Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

möge celebrirt werden. Donnerstags ist dem Thurn di Nona der Don Iohan Alfonso Quarante
ein Bologneser/ welcher wegen etlicher begangener Todtschläg vmb Avignone vor 4. Jahren
gefangen/ enthaupt worden/ neben anderer seiner 2. Diener Häupter/ sein Haupt auff of-
fentlichem Platz zubesichtigen gestelt/ deßgleichen hat man auch den Conte Treßino eben der
vrsach willen/ so er vmb Mayland begangen/ enthauptet/ wie auch einen Ketzer/ welches Cor-
per
hernach verbrant worden. Wegen deß grossen Gewessers/ so in gantz Lombardia vnd
vmb Mantua auff 12. Meil wegs herumb vberauß grossen schaden gethan/ dergleichen in Italia
nie erhört worden/ wie auch die Mönch Benedictiner ordens nit weit davon/ wegen verlust jh-
rer versunckenen Gütter sich anderer ortten begeben müssen/ sollen 500000. Cronen auff-
gewendet werden/ die Strassen wider zuerbawen. Von Neapoli wird vermeldt/ die König-
lichen ministri heten die Stätte Alquei Bittonde vnd Biscagliano dem Principe de Stigliano gegen
Sabioneta eingeraumbt/ mit welchem Dausch die einwohner sehr vbel zufrieden.

Auß Venedig von 18. Decemb.

Von Genua wird gemelt/ das auff 500. Hauß vnnd Bawrgesind auff anhalten deß
Spanischen Ampassators auff etlichen Schiffen nach Spania gesegelt/ die örtter so der ver-
triebenen Mohren halben im Königreich Valenza öde stehen/ zubesitzen/ welche 10. Jahr lang
ohn alle beschwerden oder tribut frey sein sollen/ welches alles vnder dem schein geschehen/ den
Spaniern wider die Mohren hilff zu thun/ doch alles ohne wissen der Genuesischen Herr-
schafft/ dessen sie sehr vbel auff die Spanier zu frieden. Die Genuesische Galleren/ welche
haben sollen disarmirt werden/ vnd wider außgefahren/ weil etliche Türckische Tartanen sich
vmb Corsica haben sehen lassen. Auß Spania wird geschrieben/ ob wol der Don Pietro de To-
leto
sich starck bemühet/ die vertiebene Mohren wider zu jhrem Konigreich zubringen/ sein
doch dieselbe fast alle in Barbariam geflohen/ denen der König von Fromison ein Thal in 50.
Meil wegslang zubewohnen eingeben/ deren sind gleichwol viel von den Arabern vmbge-
bracht/ jhre Weib vnnd Kinder/ darunder einen Mohren in 50000. Cronen genommen
worden/ die vbrigen Mohren deren in 10000. so sich in einem Gebürge auff gehalten/ hat
der König befohlen gar vmbzubringen. Auß Littaw wird deß Königs in Schweden Todt
bestetigt/ daher selbiges Volck vneinig/ dann etliche wollen den Polnischen König/ andere
deß Königs Sohn/ so jetzt das Königreich besitzt/ zum König haben/ wie auch der eroberung
der Statt Smolensko. Brieff auß Constantinopoli melden/ der GroßTürck lasse ein newe
Moscheam oder Kirchen bawen/ dem Allmächtigen zu ehren/ daß er durch seine gnad so viel
Rebellen gestilt/ auch mit denselben ein wenig zu ruhe kommen/ darzu er dann bereit den er-
sten Stein gelegt.

Etliche Türcken haben die Statt Alessandreta vberfallen/ beraubt vnd in Brand ge-
steckt/ die Gütter auff etliche Vasellen geladen/ vnd damit nach Tripoli in Soria gefahren/ alda
zu Constantinopoli werden wider etliche gesanden auß Persia/ ein frieden zu practiciren erwar-
tet/ sonst wer die Meer Armada noch nicht an der Porten ankommen.

Auß Preßburg/ vom 15. Dito.

