Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

de Avelino mit vielen Hauptleuten nach Calabria verreist/ wegen der Türckischen Armada
allerley aßistentia zu thun/ Alda zu Neapoli sey man im werck/ den Zoll uber das Leder/ Kolen
vnd Früchten abzuthun/ entgegen ein andern auff alles/ Getaryd auff zurichten. Der allher
kommene gesandter von Ertzhertzog Ferdinand von Grätz/ vmb hilff wider seine Vndertha-
nen/ welche die Religion auch frey haben wollen anzuhalten/ hät in erhaltener Audienz von jh-
rer Heyl. guten bescheid bekommen. Auß Franckreich hat man daß derselbe König werde sich
nach Monseau in Bad begeben/ der hat viel Kriegsberahtschlagungen/ sey auch willens wegen
der Gülischen differenz den beyden Fürsten/ da anders der Krieg seinen fortgang erreichen
solte/ nit allein mit 4000. Pferden 6000 Frantzosen/ vnnd 6000. Schweitzer hilff zuerzei-
gen/ sondern woll auch Persöhnlich mit ziehen/ derhalben auch dem Toscanischen Ampassator
zum Abscheid ein Diamant von 15000. Cronen wert verehrt.

Auß Venedig vom 4. Septemb.

Mit unserm Hertzog wird es täglich wider besser der soll wie die sag/ willens sein/ so bald
er seiner Kranckheit völlig genesen/ die regierung zu resigniren, vnd sich ins Kloster S. Geor-
gen deß grossen Benedictiner ordens zu begeben. Hiesige Herrschafft hat dem Signor Gallileo
von Florentz Professoren in der Mathematica zu Padua ein stattliche verehrung gethan/ auch sei-
ne Provision vmb 100. Cronen jährlich gebessert/ weil er durch sein embsigs studiren ein Regel
vnd Augenmaß erfunden/ durch welche man einerseits auff 30. meil entlegene ortt sehen kan/
als were solches in der nehe/ anderseits aber erscheinen die anwesende noch so viel grösser/ als sie
vor Augen sein/ welche Kunst er dann zu gemeiner Statt nutzen praesendiert hat. Maylendi-
sche Brieff melden/ daß ableiben deß Bischoffs zu Vigenavo, daher vaciren 7000. Cronen
jährlich einkommens/ welches Bisthumb der König in Spania zuverleihen/ alda ist auch der
vornembste Malteser Ritter Monsor Laudriano gestorben Demnach der König in Franck-
reich seinen Vnderthanen anbefohlen/ etliche verfallene Festungen im Königreich Navarra
wider auffzubawen/ wie dann darmit ein anfang gemacht worden/ derwegen die angrentzende
Spanier mit viel Volcks außgezogen/ vnd solche Gebäw wider eingerissen/ vorgebende die-
ses were wider den auffgerichten Frieden/ haben auch einen Frantzösischen Castellan vberfal-
len/ viel derselben vmbgebracht/ vnd ein gute Bent erobert. Der Don Johann Colona hiesiger
Herrschafft Kämmerling hat 6000 Cechini Ducaten auß einem SchreibTisch entfrembdt
der ist Bandisirt, vnd 2000. Cronen wer jhn Lebendig her bringt/ auff jhn geschlagen/ wer aber
die Cechini lieffert/ soll 4000. Pfund zu gewinn/ auch einen Banditen zu erlösen macht haben
Jüngste Brieff auß Constantinopoli berichten/ daß Kriegsvolck so wider den Persianer zie-
hen solle/ ist bereit in ordnung fort zurucken/ vnd mit aller notturfft versehen/ gleichwol wider
ein Persianischer gesander alda ankommen sein den frieden von newem zu tractiren. Sonst
hat hiesige Herrschafft auff bitt deß hiesigen Spanischen Ampassators jhrem Baylo geschrieben/
auff alle mittel zu trachten deß Vice Re de Sicilia gefangenen Sohn vngeacht er schon beschnit-
ten vnd zum Turcken worden/ zu erledigen/ wird aber eracht/ er werde wenig verrichten.

Auß Wien/ vom 4. Septemb.

