Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein andere auß Wien vom 26. Dito.

Jhre Kön. May. sind deß podagrams wider ledig/ die haben allen officiren bey Hoff vnd
Niederösterreichischen Cammer/ wie auch bey dero Kriegs expedition abdancken lassen/ doch
solcher gestalt/ daß sie auß denselben/ die jenigen welche sie zu diensten gebrauchen/ wider auff-
nemen wollen/ vnd sollen sich gleichwol vnter dessen jhren diensten gebrauchen lassen/ wer-
den also jhrer viel/ wie zu erachten/ herren loß werden/ dann man nicht mehr so viel Leut als
hiebevor auffnemen/ sondern alles auff das gnawest angreiffen wirdt/ welche wider ersetzung
dann angehende wochen geschehen soll/ ob aber die bezahlung auch gleich/ oder in fristen folgen
wird/ öffnet zeit.

Auß Prag/ vom 24. Dito.

Demnach die Schlesinger aber vorige abschlägige antwort/ vnd jhrer May deß Aug-
spurgischen exercitij religionis, so wol als die Böhmen in Stätten vnnd auff dem Land/ doch
allein auff jhrer May. lebenlang erlangt/ auch dessen mit einem Mayestätt Brieff gnugsam
versicher werden sollen/ also ist man der hoffnung/ die Böhmen werden jhr Kriegsvolck ehest
abdancken/ gleichwol sich die Stände gegen den officiren vnd Bäpstischen Ständen vernemen
lassen/ solches nit zuthun/ es hetten dann die Bäpstischen gleich den Evangelischen die contri-
bution
, so zum defension werck bewilligt worden/ erlegt. Sonst ist auch an die Stände begert
worden/ den obersten Cantzler in seinem Ampt zulassen/ auch den Moschen vnd primo von der
Altstatt wider redlich zu machen/ das ist aber abgeschlagen worden. Der von Anhalt ist noch
alhie/ von seiner abfertigung ist es noch still. An jetzo ist man gleichfals von den Bäpstischen
Ständen gesanden auß dem Reich hieher verwartent. Dieser tagen haben jhre May. der
Fraw Langin jhre Kleinoter/ deren etliche jhres Herren mißgönner heimlich hinterzogen/ wi-
der zugeben ernstlich befohlen/ jhr auch anzeigen lassen/ daß die liegende Gütter alhie vnnd yg-
lingen jhr nit genommen werden/ sonder jhr vnd jhren Söhnen bleiben sollen/ vnd ist die sag/
das jhre May. bedacht den Philipp Langen/ ohngeacht jhn die Rechtsgelehrten zum Tod ver-
urtheilt/ wider ledig zulassen. Der auffgehengte Soldat sambt den erschlagenen Henckers-
knechten sind 4. tag vnbegraben blieben/ dann solche niemand hinweg thun wollen/ weil die-
selbe keine rechte Meister/ sonder nur Hundsschlager gewesen/ daher/ vnnd das sie den armen
Sünder nit recht gericht/ dann derselb bey einer virtelstund lang nit ersterben können/ darumb
sie von den Soldaten jämmerlich zerfleischt worden/ also daß sie ehr auff der Erden/ als der
arme Sünder todt gewest/ der anfang dessen/ seind allein. 2. Birn gewest/ welche der
Knecht einer alten Böhmen von dem Kram genommen/ vnd darüber mit dem Leutenampt
in ein zanck gerahten. Die Böhmen gehen biß dato noch mit den gemeinen Landbeschwerden
vmb/ wie dann vorgestern der oberste Burggraff an statt deß obersten Cantzlers/ in jrer May.
