Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

die Stände gantz demütig berichten/ daß die Jesuitter/ welche außländer/ vnnd doch ohn jhrer
May. vnd deß Landsbewilligung in diesem Königreich Landgütter haben/ keine Steur geben/
entrichten auch keine Lands Contribution vnd andere in vorigen Landtagen bewilligte hilffe/
thun auch das Land nit helffen beschützen/ da sie doch von jhren Vnderthanen solche Contribu-
tion
selbst einnemen/ begeren derowegen die Stende/ das die jhrer May: als König in Bö-
heimb vermög der Landsordnung/ solche Gütter abzutretten schuldig sein/ vnnd weiter keine
Gütter/ ohne bewilligung jhrer May. vnd deß gantzen Lands bey allgemeinem Landtag nicht
kauffen/ Testament oder vermächtnuß durch geschenck oder ander gestalt zu handen nicht be-
kommen/ auch keine Gütter vnnd wie es jetzt stehet vnnd mit den widerkäuffen anfangt/ nicht
können oder sollen haben. Jn Kirchen Ceremonien vnnd auffrichtung deß Consistoriums, auch
Academiae haben sich die Ständ allerdings verglichen. Fürst Christian von Anhalt/ auch der
andern Churfürsten vnd Stende deß Reichs/ allhie anwesende gesanden praetenßionen sind
diese| Erstlich wollen sie Tonawert zum Reich restituirt haben. Zum andern jhre viel vber-
häuffte gravamina vnd Justitien werck allerseits eins mahls zuerledigen/ vnd das jhre jederzeit
am Kay: Hoff abgefertigte gesanden hinfüro nicht mehr so lang/ mit vergeblichen Vnkosten
auffgehalten werden Zum dritten den Hoff proceß zu mutiren/ weil sie bißhero greifflich ge-
spürt/ wie sie praterirt vnd vbel tractirt worden sein/ begeren solchem nach daß Hoff Collegium/
vnd den Raht mit Evangelischen quasificirten Persohnen/ auch neben den Catholischen zuer-
setzen. Deß Churfürsten von Brandenburgs gesanden/ welche bey 9 Wochen deß Gülischen
wesenshalben allhie gelegen/ vnd zu keiner Audienz kommen können/ sind von jhrer Churf. G.
diese tag eylends von hinnen abgefordert worden. Vorgestern hat der Fürst von Anhalt ein
stattlich Ringelrennen dem Landgraffen von Liechtenberg zu ehren gehalten/ vnnd auff den
Abendt beim obersten Stallmeister Herrn von Wallstein daß Nachtmahl eingenommen.
Der von Lüneburg lest seinem Gemahl ein schöne Kutschen mit Golt vnnd Silber gestickt
auff 5000. Thaler wert allhie machen. Vorgestern haben die Stände einen Picardischen
Pfaffen/ welcher ein Rohtgerber/ scharpff examinirt, wer jhm befohlen/ daß er 3. mahl offent
lich in Bohmischer Sprach allhie gepredigt/ vnd der Kirchen Ceremonien/ auch andere Pre-
diger sehr veracht/ derwegen jhm solches weiter zuthun verbotten worden.

Ein andere auß Prag/ vom 15. Dito.

