Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Preuner seines Diensts erlassen/ der Alte Herr Henckel von der Hoffkammer wider auff die
Niderösterreichische Cammer geordnet/ wie auch Herr Muschinger zum HoffCammerRaht
vnd referendario bestelt worden/ der Hoff vnd Nider Oesterreichische CammerCantzeley Per-
sohnen/ welche gleichwol nach beschehener abdanckung noch jhre Dienst versehen/ warten mit
verlangen zuvernemen/ ob sie wider Dienst oder nit haben werden. Der angestelte Oester-
reichische Landtag lest sich noch schlechtlich ansehen/ dann sich wenig von den Stenden erzei-
gen/ so wird es auch wegen Herrn Clessels ein groß disputatz geben/ welchen jhr Kön. May.
bey den Landtagsversamlungen vnd Rahtschlägen haben/ die Ständ aber nit bey jhnen sitzen
lassen/ noch leiden wollen/ so begeren auch die Stände/ daß jhre Kön: May: vor anfang deß
Landtags die Dompierische Reutter abdancken sollen/ welches sie aber gantz abgeschlagen/ ist
zubesorgen dieser Landtag werde nit so bald zum end kommen. Auff angehende wochen schi-
cken jhr May den Herrn von Greiß sampt andern zugegebenen hinab nach Comorra, die Tür-
ckische Bottschafft/ so allher geschickt wird/ zuempfahen/ vnnd neben dem Herrn von Herber-
stein alher zubegleiten.

Auß Prag/ Von 1. Dito.

Sambstags haben die Schlesinger alles nach jhren Content, doch dergestalt erlangt/ daß
weil der Oberste Cantzler/ der Schlesinger bewilligten Mayestätbrieff/ wie vor diesem dem
Bömischen nit vnderschreiben wollen/ der Burggraff vnd Her Michna Böhmischer expedi-
tion Secretarius
, auß befehl deß Landgraffen von Liechtenbergs/ welchem jhre May: befohlen
die Stende der billigkeit nach zu accommodiren, weil sie mit andern Reichssachen beladen/ sol-
chen vnderschrieben/ den versicherings Brieff aber wegen deß Oberampts/ so wol das den
Evangelischen Ständen/ die in der Statt groß Glockaw vnd Troppau vor diesem gehabte Kir-
chen/ so biß dato verspert gewest/ wider einraumen/ vnnd dieselbigen zu ewigen zeiten inhaben
sollen/ ist vom obersten Cantzler vnd Secretario Platteiß gefertigt worden. Kay: May: haben
den Böhmischen Stenden anzeigen lassen/ weil jhrer May: von jhnen hißher alle sachen nicht
fideliter fürgebracht worden/ also were bißher jhr begeren der 6 vbergebenen Articuln/ vnd an-
derer gravaminum halben vnerörtert blieben/ derwegen die Stende selbst Mund vnd schrifft-
lich jhrer May: der sachen Notturfft nach vorbringen wollen. Deß Cantzlers Hauptmann
Moschen vnd Heydelt primas halben/ weil sie solche nit dulden wollen/ also sollen 6. Bapisti-
sche vnd 6 Evangelische vnparteische Persohnen verordnet werden/ zu erkennen/ ob sie deß
Lands verwiesen vnd jhrer ehren beraubt sein sollen. Fürst Christian von Anhalt hat auff sein
anbringen noch keinen bescheid/ dessen vortrag/ wie man sagt/ soll nach Rom vnnd Spannia/
vmb mehrer nachrichtung willen gesand worden sein/ der hat hiezwischen 2. mal bey jrer May
Audienz gehabt.

Ein andere Auß Prag von 5. Dito

Diese wochen haben die Schlesischen Herrn abgesanden von jhrer Kay. May: abfer-
tigung vnd den Mayestätbrieff bekommen/ vnnd alle sachen/ was sie lang an jhre May: ge-
sucht/ erlangt vnd in eine richtigkeit gebracht/ daß sie darmit Content sein/ wie auch wegen der
Oberhauptmanschafft in Schlesingen so viel erhalten/ daß hinführo zu ewigen zeiten solches
Oberampt nit mehr von den Geistlichen/ wie vorhin geschehen/ sondern von den Weltlichen