Auß Newheusel hat man/ daß der Cardinal Forgatsch von wenig tagen sich in dieselbe

Festung

de Avelino mit vielen Hauptleuten nach Calabria verreist/ wegen der Tuͤrckischen Armada
allerley aßistentia zu thun/ Alda zu Neapoli sey man im werck/ den Zoll uber das Leder/ Kolen
vnd Fruͤchten abzuthun/ entgegen ein andern auff alles/ Getaryd auff zurichten. Der allher
kommene gesandter von Ertzhertzog Ferdinand von Graͤtz/ vmb hilff wider seine Vndertha-
nen/ welche die Religion auch frey haben wollen anzuhalten/ haͤt in erhaltener Audienz von jh-
rer Heyl. guten bescheid bekommen. Auß Franckreich hat man daß derselbe Koͤnig werde sich
nach Monseau in Bad begeben/ der hat viel Kriegsberahtschlagungen/ sey auch willens wegen
der Guͤlischen differenz den beyden Fuͤrsten/ da anders der Krieg seinen fortgang erreichen
solte/ nit allein mit 4000. Pferden 6000 Frantzosen/ vnnd 6000. Schweitzer hilff zuerzei-
gen/ sondern woll auch Persoͤhnlich mit ziehen/ derhalben auch dem Toscanischen Ampassator
zum Abscheid ein Diamant von 15000. Cronen wert verehrt.

Auß Venedig vom 4. Septemb.

Mit unserm Hertzog wird es taͤglich wider besser der soll wie die sag/ willens sein/ so bald
er seiner Kranckheit voͤllig genesen/ die regierung zu resigniren, vnd sich ins Kloster S. Geor-
gen deß grossen Benedictiner ordens zu begeben. Hiesige Herrschafft hat dem Signor Gallileo
von Florentz Professoren in der Mathematica zu Padua ein stattliche verehrung gethan/ auch sei-
ne Provision vmb 100. Cronen jaͤhrlich gebessert/ weil er durch sein embsigs studiren ein Regel
vnd Augenmaß erfunden/ durch welche man einerseits auff 30. meil entlegene ortt sehen kan/
als were solches in der nehe/ anderseits aber erscheinen die anwesende noch so viel groͤsser/ als sie
vor Augen sein/ welche Kunst er dann zu gemeiner Statt nutzen præsendiert hat. Maylendi-
sche Brieff melden/ daß ableiben deß Bischoffs zu Vigenavo, daher vaciren 7000. Cronen
jaͤhrlich einkommens/ welches Bisthumb der Koͤnig in Spania zuverleihen/ alda ist auch der
vornembste Malteser Ritter Monsor Laudriano gestorben Demnach der Koͤnig in Franck-
reich seinen Vnderthanen anbefohlen/ etliche verfallene Festungen im Koͤnigreich Navarra
wider auffzubawen/ wie dann darmit ein anfang gemacht worden/ derwegen die angrentzende
Spanier mit viel Volcks außgezogen/ vnd solche Gebaͤw wider eingerissen/ vorgebende die-
ses were wider den auffgerichten Frieden/ haben auch einen Frantzoͤsischen Castellan vberfal-
len/ viel derselben vmbgebracht/ vnd ein gute Bent erobert. Der Don Johann Colona hiesiger
Herrschafft Kaͤmmerling hat 6000 Cechini Ducaten auß einem SchreibTisch entfrembdt
der ist Bandisirt, vnd 2000. Cronen wer jhn Lebendig her bringt/ auff jhn geschlagen/ wer aber
die Cechini lieffert/ soll 4000. Pfund zu gewinn/ auch einen Banditen zu erloͤsen macht haben
Juͤngste Brieff auß Constantinopoli berichten/ daß Kriegsvolck so wider den Persianer zie-
hen solle/ ist bereit in ordnung fort zurucken/ vnd mit aller notturfft versehen/ gleichwol wider
ein Persianischer gesander alda ankommen sein den frieden von newem zu tractiren. Sonst
hat hiesige Herrschafft auff bitt deß hiesigen Spanischen Ampassators jhrem Baylo geschrieben/
auff alle mittel zu trachten deß Vice Re de Sicilia gefangenen Sohn vngeacht er schon beschnit-
ten vnd zum Turcken worden/ zu erledigen/ wird aber eracht/ er werde wenig verrichten.

Auß Wien/ vom 4. Septemb.

