Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
43.


Zeitung auß Cöln/ vom 29. Octobris. Anno 1609.

AUß Brussel vermeld man/ das auff 18. diß 12. wolgerüste Kriegsschiff von Dom-
kirchen nach Spannia den Meerräuber Simon Dantzer zu besuchen/ wie auch die
Herrn Staden 10. Schiff/ der König in Dennemarck 10. der in Engelland 10. der
in Franckreich 10. oder 12 deßgleichen kompt ein grosse Armada auß Jtalia wider gemelten
Dantzer was sie verrichten/ gibt zeit. Auß dem Hage vernimbt man/ daß der Printz von
Mantua vnd der junge Printz von Newburg auß Franckreich alda ankommen sein/ vnd stat-
lich tractirt wordtn. Mit jüngsten Brieffen auß Spania wirt avisirt, daß die Flotta auß Ost
Jndia zu S. Luca reich beladen angelangt sey/ vnnd daß der Catholische König im Königreich
Valenza vnd der ortten/ alle die Mohren/ so mehrertheils in den sampt andern jhren adhaeren-
ten
, die einen verstand mit den von Barbaria sollen gehabt haben/ vnnd sich gegen jhrer May.
aufflehnen/ all jhre Gütter Confisciren lasse/ welche sich in die 15. Million golds ertragen/ also
daß jhre May wegen dieses vnd ankunfft der Flotta nun mehr mittel genug haben/ jr Schul-
den vnd Kriegsvolck zubezahlen. Ertzhertzog Leopoldus lest sich je länger je mehr nit Kriegs-
volck vnd andern sachen zu Gülich verstercken. Ob wol der Graff Reifferscheid hiesiger Tom-
herb im namen jhrer Durchl. mit etlichen vermeint in die Statt Thoren zukommen/ haben
sich doch die Burger entschuldigt/ sie einzulassen/ vnd weil sie den von Schwartzenburg im na-
men beider Fürsten eingenommen/ hat gedachter Ertzhertzog jm dißfals gar hefftig geschrieben
vnd bey höchster Peen vermahnt wider von dannen zuziehen/ ist aber noch nichts erfolgt/ sonst
hat jhr Durchl. newlich ein grosse barschafft/ das Kriegsvolck zubezahlen bekommen. Beider
Fürsten Reutterey ziehen täglich auff diesse seiten deß Reins/ vmb sich in vnderschiedliche
Stätte/ Dörffer vnd Flecken im Gülicher Land in Besatzung zu legen/ auch solche vbermor-
gen die Generalmusterung jhrer newgeworbenen Soldaten geschehen/ darnach fortziehen/
vnd verrichten was jhnen wird befohlen werden/ doch will man sagen das man ehest zwischen
beiden partheien ein zusammenkunfft halten wird/ vmbzusehen ob man sich in diesen streitti-
gen sachen vergleichen möchte Dieweil die Burger in Aach das newlichen hero vnderschied-
liche bedeckte Wägen vnd Karren vnder anderm auch Waffen/ vnnd andere Kriegssachen
gelegen/ von Littich vnd andern ortten in die Statt geführt worden/ vnnd in ein gewisse Be-
Hausung gelegt worden/ alda offt etliche mit jhren wehren außkommen/ auch täglich mehr
frembde Soldaten hinein kommen/ also gar verdächtig gewesen/ haben sie endlich nach visitie-
rung angeregrer Behaussung/ weil sie so viel Kriegssachen alda befunden/ alsbald den in der
Statt einkommenen Soldaten ernstlich befohlen/ wider hinauß zuziehen/ wie dann gescheyen
also daß nunmehr daselbst starcke Wacht vnd auffsehens gehalten wird.

Auß Rom/ vom 10. Octob.

Sontags hat der Persianische Ampassator, welchem dieser tagen daß hiesige Castell vnd
alle geheime sachen gewiesen worden/ beim Bapst wider Audienz gehabt/ sein abscheid/ die be-

diction
43.


Zeitung auß Coͤln/ vom 29. Octobris. Anno 1609.

