Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
35.


Zeitung auß Cöln/ vom 3. Septemp. Anno 1609.

JUengste Brieff auß Antorff melden/ das der Verreicken Audienzier deß Ertzhertzo-
gen auß dem Hage widerumb dadurch nach Brussel paßiert sey/ vnd sollen die Herrn
Staden die Hispanische approbation angenommen/ vor erheblich erkennen/ vnd sich
derselben gemeß verhalten wollen. Auff 8. diß sollen beiderseits deputirten wegen der Commer-
cien Licenten
, vnd andere beschwerungen/ ein gewisse ordnung vnd Moderation zustellen/ weil
sich menniglich der schlechten Nahrung halben höchlich beklagt/ vnd schier in den vornembsten
Hollendischen Stätten gar nichts zuthun/ allein was auß Jndia kürtzlich kommen/ davon sie
etwas ergetzung gehabt/ zusamen kommen werden. Auß Brussel wird geschrieben/ daß der prae-
sident Richardos
, welcher im namen deß Ertzhertzogen zum König in Franckreich geschickt/
noch nit wider kommen sey/ auch ist der Graff von Hohenzollern bey jhrer F. Durchl. zu Brus-
sel gewest/ vnd fort zum gemelten König in Franckreich wegen der Gülischen sachen verreist/
was er mehr verrichtet/ als der/ welchen Ertzhertzog Leopoldus dahin gesand hat/ öffnet zeit. Der
Oberste von dem Frantzösischen Kriegsvolck so bey Moison, Maßiers vnnd andern orten auff
den Frontiren ligt/ ist newlicher tagen mit seinem Trommeter vnd etlichen Dienern alhie ge-
west/ vnd vernemen wollen/ ob der handel dieser ortten nit bald angehen werde/ deßwegen sich
gen Dusseldorff zu den Fürsten verfügt/ scheint aber/ daß dieselben ohne vorgehende noht sich
derselben/ noch auch deren Frantzosen/ so auff den Geldrischen Frontiren ligen/ nit annemen/
sondern viel mehr sich dahin bearbeitten wollen/ wie der liebe Fried zu trost der eingesessenen/
vnd verhütung Landverderbnus möge erhalten werden/ dem zu folgen/ haben die Churpfältzi-
sche Würtenbergische vnnd Badenische abgeordnete vergangen wochen zu Gülich versucht/
ob sie die sachen mit dem Erhertzog alda auff einen guten anschlag bringen möchten/ haben
aber zum bescheid bekommen/ daß jhre Durchl. vrbietig sein/ selbige Statt zu raumen/ vnd die
angeschlagene Mandata zu annuliren, so bald die Kay. May. derselben solches verordnen vnd
befehlen werden/ derhalben man wider auff Prag geschrieben/ vnd jhre May. die vor Augen-
schwebende gefahr vmbstendlich zu erkennen geben/ mitlerweil führt man noch täglich Waf-
fen/ Londen vnd andere Kriegsbereitschafften nach Gülich/ vnd sollen gestern noch daselbsten
in die 400. Reuter so dem Ertzhertzogen zu Brussel gedient/ einkommen sein. Die Soldaten
zu Bercheim/ so nun mehr beiden Fürsten beeydet/ haben etliche Karren mit munition, so nach
Gülich gewolt in Arrest behalten. Der von Newburg lest alhie ein gute anzahl seiner Waffen
mit einverleibung der Gülischen Landen Wapen verfertigen/ ob nun solche zur Begräbnus
deß Fürsten/ oder sonsten anderer vrsachen halben gemacht werden/ kan man nit wissen.

Auß Rom/ vom 15. Augustj.

Der Bapst ist im werck ein newen orden von gelehrten Männern auff zurichten/ dar-
unter sollen auch 12 sein/ wie auch der Bischoff von Zante/ vnnd ein Teutscher/ welcher aller
Sprachen erfahren/ zu predigen verordnet/ vnd in alle welt außgesand werden/ die Ketzer zum

Römi-
35.


Zeitung auß Coͤln/ vom 3. Septemp. Anno 1609.

