Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

trage/ dahero gute hoffnung/ Gott werde jhne dermahl eins auch zu erkantnus des Christlich-
en glaubens erleuchten/ auff welches dann gedachter Ampassator mit guter satisfaction vo dem
Römischen Adel vnd Hoffgesind wider in sein Losament begleitet worden/ allda Er auß be-
fehl des Pabsts Königlich tractirt/ auch jhme alle denckwürdige sachen gezeigt worden. Diser
tagen ist des Großhertzogen von Florentz Cämmerling Brancadone genant/ sampt einem
Vngarischen vom Adel allher gelangt/ vnd soll den Pabst diser Kämmerling die geburt einer
jungen Princßin berichten/ der Vngar aber von jhrer Alteza befehl haben/ mit dem Babst
wichtige sachen zu tractiren. Auß Hispania hat man/ der Duca di Bastrava were gefänglich ein-
gezogen worden/ wegen eines streits/ so sich zwischen dem Hertzogen di Sessa vnd Feriae zugetra-
gen/ vnd der Duca di Sessa hart verwundt/ derowegen der Duca di Feria sich nach Franckreich
salvirt/ sonst hat der König den Grafen Natogliesse zu den proftierenden Fürsten inn Teutsch-
land geschickt/ ob doch wegen der Fürstenthumb Gülch/ Cleve vnd Berge eine vergleichung
zutreffen were. Allhie hat man aviso, das 2. Maltesische gallionen mit mehr andern Vasel-
len/ die Festung Ajaco, gegen Lisandreta vber von 2000. Herstette vnversehens vberfallen/
dieselbe geplündert/ volgendts verbrant/ vnd ein sehr reiche beut/ sampt 15. Stucken groß ge-
schütz erobert/ vnd in in Malta eingebracht hetten.

Auß Venedig von 11. Dito.

Brieff auß Constantinopoli von 8. Passato melden/ das allda auff 13 Augusti abents zu
4. vhren ein schreckliche Brunst gegen Occident entstanden/ welche ein Sclave verursacht ha-
ben solle/ vnd ob wolln zurettung deroselben in 49000. personen zugeloffen/ hat doch solche
wegen eines starcken winds nicht mögen dedempfft werden/ dahero sie biß wider abents des an
dern tags gewehret/ davon die Häuser einer Welschen meilwegs lang in der Statt/ auch das
alte Seraglium vnd 3. Moscheen oder Kirchen/ darunter eine/ so Ottomannus erbawt hat/ ver-
bronnen/ dahero ein jämerlich heulen vnd klagen vnter den Türcken/ dann in 6. million Gold
schaden bescheen/ sind auch in grossem schrecken/ bevorab/ weil nachfolgenden tags ein grausam
vngewitter von regen vnd Wind gewest/ welches des Veziers zu Schutaredo alle gezelt/ Kriegs-
waffen/ Munitions vnd Proviant zerrissen/ verwust vnd in boden geschmissen/ dahero er in allem
newe Kriegsrüstung vnd andere nohtwendige sachen zum fortzug wieder den Persianer ver-
ordnen muß/ mit welchem auch deß versolten Joseph Bassae volck ziehen solle/ gleichwol die Ara-
ber sich starck bemühen/ einen frieden zwischen dem Türcken vnd Persianer zu machen/ in an-
dern brieffen von dannen wirt geschrieben/ das 8. junge Herren von den vornembsten Sici-
lianischen Herren Söhne mit desselben Vice Re Sohn gefänglich dahin gebracht worden/
von welchen jhrer 4. zu Türcken vnnd also bald zu Eunuchen gemacht/ vnnd in des Sul-
tans
Frawenzimmer verordnet/ die andern vier aber/ weil sie jhren glauben nicht verlaugnen
wollen/ in ein Thurn geworffen worden// auß Spania hat man/ das dieselbe Armada wider
nach Thunis außgeloffen/ zu verhindern/ damit die Türckische Armada/ so zu wider erbawung
der Festung Goletta sich dahin begeben solle/ nicht dahin kommen möge/ dieselben auch mit
hilff deß Doria vnd Don Anthonij Scherlei 14. Gallionen Biserta von newem gestürmet/ aber
davon wider zuruck geschlagen worden.