Mittwochs ist Herr Hanß von Haßenburg an deß Herrn von Donna appellation prae-
siden
worden/ vnd sollen die andere vacirende ämpter auff eingehende wochen auch ersetzt wer-
den. So ist der Graff von Altheim von jhree May bereit fortgeschickt/ die Gülische Land/ ne-
ben Herrn Graffen von HohenZollern vnd andern Commissarien zu regieren/ Ertzhertzog Leo-
poldus soll ehest wider allher kommen. Jhre May sollen mit den Böhmischen Stenden/ we-
gen der Picarder/ so newlich in einer Husitischen Kirchen Böhmisch Predigen lassen/ vbel zu
frieden sein/ wollen jhnen auch solch exercitium nit zulassen/ weil solche fast lauter Calvinisten/
sondern sollen sich der Augspurgischen Confeßion gemäß verhalten/ wann aber diß nit geschehe/
so wollen sie den Mayestätbrieff wider Caßiren. Künfftigen Montag sollen die Herrn Directo-
res
den Fendrichen zu dem angenommenen Regiment jhre Fahnen außtheylen/ hernach das
Volck gemustert werden/ gedachte Herrn haben auch dieser tagen den obersten Cantzler von
seinem Dienst absetzen/ so aber jhre May. nicht zugeben/ sondern haben wollen/ daß er in sei-

dienst

die Staͤnde gantz demuͤtig berichten/ daß die Jesuitter/ welche außlaͤnder/ vnnd doch ohn jhrer
May. vnd deß Landsbewilligung in diesem Koͤnigreich Landguͤtter haben/ keine Steur geben/
entrichten auch keine Lands Contribution vnd andere in vorigen Landtagen bewilligte hilffe/
thun auch das Land nit helffen beschuͤtzen/ da sie doch von jhren Vnderthanen solche Contribu-
tion
selbst einnemen/ begeren derowegen die Stende/ das die jhrer May: als Koͤnig in Boͤ-
heimb vermoͤg der Landsordnung/ solche Guͤtter abzutretten schuldig sein/ vnnd weiter keine
Guͤtter/ ohne bewilligung jhrer May. vnd deß gantzen Lands bey allgemeinem Landtag nicht
kauffen/ Testament oder vermaͤchtnuß durch geschenck oder ander gestalt zu handen nicht be-
kommen/ auch keine Guͤtter vnnd wie es jetzt stehet vnnd mit den widerkaͤuffen anfangt/ nicht
koͤnnen oder sollen haben. Jn Kirchen Ceremonien vnnd auffrichtung deß Consistoriums, auch
Academiæ haben sich die Staͤnd allerdings verglichen. Fuͤrst Christian von Anhalt/ auch der
andern Churfuͤrsten vnd Stende deß Reichs/ allhie anwesende gesanden prætenßionen sind
diese| Erstlich wollen sie Tonawert zum Reich restituirt haben. Zum andern jhre viel vber-
haͤuffte gravamina vnd Justitien werck allerseits eins mahls zuerledigen/ vnd das jhre jederzeit
am Kay: Hoff abgefertigte gesanden hinfuͤro nicht mehr so lang/ mit vergeblichen Vnkosten
auffgehalten werden Zum dritten den Hoff proceß zu mutiren/ weil sie bißhero greifflich ge-
spuͤrt/ wie sie praterirt vnd vbel tractirt worden sein/ begeren solchem nach daß Hoff Collegium/
vnd den Raht mit Evangelischen quasificirten Persohnen/ auch neben den Catholischen zuer-
setzen. Deß Churfuͤrsten von Brandenburgs gesanden/ welche bey 9 Wochen deß Guͤlischen
wesenshalben allhie gelegen/ vnd zu keiner Audienz kommen koͤnnen/ sind von jhrer Churf. G.
diese tag eylends von hinnen abgefordert worden. Vorgestern hat der Fuͤrst von Anhalt ein
stattlich Ringelrennen dem Landgraffen von Liechtenberg zu ehren gehalten/ vnnd auff den
Abendt beim obersten Stallmeister Herrn von Wallstein daß Nachtmahl eingenommen.
Der von Luͤneburg lest seinem Gemahl ein schoͤne Kutschen mit Golt vnnd Silber gestickt
auff 5000. Thaler wert allhie machen. Vorgestern haben die Staͤnde einen Picardischen
Pfaffen/ welcher ein Rohtgerber/ scharpff examinirt, wer jhm befohlen/ daß er 3. mahl offent
lich in Bohmischer Sprach allhie gepredigt/ vnd der Kirchen Ceremonien/ auch andere Pre-
diger sehr veracht/ derwegen jhm solches weiter zuthun verbotten worden.

Ein andere auß Prag/ vom 15. Dito.