Weil auff 7. diß Georg Turso znm Palatino erwehlt worden/ so hat er auff 8. diß dem

König

moͤge celebrirt werden. Donnerstags ist dem Thurn di Nona der Don Iohan Alfonso Quarante
ein Bologneser/ welcher wegen etlicher begangener Todtschlaͤg vmb Avignone vor 4. Jahren
gefangen/ enthaupt worden/ neben anderer seiner 2. Diener Haͤupter/ sein Haupt auff of-
fentlichem Platz zubesichtigen gestelt/ deßgleichen hat man auch den Conte Treßino eben der
vrsach willen/ so er vmb Mayland begangen/ enthauptet/ wie auch einen Ketzer/ welches Cor-
per
hernach verbrant worden. Wegen deß grossen Gewessers/ so in gantz Lombardia vnd
vmb Mantua auff 12. Meil wegs herumb vberauß grossen schaden gethan/ dergleichen in Italia
nie erhoͤrt worden/ wie auch die Moͤnch Benedictiner ordens nit weit davon/ wegen verlust jh-
rer versunckenen Guͤtter sich anderer ortten begeben muͤssen/ sollen 500000. Cronen auff-
gewendet werden/ die Strassen wider zuerbawen. Von Neapoli wird vermeldt/ die Koͤnig-
lichen ministri heten die Staͤtte Alquei Bittonde vnd Biscagliano dem Principe de Stigliano gegen
Sabioneta eingeraumbt/ mit welchem Dausch die einwohner sehr vbel zufrieden.

Auß Venedig von 18. Decemb.

Von Genua wird gemelt/ das auff 500. Hauß vnnd Bawrgesind auff anhalten deß
Spanischen Ampassators auff etlichen Schiffen nach Spania gesegelt/ die oͤrtter so der ver-
triebenen Mohren halben im Koͤnigreich Valenza oͤde stehen/ zubesitzen/ welche 10. Jahr lang
ohn alle beschwerden oder tribut frey sein sollen/ welches alles vnder dem schein geschehen/ den
Spaniern wider die Mohren hilff zu thun/ doch alles ohne wissen der Genuesischen Herr-
schafft/ dessen sie sehr vbel auff die Spanier zu frieden. Die Genuesische Galleren/ welche
haben sollen disarmirt werden/ vnd wider außgefahren/ weil etliche Tuͤrckische Tartanen sich
vmb Corsica haben sehen lassen. Auß Spania wird geschrieben/ ob wol der Don Pietro de To-
leto
sich starck bemuͤhet/ die vertiebene Mohren wider zu jhrem Konigreich zubringen/ sein
doch dieselbe fast alle in Barbariam geflohen/ denen der Koͤnig von Fromison ein Thal in 50.
Meil wegslang zubewohnen eingeben/ deren sind gleichwol viel von den Arabern vmbge-
bracht/ jhre Weib vnnd Kinder/ darunder einen Mohren in 50000. Cronen genommen
worden/ die vbrigen Mohren deren in 10000. so sich in einem Gebuͤrge auff gehalten/ hat
der Koͤnig befohlen gar vmbzubringen. Auß Littaw wird deß Koͤnigs in Schweden Todt
bestetigt/ daher selbiges Volck vneinig/ dann etliche wollen den Polnischen Koͤnig/ andere
deß Koͤnigs Sohn/ so jetzt das Koͤnigreich besitzt/ zum Koͤnig haben/ wie auch der eroberung
der Statt Smolensko. Brieff auß Constantinopoli melden/ der GroßTuͤrck lasse ein newe
Moscheam oder Kirchen bawen/ dem Allmaͤchtigen zu ehren/ daß er durch seine gnad so viel
Rebellen gestilt/ auch mit denselben ein wenig zu ruhe kommen/ darzu er dann bereit den er-
sten Stein gelegt.

Etliche Tuͤrcken haben die Statt Alessandreta vberfallen/ beraubt vnd in Brand ge-
steckt/ die Guͤtter auff etliche Vasellen geladen/ vnd damit nach Tripoli in Soria gefahren/ alda
zu Constantinopoli werden wider etliche gesanden auß Persia/ ein frieden zu practiciren erwar-
tet/ sonst wer die Meer Armada noch nicht an der Porten ankommen.

Auß Preßburg/ vom 15. Dito.

Weil auff 7. diß Georg Turso znm Palatino erwehlt worden/ so hat er auff 8. diß dem

