Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Allmächtige verhüt fernere vneinigkeit. Allhie befinden sich viel böser Buben/ welche den
Leuten das jhre nemmen/ bey nächtlicher weil ein brechen/ wie dann diese Wochen einer er-
wischt/ vnd durch einen Schnürmacher Jungen/ so im Zimmer gelegen vnnd jhn wahr ge-
nommen/ zum fenster hinauß erstochen worden/ so haben sich auch jhrer viel auff dem Land zu
sammen gethan/ die sich im Feld vnd Walden auffhalten/ die Leut auff den Strassen angreif-
fen vnd berauben.

Auß Prag/ Von 9. Dito.

Jhre Kay May haben gnädigst anbefohlen/ das die Türckische Bottschafft mit 5000.
Thaler auff die Reise sollen abgefertigt werden/ weil man aber mit dem Gelt nit auff kommen
kan/ ist zubesorgen/ es werde sich ein zeitlang verweilen/ die werden alle tag stattlich tractirt,
vnangesehen/ sie viel Muhtwillen treiben/ wie dann etliche deren/ weil sie in einer Kirchen das
Weywasser außgeschütt/ vnd sonsten den Mönchen jhre Ceremonien verspott/ auß befehl deß
Bottschaffters gebrügelt worden. So ist der jenige Diener/ welcher die Böhmische Wirtin
nohtzwingen wollen/ an dem Brügeln gestorben. Ein Böhmischer Herr/ welcher viel jahr
her ein Türckin bey sich gehabt/ dieselbe Tauffen lassen/ vnd hernach einem seiner Diener vor
etlichen jahren verheurahtet/ derselbe Landherr hatt an jetzo solche Türckin/ weil jhr man nicht
zur hand/ sondern verreist gewest/ wider vnder die Türcken vmb etliche Türckische Teppich
vnd andere sachen verkaufft/ vnangesehen/ daß die getauffte Türckin vngern/ vnd wider jhren
willen zu jhnen kommen/ als nun jhr May. solches erfahren/ haben sie alsbald Herrn Grafen
von Sultz zu dem Bottschaffter geschickt/ dieselbe getauffte Türckin wider begert/ der Bott-
schaffter aber hat sich mercken lassen/ daß er sie ehe woll zu stücken hawen/ als sie wider herauß
geben zulassen. Auß Polen schreibt man vom 11 passato, derselbe König sey mit Heerskrafft
vor Schmolinsky eine auß den vornembsten Stetten in Moßkaw geruckt/ die seye alsbald
durch deß Sußky Parthey in Brand gesteckt worden/ der meynung/ sich auß der Festung zu
wehren/ weil aber das Landvolck dem König alle notturfft heuffig zuführet/ vnnd jhre May.
daß Geschütz albereit vor das Schloß gepflantzt/ vnd die darinnen vneinig/ auch theils sich zu-
ergeben geneigt/ verhofft man/ er werde solches bald erobern. Der Herr Krauseneck Hoff-
Cammer praesident thut bey jhrer May. starck anhalten/ jhn seines dienst zu erlassen/ darüber
er gnedigsten bescheids erwartet/ vnd haben jhr May. dem Conte de Croy deß Philip langen
Schloß/ ober Jglingen sampt aller zugehör an den 80000. Thaler Heurath gut vbergeben.

Ein andere vom 14. Dito.

Die Türckische Bottschafft ist noch alhie/ vnd ist von seiner abfertigung bey hoff wider gar
still worden/ gleich wol vermeint man/ er werde iner wenig tagen/ weil vff die Kost freyhal-
tung viel auffgehet/ von jhrer Kay. May. abgefertigt werden. Am verschinnen mitwoch frü
gegen dem tag were baldt in der Türckische Bottschafft Behaussung/ weil die Türcken sehr
starck pflegen ein zuhitzen/ ein fewr gleich vnter des Bottschaffters Zimer auß kommen/ vnd
hat albereit zimlich starck anfangen zubrennen/ ist aber solches Gottlob/ baldt wider gedempfft
worden. So hat auch die Türckische Bottschafft diese woche 6. Türcken/ weiß aber nicht was
sie verschuldt haben sehr starck brüglen lassen/ helt also vnter seinen Leuten gar ein gut Regi-

ment

Allmaͤchtige verhuͤt fernere vneinigkeit. Allhie befinden sich viel boͤser Buben/ welche den
Leuten das jhre nemmen/ bey naͤchtlicher weil ein brechen/ wie dann diese Wochen einer er-
wischt/ vnd durch einen Schnuͤrmacher Jungen/ so im Zimmer gelegen vnnd jhn wahr ge-
nommen/ zum fenster hinauß erstochen worden/ so haben sich auch jhrer viel auff dem Land zu
sammen gethan/ die sich im Feld vnd Walden auffhalten/ die Leut auff den Strassen angreif-
fen vnd berauben.