Mittwochs ist Herr Hanß von Haßenburg an deß Herrn von Donna appellation præ-
siden
worden/ vnd sollen die andere vacirende aͤmpter auff eingehende wochen auch ersetzt wer-
den. So ist der Graff von Altheim von jhree May bereit fortgeschickt/ die Guͤlische Land/ ne-
ben Herrn Graffen von HohenZollern vnd andern Commissarien zu regieren/ Ertzhertzog Leo-
poldus soll ehest wider allher kommen. Jhre May sollen mit den Boͤhmischen Stenden/ we-
gen der Picarder/ so newlich in einer Husitischen Kirchen Boͤhmisch Predigen lassen/ vbel zu
frieden sein/ wollen jhnen auch solch exercitium nit zulassen/ weil solche fast lauter Calvinisten/
sondern sollen sich der Augspurgischen Confeßion gemaͤß verhalten/ wann aber diß nit geschehe/
so wollen sie den Mayestaͤtbrieff wider Caßiren. Kuͤnfftigen Montag sollen die Herrn Directo-
res
den Fendrichen zu dem angenommenen Regiment jhre Fahnen außtheylen/ hernach das
Volck gemustert werden/ gedachte Herrn haben auch dieser tagen den obersten Cantzler von
seinem Dienst absetzen/ so aber jhre May. nicht zugeben/ sondern haben wollen/ daß er in sei-

dienst
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="[149]"/>
die Sta&#x0364;nde gantz demu&#x0364;tig berichten/ daß die Jesuitter/ welche außla&#x0364;nder/ vnnd doch ohn jhrer<lb/>
May. vnd deß Landsbewilligung in diesem Ko&#x0364;nigreich Landgu&#x0364;tter haben/ keine Steur geben/<lb/>
entrichten auch keine Lands <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribution</hi></hi> vnd andere in vorigen Landtagen bewilligte hilffe/<lb/>
thun auch das Land nit helffen beschu&#x0364;tzen/ da sie doch von jhren Vnderthanen solche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribu-<lb/>
tion </hi></hi>selbst einnemen/ begeren derowegen die Stende/ das die jhrer May: als Ko&#x0364;nig in Bo&#x0364;-<lb/>
heimb vermo&#x0364;g der Landsordnung/ solche Gu&#x0364;tter abzutretten schuldig sein/ vnnd weiter keine<lb/>
Gu&#x0364;tter/ ohne bewilligung jhrer May. vnd deß gantzen Lands bey allgemeinem Landtag nicht<lb/>
kauffen/ Testament oder verma&#x0364;chtnuß durch geschenck oder ander gestalt zu handen nicht be-<lb/>
kommen/ auch keine Gu&#x0364;tter vnnd wie es jetzt stehet vnnd mit den widerka&#x0364;uffen anfangt/ nicht<lb/>
ko&#x0364;nnen oder sollen haben. Jn Kirchen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> vnnd auffrichtung deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consistoriums</hi></hi>, auch<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Academiæ</hi></hi> haben sich die Sta&#x0364;nd allerdings verglichen. Fu&#x0364;rst Christian von Anhalt/ auch der<lb/>
andern Churfu&#x0364;rsten vnd Stende deß Reichs/ allhie anwesende gesanden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prætenßionen</hi></hi> sind<lb/>
diese| Erstlich wollen sie Tonawert zum Reich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restituirt</hi></hi> haben. Zum andern jhre viel vber-<lb/>
ha&#x0364;uffte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gravamina</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Justitien</hi></hi> werck allerseits eins mahls zuerledigen/ vnd das jhre jederzeit<lb/>
am Kay: Hoff abgefertigte gesanden hinfu&#x0364;ro nicht mehr so lang/ mit vergeblichen Vnkosten<lb/>
auffgehalten werden Zum dritten den Hoff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proceß</hi></hi> zu mutiren/ weil sie bißhero greifflich ge-<lb/>
