Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

geben ist er in solchem/ als man den handel vernommen/ biß jhn der Profoß geholet/ behalten
worden/ wie man sagt sole Pater Andreas noch für jhn bitten/ damit er ledig gelassen werde. Als
man dieser tagen ein Edelman/ so einen entleibt/ in einem Hurenhauß gesucht/ hat man an
desselben/ einen vornemmen Mönch deß vornemsten Closters alhie bey einer Huren am Bett
gefunden/ vnd ob wol solcher eingezogen/ ist er doch wider ledig gelassen/ vnnd seinen Convents
Brüdern zugestelt worden.

Ein andere vom 17. Jenner.

Gestern mittags sind die Petzische Knecht bezahlt vnnd abgedanckt/ auch herr Hagen-
müller wider nach Wien abgefertiget worden.

Auß Preßburg vom 7. Dito.

Mann sagt alhie starck/ das der Röm Kay. May die Cron Vngeren wider zu ruck be-
geren/ welches die Vngern nicht thun/ sondern eh leib vnd leben lassen werden/ vnd wird die
Cron durch Vngarn vnd Teutsche starck verwacht/ auff künfftigen Lantag aber so in der ersten
Fastwochen angehen soll/ werden die Vngaren begeren/ die Teusche hinweg zuthun/ dargegen
aber jhr May. jnen nit trawen/ vnd weilen weder der empter noch anderer sachen halben alda/
auchwegen deß Ostereichischen wesens nichts beschlossen worden/ wird es noch seltzam hendel
geben/ Herrn Graven Turso weil der Jllishasky das Schatzmeisterampt/ so jhme jhre May.
sampt dem Tietul vbergeben/ nicht vergönen weil er nicht vnder jhme/ sondern allein vnder
jhrer May. sein/ derselben auch den Eid vnd Rechnung thun will/ derowegen er andere fürge-
schlagen/ Herr Craißobrister Colonitsch stehet mit dem Cardinal Forgatsch auch nicht recht
will jhme das hauß zu Newheusel zur außgang seiner bestallung nit einraumen/ vnd weiln jme
der Cardinal vnlangst ein schimpffliches schreiben zugeschickt/ hat seiner Husaren einer dero
vornembsten diener/ da man nit darzwischen kommen nider gerend/ sonst helt er starck vmb er-
lassung seiner Empter an/ vnd außstehender bezahlung so vber 612000 gülden ist/ dargegen
möcht jme die herrschafft Terrebes in ober Vngern an abschlag seiner schuld gegeben werden.
jm fall das Oestereichische wesen nicht gestelt wird/ so werden die Vngarn den Stenden bei-
stehen/ wie dann die heidugken mit verlangen darauff warten.

Auß Wien/ vom 7. Dito.

Hie Lands lest sichs je lenger je geferlicher ansehen/ die Stende sind mit jüngstem be-
scheid vbelzufriden/ dargegen aber wenig hülff an Volck vnd Geld bei den Königischen zuspü-
ren/ vnd haben die Vngarn den Stenden hohe Promiß gethan/ sie nit zuverlassen/ des Königs
vnd der Stende volck ligen beiderseit bey der Statt Krembs/ allein einen büchssenschuß von
ein ander/ vnd haben jhre May. zu dem vorigen Hauptman Knießlern noch 500. Knecht in
Krembs gelegt/ halden beyderseits starcke schiltwach/ also dz sie niemand verdechtig vngerecht-
fertigt in Krembs einlassen/ so ist heut des Hauptman Dornhaups Volck zu Nußdorff/ solche
in hiesige Statt zulegen gemustert/ aber weder jnen noch andern Geld gegeben worden/ allein
das sie dem Bawrsvolck grossen schaden thun/ dargegen die Stende jederman bezahlen/
welches beim König nit sein kan/ dan es bey Hoff genaw zu gehet/ Herr Jllishaßky ist gestern
allher kommen/ vnd hat sich der König sampt den zwen Ertzhertzogen auff ein Schweinsge-
jegt auch Herr Caroll von Liechtenstein auff den Mehrerischen Landtag begeben.

Auß Crackaw vom 1. Jenner

Der newe Demetrius hatt ein herrliche Victoria wider den Suski in der Moschkaw sampt
einem sehr reichen Klosterschatz vnd 3. Stette erobert/ ist auch des Suski Obersten einer zu jhm

gefallen/

geben ist er in solchem/ als man den handel vernommen/ biß jhn der Profoß geholet/ behalten
worden/ wie man sagt sole Pater Andreas noch fuͤr jhn bitten/ damit er ledig gelassen werde. Als
man dieser tagen ein Edelman/ so einen entleibt/ in einem Hurenhauß gesucht/ hat man an
desselben/ einen vornemmen Moͤnch deß vornemsten Closters alhie bey einer Huren am Bett
gefunden/ vnd ob wol solcher eingezogen/ ist er doch wider ledig gelassen/ vnnd seinen Convents
Bruͤdern zugestelt worden.