Auß Prag/ Von 9. Dito.

Jhre Kay May haben gnaͤdigst anbefohlen/ das die Tuͤrckische Bottschafft mit 5000.
Thaler auff die Reise sollen abgefertigt werden/ weil man aber mit dem Gelt nit auff kommen
kan/ ist zubesorgen/ es werde sich ein zeitlang verweilen/ die werden alle tag stattlich tractirt,
vnangesehen/ sie viel Muhtwillen treiben/ wie dann etliche deren/ weil sie in einer Kirchen das
Weywasser außgeschuͤtt/ vnd sonsten den Moͤnchen jhre Ceremonien verspott/ auß befehl deß
Bottschaffters gebruͤgelt worden. So ist der jenige Diener/ welcher die Boͤhmische Wirtin
nohtzwingen wollen/ an dem Bruͤgeln gestorben. Ein Boͤhmischer Herr/ welcher viel jahr
her ein Tuͤrckin bey sich gehabt/ dieselbe Tauffen lassen/ vnd hernach einem seiner Diener vor
etlichen jahren verheurahtet/ derselbe Landherr hatt an jetzo solche Tuͤrckin/ weil jhr man nicht
zur hand/ sondern verreist gewest/ wider vnder die Tuͤrcken vmb etliche Tuͤrckische Teppich
vnd andere sachen verkaufft/ vnangesehen/ daß die getauffte Tuͤrckin vngern/ vnd wider jhren
willen zu jhnen kommen/ als nun jhr May. solches erfahren/ haben sie alsbald Herrn Grafen
von Sultz zu dem Bottschaffter geschickt/ dieselbe getauffte Tuͤrckin wider begert/ der Bott-
schaffter aber hat sich mercken lassen/ daß er sie ehe woll zu stuͤcken hawen/ als sie wider herauß
geben zulassen. Auß Polen schreibt man vom 11 passato, derselbe Koͤnig sey mit Heerskrafft
vor Schmolinsky eine auß den vornembsten Stetten in Moßkaw geruckt/ die seye alsbald
durch deß Sußky Parthey in Brand gesteckt worden/ der meynung/ sich auß der Festung zu
wehren/ weil aber das Landvolck dem Koͤnig alle notturfft heuffig zufuͤhret/ vnnd jhre May.
daß Geschuͤtz albereit vor das Schloß gepflantzt/ vnd die darinnen vneinig/ auch theils sich zu-
ergeben geneigt/ verhofft man/ er werde solches bald erobern. Der Herr Krauseneck Hoff-
Cammer præsident thut bey jhrer May. starck anhalten/ jhn seines dienst zu erlassen/ daruͤber
er gnedigsten bescheids erwartet/ vnd haben jhr May. dem Conte de Croy deß Philip langen
Schloß/ ober Jglingen sampt aller zugehoͤr an den 80000. Thaler Heurath gut vbergeben.

Ein andere vom 14. Dito.

Die Tuͤrckische Bottschafft ist noch alhie/ vnd ist von seiner abfertigung bey hoff wider gar
still worden/ gleich wol vermeint man/ er werde iner wenig tagen/ weil vff die Kost freyhal-
tung viel auffgehet/ von jhrer Kay. May. abgefertigt werden. Am verschinnen mitwoch fruͤ
gegen dem tag were baldt in der Tuͤrckische Bottschafft Behaussung/ weil die Tuͤrcken sehr
starck pflegen ein zuhitzen/ ein fewr gleich vnter des Bottschaffters Zimer auß kommen/ vnd
hat albereit zimlich starck anfangen zubrennen/ ist aber solches Gottlob/ baldt wider gedempfft
worden. So hat auch die Tuͤrckische Bottschafft diese woche 6. Tuͤrcken/ weiß aber nicht was
sie verschuldt haben sehr starck bruͤglen lassen/ helt also vnter seinen Leuten gar ein gut Regi-