spu&#x0364;rt/ wie sie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">praterirt</hi></hi> vnd vbel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt</hi></hi> worden sein/ begeren solchem nach daß Hoff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegium</hi></hi>/<lb/>
vnd den Raht mit Evangelischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">quasificirten</hi></hi> Persohnen/ auch neben den Catholischen zuer-<lb/>
setzen. Deß Churfu&#x0364;rsten von Brandenburgs gesanden/ welche bey 9 Wochen deß Gu&#x0364;lischen<lb/>
wesenshalben allhie gelegen/ vnd zu keiner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> kommen ko&#x0364;nnen/ sind von jhrer Churf. G.<lb/>
diese tag eylends von hinnen abgefordert worden. Vorgestern hat der Fu&#x0364;rst von Anhalt ein<lb/>
stattlich Ringelrennen dem Landgraffen von Liechtenberg zu ehren gehalten/ vnnd auff den<lb/>
Abendt beim obersten Stallmeister Herrn von Wallstein daß Nachtmahl eingenommen.<lb/>
Der von Lu&#x0364;neburg lest seinem Gemahl ein scho&#x0364;ne Kutschen mit Golt vnnd Silber gestickt<lb/>
auff 5000. Thaler wert allhie machen. Vorgestern haben die Sta&#x0364;nde einen Picardischen<lb/>
Pfaffen/ welcher ein Rohtgerber/ scharpff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">examinirt</hi></hi>, wer jhm befohlen/ daß er 3. mahl offent<lb/>
lich in Bohmischer Sprach allhie gepredigt/ vnd der Kirchen Ceremonien/ auch andere Pre-<lb/>
diger sehr veracht/ derwegen jhm solches weiter zuthun verbotten worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 15. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Mittwochs ist Herr Hanß von Haßenburg an deß Herrn von Donna <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">appellation præ-<lb/>
siden</hi></hi> worden/ vnd sollen die andere vacirende a&#x0364;mpter auff eingehende wochen auch ersetzt wer-<lb/>
den. So ist der Graff von Altheim von jhree May bereit fortgeschickt/ die Gu&#x0364;lische Land/ ne-<lb/>
ben Herrn Graffen von HohenZollern vnd andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> zu regieren/ Ertzhertzog Leo-<lb/>
poldus soll ehest wider allher kommen. Jhre May sollen mit den Bo&#x0364;hmischen Stenden/ we-<lb/>
gen der Picarder/ so newlich in einer Husitischen Kirchen Bo&#x0364;hmisch Predigen lassen/ vbel zu<lb/>
frieden sein/ wollen jhnen auch solch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitium</hi></hi> nit zulassen/ weil solche fast lauter Calvinisten/<lb/>
sondern sollen sich der Augspurgischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> gema&#x0364;ß verhalten/ wann aber diß nit geschehe/<lb/>
so wollen sie den Mayesta&#x0364;tbrieff wider <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caßiren</hi></hi>. Ku&#x0364;nfftigen Montag sollen die Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Directo-<lb/>
res</hi></hi> den Fendrichen zu dem angenommenen Regiment jhre Fahnen außtheylen/ hernach das<lb/>
Volck gemustert werden/ gedachte Herrn haben auch dieser tagen den obersten Cantzler von<lb/>
seinem Dienst absetzen/ so aber jhre May. nicht zugeben/ sondern haben wollen/ daß er in sei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dienst</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[149]/0153] die Staͤnde gantz demuͤtig berichten/ daß die Jesuitter/ welche außlaͤnder/ vnnd doch ohn jhrer May. vnd deß Landsbewilligung in diesem Koͤnigreich Landguͤtter haben/ keine Steur geben/ entrichten auch keine Lands Contribution vnd andere in vorigen Landtagen bewilligte hilffe/ thun auch das Land nit helffen beschuͤtzen/ da sie doch von