Auß Newheusel hat man/ daß der Cardinal Forgatsch von wenig tagen sich in dieselbe

Festung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="[160]"/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de Avelino</hi></hi> mit vielen Hauptleuten nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calabria</hi></hi> verreist/ wegen der Tu&#x0364;rckischen Armada<lb/>
allerley <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aßistentia</hi></hi> zu thun/ Alda zu Neapoli sey man im werck/ den Zoll uber das Leder/ Kolen<lb/>
vnd Fru&#x0364;chten abzuthun/ entgegen ein andern auff alles/ Getaryd auff zurichten. Der allher<lb/>
kommene gesandter von Ertzhertzog Ferdinand von Gra&#x0364;tz/ vmb hilff wider seine Vndertha-<lb/>
nen/ welche die Religion auch frey haben wollen anzuhalten/ ha&#x0364;t in erhaltener <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> von jh-<lb/>
rer Heyl. guten bescheid bekommen. Auß Franckreich hat man daß derselbe Ko&#x0364;nig werde sich<lb/>
nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monseau</hi></hi> in Bad begeben/ der hat viel Kriegsberahtschlagungen/ sey auch willens wegen<lb/>
der Gu&#x0364;lischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">differenz</hi></hi> den beyden Fu&#x0364;rsten/ da anders der Krieg seinen fortgang erreichen<lb/>
solte/ nit allein mit 4000. Pferden 6000 Frantzosen/ vnnd 6000. Schweitzer hilff zuerzei-<lb/>
gen/ sondern woll auch Perso&#x0364;hnlich mit ziehen/ derhalben auch dem Toscanischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator<lb/></hi></hi>zum Abscheid ein Diamant von 15000. Cronen wert verehrt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 4. Septemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Mit unserm Hertzog wird es ta&#x0364;glich wider besser der soll wie die sag/ willens sein/ so bald<lb/>
er seiner Kranckheit vo&#x0364;llig genesen/ die regierung zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resigniren</hi></hi>, vnd sich ins Kloster S. Geor-<lb/>
gen deß grossen Benedictiner ordens zu begeben. Hiesige Herrschafft hat dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Gallileo<lb/></hi></hi>von Florentz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Professoren</hi></hi> in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mathematica</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Padua</hi></hi> ein stattliche verehrung gethan/ auch sei-<lb/>
ne <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provision</hi></hi> vmb 100. Cronen ja&#x0364;hrlich gebessert/ weil er durch sein embsigs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">studiren</hi></hi> ein Regel<lb/>
vnd Augenmaß erfunden/ durch welche man einerseits auff 30. meil entlegene ortt sehen kan/<lb/>
als were solches in der nehe/ anderseits aber erscheinen die anwesende noch so viel gro&#x0364;sser/ als sie<lb/>
vor Augen sein/ welche Kunst er dann zu gemeiner Statt nutzen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsendiert</hi></hi> hat. Maylendi-<lb/>
sche Brieff melden/ daß ableiben deß Bischoffs zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vigenavo</hi></hi>, daher vaciren 7000. Cronen<lb/>
ja&#x0364;hrlich einkommens/ welches Bisthumb der Ko&#x0364;nig in Spania zuverleihen/ alda ist auch der<lb/>
vornembste Malteser Ritter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor Laudriano</hi></hi> gestorben Demnach der Ko&#x0364;nig in Franck-<lb/>
reich seinen Vnderthanen anbefohlen/ etliche verfallene Festungen im Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Navarra<lb/></hi></hi>wider auffzubawen/ wie dann darmit ein anfang gemacht worden/ derwegen die angrentzende<lb/>
Spanier mit viel Volcks außgezogen/ vnd solche Geba&#x0364;w wider eingerissen/ vorgebende die-<lb/>
ses were wider den auffgerichten Frieden/ haben auch einen Frantzo&#x0364;sischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Castellan</hi></hi> vberfal-<lb/>
len/ viel derselben vmbgebracht/ vnd ein gute Bent erobert. Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Johann Colona</hi></hi> hiesiger<lb/>
Herrschafft Ka&#x0364;mmerling hat 6000 Cechini Ducaten auß einem SchreibTisch entfrembdt<lb/>
der ist <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bandisirt</hi></hi>, vnd 2000. Cronen wer jhn Lebendig her bringt/ auff jhn geschlagen/ wer aber<lb/>
die Cechini lieffert/ soll 4000. Pfund zu gewinn/ auch einen Banditen zu erlo&#x0364;sen macht haben<lb/>
Ju&#x0364;ngste Brieff auß Constantinopoli berichten/ daß Kriegsvolck so wider den Persianer zie-<lb/>