namen den Stenden angezeigt/ vnd erstlich begert/ den obersten Cantzler in dem officio zu las-
sen/ dann alles was er gehandelt vnd verricht/ sey auff jhrer May. befehl vnnd dem Land zum
besten geschehen/ deßgleichen daß sie auch den Moschen vnd gewesenen primo in der Altenstatt
für ehrlich erkennen/ vnd sie jhrer ehren restituiren sollen/ darauff sie geantwortet/ daß sie sich
nit vnterstehn dörffen/ was einmal die sammentliche Landständte in volliger anzahl gehandelt
vnd beschlossen wider vmb zustossen/ können es auch nicht thun/ liessen es bey dem was hievor
tractirt worden/ nachmals bewenden/ wolten aber jhre vrsach/ warumb sie weder den obersten
Cantzler in dem officio nit länger wissen/ noch hinführo vor jhren Cantzler erkennen wolten/

noch
Ein andere auß Wien vom 26. Dito.

Jhre Koͤn. May. sind deß podagrams wider ledig/ die haben allen officiren bey Hoff vnd
Niederoͤsterreichischen Cammer/ wie auch bey dero Kriegs expedition abdancken lassen/ doch
solcher gestalt/ daß sie auß denselben/ die jenigen welche sie zu diensten gebrauchen/ wider auff-
nemen wollen/ vnd sollen sich gleichwol vnter dessen jhren diensten gebrauchen lassen/ wer-
den also jhrer viel/ wie zu erachten/ herren loß werden/ dann man nicht mehr so viel Leut als
hiebevor auffnemen/ sondern alles auff das gnawest angreiffen wirdt/ welche wider ersetzung
dann angehende wochen geschehen soll/ ob aber die bezahlung auch gleich/ oder in fristen folgen
wird/ oͤffnet zeit.

Auß Prag/ vom 24. Dito.

Demnach die Schlesinger aber vorige abschlaͤgige antwort/ vnd jhrer May deß Aug-
spurgischen exercitij religionis, so wol als die Boͤhmen in Staͤtten vnnd auff dem Land/ doch
allein auff jhrer May. lebenlang erlangt/ auch dessen mit einem Mayestaͤtt Brieff gnugsam
versicher werden sollen/ also ist man der hoffnung/ die Boͤhmen werden jhr Kriegsvolck ehest
abdancken/ gleichwol sich die Staͤnde gegen den officiren vnd Baͤpstischen Staͤnden vernemen
lassen/ solches nit zuthun/ es hetten dann die Baͤpstischen gleich den Evangelischen die contri-
bution
, so zum defension werck bewilligt worden/ erlegt. Sonst ist auch an die Staͤnde begert
worden/ den obersten Cantzler in seinem Ampt zulassen/ auch den Moschen vnd primo von der
Altstatt wider redlich zu machen/ das ist aber abgeschlagen worden. Der von Anhalt ist noch
alhie/ von seiner abfertigung ist es noch still. An jetzo ist man gleichfals von den Baͤpstischen
Staͤnden gesanden auß dem Reich hieher verwartent. Dieser tagen haben jhre May. der
Fraw Langin jhre Kleinoter/ deren etliche jhres Herren mißgoͤnner heimlich hinterzogen/ wi-
der zugeben ernstlich befohlen/ jhr auch anzeigen lassen/ daß die liegende Guͤtter alhie vnnd yg-
lingen jhr nit genommen werden/ sonder jhr vnd jhren Soͤhnen bleiben sollen/ vnd ist die sag/
das jhre May. bedacht den Philipp Langen/ ohngeacht jhn die Rechtsgelehrten zum Tod ver-
urtheilt/ wider ledig zulassen. Der auffgehengte Soldat sambt den erschlagenen Henckers-
knechten sind 4. tag vnbegraben blieben/ dann solche niemand hinweg thun wollen/ weil die-
selbe keine rechte Meister/ sonder nur Hundsschlager gewesen/ daher/ vnnd das sie den armen
Suͤnder nit recht gericht/ dann derselb bey einer virtelstund lang nit ersterben koͤnnen/ darumb
sie von den Soldaten jaͤmmerlich zerfleischt worden/ also daß sie ehr auff der Erden/ als der
arme Suͤnder todt gewest/ der anfang dessen/ seind allein. 2. Birn gewest/ welche der
Knecht einer alten Boͤhmen von dem Kram genommen/ vnd daruͤber mit dem Leutenampt
in ein zanck gerahten. Die Boͤhmen gehen biß dato noch mit den gemeinen Landbeschwerden
vmb/ wie dann vorgestern der oberste Burggraff an statt deß obersten Cantzlers/ in jrer May.
