Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
48.


Zeitung auß Cöln/ vom 3. Decembris. Anno 1609.

DEr Printz von Vranien sampt seinem Gemahl vnd Herrn Graffen von Nassaw/
beneben andern Herrn sind zu Ambsterdam/ dieselbe Statt vnd gegent zu besich-
tigen angelangt. Die Königliche Bottschafft auß Franckreich ist am verschienen
Sontag zu mittag den Rhein herab alher kommen/ vnd folgenden Dienstag mit beider Für-
sten gesanden nach Dusseldorff verruckt/ dahin die Königliche Englische Bottschafft auch
erstes tages verreisen wirdt. Weil der Ertzhertzog Leopoldus jhrer F F. G. G. zu Dusseldorff
zugeschrieben/ daß jhre Durchleuchtigkeit auß befehl Röm: Kay: May: in Persohn mit jnen
reden wollen/ vnd zu dem ende solche zeit auff 29 passato in hiesige Statt benannt haben/ sie
aber jhrer Durchl: wider geantwortet/ daß einer von jhnen beiden auff 7. dieses hieher erschei-
nen solle/ sich mit derselben zubesprechen. Jn mittelst ist der Graff Johan von Nassaw von
Dusseldorff mit etlichem Volck im namen jhrer F. F. G. G. etwas höher angezogen/ vmb
etliche örter zu visitiren, nach dem die Gülischen newlicher tagen in etlich 100. starck bey nacht
das Schloß vnnd Stättlin Hambach/ darinn damals nur 120. Reutter vnnd 100. zu Fuß
gelegen/ vberfallen wollen/ haben sie sich dermassen darin gewehrt/ vnd herauß geschossen/ das
die Gülischen mit zimlichem verlust haben weichen müssen/ deßwegen man noch 400. Sol-
daten dahin gesand/ die Besatzung zu verstercken/ vber welche der Rittmeister Losen/ vnd der
Quartirmeister so hiebevor Graff Ernsten von Nassaw gedient/ Commandiren, vnd angefan-
gen alsbald mit 200. Bawren sich zuverschantzen. Zu Bergen soll auch ein Hollendischer
Capitain ankommen sein/ vmb anordnug zuthun/ daß solche Statt/ wol befestigt werde/ vn-
ter dessen streiffen die Gülischen gewaltig durchs Land/ vnnd thun den Bawren grossen scha-
den/ auch lest der Ertzhertzog Leopoldus mit seiner Kriegswerbung an vnterschiedlichen orten
dapffer fortfahren/ also das anders nichts/ als Krieg vorhanden.

Auß dem Hage/ vom 26. November.

Allhie bemühet man sich noch starck/ vmb alle sachen in vollkommene versicherung der
Stände/ auch die Commercien vnd andere puncten in gute ordnung zubringen/ damit man sich
mit deß Ertzhertzogen Deputirten zu einem guten gnügen vergleichen möchte. Die Englische
Compagnia so biß dahero in der Herrn Staden Dienst gewest/ ziehen auff die Clevische Fron-
tiren
, wie in gleichem die Fantzösische vor diesem gethan/ im fall der not beiden Fürsten Bran-
den: vnd Newburg/ wann die Spanischen sich in die Gülischen sachen ein mischen werden/
bey zuspringen. Pariser Brieff melden/ das selbiger König dem Hertzog von Bullion zuent-
botten/ sich mit der Aacher Reutterey auff die Frontiren von Lottringen zubegeben/ gleichfals
obgedachten Fürsten in zeit der noht hilff zuleisten.

Auß
48.


Zeitung auß Coͤln/ vom 3. Decembris. Anno 1609.

DEr Printz von Vranien sampt seinem Gemahl vnd Herrn Graffen von Nassaw/
beneben andern Herrn sind zu Ambsterdam/ dieselbe Statt vnd gegent zu besich-
tigen angelangt. Die Koͤnigliche Bottschafft auß Franckreich ist am verschienen
Sontag zu mittag den Rhein herab alher kommen/ vnd folgenden Dienstag mit beider Fuͤr-
sten gesanden nach Dusseldorff verruckt/ dahin die Koͤnigliche Englische Bottschafft auch
erstes tages verreisen wirdt. Weil der Ertzhertzog Leopoldus jhrer F F. G. G. zu Dusseldorff
zugeschrieben/ daß jhre Durchleuchtigkeit auß befehl Roͤm: Kay: May: in Persohn mit jnen
reden wollen/ vnd zu dem ende solche zeit auff 29 passato in hiesige Statt benannt haben/ sie
aber jhrer Durchl: wider geantwortet/ daß einer von jhnen beiden auff 7. dieses hieher erschei-
nen solle/ sich mit derselben zubesprechen. Jn mittelst ist der Graff Johan von Nassaw von
Dusseldorff mit etlichem Volck im namen jhrer F. F. G. G. etwas hoͤher angezogen/ vmb
etliche oͤrter zu visitiren, nach dem die Guͤlischen newlicher tagen in etlich 100. starck bey nacht
das Schloß vnnd Staͤttlin Hambach/ darinn damals nur 120. Reutter vnnd 100. zu Fuß
gelegen/ vberfallen wollen/ haben sie sich dermassen darin gewehrt/ vnd herauß geschossen/ das
die Guͤlischen mit zimlichem verlust haben weichen muͤssen/ deßwegen man noch 400. Sol-
daten dahin gesand/ die Besatzung zu verstercken/ vber welche der Rittmeister Losen/ vnd der
Quartirmeister so hiebevor Graff Ernsten von Nassaw gedient/ Commandiren, vnd angefan-
gen alsbald mit 200. Bawren sich zuverschantzen. Zu Bergen soll auch ein Hollendischer
Capitain ankommen sein/ vmb anordnug zuthun/ daß solche Statt/ wol befestigt werde/ vn-
ter dessen streiffen die Guͤlischen gewaltig durchs Land/ vnnd thun den Bawren grossen scha-
den/ auch lest der Ertzhertzog Leopoldus mit seiner Kriegswerbung an vnterschiedlichen orten
dapffer fortfahren/ also das anders nichts/ als Krieg vorhanden.