Ein andere vom 17. Jenner.

Gestern mittags sind die Petzische Knecht bezahlt vnnd abgedanckt/ auch herr Hagen-
muͤller wider nach Wien abgefertiget worden.

Auß Preßburg vom 7. Dito.

Mann sagt alhie starck/ das der Roͤm Kay. May die Cron Vngeren wider zu ruck be-
geren/ welches die Vngern nicht thun/ sondern eh leib vnd leben lassen werden/ vnd wird die
Cron durch Vngarn vnd Teutsche starck verwacht/ auff kuͤnfftigen Lantag aber so in der erstẽ
Fastwochen angehen soll/ werden die Vngaren begeren/ die Teusche hinweg zuthun/ dargegen
aber jhr May. jnen nit trawen/ vnd weilen weder der empter noch anderer sachen halben alda/
auchwegen deß Ostereichischen wesens nichts beschlossen worden/ wird es noch seltzam hendel
geben/ Herrn Graven Turso weil der Jllishasky das Schatzmeisterampt/ so jhme jhre May.
sampt dem Tietul vbergeben/ nicht vergoͤnen weil er nicht vnder jhme/ sondern allein vnder
jhrer May. sein/ derselben auch den Eid vnd Rechnung thun will/ derowegen er andere fuͤrge-
schlagen/ Herr Craißobrister Colonitsch stehet mit dem Cardinal Forgatsch auch nicht recht
will jhme das hauß zu Newheusel zur außgang seiner bestallung nit einraumen/ vnd weiln jme
der Cardinal vnlangst ein schimpffliches schreiben zugeschickt/ hat seiner Husaren einer dero
vornembsten diener/ da man nit darzwischen kommen nider gerend/ sonst helt er starck vmb er-
lassung seiner Empter an/ vnd außstehender bezahlung so vber 612000 guͤlden ist/ dargegen
moͤcht jme die herrschafft Terrebes in ober Vngern an abschlag seiner schuld gegeben werden.
jm fall das Oestereichische wesen nicht gestelt wird/ so werden die Vngarn den Stenden bei-
stehen/ wie dann die heidugken mit verlangen darauff warten.

Auß Wien/ vom 7. Dito.

Hie Lands lest sichs je lenger je geferlicher ansehen/ die Stende sind mit juͤngstem be-
scheid vbelzufriden/ dargegen aber wenig huͤlff an Volck vnd Geld bei den Koͤnigischen zuspuͤ-
ren/ vnd haben die Vngarn den Stenden hohe Promiß gethan/ sie nit zuverlassen/ des Koͤnigs
vnd der Stende volck ligen beiderseit bey der Statt Krembs/ allein einen buͤchssenschuß von
ein ander/ vnd haben jhre May. zu dem vorigen Hauptman Knießlern noch 500. Knecht in
Krembs gelegt/ halden beyderseits starcke schiltwach/ also dz sie niemand verdechtig vngerecht-
fertigt in Krembs einlassen/ so ist heut des Hauptman Dornhaups Volck zu Nußdorff/ solche
in hiesige Statt zulegen gemustert/ aber weder jnen noch andern Geld gegeben worden/ allein
das sie dem Bawrsvolck grossen schaden thun/ dargegen die Stende jederman bezahlen/
welches beim Koͤnig nit sein kan/ dan es bey Hoff genaw zu gehet/ Herr Jllishaßky ist gestern
allher kommen/ vnd hat sich der Koͤnig sampt den zwen Ertzhertzogen auff ein Schweinsge-
jegt auch Herr Caroll von Liechtenstein auff den Mehrerischen Landtag begeben.

Auß Crackaw vom 1. Jenner

Der newe Demetrius hatt ein herrliche Victoria wider den Suski in der Moschkaw sampt
einem sehr reichen Klosterschatz vnd 3. Stette erobert/ ist auch des Suski Obersten einer zu jhm