namen den Stenden angezeigt/ vnd erstlich begert/ den obersten Cantzler in dem officio zu las-
sen/ dann alles was er gehandelt vnd verricht/ sey auff jhrer May. befehl vnnd dem Land zum
besten geschehen/ deßgleichen daß sie auch den Moschen vnd gewesenen primo in der Altenstatt
fuͤr ehrlich erkennen/ vnd sie jhrer ehren restituiren sollen/ darauff sie geantwortet/ daß sie sich
nit vnterstehn doͤrffen/ was einmal die sammentliche Landstaͤndte in volliger anzahl gehandelt
vnd beschlossen wider vmb zustossen/ koͤnnen es auch nicht thun/ liessen es bey dem was hievor
tractirt worden/ nachmals bewenden/ wolten aber jhre vrsach/ warumb sie weder den obersten
Cantzler in dem officio nit laͤnger wissen/ noch hinfuͤhro vor jhren Cantzler erkennen wolten/

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="[153]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Wien vom 26. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jhre Ko&#x0364;n. May. sind deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">podagrams</hi></hi> wider ledig/ die haben allen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi> bey Hoff vnd<lb/>
Niedero&#x0364;sterreichischen Cammer/ wie auch bey dero Kriegs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">expedition</hi></hi> abdancken lassen/ doch<lb/>
solcher gestalt/ daß sie auß denselben/ die jenigen welche sie zu diensten gebrauchen/ wider auff-<lb/>
nemen wollen/ vnd sollen sich gleichwol vnter dessen jhren diensten gebrauchen lassen/ wer-<lb/>
den also jhrer viel/ wie zu erachten/ herren loß werden/ dann man nicht mehr so viel Leut als<lb/>
hiebevor auffnemen/ sondern alles auff das gnawest angreiffen wirdt/ welche wider ersetzung<lb/>
dann angehende wochen geschehen soll/ ob aber die bezahlung auch gleich/ oder in fristen folgen<lb/>
wird/ o&#x0364;ffnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom 24. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach die Schlesinger aber vorige abschla&#x0364;gige antwort/ vnd jhrer May deß Aug-<lb/>
spurgischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitij religionis</hi></hi>, so wol als die Bo&#x0364;hmen in Sta&#x0364;tten vnnd auff dem Land/ doch<lb/>
allein auff jhrer May. lebenlang erlangt/ auch dessen mit einem Mayesta&#x0364;tt Brieff gnugsam<lb/>
versicher werden sollen/ also ist man der hoffnung/ die Bo&#x0364;hmen werden jhr Kriegsvolck ehest<lb/>
abdancken/ gleichwol sich die Sta&#x0364;nde gegen den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi> vnd Ba&#x0364;pstischen Sta&#x0364;nden vernemen<lb/>
lassen/ solches nit zuthun/ es hetten dann die Ba&#x0364;pstischen gleich den Evangelischen die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">contri-<lb/>
bution</hi></hi>,  so zum <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defension</hi></hi> werck bewilligt worden/ erlegt. Sonst ist auch an die Sta&#x0364;nde begert<lb/>
worden/ den obersten Cantzler in seinem Ampt zulassen/ auch den Moschen vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primo</hi></hi> von der<lb/>
Altstatt wider redlich zu machen/ das ist aber abgeschlagen worden. Der von Anhalt ist noch<lb/>
alhie/ von seiner abfertigung ist es noch still. An jetzo ist man gleichfals von den Ba&#x0364;pstischen<lb/>