und

Preuner seines Diensts erlassen/ der Alte Herr Henckel von der Hoffkammer wider auff die
Nideroͤsterreichische Cammer geordnet/ wie auch Herr Muschinger zum HoffCammerRaht
vnd referendario bestelt worden/ der Hoff vnd Nider Oesterreichische CammerCantzeley Per-
sohnen/ welche gleichwol nach beschehener abdanckung noch jhre Dienst versehen/ warten mit
verlangen zuvernemen/ ob sie wider Dienst oder nit haben werden. Der angestelte Oester-
reichische Landtag lest sich noch schlechtlich ansehen/ dann sich wenig von den Stenden erzei-
gen/ so wird es auch wegen Herrn Clessels ein groß disputatz geben/ welchen jhr Koͤn. May.
bey den Landtagsversamlungen vnd Rahtschlaͤgen haben/ die Staͤnd aber nit bey jhnen sitzen
lassen/ noch leiden wollen/ so begeren auch die Staͤnde/ daß jhre Koͤn: May: vor anfang deß
Landtags die Dompierische Reutter abdancken sollen/ welches sie aber gantz abgeschlagen/ ist
zubesorgen dieser Landtag werde nit so bald zum end kommen. Auff angehende wochen schi-
cken jhr May den Herrn von Greiß sampt andern zugegebenen hinab nach Comorra, die Tuͤr-
ckische Bottschafft/ so allher geschickt wird/ zuempfahen/ vnnd neben dem Herrn von Herber-
stein alher zubegleiten.

Auß Prag/ Von 1. Dito.

Sambstags haben die Schlesinger alles nach jhren Content, doch dergestalt erlangt/ daß
weil der Oberste Cantzler/ der Schlesinger bewilligten Mayestaͤtbrieff/ wie vor diesem dem
Boͤmischen nit vnderschreiben wollen/ der Burggraff vnd Her Michna Boͤhmischer expedi-
tion Secretarius
, auß befehl deß Landgraffen von Liechtenbergs/ welchem jhre May: befohlen
die Stende der billigkeit nach zu accommodiren, weil sie mit andern Reichssachen beladen/ sol-
chen vnderschrieben/ den versicherings Brieff aber wegen deß Oberampts/ so wol das den
Evangelischen Staͤnden/ die in der Statt groß Glockaw vnd Troppau vor diesem gehabte Kir-
chen/ so biß dato verspert gewest/ wider einraumen/ vnnd dieselbigen zu ewigen zeiten inhaben
sollen/ ist vom obersten Cantzler vnd Secretario Platteiß gefertigt worden. Kay: May: haben
den Boͤhmischen Stenden anzeigen lassen/ weil jhrer May: von jhnen hißher alle sachen nicht
fideliter fuͤrgebracht worden/ also were bißher jhr begeren der 6 vbergebenen Articuln/ vnd an-
derer gravaminum halben vneroͤrtert blieben/ derwegen die Stende selbst Mund vnd schrifft-
lich jhrer May: der sachen Notturfft nach vorbringen wollen. Deß Cantzlers Hauptmann
Moschen vnd Heydelt primas halben/ weil sie solche nit dulden wollen/ also sollen 6. Bapisti-
sche vnd 6 Evangelische vnparteische Persohnen verordnet werden/ zu erkennen/ ob sie deß
Lands verwiesen vnd jhrer ehren beraubt sein sollen. Fuͤrst Christian von Anhalt hat auff sein
anbringen noch keinen bescheid/ dessen vortrag/ wie man sagt/ soll nach Rom vnnd Spannia/
vmb mehrer nachrichtung willen gesand worden sein/ der hat hiezwischen 2. mal bey jrer May
Audienz gehabt.

Ein andere Auß Prag von 5. Dito

Diese wochen haben die Schlesischen Herrn abgesanden von jhrer Kay. May: abfer-
tigung vnd den Mayestaͤtbrieff bekommen/ vnnd alle sachen/ was sie lang an jhre May: ge-
sucht/ erlangt vnd in eine richtigkeit gebracht/ daß sie darmit Content sein/ wie auch wegen der
Oberhauptmanschafft in Schlesingen so viel erhalten/ daß hinfuͤhro zu ewigen zeiten solches
Oberampt nit mehr von den Geistlichen/ wie vorhin geschehen/ sondern von den Weltlichen

