Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

noch die ander beyde vor ehrlich achten/ nachmals den Herren Land officiren schrifftlich vber-
geben/ welches heut in einer schrifft 3. Bogen lang geschehen/ in welcher nach langs die hiebe-
vor wider den obersten Cantzler vnd ander vbergebene beschwerden Articul/ beweiß eins vnnd
andern punctens/ welches jetzt gedachter schrifft heut publice in der Landstuben verlesen wor-
den/ vnangesehen/ die Land officier anfangs darin nit Consentiren wollen/ sondern begert/ daß
die gemeine hinauß geschafft/ vnd nur allein in beysein der Herrn directoren verlesen hat wer-
den sollen/ darwider aber die Stend gewesen vnd nit geschehen lassen wollen. Gestern sind die
vornembste Landämpter ersetzt/ Herr Adam von Wallstein oberster Landhoffmeister/ Herr
Schwihoffkij oberster Landrichter/ Herr von Schwaben oberster Landkammerer vnnd Herr
appellation parsident der von Dona Landrichter worden. Sonst haben sich die Böhmischen
Stende dahin verglichen/ daß sie nemblichen bey dero jhrer May vbergebenen vnnd albereit
confirmirten religion einhellig vnd ohn zertrennung bleiben wollen/ vnd derselben kein andern
namen als Böhmische Confeßion geben werden/ nach solchem haben die Stend ein ander die
Hend gebotten/ auch darbey zuleben vnd zuhalten gelobt/ darauff soll das Consistorium auffge-
richt vnd mit 7. Geistlichen Persohnen bestelt werden/ vnd ob wol der Administrator Lutherisch
der Ander/ Drit/ Vierte/ einer andern/ als Picardischer Religion sein wird/ so soll doch keiner
weder Lutherisch/ Picardisch/ Brudeisch oder dergleichen namen haben/ sonder allein Böhei-
misch Evangelisch gegeben werden. Es stoll auch durch den Administrator vnnd seine mit
Collegen die Priester ordinirt werden/ Chorröck vnd Meßgewand mag brauchen/ wer will/ deß
gleichen die Liechter alhie vnd in den Stätten/ auff dem Land aber sollen die Ceremonien ausser
der Meß/ Weyhung/ Saltz Glocken vnnd dergleichen/ wie vorhin/ nit gebraucht/ andere noch
außstehende Ceremonien sollen auff künfftigen montag berahtschlagt werden.

Ein andere auß Prag/ vom 29. Dito.

Die Schlesische gesanden sind noch allhie/ an der abfertigung mangelt anderst nichts/
allein daß sich jhre May. in dero jhnen bewilligten stücken vnd versicherung vnterschreiben/
vnd mit deren Jnsigel bestettigen lassen. Sonsten haben die gesanden am verschinen Don-
nerstag ein stattlich Pancket gehalten/ darbey sich die 2. Fürsten/ der von anhalt vnnd Lünen-
burg befunden. Auff angehende wochen sollen jhre Chürfürstliche G. Hertzog zu Saxen/
sampt deroselben Herrn gebrüdern/ so wol auch die Jungen Fürsten von Weinmahr vnnd
Koburg in der Statt Naumburg im Land zu Düringen zusammen kommen/ die werden al-
da mit einander wegen der Gülischen Landen/ weil sie auch etwas darbey suchen vnnd haben
wollen/ ein zusammenkunfft halten. Der Wein hiehervmb vnd in Weinbergen erzeigt sich
Gottlob gar schön/ also das menniglich der hoffnung/ wan das Warm Wetter also continuirt
er werde diß Jahr sehr gut vnd wolgerahten

ENDE.