Sta&#x0364;nden gesanden auß dem Reich hieher verwartent. Dieser tagen haben jhre May. der<lb/>
Fraw Langin jhre Kleinoter/ deren etliche jhres Herren mißgo&#x0364;nner heimlich hinterzogen/ wi-<lb/>
der zugeben ernstlich befohlen/ jhr auch anzeigen lassen/ daß die liegende Gu&#x0364;tter alhie vnnd yg-<lb/>
lingen jhr nit genommen werden/ sonder jhr vnd jhren So&#x0364;hnen bleiben sollen/ vnd ist die sag/<lb/>
das jhre May. bedacht den Philipp Langen/ ohngeacht jhn die Rechtsgelehrten zum Tod ver-<lb/>
urtheilt/ wider ledig zulassen. Der auffgehengte Soldat sambt den erschlagenen Henckers-<lb/>
knechten sind 4. tag vnbegraben blieben/ dann solche niemand hinweg thun wollen/ weil die-<lb/>
selbe keine rechte Meister/ sonder nur Hundsschlager gewesen/ daher/ vnnd das sie den armen<lb/>
Su&#x0364;nder nit recht gericht/ dann derselb bey einer virtelstund lang nit ersterben ko&#x0364;nnen/ darumb<lb/>
sie von den Soldaten ja&#x0364;mmerlich zerfleischt worden/ also daß sie ehr auff der Erden/ als der<lb/>
arme Su&#x0364;nder todt gewest/ der anfang dessen/ seind allein. 2. Birn gewest/ welche der<lb/>
Knecht einer alten Bo&#x0364;hmen von dem Kram genommen/ vnd daru&#x0364;ber mit dem Leutenampt<lb/>
in ein zanck gerahten. Die Bo&#x0364;hmen gehen biß dato noch mit den gemeinen Landbeschwerden<lb/>
vmb/ wie dann vorgestern der oberste Burggraff an statt deß obersten Cantzlers/ in jrer May.<lb/>
namen den Stenden angezeigt/ vnd erstlich begert/ den obersten Cantzler in dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officio</hi></hi> zu las-<lb/>
sen/ dann alles was er gehandelt vnd verricht/ sey auff jhrer May. befehl vnnd dem Land zum<lb/>
besten geschehen/ deßgleichen daß sie auch den Moschen vnd gewesenen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primo</hi></hi> in der Altenstatt<lb/>
fu&#x0364;r ehrlich erkennen/ vnd sie jhrer ehren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restituiren</hi></hi> sollen/ darauff sie geantwortet/ daß sie sich<lb/>
nit vnterstehn do&#x0364;rffen/ was einmal die sammentliche Landsta&#x0364;ndte in volliger anzahl gehandelt<lb/>
vnd beschlossen wider vmb zustossen/ ko&#x0364;nnen es auch nicht thun/ liessen es bey dem was hievor<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt</hi></hi> worden/ nachmals bewenden/ wolten aber jhre vrsach/ warumb sie weder den obersten<lb/>
Cantzler in dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officio</hi></hi> nit la&#x0364;nger wissen/ noch hinfu&#x0364;hro vor jhren Cantzler erkennen wolten/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">noch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[153]/0157] Ein andere auß Wien vom 26. Dito. Jhre Koͤn. May. sind deß podagrams wider ledig/ die haben allen officiren bey Hoff vnd Niederoͤsterreichischen Cammer/ wie auch bey dero Kriegs expedition abdancken lassen/ doch solcher gestalt/ daß sie auß denselben/ die jenigen welche sie zu diensten gebrauchen/ wider auff- nemen wollen/ vnd sollen sich gleichwol vnter dessen jhren diensten gebrauchen lassen/ wer- den also jhrer viel/ wie zu erachten/ herren loß werden/ dann man nicht mehr so viel Leut als hiebevor auffnemen/ sondern alles auff das gnawest angreiffen wirdt/ welche wider ersetzung dann angehende