AUß Brussel vermeld man/ das auff 18. diß 12. wolgeruͤste Kriegsschiff von Dom-
kirchen nach Spannia den Meerraͤuber Simon Dantzer zu besuchen/ wie auch die
Herrn Staden 10. Schiff/ der Koͤnig in Dennemarck 10. der in Engelland 10. der
in Franckreich 10. oder 12 deßgleichen kompt ein grosse Armada auß Jtalia wider gemelten
Dantzer was sie verrichten/ gibt zeit. Auß dem Hage vernimbt man/ daß der Printz von
Mantua vnd der junge Printz von Newburg auß Franckreich alda ankommen sein/ vnd stat-
lich tractirt wordtn. Mit juͤngsten Brieffen auß Spania wirt avisirt, daß die Flotta auß Ost
Jndia zu S. Luca reich beladen angelangt sey/ vnnd daß der Catholische Koͤnig im Koͤnigreich
Valenza vnd der ortten/ alle die Mohren/ so mehrertheils in den sampt andern jhren adhæren-
ten
, die einen verstand mit den von Barbaria sollen gehabt haben/ vnnd sich gegen jhrer May.
aufflehnen/ all jhre Guͤtter Confisciren lasse/ welche sich in die 15. Million golds ertragen/ also
daß jhre May wegen dieses vnd ankunfft der Flotta nun mehr mittel genug haben/ jr Schul-
den vnd Kriegsvolck zubezahlen. Ertzhertzog Leopoldus lest sich je laͤnger je mehr nit Kriegs-
volck vnd andern sachen zu Guͤlich verstercken. Ob wol der Graff Reifferscheid hiesiger Tom-
herb im namen jhrer Durchl. mit etlichen vermeint in die Statt Thoren zukommen/ haben
sich doch die Burger entschuldigt/ sie einzulassen/ vnd weil sie den von Schwartzenburg im na-
men beider Fuͤrsten eingenommẽ/ hat gedachter Ertzhertzog jm dißfals gar hefftig geschrieben
vnd bey hoͤchster Peen vermahnt wider von dannen zuziehen/ ist aber noch nichts erfolgt/ sonst
hat jhr Durchl. newlich ein grosse barschafft/ das Kriegsvolck zubezahlen bekommen. Beider
Fuͤrsten Reutterey ziehen taͤglich auff diesse seiten deß Reins/ vmb sich in vnderschiedliche
Staͤtte/ Doͤrffer vnd Flecken im Guͤlicher Land in Besatzung zu legen/ auch solche vbermor-
gen die Generalmusterung jhrer newgeworbenen Soldaten geschehen/ darnach fortziehen/
vnd verrichten was jhnen wird befohlen werden/ doch will man sagen das man ehest zwischen
beiden partheien ein zusammenkunfft halten wird/ vmbzusehen ob man sich in diesen streitti-
gen sachen vergleichen moͤchte Dieweil die Burger in Aach das newlichen hero vnderschied-
liche bedeckte Waͤgen vnd Karren vnder anderm auch Waffen/ vnnd andere Kriegssachen
gelegen/ von Littich vnd andern ortten in die Statt gefuͤhrt worden/ vnnd in ein gewisse Be-
Hausung gelegt worden/ alda offt etliche mit jhren wehren außkommen/ auch taͤglich mehr
frembde Soldaten hinein kommen/ also gar verdaͤchtig gewesen/ haben sie endlich nach visitie-
rung angeregrer Behaussung/ weil sie so viel Kriegssachen alda befunden/ alsbald den in der
Statt einkommenen Soldaten ernstlich befohlen/ wider hinauß zuziehen/ wie dann gescheyen
also daß nunmehr daselbst starcke Wacht vnd auffsehens gehalten wird.

Auß Rom/ vom 10. Octob.

Sontags hat der Persianische Ampassator, welchem dieser tagen daß hiesige Castell vñ
alle geheime sachen gewiesen worden/ beim Bapst wider Audienz gehabt/ sein abscheid/ die be-