noch die ander beyde vor ehrlich achten/ nachmals den Herren Land officiren schrifftlich vber-
geben/ welches heut in einer schrifft 3. Bogen lang geschehen/ in welcher nach langs die hiebe-
vor wider den obersten Cantzler vnd ander vbergebene beschwerden Articul/ beweiß eins vnnd
andern punctens/ welches jetzt gedachter schrifft heut publice in der Landstuben verlesen wor-
den/ vnangesehen/ die Land officier anfangs darin nit Consentiren wollen/ sondern begert/ daß
die gemeine hinauß geschafft/ vnd nur allein in beysein der Herrn directoren verlesen hat wer-
den sollen/ darwider aber die Stend gewesen vnd nit geschehen lassen wollen. Gestern sind die
vornembste Landaͤmpter ersetzt/ Herr Adam von Wallstein oberster Landhoffmeister/ Herr
Schwihoffkij oberster Landrichter/ Herr von Schwaben oberster Landkammerer vnnd Herr
appellation parsident der von Dona Landrichter worden. Sonst haben sich die Boͤhmischen
Stende dahin verglichen/ daß sie nemblichen bey dero jhrer May vbergebenen vnnd albereit
confirmirten religion einhellig vnd ohn zertrennung bleiben wollen/ vnd derselben kein andern
namen als Boͤhmische Confeßion geben werden/ nach solchem haben die Stend ein ander die
Hend gebotten/ auch darbey zuleben vnd zuhalten gelobt/ darauff soll das Consistorium auffge-
richt vnd mit 7. Geistlichen Persohnen bestelt werden/ vnd ob wol der Administrator Lutherisch
der Ander/ Drit/ Vierte/ einer andern/ als Picardischer Religion sein wird/ so soll doch keiner
weder Lutherisch/ Picardisch/ Brudeisch oder dergleichen namen haben/ sonder allein Boͤhei-
misch Evangelisch gegeben werden. Es stoll auch durch den Administrator vnnd seine mit
Collegen die Priester ordinirt werden/ Chorroͤck vnd Meßgewand mag brauchen/ wer will/ deß
gleichen die Liechter alhie vnd in den Staͤtten/ auff dem Land aber sollen die Ceremonien ausser
der Meß/ Weyhung/ Saltz Glocken vnnd dergleichen/ wie vorhin/ nit gebraucht/ andere noch
außstehende Ceremonien sollen auff kuͤnfftigen montag berahtschlagt werden.

Ein andere auß Prag/ vom 29. Dito.

Die Schlesische gesanden sind noch allhie/ an der abfertigung mangelt anderst nichts/
allein daß sich jhre May. in dero jhnen bewilligten stuͤcken vnd versicherung vnterschreiben/
vnd mit deren Jnsigel bestettigen lassen. Sonsten haben die gesanden am verschinen Don-
nerstag ein stattlich Pancket gehalten/ darbey sich die 2. Fuͤrsten/ der von anhalt vnnd Luͤnen-
burg befunden. Auff angehende wochen sollen jhre Chuͤrfuͤrstliche G. Hertzog zu Saxen/
sampt deroselben Herrn gebruͤdern/ so wol auch die Jungen Fuͤrsten von Weinmahr vnnd
Koburg in der Statt Naumburg im Land zu Duͤringen zusammen kommen/ die werden al-
da mit einander wegen der Guͤlischen Landen/ weil sie auch etwas darbey suchen vnnd haben
wollen/ ein zusammenkunfft halten. Der Wein hiehervmb vnd in Weinbergen erzeigt sich
Gottlob gar schoͤn/ also das menniglich der hoffnung/ wan das Warm Wetter also continuirt
er werde diß Jahr sehr gut vnd wolgerahten

