Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
37.


Zeitung auß Cöln/ vom 17. Septemp. Anno 1609.

EJn Erbar Raht dieser Statt hat sich gegen den beyden Fürsten von Branden vnd
Newburg erklehrt/ daß sie willig sein die Alte Bündnuß vnd Correspondents mit ei-
nem von jhnen beyden/ welcher künfftig mit bewilligung der Kay. May. zum rech-
ten Successore der Gülischen Landen wird declarirt werden/ zu vnterhalten/ vnnd in mittelst
sich allerdings neutral erzeigen/ vnd so wol einer/ als der andern Partey gewogen sein wollen/
weil aber etliche von deß Stiffs allhie Capitularen abwesend sind/ haben sich dieselbe noch nicht
erklehren können. Vorgestern ist der Pater Johann de Nay von Brussel allher gelangt/ zu was
end ist vnbewust. So hat man auß Brussel/ daß der gefangene Kauffman Herr Henrich
Horns daselbsten zu erledigung der hafften/ wegen er hiebevor mit den Hollendern auff Jn-
dien gehandelt/ in die Peen von 100000 fl. condemnirt worden/ auch zu zahlung der Vnko-
sten/ dieweil er in hafften gewesen/ so sich auff ein merckliche Summa gelts erstreckt/ solches
auff ein gewisse zeit zuerlegen gehandelt haben solle. Es wirdt confirmirt, daß der praesident
Richardot
in seinem zu ruck reiten von der Legation auß Franckreich schwach worden/ vnnd zu
Atricht gestorben/ darnach gehn Brussel geführt vnnd begraben sey/ deßwegen der Ertzhertzog
gar trawrig sein soll/ vernemen auch/ daß er wenig bessern bescheid/ als Ertzhertzog Leopold der
Gülischen sachen halben soll bekommen haben. Die Herrn Staden lassen die Festung Litto
noch eins so groß machen als sie vor gewesen/ vnd ein newe Kirchen bawen/ weil sich die refor-
mirte Religions
verwanden von Andorff vnd andern ortten/ wenn man daselbst predigt/ in die
2000. Persohnen befinden sollen. Auß Ambsterdam vom 13. Dito hat man/ das alda ein
Schiff auß Genea sehr reich geladen einkommen/ welches bey Capo di Salvo ein Schiff auß Ost
Jndien/ von deß Amiral Wirwicks Compagnia angetroffen/ welches sehr Lech gewesen/ daß es
weiter nit fro[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]kommen können/ vnd kurtz darnach angefangen zu sincken/ haben sie mit einan-
der Accordirt, daß sie der eingeladenen Gütter/ als 20. last Pfeffer vnd 200. Ballen Seiden
eingenommen/ solche sampt den Persohnen Salvirt, vnd zu Ambsterdam eingebracht.

Auß Rom/ vom 29. Augustj.

Sontags abends ist der Persianische Ambassator alher gelangt/ vnd durch den Patri-
archen Biondi deß Bapstshoffmeister ein geholt/ auch in der Signori Cibi pallaz einlosirt/ vnnd
auff befehl deß Bapst stattlich tractirt worden/ der hat Donnerstags seinen einzug gehalten/ in
begleitung vieler vom Adel, vnd als er vor das Castel S. Angelo kommen/ ist alles groß Geschütz
loß gebrand worden/ der bringt dem Bapst im namen seines Königs köstliche praesent, jhme
nach gehaltener Audienz zu praesentiren, vnd ist zwischen dem Marco Anthonio Vitori vnd Mar-
chese Lonti
vor den Bapst geführt/ vermeld/ daß der Persianische Ampassator, so vor diesem zur
zeit Bapst Clementis deß achten alhie gewest/ glücklich wider nach Hauß gelangt/ an dessen ver-
richtung mit den Christlichen Potentaten, sein König sehr wol vernügt gewesen/ der ander Am-
passator
wird täglich von Florentz erwartet. Von Neapoli wird geschrieben/ daß der Hertzog

de
37.


Zeitung auß Coͤln/ vom 17. Septemp. Anno 1609.