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="[157]"/>
Preuner seines Diensts erlassen/ der Alte Herr Henckel von der Hoffkammer wider auff die<lb/>
Nidero&#x0364;sterreichische Cammer geordnet/ wie auch Herr Muschinger zum HoffCammerRaht<lb/>
vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">referendario</hi></hi> bestelt worden/ der Hoff vnd Nider Oesterreichische CammerCantzeley Per-<lb/>
sohnen/ welche gleichwol nach beschehener abdanckung noch jhre Dienst versehen/ warten mit<lb/>
verlangen zuvernemen/ ob sie wider Dienst oder nit haben werden. Der angestelte Oester-<lb/>
reichische Landtag lest sich noch schlechtlich ansehen/ dann sich wenig von den Stenden erzei-<lb/>
gen/ so wird es auch wegen Herrn Clessels ein groß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">disputatz</hi></hi> geben/ welchen jhr Ko&#x0364;n. May.<lb/>
bey den Landtagsversamlungen vnd Rahtschla&#x0364;gen haben/ die Sta&#x0364;nd aber nit bey jhnen sitzen<lb/>
lassen/ noch leiden wollen/ so begeren auch die Sta&#x0364;nde/ daß jhre Ko&#x0364;n: May: vor anfang deß<lb/>
Landtags die Dompierische Reutter abdancken sollen/ welches sie aber gantz abgeschlagen/ ist<lb/>
zubesorgen dieser Landtag werde nit so bald zum end kommen. Auff angehende wochen schi-<lb/>
cken jhr May den Herrn von Greiß sampt andern zugegebenen hinab nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Comorra</hi></hi>, die Tu&#x0364;r-<lb/>
ckische Bottschafft/ so allher geschickt wird/ zuempfahen/ vnnd neben dem Herrn von Herber-<lb/>
stein alher zubegleiten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 1. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sambstags haben die Schlesinger alles nach jhren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Content</hi></hi>, doch dergestalt erlangt/ daß<lb/>
weil der Oberste Cantzler/ der Schlesinger bewilligten Mayesta&#x0364;tbrieff/ wie vor diesem dem<lb/>
Bo&#x0364;mischen nit vnderschreiben wollen/ der Burggraff vnd Her Michna Bo&#x0364;hmischer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">expedi-<lb/>
tion Secretarius</hi></hi>, auß befehl deß Landgraffen von Liechtenbergs/ welchem jhre May: befohlen<lb/>
die Stende der billigkeit nach zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">accommodiren</hi></hi>, weil sie mit andern Reichssachen beladen/ sol-<lb/>
chen vnderschrieben/ den versicherings Brieff aber wegen deß Oberampts/ so wol das den<lb/>
Evangelischen Sta&#x0364;nden/ die in der Statt groß Glockaw vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Troppau</hi></hi> vor diesem gehabte Kir-<lb/>
chen/ so biß dato verspert gewest/ wider einraumen/ vnnd dieselbigen zu ewigen zeiten inhaben<lb/>
sollen/ ist vom obersten Cantzler vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Secretario</hi></hi> Platteiß gefertigt worden. Kay: May: haben<lb/>
den Bo&#x0364;hmischen Stenden anzeigen lassen/ weil jhrer May: von jhnen hißher alle sachen nicht<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fideliter</hi></hi> fu&#x0364;rgebracht worden/ also were bißher jhr begeren der 6 vbergebenen Articuln/ vnd an-<lb/>
derer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gravaminum</hi></hi> halben vnero&#x0364;rtert blieben/ derwegen die Stende selbst Mund vnd schrifft-<lb/>
lich jhrer May: der sachen Notturfft nach vorbringen wollen. Deß Cantzlers Hauptmann<lb/>
Moschen vnd Heydelt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primas</hi></hi> halben/ weil sie solche nit dulden wollen/ also sollen 6. Bapisti-<lb/>
sche vnd 6 Evangelische vnparteische Persohnen verordnet werden/ zu erkennen/ ob sie deß<lb/>
Lands verwiesen vnd jhrer ehren beraubt sein sollen. Fu&#x0364;rst Christian von Anhalt hat auff sein<lb/>
anbringen noch keinen bescheid/ dessen vortrag/ wie man sagt/ soll nach Rom vnnd Spannia/<lb/>
vmb mehrer nachrichtung willen gesand worden sein/ der hat hiezwischen 2. mal bey jrer May<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere Auß Prag von 5. Dito </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Diese wochen haben die Schlesischen Herrn abgesanden von jhrer Kay. May: abfer-<lb/>