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0158" n="[154]"/>
noch die ander beyde vor ehrlich achten/ nachmals den Herren Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi> schrifftlich vber-<lb/>
geben/ welches heut in einer schrifft 3. Bogen lang geschehen/ in welcher nach langs die hiebe-<lb/>
vor wider den obersten Cantzler vnd ander vbergebene beschwerden Articul/ beweiß eins vnnd<lb/>
andern punctens/ welches jetzt gedachter schrifft heut <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publice</hi></hi> in der Landstuben verlesen wor-<lb/>
den/ vnangesehen/ die Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officier</hi></hi> anfangs darin nit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consentiren</hi></hi> wollen/ sondern begert/ daß<lb/>
die gemeine hinauß geschafft/ vnd nur allein in beysein der Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">directoren</hi></hi> verlesen hat wer-<lb/>
den sollen/ darwider aber die Stend gewesen vnd nit geschehen lassen wollen. Gestern sind die<lb/>
vornembste Landa&#x0364;mpter ersetzt/ Herr Adam von Wallstein oberster Landhoffmeister/ Herr<lb/>
Schwihoffkij oberster Landrichter/ Herr von Schwaben oberster Landkammerer vnnd Herr<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">appellation parsident</hi></hi> der von Dona Landrichter worden. Sonst haben sich die Bo&#x0364;hmischen<lb/>
Stende dahin verglichen/ daß sie nemblichen bey dero jhrer May vbergebenen vnnd albereit<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">confirmirten religion</hi></hi> einhellig vnd ohn zertrennung bleiben wollen/ vnd derselben kein andern<lb/>
namen als Bo&#x0364;hmische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> geben werden/ nach solchem haben die Stend ein ander die<lb/>
Hend gebotten/ auch darbey zuleben vnd zuhalten gelobt/ darauff soll das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consistorium</hi></hi> auffge-<lb/>
richt vnd mit 7. Geistlichen Persohnen bestelt werden/ vnd ob wol der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Administrator</hi></hi> Lutherisch<lb/>
der Ander/ Drit/ Vierte/ einer andern/ als Picardischer Religion sein wird/ so soll doch keiner<lb/>
weder Lutherisch/ Picardisch/ Brudeisch oder dergleichen namen haben/ sonder allein Bo&#x0364;hei-<lb/>
misch Evangelisch gegeben werden. Es stoll auch durch den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Administrator</hi></hi> vnnd seine mit<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegen</hi></hi> die Priester ordinirt werden/ Chorro&#x0364;ck vnd Meßgewand mag brauchen/ wer will/ deß<lb/>
gleichen die Liechter alhie vnd in den Sta&#x0364;tten/ auff dem Land aber sollen die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> ausser<lb/>
der Meß/ Weyhung/ Saltz Glocken vnnd dergleichen/ wie vorhin/ nit gebraucht/ andere noch<lb/>
außstehende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> sollen auff ku&#x0364;nfftigen montag berahtschlagt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 29. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Schlesische gesanden sind noch allhie/ an der abfertigung mangelt anderst nichts/<lb/>
allein daß sich jhre May. in dero jhnen bewilligten stu&#x0364;cken vnd versicherung vnterschreiben/<lb/>
vnd mit deren Jnsigel bestettigen lassen. Sonsten haben die gesanden am verschinen Don-<lb/>
nerstag ein stattlich Pancket gehalten/ darbey sich die 2. Fu&#x0364;rsten/ der von anhalt vnnd Lu&#x0364;nen-<lb/>
burg befunden. Auff angehende wochen sollen jhre Chu&#x0364;rfu&#x0364;rstliche G. Hertzog zu Saxen/<lb/>
sampt deroselben Herrn gebru&#x0364;dern/ so wol auch die Jungen Fu&#x0364;rsten von Weinmahr vnnd<lb/>