gefallen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="[15]"/>
geben ist er in solchem/ als man den handel vernommen/ biß jhn der Profoß geholet/ behalten<lb/>
worden/ wie man sagt sole <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pater Andreas</hi></hi> noch fu&#x0364;r jhn bitten/ damit er ledig gelassen werde. Als<lb/>
man dieser tagen ein Edelman/ so einen entleibt/ in einem Hurenhauß gesucht/ hat man an<lb/>
desselben/ einen vornemmen Mo&#x0364;nch deß vornemsten Closters alhie bey einer Huren am Bett<lb/>
gefunden/ vnd ob wol solcher eingezogen/ ist er doch wider ledig gelassen/ vnnd seinen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Convents</hi></hi><lb/>
Bru&#x0364;dern zugestelt worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 17. Jenner.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Gestern mittags sind die Petzische Knecht bezahlt vnnd abgedanckt/ auch herr Hagen-<lb/>
mu&#x0364;ller wider nach Wien abgefertiget worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Preßburg vom 7. Dito.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Mann sagt alhie starck/ das der Ro&#x0364;m Kay. May die Cron Vngeren wider zu ruck be-<lb/>
geren/ welches die Vngern nicht thun/ sondern eh leib vnd leben lassen werden/ vnd wird die<lb/>
Cron durch Vngarn vnd Teutsche starck verwacht/ auff ku&#x0364;nfftigen Lantag aber so in der erste&#x0303;<lb/>
Fastwochen angehen soll/ werden die Vngaren begeren/ die Teusche hinweg zuthun/ dargegen<lb/>
aber jhr May. jnen nit trawen/ vnd weilen weder der empter noch anderer sachen halben alda/<lb/>
auchwegen deß Ostereichischen wesens nichts beschlossen worden/ wird es noch seltzam hendel<lb/>
geben/ Herrn Graven <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Turso</hi></hi> weil der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishasky</hi></hi> das Schatzmeisterampt/ so jhme jhre May.<lb/>
sampt dem Tietul vbergeben/ nicht vergo&#x0364;nen weil er nicht vnder jhme/ sondern allein vnder<lb/>
jhrer May. sein/ derselben auch den Eid vnd Rechnung thun will/ derowegen er andere fu&#x0364;rge-<lb/>
schlagen/ Herr Craißobrister Colonitsch stehet mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cardinal Forgatsch</hi></hi> auch nicht recht<lb/>
will jhme das hauß zu Newheusel zur außgang seiner bestallung nit einraumen/ vnd weiln jme<lb/>
der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cardinal</hi></hi> vnlangst ein schimpffliches schreiben zugeschickt/ hat seiner Husaren einer dero<lb/>
vornembsten diener/ da man nit darzwischen kommen nider gerend/ sonst helt er starck vmb er-<lb/>
lassung seiner Empter an/ vnd außstehender bezahlung so vber 612000 gu&#x0364;lden ist/ dargegen<lb/>
mo&#x0364;cht jme die herrschafft Terrebes in ober Vngern an abschlag seiner schuld gegeben werden.<lb/>
jm fall das Oestereichische wesen nicht gestelt wird/ so werden die Vngarn den Stenden bei-<lb/>
stehen/ wie dann die heidugken mit verlangen darauff warten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 7. Dito.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Hie Lands lest sichs je lenger je geferlicher ansehen/ die Stende sind mit ju&#x0364;ngstem be-<lb/>
scheid vbelzufriden/ dargegen aber wenig hu&#x0364;lff an Volck vnd Geld bei den Ko&#x0364;nigischen zuspu&#x0364;-<lb/>
ren/ vnd haben die Vngarn den Stenden hohe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Promiß</hi></hi> gethan/ sie nit zuverlassen/ des Ko&#x0364;nigs<lb/>
vnd der Stende volck ligen beiderseit bey der Statt Krembs/ allein einen bu&#x0364;chssenschuß von<lb/>
ein ander/ vnd haben jhre May. zu dem vorigen Hauptman Knießlern noch 500. Knecht in<lb/>
Krembs gelegt/ halden beyderseits starcke schiltwach/ also dz sie niemand verdechtig vngerecht-<lb/>
fertigt in Krembs einlassen/ so ist heut des Hauptman Dornhaups Volck zu Nußdorff/ solche<lb/>
in hiesige Statt zulegen gemustert/ aber weder jnen noch andern Geld gegeben worden/ allein<lb/>
das sie dem Bawrsvolck grossen schaden thun/ dargegen die Stende jederman bezahlen/<lb/>
welches beim Ko&#x0364;nig nit sein kan/ dan es bey Hoff genaw zu gehet/ Herr Jllishaßky ist gestern<lb/>
allher kommen/ vnd hat sich der Ko&#x0364;nig sampt den zwen Ertzhertzogen auff ein Schweinsge-<lb/>