tigung vnd den Mayesta&#x0364;tbrieff bekommen/ vnnd alle sachen/ was sie lang an jhre May: ge-<lb/>
sucht/ erlangt vnd in eine richtigkeit gebracht/ daß sie darmit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Content</hi></hi> sein/ wie auch wegen der<lb/>
Oberhauptmanschafft in Schlesingen so viel erhalten/ daß hinfu&#x0364;hro zu ewigen zeiten solches<lb/>
Oberampt nit mehr von den Geistlichen/ wie vorhin geschehen/ sondern von den Weltlichen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[157]/0161] Preuner seines Diensts erlassen/ der Alte Herr Henckel von der Hoffkammer wider auff die Nideroͤsterreichische Cammer geordnet/ wie auch Herr Muschinger zum HoffCammerRaht vnd referendario bestelt worden/ der Hoff vnd Nider Oesterreichische CammerCantzeley Per- sohnen/ welche gleichwol nach beschehener abdanckung noch jhre Dienst versehen/ warten mit verlangen zuvernemen/ ob sie wider Dienst oder nit haben werden. Der angestelte Oester- reichische Landtag lest sich noch schlechtlich ansehen/ dann sich wenig von den Stenden erzei- gen/ so wird es auch wegen Herrn Clessels ein groß disputatz geben/ welchen jhr Koͤn. May. bey den Landtagsversamlungen vnd Rahtschlaͤgen haben/ die Staͤnd aber nit bey jhnen sitzen lassen/ noch leiden wollen/ so begeren auch die Staͤnde/ daß jhre Koͤn: May: vor anfang deß Landtags die Dompierische Reutter abdancken sollen/ welches sie aber gantz abgeschlagen/ ist zubesorgen dieser Landtag werde nit so bald zum end kommen. Auff angehende wochen schi- cken jhr May den Herrn von Greiß sampt andern zugegebenen hinab nach Comorra, die Tuͤr- ckische Bottschafft/ so allher geschickt wird/ zuempfahen/ vnnd neben dem Herrn von Herber- stein alher zubegleiten. Auß Prag/ Von 1. Dito. Sambstags haben die Schlesinger alles nach jhren Content, doch dergestalt erlangt/ daß weil der Oberste Cantzler/ der Schlesinger bewilligten Mayestaͤtbrieff/ wie vor diesem dem Boͤmischen nit vnderschreiben wollen/ der Burggraff vnd Her Michna Boͤhmischer expedi- tion Secretarius, auß befehl deß Landgraffen von Liechtenbergs/ welchem jhre May: befohlen die Stende der billigkeit nach zu accommodiren, weil sie mit andern Reichssachen beladen/ sol- chen vnderschrieben/ den versicherings Brieff aber wegen deß Oberampts/ so wol das den Evangelischen Staͤnden/ die in der Statt groß Glockaw vnd Troppau vor diesem gehabte Kir- chen/ so biß dato verspert gewest/ wider einraumen/ vnnd dieselbigen zu ewigen zeiten inhaben sollen/ ist vom obersten Cantzler vnd Secretario Platteiß gefertigt worden. Kay: May: haben den Boͤhmischen Stenden anzeigen lassen/ weil jhrer May: von jhnen hißher alle sachen nicht fideliter fuͤrgebracht worden/ also were bißher jhr begeren der 6 vbergebenen Articuln/ vnd an- derer gravaminum halben vneroͤrtert blieben/ derwegen die Stende selbst Mund vnd schrifft- lich jhrer May: der sachen Notturfft nach vorbringen wollen. Deß Cantzlers Hauptmann Moschen vnd Heydelt primas halben/ weil sie solche nit dulden wollen/ also sollen 6. Bapisti- sche vnd 6 Evangelische vnparteische Persohnen verordnet werden/ zu erkennen/ ob sie deß Lands verwiesen vnd jhrer ehren beraubt sein sollen. Fuͤrst Christian von Anhalt hat auff sein anbringen noch keinen bescheid/ dessen vortrag/ wie man sagt/ soll nach Rom vnnd Spannia/ vmb mehrer nachrichtung willen gesand worden sein/ der hat hiezwischen 2. mal bey jrer May Audienz gehabt. Ein andere Auß Prag von 5. Dito Diese wochen haben die Schlesischen Herrn abgesanden von jhrer Kay. May: abfer- tigung vnd den Mayestaͤtbrieff bekommen/ vnnd alle sachen/ was sie lang an jhre May: ge- sucht/ erlangt vnd in eine richtigkeit gebracht/ daß sie darmit Content sein/ wie auch wegen der Oberhauptmanschafft in Schlesingen so viel erhalten/ daß hinfuͤhro zu ewigen zeiten solches Oberampt nit mehr von den Geistlichen/ wie vorhin geschehen/ sondern von den Weltlichen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/161
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [157]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/161>, abgerufen am 08.03.2021.