Koburg in der Statt Naumburg im Land zu Du&#x0364;ringen zusammen kommen/ die werden al-<lb/>
da mit einander wegen der Gu&#x0364;lischen Landen/ weil sie auch etwas darbey suchen vnnd haben<lb/>
wollen/ ein zusammenkunfft halten. Der Wein hiehervmb vnd in Weinbergen erzeigt sich<lb/>
Gottlob gar scho&#x0364;n/ also das menniglich der hoffnung/ wan das Warm Wetter also <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">continuirt<lb/></hi></hi>er werde diß Jahr sehr gut vnd wolgerahten</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[154]/0158] noch die ander beyde vor ehrlich achten/ nachmals den Herren Land officiren schrifftlich vber- geben/ welches heut in einer schrifft 3. Bogen lang geschehen/ in welcher nach langs die hiebe- vor wider den obersten Cantzler vnd ander vbergebene beschwerden Articul/ beweiß eins vnnd andern punctens/ welches jetzt gedachter schrifft heut publice in der Landstuben verlesen wor- den/ vnangesehen/ die Land officier anfangs darin nit Consentiren wollen/ sondern begert/ daß die gemeine hinauß geschafft/ vnd nur allein in beysein der Herrn directoren verlesen hat wer- den sollen/ darwider aber die Stend gewesen vnd nit geschehen lassen wollen. Gestern sind die vornembste Landaͤmpter ersetzt/ Herr Adam von Wallstein oberster Landhoffmeister/ Herr Schwihoffkij oberster Landrichter/ Herr von Schwaben oberster Landkammerer vnnd Herr appellation parsident der von Dona Landrichter worden. Sonst haben sich die Boͤhmischen Stende dahin verglichen/ daß sie nemblichen bey dero jhrer May vbergebenen vnnd albereit confirmirten religion einhellig vnd ohn zertrennung bleiben wollen/ vnd derselben kein andern namen als Boͤhmische Confeßion geben werden/ nach solchem haben die Stend ein ander die Hend gebotten/ auch darbey zuleben vnd zuhalten gelobt/ darauff soll das Consistorium auffge- richt vnd mit 7. Geistlichen Persohnen bestelt werden/ vnd ob wol der Administrator Lutherisch der Ander/ Drit/ Vierte/ einer andern/ als Picardischer Religion sein wird/ so soll doch keiner weder Lutherisch/ Picardisch/ Brudeisch oder dergleichen namen haben/ sonder allein Boͤhei- misch Evangelisch gegeben werden. Es stoll auch durch den Administrator vnnd seine mit Collegen die Priester ordinirt werden/ Chorroͤck vnd Meßgewand mag brauchen/ wer will/ deß gleichen die Liechter alhie vnd in den Staͤtten/ auff dem Land aber sollen die Ceremonien ausser der Meß/ Weyhung/ Saltz Glocken vnnd dergleichen/ wie vorhin/ nit gebraucht/ andere noch außstehende Ceremonien sollen auff kuͤnfftigen montag berahtschlagt werden. Ein andere auß Prag/ vom 29. Dito. Die Schlesische gesanden sind noch allhie/ an der abfertigung mangelt anderst nichts/ allein daß sich jhre May. in dero jhnen bewilligten stuͤcken vnd versicherung vnterschreiben/ vnd mit deren Jnsigel bestettigen lassen. Sonsten haben die gesanden am verschinen Don- nerstag ein stattlich Pancket gehalten/ darbey sich die 2. Fuͤrsten/ der von anhalt vnnd Luͤnen- burg befunden. Auff angehende wochen sollen jhre Chuͤrfuͤrstliche G. Hertzog zu Saxen/ sampt deroselben Herrn gebruͤdern/ so wol auch die Jungen Fuͤrsten von Weinmahr vnnd Koburg in der Statt Naumburg im Land zu Duͤringen zusammen kommen/ die werden al- da mit einander wegen der Guͤlischen Landen/ weil sie auch etwas darbey suchen vnnd haben wollen/ ein zusammenkunfft halten. Der Wein hiehervmb vnd in Weinbergen erzeigt sich Gottlob gar schoͤn/ also das menniglich der hoffnung/ wan das Warm Wetter also continuirt er werde diß Jahr sehr gut vnd wolgerahten ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/158
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [154]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/158>, abgerufen am 08.03.2021.