Auß

trage/ dahero gute hoffnung/ Gott werde jhne dermahl eins auch zu erkantnus des Christlich-
en glaubens erleuchten/ auff welches dann gedachter Ampassator mit guter satisfaction vô dem
Roͤmischen Adel vnd Hoffgesind wider in sein Losament begleitet worden/ allda Er auß be-
fehl des Pabsts Koͤniglich tractirt/ auch jhme alle denckwuͤrdige sachen gezeigt worden. Diser
tagen ist des Großhertzogen von Florentz Caͤmmerling Brancadone genant/ sampt einem
Vngarischen vom Adel allher gelangt/ vnd soll den Pabst diser Kaͤmmerling die geburt einer
jungen Princßin berichten/ der Vngar aber von jhrer Alteza befehl haben/ mit dem Babst
wichtige sachen zu tractiren. Auß Hispania hat man/ der Duca di Bastrava were gefaͤnglich ein-
gezogen worden/ wegen eines streits/ so sich zwischen dem Hertzogen di Sessa vnd Feriæ zugetra-
gen/ vnd der Duca di Sessa hart verwundt/ derowegen der Duca di Feria sich nach Franckreich
salvirt/ sonst hat der Koͤnig den Grafen Natogliesse zu den proftierenden Fuͤrsten inn Teutsch-
land geschickt/ ob doch wegen der Fuͤrstenthumb Guͤlch/ Cleve vnd Berge eine vergleichung
zutreffen were. Allhie hat man aviso, das 2. Maltesische gallionen mit mehr andern Vasel-
len/ die Festung Ajaco, gegen Lisandreta vber von 2000. Herstette vnversehens vberfallen/
dieselbe gepluͤndert/ volgendts verbrant/ vnd ein sehr reiche beut/ sampt 15. Stucken groß ge-
schuͤtz erobert/ vnd in in Malta eingebracht hetten.

Auß Venedig von 11. Dito.