diction
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0191" n="[187]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">43.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 29. Octobris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Uß Brussel vermeld man/ das auff 18. diß 12. wolgeru&#x0364;ste Kriegsschiff von Dom-<lb/>
kirchen nach Spannia den Meerra&#x0364;uber Simon Dantzer zu besuchen/ wie auch die<lb/>
Herrn Staden 10. Schiff/ der Ko&#x0364;nig in Dennemarck 10. der in Engelland 10. der<lb/>
in Franckreich 10. oder 12 deßgleichen kompt ein grosse Armada auß Jtalia wider gemelten<lb/>
Dantzer was sie verrichten/ gibt zeit. Auß dem Hage vernimbt man/ daß der Printz von<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mantua</hi></hi> vnd der junge Printz von Newburg auß Franckreich alda ankommen sein/ vnd stat-<lb/>
lich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt</hi></hi> wordtn. Mit ju&#x0364;ngsten Brieffen auß Spania wirt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">avisirt</hi></hi>, daß die Flotta auß Ost<lb/>
Jndia zu S. Luca reich beladen angelangt sey/ vnnd daß der Catholische Ko&#x0364;nig im Ko&#x0364;nigreich<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valenza</hi></hi> vnd der ortten/ alle die Mohren/ so mehrertheils in den sampt andern jhren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">adhæren-<lb/>
ten</hi></hi>,  die einen verstand mit den von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbaria</hi></hi> sollen gehabt haben/ vnnd sich gegen jhrer May.<lb/>
aufflehnen/ all jhre Gu&#x0364;tter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confisciren</hi></hi> lasse/ welche sich in die 15. Million golds ertragen/ also<lb/>
daß jhre May wegen dieses vnd ankunfft der Flotta nun mehr mittel genug haben/ jr Schul-<lb/>
den vnd Kriegsvolck zubezahlen. Ertzhertzog Leopoldus lest sich je la&#x0364;nger je mehr nit Kriegs-<lb/>
volck vnd andern sachen zu Gu&#x0364;lich verstercken. Ob wol der Graff Reifferscheid hiesiger Tom-<lb/>
herb im namen jhrer Durchl. mit etlichen vermeint in die Statt Thoren zukommen/ haben<lb/>
sich doch die Burger entschuldigt/ sie einzulassen/ vnd weil sie den von Schwartzenburg im na-<lb/>
men beider Fu&#x0364;rsten eingenomme&#x0303;/ hat gedachter Ertzhertzog jm dißfals gar hefftig geschrieben<lb/>
vnd bey ho&#x0364;chster Peen vermahnt wider von dannen zuziehen/ ist aber noch nichts erfolgt/ sonst<lb/>
hat jhr Durchl. newlich ein grosse barschafft/ das Kriegsvolck zubezahlen bekommen. Beider<lb/>
Fu&#x0364;rsten Reutterey ziehen ta&#x0364;glich auff diesse seiten deß Reins/ vmb sich in vnderschiedliche<lb/>
Sta&#x0364;tte/ Do&#x0364;rffer vnd Flecken im Gu&#x0364;licher Land in Besatzung zu legen/ auch solche vbermor-<lb/>
gen die Generalmusterung jhrer newgeworbenen Soldaten geschehen/ darnach fortziehen/<lb/>
vnd verrichten was jhnen wird befohlen werden/ doch will man sagen das man ehest zwischen<lb/>
beiden partheien ein zusammenkunfft halten wird/ vmbzusehen ob man sich in diesen streitti-<lb/>
gen sachen vergleichen mo&#x0364;chte Dieweil die Burger in Aach das newlichen hero vnderschied-<lb/>
liche bedeckte Wa&#x0364;gen vnd Karren vnder anderm auch Waffen/ vnnd andere Kriegssachen<lb/>
gelegen/ von Littich vnd andern ortten in die Statt gefu&#x0364;hrt worden/ vnnd in ein gewisse Be-<lb/>
Hausung gelegt worden/ alda offt etliche mit jhren wehren außkommen/ auch ta&#x0364;glich mehr<lb/>
frembde Soldaten hinein kommen/ also gar verda&#x0364;chtig gewesen/ haben sie endlich nach visitie-<lb/>
rung angeregrer Behaussung/ weil sie so viel Kriegssachen alda befunden/ alsbald den in der<lb/>
Statt einkommenen Soldaten ernstlich befohlen/ wider hinauß zuziehen/ wie dann gescheyen<lb/>