ment
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="[201]"/>
Allma&#x0364;chtige verhu&#x0364;t fernere vneinigkeit. Allhie befinden sich viel bo&#x0364;ser Buben/ welche den<lb/>
Leuten das jhre nemmen/ bey na&#x0364;chtlicher weil ein brechen/ wie dann diese Wochen einer er-<lb/>
wischt/ vnd durch einen Schnu&#x0364;rmacher Jungen/ so im Zimmer gelegen vnnd jhn wahr ge-<lb/>
nommen/ zum fenster hinauß erstochen worden/ so haben sich auch jhrer viel auff dem Land zu<lb/>
sammen gethan/ die sich im Feld vnd Walden auffhalten/ die Leut auff den Strassen angreif-<lb/>
fen vnd berauben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 9. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jhre Kay May haben gna&#x0364;digst anbefohlen/ das die Tu&#x0364;rckische Bottschafft mit 5000.<lb/>
Thaler auff die Reise sollen abgefertigt werden/ weil man aber mit dem Gelt nit auff kommen<lb/>
kan/ ist zubesorgen/ es werde sich ein zeitlang verweilen/ die werden alle tag stattlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt</hi></hi>,<lb/>
vnangesehen/ sie viel Muhtwillen treiben/ wie dann etliche deren/ weil sie in einer Kirchen das<lb/>
Weywasser außgeschu&#x0364;tt/ vnd sonsten den Mo&#x0364;nchen jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> verspott/ auß befehl deß<lb/>
Bottschaffters gebru&#x0364;gelt worden. So ist der jenige Diener/ welcher die Bo&#x0364;hmische Wirtin<lb/>
nohtzwingen wollen/ an dem Bru&#x0364;geln gestorben. Ein Bo&#x0364;hmischer Herr/ welcher viel jahr<lb/>
her ein Tu&#x0364;rckin bey sich gehabt/ dieselbe Tauffen lassen/ vnd hernach einem seiner Diener vor<lb/>
etlichen jahren verheurahtet/ derselbe Landherr hatt an jetzo solche Tu&#x0364;rckin/ weil jhr man nicht<lb/>
zur hand/ sondern verreist gewest/ wider vnder die Tu&#x0364;rcken vmb etliche Tu&#x0364;rckische Teppich<lb/>
vnd andere sachen verkaufft/ vnangesehen/ daß die getauffte Tu&#x0364;rckin vngern/ vnd wider jhren<lb/>
willen zu jhnen kommen/ als nun jhr May. solches erfahren/ haben sie alsbald Herrn Grafen<lb/>
von Sultz zu dem Bottschaffter geschickt/ dieselbe getauffte Tu&#x0364;rckin wider begert/ der Bott-<lb/>
schaffter aber hat sich mercken lassen/ daß er sie ehe woll zu stu&#x0364;cken hawen/ als sie wider herauß<lb/>
geben zulassen. Auß Polen schreibt man vom 11 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi>, derselbe Ko&#x0364;nig sey mit Heerskrafft<lb/>
vor Schmolinsky eine auß den vornembsten Stetten in Moßkaw geruckt/ die seye alsbald<lb/>
durch deß Sußky Parthey in Brand gesteckt worden/ der meynung/ sich auß der Festung zu<lb/>
wehren/ weil aber das Landvolck dem Ko&#x0364;nig alle notturfft heuffig zufu&#x0364;hret/ vnnd jhre May.<lb/>
daß Geschu&#x0364;tz albereit vor das Schloß gepflantzt/ vnd die darinnen vneinig/ auch theils sich zu-<lb/>
ergeben geneigt/ verhofft man/ er werde solches bald erobern. Der Herr Krauseneck Hoff-<lb/>
Cammer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsident</hi></hi> thut bey jhrer May. starck anhalten/ jhn seines dienst zu erlassen/ daru&#x0364;ber<lb/>
er gnedigsten bescheids erwartet/ vnd haben jhr May. dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte de Croy</hi></hi> deß Philip langen<lb/>
Schloß/ ober Jglingen sampt aller zugeho&#x0364;r an den 80000. Thaler Heurath gut vbergeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 14. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Tu&#x0364;rckische Bottschafft ist noch alhie/ vnd ist von seiner abfertigung bey hoff wider gar<lb/>
still worden/ gleich wol vermeint man/ er werde iner wenig tagen/ weil vff die Kost freyhal-<lb/>
tung viel auffgehet/ von jhrer Kay. May. abgefertigt werden. Am verschinnen mitwoch fru&#x0364;<lb/>
gegen dem tag were baldt in der Tu&#x0364;rckische Bottschafft Behaussung/ weil die Tu&#x0364;rcken sehr<lb/>
starck pflegen ein zuhitzen/ ein fewr gleich vnter des Bottschaffters Zimer auß kommen/ vnd<lb/>