Brieff auß Constantinopoli von 8. Passato melden/ das allda auff 13 Augusti abents zu
4. vhren ein schreckliche Brunst gegen Occident entstanden/ welche ein Sclave verursacht ha-
ben solle/ vnd ob wolln zurettung deroselben in 49000. personen zugeloffen/ hat doch solche
wegen eines starcken winds nicht moͤgen dedempfft werden/ dahero sie biß wider abents des an
dern tags gewehret/ davon die Haͤuser einer Welschen meilwegs lang in der Statt/ auch das
alte Seraglium vnd 3. Moscheen oder Kirchen/ darunter eine/ so Ottomannus erbawt hat/ ver-
bronnen/ dahero ein jaͤmerlich heulen vnd klagen vnter den Tuͤrcken/ dann in 6. million Gold
schaden bescheen/ sind auch in grossem schrecken/ bevorab/ weil nachfolgenden tags ein grausam
vngewitter von regen vnd Wind gewest/ welches des Veziers zu Schutaredo alle gezelt/ Kriegs-
waffen/ Munitions vnd Proviant zerrissen/ verwust vnd in boden geschmissen/ dahero er in allem
newe Kriegsruͤstung vnd andere nohtwendige sachen zum fortzug wieder den Persianer ver-
ordnen muß/ mit welchem auch deß versolten Joseph Bassæ volck ziehen solle/ gleichwol die Ara-
ber sich starck bemuͤhen/ einen frieden zwischen dem Tuͤrcken vnd Persianer zu machen/ in an-
dern brieffen von dannen wirt geschrieben/ das 8. junge Herren von den vornembsten Sici-
lianischen Herren Soͤhne mit desselben Vice Re Sohn gefaͤnglich dahin gebracht worden/
von welchen jhrer 4. zu Tuͤrcken vnnd also bald zu Eunuchen gemacht/ vnnd in des Sul-
tans
Frawenzimmer verordnet/ die andern vier aber/ weil sie jhren glauben nicht verlaugnen
wollen/ in ein Thurn geworffen worden// auß Spania hat man/ das dieselbe Armada wider
nach Thunis außgeloffen/ zu verhindern/ damit die Tuͤrckische Armada/ so zu wider erbawung
der Festung Goletta sich dahin begeben solle/ nicht dahin kommen moͤge/ dieselben auch mit
hilff deß Doria vnd Don Anthonij Scherlei 14. Gallionen Biserta von newem gestuͤrmet/ aber
davon wider zuruck geschlagen worden.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0169" n="[165]"/>
trage/ dahero gute hoffnung/ Gott werde jhne dermahl eins auch zu erkantnus des Christlich-<lb/>
en glaubens erleuchten/ auff welches dann gedachter Ampassator mit guter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">satisfaction</hi></hi> vô dem<lb/>
Ro&#x0364;mischen Adel vnd Hoffgesind wider in sein Losament begleitet worden/ allda Er auß be-<lb/>
fehl des Pabsts Ko&#x0364;niglich tractirt/ auch jhme alle denckwu&#x0364;rdige sachen gezeigt worden. Diser<lb/>
tagen ist des Großhertzogen von Florentz Ca&#x0364;mmerling Brancadone genant/ sampt einem<lb/>
Vngarischen vom Adel allher gelangt/ vnd soll den Pabst diser Ka&#x0364;mmerling die geburt einer<lb/>
jungen Princßin berichten/ der Vngar aber von jhrer Alteza befehl haben/ mit dem Babst<lb/>
wichtige sachen zu tractiren. Auß Hispania hat man/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Bastrava</hi></hi> were gefa&#x0364;nglich ein-<lb/>
gezogen  worden/ wegen eines streits/ so sich zwischen dem Hertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Sessa</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Feriæ</hi></hi> zugetra-<lb/>
gen/  vnd der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Sessa</hi></hi> hart verwundt/ derowegen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Feria</hi></hi> sich nach Franckreich<lb/>
salvirt/ sonst hat der Ko&#x0364;nig den Grafen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Natogliesse</hi></hi> zu den proftierenden Fu&#x0364;rsten inn Teutsch-<lb/>
land geschickt/ ob doch wegen der Fu&#x0364;rstenthumb Gu&#x0364;lch/ Cleve vnd Berge eine vergleichung<lb/>
zutreffen were. Allhie hat man <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aviso</hi></hi>, das 2. Maltesische gallionen mit mehr andern Vasel-<lb/>
len/ die Festung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ajaco</hi></hi>, gegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lisandreta</hi></hi> vber von 2000. Herstette vnversehens vberfallen/<lb/>
dieselbe geplu&#x0364;ndert/ volgendts verbrant/ vnd ein sehr reiche beut/ sampt 15. Stucken groß ge-<lb/>
schu&#x0364;tz erobert/ vnd in in Malta eingebracht hetten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 11. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Brieff auß Constantinopoli von 8. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Passato</hi></hi> melden/ das allda auff 13 Augusti abents zu<lb/>
4. vhren ein schreckliche Brunst gegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Occident</hi></hi> entstanden/ welche ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sclave</hi></hi> verursacht ha-<lb/>
ben  solle/ vnd ob wolln zurettung deroselben in 49000. personen zugeloffen/ hat doch solche<lb/>
wegen eines starcken winds nicht mo&#x0364;gen dedempfft werden/ dahero sie biß wider abents des an<lb/>
dern tags gewehret/ davon die Ha&#x0364;user einer Welschen meilwegs lang in der Statt/ auch das<lb/>
alte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Seraglium</hi></hi> vnd 3. Moscheen oder Kirchen/ darunter eine/ so Ottomannus erbawt hat/ ver-<lb/>
bronnen/ dahero ein ja&#x0364;merlich heulen vnd klagen vnter den Tu&#x0364;rcken/ dann in 6. million Gold<lb/>
schaden bescheen/ sind auch in grossem schrecken/ bevorab/ weil nachfolgenden tags ein grausam<lb/>
vngewitter von regen vnd Wind gewest/ welches des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Veziers</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Schutaredo</hi></hi> alle gezelt/ Kriegs-<lb/>