EJn Erbar Raht dieser Statt hat sich gegen den beyden Fuͤrsten von Branden vnd
Newburg erklehrt/ daß sie willig sein die Alte Buͤndnuß vnd Correspondents mit ei-
nem von jhnen beyden/ welcher kuͤnfftig mit bewilligung der Kay. May. zum rech-
ten Successore der Guͤlischen Landen wird declarirt werden/ zu vnterhalten/ vnnd in mittelst
sich allerdings neutral erzeigen/ vnd so wol einer/ als der andern Partey gewogen sein wollen/
weil aber etliche von deß Stiffs allhie Capitularen abwesend sind/ haben sich dieselbe noch nicht
erklehren koͤnnen. Vorgestern ist der Pater Johann de Nay von Brussel allher gelangt/ zu was
end ist vnbewust. So hat man auß Brussel/ daß der gefangene Kauffman Herr Henrich
Horns daselbsten zu erledigung der hafften/ wegen er hiebevor mit den Hollendern auff Jn-
dien gehandelt/ in die Peen von 100000 fl. condemnirt worden/ auch zu zahlung der Vnko-
sten/ dieweil er in hafften gewesen/ so sich auff ein merckliche Summa gelts erstreckt/ solches
auff ein gewisse zeit zuerlegen gehandelt haben solle. Es wirdt confirmirt, daß der præsident
Richardot
in seinem zu ruck reiten von der Legation auß Franckreich schwach worden/ vnnd zu
Atricht gestorben/ darnach gehn Brussel gefuͤhrt vnnd begraben sey/ deßwegen der Ertzhertzog
gar trawrig sein soll/ vernemen auch/ daß er wenig bessern bescheid/ als Ertzhertzog Leopold der
Guͤlischen sachen halben soll bekommen haben. Die Herrn Staden lassen die Festung Litto
noch eins so groß machen als sie vor gewesen/ vnd ein newe Kirchen bawen/ weil sich die refor-
mirte Religions
verwanden von Andorff vnd andern ortten/ wenn man daselbst predigt/ in die
2000. Persohnen befinden sollen. Auß Ambsterdam vom 13. Dito hat man/ das alda ein
Schiff auß Genea sehr reich geladen einkommen/ welches bey Capo di Salvo ein Schiff auß Ost
Jndien/ von deß Amiral Wirwicks Compagnia angetroffen/ welches sehr Lech gewesen/ daß es
weiter nit fro[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]kommen koͤnnen/ vnd kurtz darnach angefangen zu sincken/ haben sie mit einan-
der Accordirt, daß sie der eingeladenen Guͤtter/ als 20. last Pfeffer vnd 200. Ballen Seiden
eingenommen/ solche sampt den Persohnen Salvirt, vnd zu Ambsterdam eingebracht.

Auß Rom/ vom 29. Augustj.

Sontags abends ist der Persianische Ambassator alher gelangt/ vnd durch den Patri-
archen Biondi deß Bapstshoffmeister ein geholt/ auch in der Signori Cibi pallaz einlosirt/ vnnd
auff befehl deß Bapst stattlich tractirt worden/ der hat Donnerstags seinen einzug gehalten/ in
begleitung vieler vom Adel, vnd als er vor das Castel S. Angelo kommen/ ist alles groß Geschuͤtz
loß gebrand worden/ der bringt dem Bapst im namen seines Koͤnigs koͤstliche præsent, jhme
nach gehaltener Audienz zu præsentiren, vnd ist zwischen dem Marco Anthonio Vitori vnd Mar-
chese Lonti
vor den Bapst gefuͤhrt/ vermeld/ daß der Persianische Ampassator, so vor diesem zur
zeit Bapst Clementis deß achten alhie gewest/ gluͤcklich wider nach Hauß gelangt/ an dessen ver-
richtung mit den Christlichen Potentaten, sein Koͤnig sehr wol vernuͤgt gewesen/ der ander Am-
passator
wird taͤglich von Florentz erwartet. Von Neapoli wird geschrieben/ daß der Hertzog