JUengste Brieff auß Antorff melden/ das der Verreicken Audienzier deß Ertzhertzo-
gen auß dem Hage widerumb dadurch nach Brussel paßiert sey/ vñ sollen die Herrn
Staden die Hispanische approbation angenommen/ vor erheblich erkennen/ vnd sich
derselben gemeß verhalten wollen. Auff 8. diß sollen beiderseits deputirten wegen der Commer-
cien Licenten
, vnd andere beschwerungen/ ein gewisse ordnung vnd Moderation zustellen/ weil
sich menniglich der schlechten Nahrung halben hoͤchlich beklagt/ vnd schier in den vornembsten
Hollendischen Staͤtten gar nichts zuthun/ allein was auß Jndia kuͤrtzlich kommen/ davon sie
etwas ergetzung gehabt/ zusamen kommen werden. Auß Brussel wird geschrieben/ daß der præ-
sident Richardos
, welcher im namen deß Ertzhertzogen zum Koͤnig in Franckreich geschickt/
noch nit wider kom̃en sey/ auch ist der Graff von Hohenzollern bey jhrer F. Durchl. zu Brus-
sel gewest/ vnd fort zum gemelten Koͤnig in Franckreich wegen der Guͤlischen sachen verreist/
was er mehr verrichtet/ als der/ welchen Ertzhertzog Leopoldus dahin gesand hat/ oͤffnet zeit. Der
Oberste von dem Frantzoͤsischen Kriegsvolck so bey Moison, Maßiers vnnd andern orten auff
den Frontiren ligt/ ist newlicher tagen mit seinem Trommeter vnd etlichen Dienern alhie ge-
west/ vnd vernemen wollen/ ob der handel dieser ortten nit bald angehen werde/ deßwegen sich
gen Dusseldorff zu den Fuͤrsten verfuͤgt/ scheint aber/ daß dieselben ohne vorgehende noht sich
derselben/ noch auch deren Frantzosen/ so auff den Geldrischen Frontiren ligen/ nit annemen/
sondern viel mehr sich dahin bearbeitten wollen/ wie der liebe Fried zu trost der eingesessenen/
vnd verhuͤtung Landverderbnus moͤge erhalten werden/ dem zu folgen/ haben die Churpfaͤltzi-
sche Wuͤrtenbergische vnnd Badenische abgeordnete vergangen wochen zu Guͤlich versucht/
ob sie die sachen mit dem Erhertzog alda auff einen guten anschlag bringen moͤchten/ haben
aber zum bescheid bekommen/ daß jhre Durchl. vrbietig sein/ selbige Statt zu raumen/ vnd die
angeschlagene Mandata zu annuliren, so bald die Kay. May. derselben solches verordnen vnd
befehlen werden/ derhalben man wider auff Prag geschrieben/ vnd jhre May. die vor Augen-
schwebende gefahr vmbstendlich zu erkennen geben/ mitlerweil fuͤhrt man noch taͤglich Waf-
fen/ Londen vnd andere Kriegsbereitschafften nach Guͤlich/ vnd sollen gestern noch daselbsten
in die 400. Reuter so dem Ertzhertzogen zu Brussel gedient/ einkommen sein. Die Soldaten
zu Bercheim/ so nun mehr beiden Fuͤrsten beeydet/ haben etliche Karren mit munition, so nach
Guͤlich gewolt in Arrest behalten. Der von Newburg lest alhie ein gute anzahl seiner Waffen
mit einverleibung der Guͤlischen Landen Wapen verfertigen/ ob nun solche zur Begraͤbnus
deß Fuͤrsten/ oder sonsten anderer vrsachen halben gemacht werden/ kan man nit wissen.

Auß Rom/ vom 15. Augustj.

Der Bapst ist im werck ein newen orden von gelehrten Maͤnnern auff zurichten/ dar-
unter sollen auch 12 sein/ wie auch der Bischoff von Zante/ vnnd ein Teutscher/ welcher aller
Sprachen erfahren/ zu predigen verordnet/ vnd in alle welt außgesand werden/ die Ketzer zum