Auß dem Hage/ vom 26. November.

Allhie bemuͤhet man sich noch starck/ vmb alle sachen in vollkommene versicherung der
Staͤnde/ auch die Commercien vnd andere puncten in gute ordnung zubringen/ damit man sich
mit deß Ertzhertzogen Deputirten zu einem guten gnuͤgen vergleichen moͤchte. Die Englische
Compagnia so biß dahero in der Herrn Staden Dienst gewest/ ziehen auff die Clevische Fron-
tiren
, wie in gleichem die Fantzoͤsische vor diesem gethan/ im fall der not beiden Fuͤrsten Bran-
den: vnd Newburg/ wann die Spanischen sich in die Guͤlischen sachen ein mischen werden/
bey zuspringen. Pariser Brieff melden/ das selbiger Koͤnig dem Hertzog von Bullion zuent-
botten/ sich mit der Aacher Reutterey auff die Frontiren von Lottringen zubegeben/ gleichfals
obgedachten Fuͤrsten in zeit der noht hilff zuleisten.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0211" n="[207]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">48.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 3. Decembris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Printz von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vranien</hi></hi> sampt seinem Gemahl vnd Herrn Graffen von Nassaw/<lb/>
beneben andern Herrn sind zu Ambsterdam/ dieselbe Statt vnd gegent zu besich-<lb/>
tigen angelangt. Die Ko&#x0364;nigliche Bottschafft auß Franckreich ist am verschienen<lb/>
Sontag zu mittag den Rhein herab alher kommen/ vnd folgenden Dienstag mit beider Fu&#x0364;r-<lb/>
sten gesanden nach Dusseldorff verruckt/ dahin die Ko&#x0364;nigliche Englische Bottschafft auch<lb/>
erstes tages verreisen wirdt. Weil der Ertzhertzog Leopoldus jhrer F F. G. G. zu Dusseldorff<lb/>
zugeschrieben/ daß jhre Durchleuchtigkeit auß befehl Ro&#x0364;m: Kay: May: in Persohn mit jnen<lb/>
reden wollen/ vnd zu dem ende solche zeit auff 29 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> in hiesige Statt benannt haben/ sie<lb/>
aber jhrer Durchl: wider geantwortet/ daß einer von jhnen beiden auff 7. dieses hieher erschei-<lb/>
nen solle/ sich mit derselben zubesprechen. Jn mittelst ist der Graff Johan von Nassaw von<lb/>
Dusseldorff mit etlichem Volck im namen jhrer F. F. G. G. etwas ho&#x0364;her angezogen/ vmb<lb/>
etliche o&#x0364;rter zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">visitiren</hi></hi>, nach dem die Gu&#x0364;lischen newlicher tagen in etlich 100. starck bey nacht<lb/>
das Schloß vnnd Sta&#x0364;ttlin Hambach/ darinn damals nur 120. Reutter vnnd 100. zu Fuß<lb/>
gelegen/ vberfallen wollen/ haben sie sich dermassen darin gewehrt/ vnd herauß geschossen/ das<lb/>
die Gu&#x0364;lischen mit zimlichem verlust haben weichen mu&#x0364;ssen/ deßwegen man noch 400. Sol-<lb/>
daten dahin gesand/ die Besatzung zu verstercken/ vber welche der Rittmeister Losen/ vnd der<lb/>
Quartirmeister so hiebevor Graff Ernsten von Nassaw gedient/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commandiren</hi></hi>, vnd angefan-<lb/>
gen alsbald mit 200. Bawren sich zuverschantzen. Zu Bergen soll auch ein Hollendischer<lb/>
Capitain ankommen sein/ vmb anordnug zuthun/ daß solche Statt/ wol befestigt werde/ vn-<lb/>
ter dessen streiffen die Gu&#x0364;lischen gewaltig durchs Land/ vnnd thun den Bawren grossen scha-<lb/>
den/ auch lest der Ertzhertzog Leopoldus mit seiner Kriegswerbung an vnterschiedlichen orten<lb/>
dapffer fortfahren/ also das anders nichts/ als Krieg vorhanden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß dem Hage/ vom 26. November. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie bemu&#x0364;het man sich noch starck/ vmb alle sachen in vollkommene versicherung der<lb/>
Sta&#x0364;nde/ auch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commercien</hi></hi> vnd andere <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> in gute ordnung zubringen/ damit man sich<lb/>
