol armirten Galleren wider die Seeraͤuber zu Calice angelangt/ doch solle er deß Koͤnigs in Spania fernern bescheid erwarten/ weil sich vmb Copo di Corse 4. Tuͤrckische Galleren mit viel andern Raubschiffen sehen lassen also thut das Maylendische Kriegsvolck so der Conte Fuentes an die Meer ort zu hilff gesand/ der Malteler Toscanisch vnd Genuesischẽ Galleren mit dem Don Doria mit verlangen erwarten. Die Englischen Corsari haben im Stretto de Gibelterra wider 40. Spanische Galleren erobert/ vnd solche nach Barbaria gefuͤrt. Auß Palermo wird vermeld/ demnach der Vice Re in Sicilia vernommen/ daß sein Sohn/ so der Meerraͤuber Simon Dantzer gefangen/ nach Constantinopoli soll gefuͤhrt werden/ also hat er die Sicilianischen mit den Malteser Galleren auff dieselben Paͤß geschickt/ zusehen/ ob sie jhn wider erledigen moͤchten. Juͤngste Brieff auß Constantinopoli melden/ daß alda vber die angedeute Schiff noch 14. Galliotten auß dem schwartzen Meer angelangt/ zu der Meerar- mada zustossen/ die soll der ankommenden Carvana auß Alessandria mit dem tribut auß Cayro im Arcipelago entgegen fahren/ vnd erstlich nach der Porten begleiten/ hernach an andere ort wider die Christen absegeln. Demnach der Rebellische Joseph Bassa so in Notolio alles ver- wust vnd geplundert deß Veziers Musterung wider jhn vernommen/ hat er sich mit 12000. streitbarer Mann an ein sicher ort begeben/ vmb zu dem Carenterogli zustossen/ welcher Babilo- niam mit 70000. Mann belaͤgert/ ist also der verordnete general Vezier diesem belaͤgerten Bassa in Babilonia zu hilff zugezogen/ ob er jhn der Belaͤgerung entschuͤtten moͤchte. Es ist auch allen Tuͤrckischen provisonern mandirt worden/ sich auff erstes auffmahnen/ zum fort- zug fertig zu halten/ im fall die Tuͤrcken ein niderlag leiden solten. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/141
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [137]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/141>, abgerufen am 08.03.2021.