Roͤmi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0155" n="[151]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">35.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 3. Septemp. Anno 1609. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Uengste Brieff auß Antorff melden/ das der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Verreicken Audienzier</hi></hi> deß Ertzhertzo-<lb/>
gen auß dem Hage widerumb dadurch nach Brussel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">paßiert</hi></hi> sey/ vn&#x0303; sollen die Herrn<lb/>
Staden die Hispanische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">approbation</hi></hi> angenommen/ vor erheblich erkennen/ vnd sich<lb/>
derselben gemeß verhalten wollen. Auff 8. diß sollen beiderseits <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> wegen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commer-<lb/>
cien Licenten</hi></hi>, vnd andere beschwerungen/ ein gewisse ordnung vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Moderation</hi></hi> zustellen/ weil<lb/>
sich menniglich der schlechten Nahrung halben ho&#x0364;chlich beklagt/ vnd schier in den vornembsten<lb/>
Hollendischen Sta&#x0364;tten gar nichts zuthun/ allein was auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jndia</hi></hi> ku&#x0364;rtzlich kommen/ davon sie<lb/>
etwas ergetzung gehabt/ zusamen kommen werden. Auß Brussel wird geschrieben/ daß der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præ-<lb/>
sident Richardos</hi></hi>, welcher im namen deß Ertzhertzogen zum Ko&#x0364;nig in Franckreich geschickt/<lb/>
noch nit wider kom&#x0303;en sey/ auch ist der Graff von Hohenzollern bey jhrer F. Durchl. zu Brus-<lb/>
sel gewest/ vnd fort zum gemelten Ko&#x0364;nig in Franckreich wegen der Gu&#x0364;lischen sachen verreist/<lb/>
was er mehr verrichtet/ als der/ welchen Ertzhertzog <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Leopoldus</hi></hi> dahin gesand hat/ o&#x0364;ffnet zeit. Der<lb/>
Oberste von dem Frantzo&#x0364;sischen Kriegsvolck so bey <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Moison</hi></hi>, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maßiers</hi></hi> vnnd andern orten auff<lb/>
den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Frontiren</hi></hi> ligt/ ist newlicher tagen mit seinem Trommeter vnd etlichen Dienern alhie ge-<lb/>
west/ vnd vernemen wollen/ ob der handel dieser ortten nit bald angehen werde/ deßwegen sich<lb/>
gen Dusseldorff zu den Fu&#x0364;rsten verfu&#x0364;gt/ scheint aber/ daß dieselben ohne vorgehende noht sich<lb/>
derselben/ noch auch deren Frantzosen/ so auff den Geldrischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Frontiren</hi></hi> ligen/ nit annemen/<lb/>
sondern viel mehr sich dahin bearbeitten wollen/ wie der liebe Fried zu trost der eingesessenen/<lb/>
vnd verhu&#x0364;tung Landverderbnus mo&#x0364;ge erhalten werden/ dem zu folgen/ haben die Churpfa&#x0364;ltzi-<lb/>
sche Wu&#x0364;rtenbergische vnnd Badenische abgeordnete vergangen wochen zu Gu&#x0364;lich versucht/<lb/>
ob sie die sachen mit dem Erhertzog alda auff einen guten anschlag bringen mo&#x0364;chten/ haben<lb/>
aber zum bescheid bekommen/ daß jhre Durchl. vrbietig sein/ selbige Statt zu raumen/ vnd die<lb/>
angeschlagene Mandata zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">annuliren</hi></hi>, so bald die Kay. May. derselben solches verordnen vnd<lb/>
befehlen werden/ derhalben man wider auff Prag geschrieben/ vnd jhre May. die vor Augen-<lb/>
schwebende gefahr vmbstendlich zu erkennen geben/ mitlerweil fu&#x0364;hrt man noch ta&#x0364;glich Waf-<lb/>
fen/ Londen vnd andere Kriegsbereitschafften nach Gu&#x0364;lich/ vnd sollen gestern noch daselbsten<lb/>
in die 400. Reuter so dem Ertzhertzogen zu Brussel gedient/ einkommen sein. Die Soldaten<lb/>
zu Bercheim/ so nun mehr beiden Fu&#x0364;rsten beeydet/ haben etliche Karren mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">munition</hi></hi>, so nach<lb/>
Gu&#x0364;lich gewolt in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arrest</hi></hi> behalten. Der von Newburg lest alhie ein gute anzahl seiner Waffen<lb/>