waffen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Munitions</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proviant</hi></hi> zerrissen/ verwust vnd in boden geschmissen/ dahero er in allem<lb/>
newe Kriegsru&#x0364;stung vnd andere nohtwendige sachen zum fortzug wieder den Persianer ver-<lb/>
ordnen muß/ mit welchem auch deß versolten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joseph Bassæ</hi></hi> volck ziehen solle/ gleichwol die Ara-<lb/>
ber  sich starck bemu&#x0364;hen/ einen frieden zwischen dem Tu&#x0364;rcken vnd Persianer zu machen/ in an-<lb/>
dern brieffen von dannen wirt geschrieben/ das 8. junge Herren von den vornembsten Sici-<lb/>
lianischen Herren So&#x0364;hne mit desselben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> Sohn gefa&#x0364;nglich dahin gebracht worden/<lb/>
von welchen jhrer 4. zu Tu&#x0364;rcken vnnd also bald zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eunuchen</hi></hi> gemacht/ vnnd in des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sul-<lb/>
tans </hi></hi>Frawenzimmer verordnet/ die andern vier aber/ weil sie jhren glauben nicht verlaugnen<lb/>
wollen/ in ein Thurn geworffen worden// auß Spania hat man/ das dieselbe Armada wider<lb/>
nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thunis</hi></hi> außgeloffen/ zu verhindern/ damit die Tu&#x0364;rckische Armada/ so zu wider erbawung<lb/>
der Festung Goletta sich dahin begeben solle/ nicht dahin kommen mo&#x0364;ge/ dieselben auch mit<lb/>
hilff deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doria</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Anthonij Scherlei</hi></hi> 14. Gallionen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Biserta</hi></hi> von newem gestu&#x0364;rmet/ aber<lb/>
davon wider zuruck geschlagen worden.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[165]/0169] trage/ dahero gute hoffnung/ Gott werde jhne dermahl eins auch zu erkantnus des Christlich- en glaubens erleuchten/ auff welches dann gedachter Ampassator mit guter satisfaction vô dem Roͤmischen Adel vnd Hoffgesind wider in sein Losament begleitet worden/ allda Er auß be- fehl des Pabsts Koͤniglich tractirt/ auch jhme alle denckwuͤrdige sachen gezeigt worden. Diser tagen ist des Großhertzogen von Florentz Caͤmmerling Brancadone genant/ sampt einem Vngarischen vom Adel allher gelangt/ vnd soll den Pabst diser Kaͤmmerling die geburt einer jungen Princßin berichten/ der Vngar aber von jhrer Alteza befehl haben/ mit dem Babst wichtige sachen zu tractiren. Auß Hispania hat man/ der Duca di Bastrava were gefaͤnglich ein- gezogen worden/ wegen eines streits/ so sich zwischen dem Hertzogen di Sessa vnd Feriæ zugetra- gen/ vnd der Duca di Sessa hart verwundt/ derowegen der Duca di Feria sich nach Franckreich salvirt/ sonst hat der Koͤnig den Grafen Natogliesse zu den proftierenden Fuͤrsten inn Teutsch- land geschickt/ ob doch wegen der Fuͤrstenthumb Guͤlch/ Cleve vnd Berge eine vergleichung zutreffen were. Allhie hat man aviso, das 2. Maltesische gallionen mit mehr andern Vasel- len/ die Festung Ajaco, gegen Lisandreta vber von 2000. Herstette vnversehens vberfallen/ dieselbe gepluͤndert/ volgendts verbrant/ vnd ein sehr reiche beut/ sampt 15. Stucken groß ge- schuͤtz erobert/ vnd in in Malta eingebracht hetten. Auß Venedig von 11. Dito. Brieff auß Constantinopoli von 8. Passato melden/ das allda auff 13 Augusti abents zu 4. vhren ein schreckliche Brunst gegen Occident entstanden/ welche ein Sclave verursacht ha- ben solle/ vnd ob wolln zurettung deroselben in 49000. personen zugeloffen/ hat doch solche wegen eines starcken winds nicht moͤgen dedempfft werden/ dahero sie biß wider abents des an dern tags gewehret/ davon die Haͤuser einer Welschen meilwegs lang in der Statt/ auch das alte Seraglium vnd 3. Moscheen oder Kirchen/ darunter eine/ so Ottomannus erbawt hat/ ver- bronnen/ dahero ein jaͤmerlich heulen vnd klagen vnter den Tuͤrcken/ dann in 6. million Gold schaden bescheen/ sind auch in grossem schrecken/ bevorab/ weil nachfolgenden tags ein grausam vngewitter von regen vnd Wind gewest/ welches des Veziers zu Schutaredo alle gezelt/ Kriegs- waffen/ Munitions vnd Proviant zerrissen/ verwust vnd in boden geschmissen/ dahero er in allem newe Kriegsruͤstung vnd andere nohtwendige sachen zum fortzug wieder den Persianer ver- ordnen muß/ mit welchem auch deß versolten Joseph Bassæ volck ziehen solle/ gleichwol die Ara- ber sich starck bemuͤhen/ einen frieden zwischen dem Tuͤrcken vnd Persianer zu machen/ in an- dern brieffen von dannen wirt geschrieben/ das 8. junge Herren von den vornembsten Sici- lianischen Herren Soͤhne mit desselben Vice Re Sohn gefaͤnglich dahin gebracht worden/ von welchen jhrer 4. zu Tuͤrcken vnnd also bald zu Eunuchen gemacht/ vnnd in des Sul- tans Frawenzimmer verordnet/ die andern vier aber/ weil sie jhren glauben nicht verlaugnen wollen/ in ein Thurn geworffen worden// auß Spania hat man/ das dieselbe Armada wider nach Thunis außgeloffen/ zu verhindern/ damit die Tuͤrckische Armada/ so zu wider erbawung der Festung Goletta sich dahin begeben solle/ nicht dahin kommen moͤge/ dieselben auch mit hilff deß Doria vnd Don Anthonij Scherlei 14. Gallionen Biserta von newem gestuͤrmet/ aber davon wider zuruck geschlagen worden. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/169
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [165]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/169>, abgerufen am 21.04.2021.