Koͤnig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0228" n="[224]"/>
mo&#x0364;ge <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">celebrirt</hi></hi> werden. Donnerstags ist dem Thurn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Nona</hi></hi> der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Iohan Alfonso Quarante<lb/></hi></hi>ein Bologneser/ welcher wegen etlicher begangener Todtschla&#x0364;g vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Avignone</hi></hi> vor 4. Jahren<lb/>
gefangen/ enthaupt worden/ neben anderer seiner 2. Diener Ha&#x0364;upter/ sein Haupt auff of-<lb/>
fentlichem Platz zubesichtigen gestelt/ deßgleichen hat man auch den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte Treßino</hi></hi> eben der<lb/>
vrsach willen/ so er vmb Mayland begangen/ enthauptet/ wie auch einen Ketzer/ welches <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
per </hi></hi>hernach verbrant worden. Wegen deß grossen Gewessers/ so in gantz Lombardia vnd<lb/>
vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mantua</hi></hi> auff 12. Meil wegs herumb vberauß grossen schaden gethan/ dergleichen in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Italia</hi></hi><lb/>
nie erho&#x0364;rt worden/ wie auch die Mo&#x0364;nch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Benedictiner</hi></hi> ordens nit weit davon/ wegen verlust jh-<lb/>
rer versunckenen Gu&#x0364;tter sich anderer ortten begeben mu&#x0364;ssen/ sollen 500000. Cronen auff-<lb/>
gewendet werden/ die Strassen wider zuerbawen. Von Neapoli wird vermeldt/ die Ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ministri</hi></hi> heten die Sta&#x0364;tte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alquei Bittonde</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Biscagliano</hi></hi> dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principe de Stigliano</hi></hi> gegen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sabioneta</hi></hi> eingeraumbt/ mit welchem Dausch die einwohner sehr vbel zufrieden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 18. Decemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi> wird gemelt/ das auff 500. Hauß vnnd Bawrgesind auff anhalten deß<lb/>
Spanischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassators</hi></hi> auff etlichen Schiffen nach Spania gesegelt/ die o&#x0364;rtter so der ver-<lb/>
triebenen Mohren halben im Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valenza</hi></hi> o&#x0364;de stehen/ zubesitzen/ welche 10. Jahr lang<lb/>
ohn alle beschwerden oder <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tribut</hi></hi> frey sein sollen/ welches alles vnder dem schein geschehen/ den<lb/>
Spaniern wider die Mohren hilff zu thun/ doch alles ohne wissen der Genuesischen Herr-<lb/>
schafft/ dessen sie sehr vbel auff die Spanier zu frieden. Die Genuesische Galleren/ welche<lb/>
haben sollen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">disarmirt</hi></hi> werden/ vnd wider außgefahren/ weil etliche Tu&#x0364;rckische Tartanen sich<lb/>
vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsica</hi></hi> haben sehen lassen. Auß Spania wird geschrieben/ ob wol der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Pietro de To-<lb/>
leto</hi></hi> sich starck bemu&#x0364;het/ die vertiebene Mohren wider zu jhrem Konigreich zubringen/ sein<lb/>
doch dieselbe fast alle in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbariam</hi></hi> geflohen/ denen der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fromison</hi></hi> ein Thal in 50.<lb/>
Meil wegslang zubewohnen eingeben/ deren sind gleichwol viel von den Arabern vmbge-<lb/>
bracht/ jhre Weib vnnd Kinder/ darunder einen Mohren in 50000. Cronen genommen<lb/>
worden/ die vbrigen Mohren deren in 10000. so sich in einem Gebu&#x0364;rge auff gehalten/ hat<lb/>
der Ko&#x0364;nig befohlen gar vmbzubringen. Auß Littaw wird deß Ko&#x0364;nigs in Schweden Todt<lb/>
bestetigt/ daher selbiges Volck vneinig/ dann etliche wollen den Polnischen Ko&#x0364;nig/ andere<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs Sohn/ so jetzt das Ko&#x0364;nigreich besitzt/ zum Ko&#x0364;nig haben/ wie auch der eroberung<lb/>
der Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Smolensko</hi></hi>. Brieff auß Constantinopoli melden/ der GroßTu&#x0364;rck lasse ein newe<lb/>
Moscheam oder Kirchen bawen/ dem Allma&#x0364;chtigen zu ehren/ daß er durch seine gnad so viel<lb/>
Rebellen gestilt/ auch mit denselben ein wenig zu ruhe kommen/ darzu er dann bereit den er-<lb/>