jhren Vnderthanen solche Contribu- tion selbst einnemen/ begeren derowegen die Stende/ das die jhrer May: als Koͤnig in Boͤ- heimb vermoͤg der Landsordnung/ solche Guͤtter abzutretten schuldig sein/ vnnd weiter keine Guͤtter/ ohne bewilligung jhrer May. vnd deß gantzen Lands bey allgemeinem Landtag nicht kauffen/ Testament oder vermaͤchtnuß durch geschenck oder ander gestalt zu handen nicht be- kommen/ auch keine Guͤtter vnnd wie es jetzt stehet vnnd mit den widerkaͤuffen anfangt/ nicht koͤnnen oder sollen haben. Jn Kirchen Ceremonien vnnd auffrichtung deß Consistoriums, auch Academiæ haben sich die Staͤnd allerdings verglichen. Fuͤrst Christian von Anhalt/ auch der andern Churfuͤrsten vnd Stende deß Reichs/ allhie anwesende gesanden prætenßionen sind diese| Erstlich wollen sie Tonawert zum Reich restituirt haben. Zum andern jhre viel vber- haͤuffte gravamina vnd Justitien werck allerseits eins mahls zuerledigen/ vnd das jhre jederzeit am Kay: Hoff abgefertigte gesanden hinfuͤro nicht mehr so lang/ mit vergeblichen Vnkosten auffgehalten werden Zum dritten den Hoff proceß zu mutiren/ weil sie bißhero greifflich ge- spuͤrt/ wie sie praterirt vnd vbel tractirt worden sein/ begeren solchem nach daß Hoff Collegium/ vnd den Raht mit Evangelischen quasificirten Persohnen/ auch neben den Catholischen zuer- setzen. Deß Churfuͤrsten von Brandenburgs gesanden/ welche bey 9 Wochen deß Guͤlischen wesenshalben allhie gelegen/ vnd zu keiner Audienz kommen koͤnnen/ sind von jhrer Churf. G. diese tag eylends von hinnen abgefordert worden. Vorgestern hat der Fuͤrst von Anhalt ein stattlich Ringelrennen dem Landgraffen von Liechtenberg zu ehren gehalten/ vnnd auff den Abendt beim obersten Stallmeister Herrn von Wallstein daß Nachtmahl eingenommen. Der von Luͤneburg lest seinem Gemahl ein schoͤne Kutschen mit Golt vnnd Silber gestickt auff 5000. Thaler wert allhie machen. Vorgestern haben die Staͤnde einen Picardischen Pfaffen/ welcher ein Rohtgerber/ scharpff examinirt, wer jhm befohlen/ daß er 3. mahl offent lich in Bohmischer Sprach allhie gepredigt/ vnd der Kirchen Ceremonien/ auch andere Pre- diger sehr veracht/ derwegen jhm solches weiter zuthun verbotten worden. Ein andere auß Prag/ vom 15. Dito. Mittwochs ist Herr Hanß von Haßenburg an deß Herrn von Donna appellation præ- siden worden/ vnd sollen die andere vacirende aͤmpter auff eingehende wochen auch ersetzt wer- den. So ist der Graff von Altheim von jhree May bereit fortgeschickt/ die Guͤlische Land/ ne- ben Herrn Graffen von HohenZollern vnd andern Commissarien zu regieren/ Ertzhertzog Leo- poldus soll ehest wider allher kommen. Jhre May sollen mit den Boͤhmischen Stenden/ we- gen der Picarder/ so newlich in einer Husitischen Kirchen Boͤhmisch Predigen lassen/ vbel zu frieden sein/ wollen jhnen auch solch exercitium nit zulassen/ weil solche fast lauter Calvinisten/ sondern sollen sich der Augspurgischen Confeßion gemaͤß verhalten/ wann aber diß nit geschehe/ so wollen sie den Mayestaͤtbrieff wider Caßiren. Kuͤnfftigen Montag sollen die Herrn Directo- res den Fendrichen zu dem angenommenen Regiment jhre Fahnen außtheylen/ hernach das Volck gemustert werden/ gedachte Herrn haben auch dieser tagen den obersten Cantzler von seinem Dienst absetzen/ so aber jhre May. nicht zugeben/ sondern haben wollen/ daß er in sei- dienst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/153
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [149]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/153>, abgerufen am 05.03.2021.