de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0163" n="[159]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">37.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 17. Septemp. Anno 1609. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Erbar Raht dieser Statt hat sich gegen den beyden Fu&#x0364;rsten von Branden vnd<lb/>
Newburg erklehrt/ daß sie willig sein die Alte Bu&#x0364;ndnuß vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Correspondents</hi></hi> mit ei-<lb/>
nem von jhnen beyden/ welcher ku&#x0364;nfftig mit bewilligung der Kay. May. zum rech-<lb/>
ten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Successore</hi></hi> der Gu&#x0364;lischen Landen wird <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">declarirt</hi></hi> werden/ zu vnterhalten/ vnnd in mittelst<lb/>
sich allerdings neutral erzeigen/ vnd so wol einer/ als der andern Partey gewogen sein wollen/<lb/>
weil aber etliche von deß Stiffs allhie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Capitularen</hi></hi> abwesend sind/ haben sich dieselbe noch nicht<lb/>
erklehren ko&#x0364;nnen. Vorgestern ist der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pater Johann de Nay</hi></hi> von Brussel allher gelangt/ zu was<lb/>
end ist vnbewust. So hat man auß Brussel/ daß der gefangene Kauffman Herr Henrich<lb/>
Horns daselbsten zu erledigung der hafften/ wegen er hiebevor mit den Hollendern auff Jn-<lb/>
dien gehandelt/ in die Peen von 100000 fl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">condemnirt</hi></hi> worden/ auch zu zahlung der Vnko-<lb/>
sten/ dieweil er in hafften gewesen/ so sich auff ein merckliche Summa gelts erstreckt/ solches<lb/>
auff ein gewisse zeit zuerlegen gehandelt haben solle. Es wirdt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">confirmirt</hi></hi>, daß der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsident<lb/>
Richardot</hi></hi> in seinem zu ruck reiten von der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Legation</hi></hi> auß Franckreich schwach worden/ vnnd zu<lb/>
Atricht gestorben/ darnach gehn Brussel gefu&#x0364;hrt vnnd begraben sey/ deßwegen der Ertzhertzog<lb/>
gar trawrig sein soll/ vernemen auch/ daß er wenig bessern bescheid/ als Ertzhertzog Leopold der<lb/>
Gu&#x0364;lischen sachen halben soll bekommen haben. Die Herrn Staden lassen die Festung Litto<lb/>
noch eins so groß machen als sie vor gewesen/ vnd ein newe Kirchen bawen/ weil sich die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">refor-<lb/>
mirte Religions</hi></hi>verwanden von Andorff vnd andern ortten/ wenn man daselbst predigt/ in die<lb/>
2000. Persohnen befinden sollen. Auß Ambsterdam vom 13. Dito hat man/ das alda ein<lb/>
Schiff auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genea</hi></hi> sehr reich geladen einkommen/ welches bey <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Capo di Salvo</hi></hi> ein Schiff auß Ost<lb/>
Jndien/ von deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amiral</hi></hi> Wirwicks <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnia</hi></hi> angetroffen/ welches sehr Lech gewesen/ daß es<lb/>
weiter nit fro<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>kommen ko&#x0364;nnen/ vnd kurtz darnach angefangen zu sincken/ haben sie mit einan-<lb/>
der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Accordirt</hi></hi>, daß sie der eingeladenen Gu&#x0364;tter/ als 20. last Pfeffer vnd 200. Ballen Seiden<lb/>
eingenommen/ solche sampt den Persohnen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salvirt</hi></hi>, vnd zu Ambsterdam eingebracht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 29. Augustj. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags abends ist der Persianische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ambassator</hi></hi> alher gelangt/ vnd durch den Patri-<lb/>
archen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Biondi</hi></hi> deß Bapstshoffmeister ein geholt/ auch in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signori Cibi pallaz</hi></hi> einlosirt/ vnnd<lb/>
auff befehl deß Bapst stattlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt</hi></hi> worden/ der hat Donnerstags seinen einzug gehalten/ in<lb/>
begleitung vieler vom Adel, vnd als er vor das Castel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Angelo</hi></hi> kommen/ ist alles groß Geschu&#x0364;tz<lb/>