hat albereit zimlich starck anfangen zubrennen/ ist aber solches Gottlob/ baldt wider gedempfft<lb/>
worden. So hat auch die Tu&#x0364;rckische Bottschafft diese woche 6. Tu&#x0364;rcken/ weiß aber nicht was<lb/>
sie verschuldt haben sehr starck bru&#x0364;glen lassen/ helt also vnter seinen Leuten gar ein gut Regi-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ment</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[201]/0205] Allmaͤchtige verhuͤt fernere vneinigkeit. Allhie befinden sich viel boͤser Buben/ welche den Leuten das jhre nemmen/ bey naͤchtlicher weil ein brechen/ wie dann diese Wochen einer er- wischt/ vnd durch einen Schnuͤrmacher Jungen/ so im Zimmer gelegen vnnd jhn wahr ge- nommen/ zum fenster hinauß erstochen worden/ so haben sich auch jhrer viel auff dem Land zu sammen gethan/ die sich im Feld vnd Walden auffhalten/ die Leut auff den Strassen angreif- fen vnd berauben. Auß Prag/ Von 9. Dito. Jhre Kay May haben gnaͤdigst anbefohlen/ das die Tuͤrckische Bottschafft mit 5000. Thaler auff die Reise sollen abgefertigt werden/ weil man aber mit dem Gelt nit auff kommen kan/ ist zubesorgen/ es werde sich ein zeitlang verweilen/ die werden alle tag stattlich tractirt, vnangesehen/ sie viel Muhtwillen treiben/ wie dann etliche deren/ weil sie in einer Kirchen das Weywasser außgeschuͤtt/ vnd sonsten den Moͤnchen jhre Ceremonien verspott/ auß befehl deß Bottschaffters gebruͤgelt worden. So ist der jenige Diener/ welcher die Boͤhmische Wirtin nohtzwingen wollen/ an dem Bruͤgeln gestorben. Ein Boͤhmischer Herr/ welcher viel jahr her ein Tuͤrckin bey sich gehabt/ dieselbe Tauffen lassen/ vnd hernach einem seiner Diener vor etlichen jahren verheurahtet/ derselbe Landherr hatt an jetzo solche Tuͤrckin/ weil jhr man nicht zur hand/ sondern verreist gewest/ wider vnder die Tuͤrcken vmb etliche Tuͤrckische Teppich vnd andere sachen verkaufft/ vnangesehen/ daß die getauffte Tuͤrckin vngern/ vnd wider jhren willen zu jhnen kommen/ als nun jhr May. solches erfahren/ haben sie alsbald Herrn Grafen von Sultz zu dem Bottschaffter geschickt/ dieselbe getauffte Tuͤrckin wider begert/ der Bott- schaffter aber hat sich mercken lassen/ daß er sie ehe woll zu stuͤcken hawen/ als sie wider herauß geben zulassen. Auß Polen schreibt man vom 11 passato, derselbe Koͤnig sey mit Heerskrafft vor Schmolinsky eine auß den vornembsten Stetten in Moßkaw geruckt/ die seye alsbald durch deß Sußky Parthey in Brand gesteckt worden/ der meynung/ sich auß der Festung zu wehren/ weil aber das Landvolck dem Koͤnig alle notturfft heuffig zufuͤhret/ vnnd jhre May. daß Geschuͤtz albereit vor das Schloß gepflantzt/ vnd die darinnen vneinig/ auch theils sich zu- ergeben geneigt/ verhofft man/ er werde solches bald erobern. Der Herr Krauseneck Hoff- Cammer præsident thut bey jhrer May. starck anhalten/ jhn seines dienst zu erlassen/ daruͤber er gnedigsten bescheids erwartet/ vnd haben jhr May. dem Conte de Croy deß Philip langen Schloß/ ober Jglingen sampt aller zugehoͤr an den 80000. Thaler Heurath gut vbergeben. Ein andere vom 14. Dito. Die Tuͤrckische Bottschafft ist noch alhie/ vnd ist von seiner abfertigung bey hoff wider gar still worden/ gleich wol vermeint man/ er werde iner wenig tagen/ weil vff die Kost freyhal- tung viel auffgehet/ von jhrer Kay. May. abgefertigt werden. Am verschinnen mitwoch fruͤ gegen dem tag were baldt in der Tuͤrckische Bottschafft Behaussung/ weil die Tuͤrcken sehr starck pflegen ein zuhitzen/ ein fewr gleich vnter des Bottschaffters Zimer auß kommen/ vnd hat albereit zimlich starck anfangen zubrennen/ ist aber solches Gottlob/ baldt wider gedempfft worden. So hat auch die Tuͤrckische Bottschafft diese woche 6. Tuͤrcken/ weiß aber nicht was sie verschuldt haben sehr starck bruͤglen lassen/ helt also vnter seinen Leuten gar ein gut Regi- ment

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/205
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [201]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/205>, abgerufen am 19.04.2021.