mit einverleibung der Gu&#x0364;lischen Landen Wapen verfertigen/ ob nun solche zur Begra&#x0364;bnus<lb/>
deß Fu&#x0364;rsten/ oder sonsten anderer vrsachen halben gemacht werden/ kan man nit wissen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 15. Augustj. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Bapst ist im werck ein newen orden von gelehrten Ma&#x0364;nnern auff zurichten/ dar-<lb/>
unter sollen auch 12 sein/ wie auch der Bischoff von Zante/ vnnd ein Teutscher/ welcher aller<lb/>
Sprachen erfahren/ zu predigen verordnet/ vnd in alle welt außgesand werden/ die Ketzer zum<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ro&#x0364;mi-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[151]/0155] 35. Zeitung auß Coͤln/ vom 3. Septemp. Anno 1609. JUengste Brieff auß Antorff melden/ das der Verreicken Audienzier deß Ertzhertzo- gen auß dem Hage widerumb dadurch nach Brussel paßiert sey/ vñ sollen die Herrn Staden die Hispanische approbation angenommen/ vor erheblich erkennen/ vnd sich derselben gemeß verhalten wollen. Auff 8. diß sollen beiderseits deputirten wegen der Commer- cien Licenten, vnd andere beschwerungen/ ein gewisse ordnung vnd Moderation zustellen/ weil sich menniglich der schlechten Nahrung halben hoͤchlich beklagt/ vnd schier in den vornembsten Hollendischen Staͤtten gar nichts zuthun/ allein was auß Jndia kuͤrtzlich kommen/ davon sie etwas ergetzung gehabt/ zusamen kommen werden. Auß Brussel wird geschrieben/ daß der præ- sident Richardos, welcher im namen deß Ertzhertzogen zum Koͤnig in Franckreich geschickt/ noch nit wider kom̃en sey/ auch ist der Graff von Hohenzollern bey jhrer F. Durchl. zu Brus- sel gewest/ vnd fort zum gemelten Koͤnig in Franckreich wegen der Guͤlischen sachen verreist/ was er mehr verrichtet/ als der/ welchen Ertzhertzog Leopoldus dahin gesand hat/ oͤffnet zeit. Der Oberste von dem Frantzoͤsischen Kriegsvolck so bey Moison, Maßiers vnnd andern orten auff den Frontiren ligt/ ist newlicher tagen mit seinem Trommeter vnd etlichen Dienern alhie ge- west/ vnd vernemen wollen/ ob der handel dieser ortten nit bald angehen werde/ deßwegen sich gen Dusseldorff zu den Fuͤrsten verfuͤgt/ scheint aber/ daß dieselben ohne vorgehende noht sich derselben/ noch auch deren Frantzosen/ so auff den Geldrischen Frontiren ligen/ nit annemen/ sondern viel mehr sich dahin bearbeitten wollen/ wie der liebe Fried zu trost der eingesessenen/ vnd verhuͤtung Landverderbnus moͤge erhalten werden/ dem zu folgen/ haben die Churpfaͤltzi- sche Wuͤrtenbergische vnnd Badenische abgeordnete vergangen wochen zu Guͤlich versucht/ ob sie die sachen mit dem Erhertzog alda auff einen guten anschlag bringen moͤchten/ haben aber zum bescheid bekommen/ daß jhre Durchl. vrbietig sein/ selbige Statt zu raumen/ vnd die angeschlagene Mandata zu annuliren, so bald die Kay. May. derselben solches verordnen vnd befehlen werden/ derhalben man wider auff Prag geschrieben/ vnd jhre May. die vor Augen- schwebende gefahr vmbstendlich zu erkennen geben/ mitlerweil fuͤhrt man noch taͤglich Waf- fen/ Londen vnd andere Kriegsbereitschafften nach Guͤlich/ vnd sollen gestern noch daselbsten in die 400. Reuter so dem Ertzhertzogen zu Brussel gedient/ einkommen sein. Die Soldaten zu Bercheim/ so nun mehr beiden Fuͤrsten beeydet/ haben etliche Karren mit munition, so nach Guͤlich gewolt in Arrest behalten. Der von Newburg lest alhie ein gute anzahl seiner Waffen mit einverleibung der Guͤlischen Landen Wapen verfertigen/ ob nun solche zur Begraͤbnus deß Fuͤrsten/ oder sonsten anderer vrsachen halben gemacht werden/ kan man nit wissen. Auß Rom/ vom 15. Augustj. Der Bapst ist im werck ein newen orden von gelehrten Maͤnnern auff zurichten/ dar- unter sollen auch 12 sein/ wie auch der Bischoff von Zante/ vnnd ein Teutscher/ welcher aller Sprachen erfahren/ zu predigen verordnet/ vnd in alle welt außgesand werden/ die Ketzer zum Roͤmi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/155
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [151]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/155>, abgerufen am 08.03.2021.