loß gebrand worden/ der bringt dem Bapst im namen seines Ko&#x0364;nigs ko&#x0364;stliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi>, jhme<lb/>
nach gehaltener <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsentiren</hi></hi>, vnd ist zwischen dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marco Anthonio Vitori</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
chese  Lonti</hi></hi>vor den Bapst gefu&#x0364;hrt/ vermeld/ daß der Persianische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi>, so vor diesem zur<lb/>
zeit Bapst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Clementis</hi></hi> deß achten alhie gewest/ glu&#x0364;cklich wider nach Hauß gelangt/ an dessen ver-<lb/>
richtung mit den Christlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi>, sein Ko&#x0364;nig sehr wol vernu&#x0364;gt gewesen/ der ander <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Am-<lb/>
passator</hi></hi> wird ta&#x0364;glich von Florentz erwartet. Von Neapoli wird geschrieben/ daß der Hertzog<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[159]/0163] 37. Zeitung auß Coͤln/ vom 17. Septemp. Anno 1609. EJn Erbar Raht dieser Statt hat sich gegen den beyden Fuͤrsten von Branden vnd Newburg erklehrt/ daß sie willig sein die Alte Buͤndnuß vnd Correspondents mit ei- nem von jhnen beyden/ welcher kuͤnfftig mit bewilligung der Kay. May. zum rech- ten Successore der Guͤlischen Landen wird declarirt werden/ zu vnterhalten/ vnnd in mittelst sich allerdings neutral erzeigen/ vnd so wol einer/ als der andern Partey gewogen sein wollen/ weil aber etliche von deß Stiffs allhie Capitularen abwesend sind/ haben sich dieselbe noch nicht erklehren koͤnnen. Vorgestern ist der Pater Johann de Nay von Brussel allher gelangt/ zu was end ist vnbewust. So hat man auß Brussel/ daß der gefangene Kauffman Herr Henrich Horns daselbsten zu erledigung der hafften/ wegen er hiebevor mit den Hollendern auff Jn- dien gehandelt/ in die Peen von 100000 fl. condemnirt worden/ auch zu zahlung der Vnko- sten/ dieweil er in hafften gewesen/ so sich auff ein merckliche Summa gelts erstreckt/ solches auff ein gewisse zeit zuerlegen gehandelt haben solle. Es wirdt confirmirt, daß der præsident Richardot in seinem zu ruck reiten von der Legation auß Franckreich schwach worden/ vnnd zu Atricht gestorben/ darnach gehn Brussel gefuͤhrt vnnd begraben sey/ deßwegen der Ertzhertzog gar trawrig sein soll/ vernemen auch/ daß er wenig bessern bescheid/ als Ertzhertzog Leopold der Guͤlischen sachen halben soll bekommen haben. Die Herrn Staden lassen die Festung Litto noch eins so groß machen als sie vor gewesen/ vnd ein newe Kirchen bawen/ weil sich die refor- mirte Religionsverwanden von Andorff vnd andern ortten/ wenn man daselbst predigt/ in die 2000. Persohnen befinden sollen. Auß Ambsterdam vom 13. Dito hat man/ das alda ein Schiff auß Genea sehr reich geladen einkommen/ welches bey Capo di Salvo ein Schiff auß Ost Jndien/ von deß Amiral Wirwicks Compagnia angetroffen/ welches sehr Lech gewesen/ daß es weiter nit fro_kommen koͤnnen/ vnd kurtz darnach angefangen zu sincken/ haben sie mit einan- der Accordirt, daß sie der eingeladenen Guͤtter/ als 20. last Pfeffer vnd 200. Ballen Seiden eingenommen/ solche sampt den Persohnen Salvirt, vnd zu Ambsterdam eingebracht. Auß Rom/ vom 29. Augustj. Sontags abends ist der Persianische Ambassator alher gelangt/ vnd durch den Patri- archen Biondi deß Bapstshoffmeister ein geholt/ auch in der Signori Cibi pallaz einlosirt/ vnnd auff befehl deß Bapst stattlich tractirt worden/ der hat Donnerstags seinen einzug gehalten/ in begleitung vieler vom Adel, vnd als er vor das Castel S. Angelo kommen/ ist alles groß Geschuͤtz loß gebrand worden/ der bringt dem Bapst im namen seines Koͤnigs koͤstliche præsent, jhme nach gehaltener Audienz zu præsentiren, vnd ist zwischen dem Marco Anthonio Vitori vnd Mar- chese Lontivor den Bapst gefuͤhrt/ vermeld/ daß der Persianische Ampassator, so vor diesem zur zeit Bapst Clementis deß achten alhie gewest/ gluͤcklich wider nach Hauß gelangt/ an dessen ver- richtung mit den Christlichen Potentaten, sein Koͤnig sehr wol vernuͤgt gewesen/ der ander Am- passator wird taͤglich von Florentz erwartet. Von Neapoli wird geschrieben/ daß der Hertzog de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/163
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [159]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/163>, abgerufen am 13.05.2021.