mit deß Ertzhertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deputirten</hi></hi> zu einem guten gnu&#x0364;gen vergleichen mo&#x0364;chte. Die Englische<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnia</hi></hi> so biß dahero in der Herrn Staden Dienst gewest/ ziehen auff die Clevische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fron-<lb/>
tiren</hi></hi>,  wie in gleichem die Fantzo&#x0364;sische vor diesem gethan/ im fall der not beiden Fu&#x0364;rsten Bran-<lb/>
den: vnd Newburg/ wann die Spanischen sich in die Gu&#x0364;lischen sachen ein mischen werden/<lb/>
bey zuspringen. Pariser Brieff melden/ das selbiger Ko&#x0364;nig dem Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bullion</hi></hi> zuent-<lb/>
botten/ sich mit der Aacher Reutterey auff die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Frontiren</hi></hi> von Lottringen zubegeben/ gleichfals<lb/>
obgedachten Fu&#x0364;rsten in zeit der noht hilff zuleisten.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[207]/0211] 48. Zeitung auß Coͤln/ vom 3. Decembris. Anno 1609. DEr Printz von Vranien sampt seinem Gemahl vnd Herrn Graffen von Nassaw/ beneben andern Herrn sind zu Ambsterdam/ dieselbe Statt vnd gegent zu besich- tigen angelangt. Die Koͤnigliche Bottschafft auß Franckreich ist am verschienen Sontag zu mittag den Rhein herab alher kommen/ vnd folgenden Dienstag mit beider Fuͤr- sten gesanden nach Dusseldorff verruckt/ dahin die Koͤnigliche Englische Bottschafft auch erstes tages verreisen wirdt. Weil der Ertzhertzog Leopoldus jhrer F F. G. G. zu Dusseldorff zugeschrieben/ daß jhre Durchleuchtigkeit auß befehl Roͤm: Kay: May: in Persohn mit jnen reden wollen/ vnd zu dem ende solche zeit auff 29 passato in hiesige Statt benannt haben/ sie aber jhrer Durchl: wider geantwortet/ daß einer von jhnen beiden auff 7. dieses hieher erschei- nen solle/ sich mit derselben zubesprechen. Jn mittelst ist der Graff Johan von Nassaw von Dusseldorff mit etlichem Volck im namen jhrer F. F. G. G. etwas hoͤher angezogen/ vmb etliche oͤrter zu visitiren, nach dem die Guͤlischen newlicher tagen in etlich 100. starck bey nacht das Schloß vnnd Staͤttlin Hambach/ darinn damals nur 120. Reutter vnnd 100. zu Fuß gelegen/ vberfallen wollen/ haben sie sich dermassen darin gewehrt/ vnd herauß geschossen/ das die Guͤlischen mit zimlichem verlust haben weichen muͤssen/ deßwegen man noch 400. Sol- daten dahin gesand/ die Besatzung zu verstercken/ vber welche der Rittmeister Losen/ vnd der Quartirmeister so hiebevor Graff Ernsten von Nassaw gedient/ Commandiren, vnd angefan- gen alsbald mit 200. Bawren sich zuverschantzen. Zu Bergen soll auch ein Hollendischer Capitain ankommen sein/ vmb anordnug zuthun/ daß solche Statt/ wol befestigt werde/ vn- ter dessen streiffen die Guͤlischen gewaltig durchs Land/ vnnd thun den Bawren grossen scha- den/ auch lest der Ertzhertzog Leopoldus mit seiner Kriegswerbung an vnterschiedlichen orten dapffer fortfahren/ also das anders nichts/ als Krieg vorhanden. Auß dem Hage/ vom 26. November. Allhie bemuͤhet man sich noch starck/ vmb alle sachen in vollkommene versicherung der Staͤnde/ auch die Commercien vnd andere puncten in gute ordnung zubringen/ damit man sich mit deß Ertzhertzogen Deputirten zu einem guten gnuͤgen vergleichen moͤchte. Die Englische Compagnia so biß dahero in der Herrn Staden Dienst gewest/ ziehen auff die Clevische Fron- tiren, wie in gleichem die Fantzoͤsische vor diesem gethan/ im fall der not beiden Fuͤrsten Bran- den: vnd Newburg/ wann die Spanischen sich in die Guͤlischen sachen ein mischen werden/ bey zuspringen. Pariser Brieff melden/ das selbiger Koͤnig dem Hertzog von Bullion zuent- botten/ sich mit der Aacher Reutterey auff die Frontiren von Lottringen zubegeben/ gleichfals obgedachten Fuͤrsten in zeit der noht hilff zuleisten. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/211
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [207]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/211>, abgerufen am 05.03.2021.