sten Stein gelegt.</p><lb/>
          <p>Etliche Tu&#x0364;rcken haben die Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alessandreta</hi></hi> vberfallen/ beraubt vnd in Brand ge-<lb/>
steckt/ die Gu&#x0364;tter auff etliche Vasellen geladen/ vnd damit nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tripoli in Soria</hi></hi> gefahren/ alda<lb/>
zu Constantinopoli werden wider etliche gesanden auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Persia</hi></hi>/ ein frieden zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">practiciren</hi></hi> erwar-<lb/>
tet/ sonst wer die Meer Armada noch nicht an der Porten ankommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Preßburg/ vom 15. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Weil auff 7. diß Georg <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Turso</hi></hi> znm <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatino</hi></hi> erwehlt worden/ so hat er auff 8. diß dem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ko&#x0364;nig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[224]/0228] moͤge celebrirt werden. Donnerstags ist dem Thurn di Nona der Don Iohan Alfonso Quarante ein Bologneser/ welcher wegen etlicher begangener Todtschlaͤg vmb Avignone vor 4. Jahren gefangen/ enthaupt worden/ neben anderer seiner 2. Diener Haͤupter/ sein Haupt auff of- fentlichem Platz zubesichtigen gestelt/ deßgleichen hat man auch den Conte Treßino eben der vrsach willen/ so er vmb Mayland begangen/ enthauptet/ wie auch einen Ketzer/ welches Cor- per hernach verbrant worden. Wegen deß grossen Gewessers/ so in gantz Lombardia vnd vmb Mantua auff 12. Meil wegs herumb vberauß grossen schaden gethan/ dergleichen in Italia nie erhoͤrt worden/ wie auch die Moͤnch Benedictiner ordens nit weit davon/ wegen verlust jh- rer versunckenen Guͤtter sich anderer ortten begeben muͤssen/ sollen 500000. Cronen auff- gewendet werden/ die Strassen wider zuerbawen. Von Neapoli wird vermeldt/ die Koͤnig- lichen ministri heten die Staͤtte Alquei Bittonde vnd Biscagliano dem Principe de Stigliano gegen Sabioneta eingeraumbt/ mit welchem Dausch die einwohner sehr vbel zufrieden. Auß Venedig von 18. Decemb. Von Genua wird gemelt/ das auff 500. Hauß vnnd Bawrgesind auff anhalten deß Spanischen Ampassators auff etlichen Schiffen nach Spania gesegelt/ die oͤrtter so der ver- triebenen Mohren halben im Koͤnigreich Valenza oͤde stehen/ zubesitzen/ welche 10. Jahr lang ohn alle beschwerden oder tribut frey sein sollen/ welches alles vnder dem schein geschehen/ den Spaniern wider die Mohren hilff zu thun/ doch alles ohne wissen der Genuesischen Herr- schafft/ dessen sie sehr vbel auff die Spanier zu frieden. Die Genuesische Galleren/ welche haben sollen disarmirt werden/ vnd wider außgefahren/ weil etliche Tuͤrckische Tartanen sich vmb Corsica haben sehen lassen. Auß Spania wird geschrieben/ ob wol der Don Pietro de To- leto sich starck bemuͤhet/ die vertiebene Mohren wider zu jhrem Konigreich zubringen/ sein doch dieselbe fast alle in Barbariam geflohen/ denen der Koͤnig von Fromison ein Thal in 50. Meil wegslang zubewohnen eingeben/ deren sind gleichwol viel von den Arabern vmbge- bracht/ jhre Weib vnnd Kinder/ darunder einen Mohren in 50000. Cronen genommen worden/ die vbrigen Mohren deren in 10000. so sich in einem Gebuͤrge auff gehalten/ hat der Koͤnig befohlen gar vmbzubringen. Auß Littaw wird deß Koͤnigs in Schweden Todt bestetigt/ daher selbiges Volck vneinig/ dann etliche wollen den Polnischen Koͤnig/ andere deß Koͤnigs Sohn/ so jetzt das Koͤnigreich besitzt/ zum Koͤnig haben/ wie auch der eroberung der Statt Smolensko. Brieff auß Constantinopoli melden/ der GroßTuͤrck lasse ein newe Moscheam oder Kirchen bawen/ dem Allmaͤchtigen zu ehren/ daß er durch seine gnad so viel Rebellen gestilt/ auch mit denselben ein wenig zu ruhe kommen/ darzu er dann bereit den er- sten Stein gelegt. Etliche Tuͤrcken haben die Statt Alessandreta vberfallen/ beraubt vnd in Brand ge- steckt/ die Guͤtter auff etliche Vasellen geladen/ vnd damit nach Tripoli in Soria gefahren/ alda zu Constantinopoli werden wider etliche gesanden auß Persia/ ein frieden zu practiciren erwar- tet/ sonst wer die Meer Armada noch nicht an der Porten ankommen. Auß Preßburg/ vom 15. Dito. Weil auff 7. diß Georg Turso znm Palatino erwehlt worden/ so hat er auff 8. diß dem Koͤnig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/228
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [224]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/228>, abgerufen am 05.03.2021.