jegt auch Herr Caroll von Liechtenstein auff den Mehrerischen Landtag begeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Crackaw <choice><sic>vom. 1 Jenner</sic><corr>vom 1. Jenner</corr></choice>                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der newe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Demetrius</hi></hi> hatt ein herrliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Victoria</hi></hi> wider den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Suski</hi></hi> in der Moschkaw sampt<lb/>
einem sehr reichen Klosterschatz vnd 3. Stette erobert/ ist auch des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Suski</hi></hi> Obersten einer zu jhm<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gefallen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0019] geben ist er in solchem/ als man den handel vernommen/ biß jhn der Profoß geholet/ behalten worden/ wie man sagt sole Pater Andreas noch fuͤr jhn bitten/ damit er ledig gelassen werde. Als man dieser tagen ein Edelman/ so einen entleibt/ in einem Hurenhauß gesucht/ hat man an desselben/ einen vornemmen Moͤnch deß vornemsten Closters alhie bey einer Huren am Bett gefunden/ vnd ob wol solcher eingezogen/ ist er doch wider ledig gelassen/ vnnd seinen Convents Bruͤdern zugestelt worden. Ein andere vom 17. Jenner. Gestern mittags sind die Petzische Knecht bezahlt vnnd abgedanckt/ auch herr Hagen- muͤller wider nach Wien abgefertiget worden. Auß Preßburg vom 7. Dito. Mann sagt alhie starck/ das der Roͤm Kay. May die Cron Vngeren wider zu ruck be- geren/ welches die Vngern nicht thun/ sondern eh leib vnd leben lassen werden/ vnd wird die Cron durch Vngarn vnd Teutsche starck verwacht/ auff kuͤnfftigen Lantag aber so in der erstẽ Fastwochen angehen soll/ werden die Vngaren begeren/ die Teusche hinweg zuthun/ dargegen aber jhr May. jnen nit trawen/ vnd weilen weder der empter noch anderer sachen halben alda/ auchwegen deß Ostereichischen wesens nichts beschlossen worden/ wird es noch seltzam hendel geben/ Herrn Graven Turso weil der Jllishasky das Schatzmeisterampt/ so jhme jhre May. sampt dem Tietul vbergeben/ nicht vergoͤnen weil er nicht vnder jhme/ sondern allein vnder jhrer May. sein/ derselben auch den Eid vnd Rechnung thun will/ derowegen er andere fuͤrge- schlagen/ Herr Craißobrister Colonitsch stehet mit dem Cardinal Forgatsch auch nicht recht will jhme das hauß zu Newheusel zur außgang seiner bestallung nit einraumen/ vnd weiln jme der Cardinal vnlangst ein schimpffliches schreiben zugeschickt/ hat seiner Husaren einer dero vornembsten diener/ da man nit darzwischen kommen nider gerend/ sonst helt er starck vmb er- lassung seiner Empter an/ vnd außstehender bezahlung so vber 612000 guͤlden ist/ dargegen moͤcht jme die herrschafft Terrebes in ober Vngern an abschlag seiner schuld gegeben werden. jm fall das Oestereichische wesen nicht gestelt wird/ so werden die Vngarn den Stenden bei- stehen/ wie dann die heidugken mit verlangen darauff warten. Auß Wien/ vom 7. Dito. Hie Lands lest sichs je lenger je geferlicher ansehen/ die Stende sind mit juͤngstem be- scheid vbelzufriden/ dargegen aber wenig huͤlff an Volck vnd Geld bei den Koͤnigischen zuspuͤ- ren/ vnd haben die Vngarn den Stenden hohe Promiß gethan/ sie nit zuverlassen/ des Koͤnigs vnd der Stende volck ligen beiderseit bey der Statt Krembs/ allein einen buͤchssenschuß von ein ander/ vnd haben jhre May. zu dem vorigen Hauptman Knießlern noch 500. Knecht in Krembs gelegt/ halden beyderseits starcke schiltwach/ also dz sie niemand verdechtig vngerecht- fertigt in Krembs einlassen/ so ist heut des Hauptman Dornhaups Volck zu Nußdorff/ solche in hiesige Statt zulegen gemustert/ aber weder jnen noch andern Geld gegeben worden/ allein das sie dem Bawrsvolck grossen schaden thun/ dargegen die Stende jederman bezahlen/ welches beim Koͤnig nit sein kan/ dan es bey Hoff genaw zu gehet/ Herr Jllishaßky ist gestern allher kommen/ vnd hat sich der Koͤnig sampt den zwen Ertzhertzogen auff ein Schweinsge- jegt auch Herr Caroll von Liechtenstein auff den Mehrerischen Landtag begeben. Auß Crackaw vom 1. Jenner Der newe Demetrius hatt ein herrliche Victoria wider den Suski in der Moschkaw sampt einem sehr reichen Klosterschatz vnd 3. Stette erobert/ ist auch des Suski Obersten einer zu jhm gefallen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/19
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/19>, abgerufen am 05.03.2021.