also daß nunmehr daselbst starcke Wacht vnd auffsehens gehalten wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 10. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags hat der Persianische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi>, welchem dieser tagen daß hiesige Castell vn&#x0303;<lb/>
alle geheime sachen gewiesen worden/ beim Bapst wider <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ sein abscheid/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">be-</hi></hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">diction</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[187]/0191] 43. Zeitung auß Coͤln/ vom 29. Octobris. Anno 1609. AUß Brussel vermeld man/ das auff 18. diß 12. wolgeruͤste Kriegsschiff von Dom- kirchen nach Spannia den Meerraͤuber Simon Dantzer zu besuchen/ wie auch die Herrn Staden 10. Schiff/ der Koͤnig in Dennemarck 10. der in Engelland 10. der in Franckreich 10. oder 12 deßgleichen kompt ein grosse Armada auß Jtalia wider gemelten Dantzer was sie verrichten/ gibt zeit. Auß dem Hage vernimbt man/ daß der Printz von Mantua vnd der junge Printz von Newburg auß Franckreich alda ankommen sein/ vnd stat- lich tractirt wordtn. Mit juͤngsten Brieffen auß Spania wirt avisirt, daß die Flotta auß Ost Jndia zu S. Luca reich beladen angelangt sey/ vnnd daß der Catholische Koͤnig im Koͤnigreich Valenza vnd der ortten/ alle die Mohren/ so mehrertheils in den sampt andern jhren adhæren- ten, die einen verstand mit den von Barbaria sollen gehabt haben/ vnnd sich gegen jhrer May. aufflehnen/ all jhre Guͤtter Confisciren lasse/ welche sich in die 15. Million golds ertragen/ also daß jhre May wegen dieses vnd ankunfft der Flotta nun mehr mittel genug haben/ jr Schul- den vnd Kriegsvolck zubezahlen. Ertzhertzog Leopoldus lest sich je laͤnger je mehr nit Kriegs- volck vnd andern sachen zu Guͤlich verstercken. Ob wol der Graff Reifferscheid hiesiger Tom- herb im namen jhrer Durchl. mit etlichen vermeint in die Statt Thoren zukommen/ haben sich doch die Burger entschuldigt/ sie einzulassen/ vnd weil sie den von Schwartzenburg im na- men beider Fuͤrsten eingenommẽ/ hat gedachter Ertzhertzog jm dißfals gar hefftig geschrieben vnd bey hoͤchster Peen vermahnt wider von dannen zuziehen/ ist aber noch nichts erfolgt/ sonst hat jhr Durchl. newlich ein grosse barschafft/ das Kriegsvolck zubezahlen bekommen. Beider Fuͤrsten Reutterey ziehen taͤglich auff diesse seiten deß Reins/ vmb sich in vnderschiedliche Staͤtte/ Doͤrffer vnd Flecken im Guͤlicher Land in Besatzung zu legen/ auch solche vbermor- gen die Generalmusterung jhrer newgeworbenen Soldaten geschehen/ darnach fortziehen/ vnd verrichten was jhnen wird befohlen werden/ doch will man sagen das man ehest zwischen beiden partheien ein zusammenkunfft halten wird/ vmbzusehen ob man sich in diesen streitti- gen sachen vergleichen moͤchte Dieweil die Burger in Aach das newlichen hero vnderschied- liche bedeckte Waͤgen vnd Karren vnder anderm auch Waffen/ vnnd andere Kriegssachen gelegen/ von Littich vnd andern ortten in die Statt gefuͤhrt worden/ vnnd in ein gewisse Be- Hausung gelegt worden/ alda offt etliche mit jhren wehren außkommen/ auch taͤglich mehr frembde Soldaten hinein kommen/ also gar verdaͤchtig gewesen/ haben sie endlich nach visitie- rung angeregrer Behaussung/ weil sie so viel Kriegssachen alda befunden/ alsbald den in der Statt einkommenen Soldaten ernstlich befohlen/ wider hinauß zuziehen/ wie dann gescheyen also daß nunmehr daselbst starcke Wacht vnd auffsehens gehalten wird. Auß Rom/ vom 10. Octob. Sontags hat der Persianische Ampassator, welchem dieser tagen daß hiesige Castell vñ alle geheime sachen gewiesen worden/ beim Bapst wider Audienz gehabt/ sein abscheid/ die be- diction

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/191
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [187]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/191>, abgerufen am 08.03.2021.