hen solle/ ist bereit in ordnung fort zurucken/ vnd mit aller notturfft versehen/ gleichwol wider<lb/>
ein Persianischer gesander alda ankommen sein den frieden von newem zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>. Sonst<lb/>
hat hiesige Herrschafft auff bitt deß hiesigen Spanischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassators</hi></hi> jhrem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Baylo</hi></hi> geschrieben/<lb/>
auff alle mittel zu trachten deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re de Sicilia</hi></hi> gefangenen Sohn vngeacht er schon beschnit-<lb/>
ten vnd zum Turcken worden/ zu erledigen/ wird aber eracht/ er werde wenig verrichten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 4. Septemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Newheusel hat man/ daß der Cardinal Forgatsch von wenig tagen sich in dieselbe<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Festung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[160]/0164] de Avelino mit vielen Hauptleuten nach Calabria verreist/ wegen der Tuͤrckischen Armada allerley aßistentia zu thun/ Alda zu Neapoli sey man im werck/ den Zoll uber das Leder/ Kolen vnd Fruͤchten abzuthun/ entgegen ein andern auff alles/ Getaryd auff zurichten. Der allher kommene gesandter von Ertzhertzog Ferdinand von Graͤtz/ vmb hilff wider seine Vndertha- nen/ welche die Religion auch frey haben wollen anzuhalten/ haͤt in erhaltener Audienz von jh- rer Heyl. guten bescheid bekommen. Auß Franckreich hat man daß derselbe Koͤnig werde sich nach Monseau in Bad begeben/ der hat viel Kriegsberahtschlagungen/ sey auch willens wegen der Guͤlischen differenz den beyden Fuͤrsten/ da anders der Krieg seinen fortgang erreichen solte/ nit allein mit 4000. Pferden 6000 Frantzosen/ vnnd 6000. Schweitzer hilff zuerzei- gen/ sondern woll auch Persoͤhnlich mit ziehen/ derhalben auch dem Toscanischen Ampassator zum Abscheid ein Diamant von 15000. Cronen wert verehrt. Auß Venedig vom 4. Septemb. Mit unserm Hertzog wird es taͤglich wider besser der soll wie die sag/ willens sein/ so bald er seiner Kranckheit voͤllig genesen/ die regierung zu resigniren, vnd sich ins Kloster S. Geor- gen deß grossen Benedictiner ordens zu begeben. Hiesige Herrschafft hat dem Signor Gallileo von Florentz Professoren in der Mathematica zu Padua ein stattliche verehrung gethan/ auch sei- ne Provision vmb 100. Cronen jaͤhrlich gebessert/ weil er durch sein embsigs studiren ein Regel vnd Augenmaß erfunden/ durch welche man einerseits auff 30. meil entlegene ortt sehen kan/ als were solches in der nehe/ anderseits aber erscheinen die anwesende noch so viel groͤsser/ als sie vor Augen sein/ welche Kunst er dann zu gemeiner Statt nutzen præsendiert hat. Maylendi- sche Brieff melden/ daß ableiben deß Bischoffs zu Vigenavo, daher vaciren 7000. Cronen jaͤhrlich einkommens/ welches Bisthumb der Koͤnig in Spania zuverleihen/ alda ist auch der vornembste Malteser Ritter Monsor Laudriano gestorben Demnach der Koͤnig in Franck- reich seinen Vnderthanen anbefohlen/ etliche verfallene Festungen im Koͤnigreich Navarra wider auffzubawen/ wie dann darmit ein anfang gemacht worden/ derwegen die angrentzende Spanier mit viel Volcks außgezogen/ vnd solche Gebaͤw wider eingerissen/ vorgebende die- ses were wider den auffgerichten Frieden/ haben auch einen Frantzoͤsischen Castellan vberfal- len/ viel derselben vmbgebracht/ vnd ein gute Bent erobert. Der Don Johann Colona hiesiger Herrschafft Kaͤmmerling hat 6000 Cechini Ducaten auß einem SchreibTisch entfrembdt der ist Bandisirt, vnd 2000. Cronen wer jhn Lebendig her bringt/ auff jhn geschlagen/ wer aber die Cechini lieffert/ soll 4000. Pfund zu gewinn/ auch einen Banditen zu erloͤsen macht haben Juͤngste Brieff auß Constantinopoli berichten/ daß Kriegsvolck so wider den Persianer zie- hen solle/ ist bereit in ordnung fort zurucken/ vnd mit aller notturfft versehen/ gleichwol wider ein Persianischer gesander alda ankommen sein den frieden von newem zu tractiren. Sonst hat hiesige Herrschafft auff bitt deß hiesigen Spanischen Ampassators jhrem Baylo geschrieben/ auff alle mittel zu trachten deß Vice Re de Sicilia gefangenen Sohn vngeacht er schon beschnit- ten vnd zum Turcken worden/ zu erledigen/ wird aber eracht/ er werde wenig verrichten. Auß Wien/ vom 4. Septemb. Auß Newheusel hat man/ daß der Cardinal Forgatsch von wenig tagen sich in dieselbe Festung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/164
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [160]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/164>, abgerufen am 15.04.2021.