wochen geschehen soll/ ob aber die bezahlung auch gleich/ oder in fristen folgen wird/ oͤffnet zeit. Auß Prag/ vom 24. Dito. Demnach die Schlesinger aber vorige abschlaͤgige antwort/ vnd jhrer May deß Aug- spurgischen exercitij religionis, so wol als die Boͤhmen in Staͤtten vnnd auff dem Land/ doch allein auff jhrer May. lebenlang erlangt/ auch dessen mit einem Mayestaͤtt Brieff gnugsam versicher werden sollen/ also ist man der hoffnung/ die Boͤhmen werden jhr Kriegsvolck ehest abdancken/ gleichwol sich die Staͤnde gegen den officiren vnd Baͤpstischen Staͤnden vernemen lassen/ solches nit zuthun/ es hetten dann die Baͤpstischen gleich den Evangelischen die contri- bution, so zum defension werck bewilligt worden/ erlegt. Sonst ist auch an die Staͤnde begert worden/ den obersten Cantzler in seinem Ampt zulassen/ auch den Moschen vnd primo von der Altstatt wider redlich zu machen/ das ist aber abgeschlagen worden. Der von Anhalt ist noch alhie/ von seiner abfertigung ist es noch still. An jetzo ist man gleichfals von den Baͤpstischen Staͤnden gesanden auß dem Reich hieher verwartent. Dieser tagen haben jhre May. der Fraw Langin jhre Kleinoter/ deren etliche jhres Herren mißgoͤnner heimlich hinterzogen/ wi- der zugeben ernstlich befohlen/ jhr auch anzeigen lassen/ daß die liegende Guͤtter alhie vnnd yg- lingen jhr nit genommen werden/ sonder jhr vnd jhren Soͤhnen bleiben sollen/ vnd ist die sag/ das jhre May. bedacht den Philipp Langen/ ohngeacht jhn die Rechtsgelehrten zum Tod ver- urtheilt/ wider ledig zulassen. Der auffgehengte Soldat sambt den erschlagenen Henckers- knechten sind 4. tag vnbegraben blieben/ dann solche niemand hinweg thun wollen/ weil die- selbe keine rechte Meister/ sonder nur Hundsschlager gewesen/ daher/ vnnd das sie den armen Suͤnder nit recht gericht/ dann derselb bey einer virtelstund lang nit ersterben koͤnnen/ darumb sie von den Soldaten jaͤmmerlich zerfleischt worden/ also daß sie ehr auff der Erden/ als der arme Suͤnder todt gewest/ der anfang dessen/ seind allein. 2. Birn gewest/ welche der Knecht einer alten Boͤhmen von dem Kram genommen/ vnd daruͤber mit dem Leutenampt in ein zanck gerahten. Die Boͤhmen gehen biß dato noch mit den gemeinen Landbeschwerden vmb/ wie dann vorgestern der oberste Burggraff an statt deß obersten Cantzlers/ in jrer May. namen den Stenden angezeigt/ vnd erstlich begert/ den obersten Cantzler in dem officio zu las- sen/ dann alles was er gehandelt vnd verricht/ sey auff jhrer May. befehl vnnd dem Land zum besten geschehen/ deßgleichen daß sie auch den Moschen vnd gewesenen primo in der Altenstatt fuͤr ehrlich erkennen/ vnd sie jhrer ehren restituiren sollen/ darauff sie geantwortet/ daß sie sich nit vnterstehn doͤrffen/ was einmal die sammentliche Landstaͤndte in volliger anzahl gehandelt vnd beschlossen wider vmb zustossen/ koͤnnen es auch nicht thun/ liessen es bey dem was hievor tractirt worden/ nachmals bewenden/ wolten aber jhre vrsach/ warumb sie weder den obersten Cantzler in dem officio nit laͤnger wissen/ noch hinfuͤhro vor jhren Cantzler erkennen wolten/ noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/157
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [153]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/157>, abgerufen am 05.03.2021.