Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

co Rocci vmb 10700. Cronen verkaufft worden. Auß Neapoli hat man/ daselbst werden täg-
lich bey nächtlicher weil viel Personen erstochen/ sonderlich habe ein junger Man von 24. Ja-
ren in kurtzer zeit in 30. Personen/ wie auch sein eigen Weib ein wunder schöne Fraw/ in be-
trachtung daß er kurtz sein leben enden werde/ nur damit sie keinen andern freyete/ entleibet/
beneben dem Vicere selbst getrewet jhn vmbzubringen/ wann er jhm die aufferlegte Schatzung
nit nachlassen würde/ der hat sich/ als jn das Hoffgesind fangen wollen/ zu wehr gestelt/ dersel-
ben 2. erschossen/ vnd etliche beschediget/ dann er stets 2. Pistolen bey sich getragen/ aber auch
darüber erstochen/ durch die Statt geschleifft/ vnd endlich auffgehenckt worden/ es sind 8. vor-
neme Persische Edelleut den Christen glauben anzunemen allher kommen/ die haben dem
Bapst die Füß geküst/ der hat am Liechtmestag Persöhnlich seiner geistlichen vnd andern die
Kertzen bey der Meß außgetheilt.

Auß Venedig/ vom 13. Februa:

Der Hertzog von Nevers ist auff 28. Passato von Florentz mit seinem Hoffgesind nach
Lorette, sein Gemahl aber nach Mantua gereist/ daselbst jhres Gemahls zu erwarten/ vnnd
Faßnacht halten/ dieser tagen ist ein gesander vom König Matthias auß Wien hiedurch zum
Bapst Paßirt, daselbst vmb gelthülff anzuhalten/ da er anderst wolle/ daß er den Oesterreichi-
schen Stenden die reformirte Religion nit zulassen wolle/ sonst sey er getrungen/ jhnen jhr bege-
ren zu bewilligen. Demnach der Signor Casparo Cumani ein Paduaner mit dem Conte Alessan-
dro Pompei
lang Feindschafft gehabt/ vnd niemahln auch von den Rahtsherrn selbsten/ so sich
darin gelegt haben/ mögen verglichen werden also hat der/ Cumani verschienen Montags mit
10. Soldaten/ gedachten Pompei/ welcher allein sampt seinem Sohn vnnd nur seiner Diener
einer bey sich gehabt/ im Campo de Maria formosa vberfallen/ den Conte vnd seinen Sohn hart
verwund/ auch jren diener in ermelter Kirchen/ darin sie sich Salviren wollen/ gar vmbgebracht/
der Cumani aber sampt seinem anhang vom gemeinen Volck so sich rottirt/ verfolgt/ vnd samt
4. seiner gesellen gefangen worden/ denen wird es nit nach dem besten ergehn. Diesen abend
hat man auß Florentz bey einem Extra ordinari Currier zeitung/ derselbe großhertzog were auff
7 diß im 60. Jahr seines alters gestorben/ der hat gleichwol hiebevor den Signor Johan de Me-
dices
zum Obersten Regenten seines Stado verordnet/ vnnd durch dessen ableiben/ fallen dem
Bischoff von Vincenz 2500. Cronen heim/ die er sonst het bezahlen müssen. Jüngste Brieff
auß Constantinopoli melden/ die Spachien daselbst hetten sich wider den Teffierdar empört/ die
er doch hernach mit gewalt wider gestilt/ sonst were auß befelch deß Sultans viel Haußhebiger
Türcken von dannen in Natoliam alda zuwohnen gezogen/ weil selbige ort von den Rebellen
sehr verwüst/ vnd deren vom General vber die 100000 vmbgebracht worden/ auch daß das
Land gleichsam öde steht/ der Carenterogli so an jetzt deß Persianers Obrister/ thut sich mit ei-
ner grossen Summa Volcks auff den Türckischen Grentzen gegen Tartaria befinden/ welcher
mit den Tartarn bereit etliche Scharmützel gehalten/ in denen dieselben allezeit den kürtzern
gezogen/ dahero sie willens sich mit dem Persianer in einen Frieden einzulassen/ welcher im
Persianischen Arsenal eilends viel Galleren vnd Schiff zurüsten lasse.

Auß Wien/ vom 12. Dito.

Von jedem theil der Evangelischen stende ob vnd vnder der Ens/ sollen 8. Persohnen

zu

co Rocci vmb 10700. Cronen verkaufft worden. Auß Neapoli hat man/ daselbst werden taͤg-
lich bey naͤchtlicher weil viel Personen erstochen/ sonderlich habe ein junger Man von 24. Ja-
ren in kurtzer zeit in 30. Personen/ wie auch sein eigen Weib ein wunder schoͤne Fraw/ in be-
trachtung daß er kurtz sein leben enden werde/ nur damit sie keinen andern freyete/ entleibet/
beneben dem Vicere selbst getrewet jhn vmbzubringen/ wann er jhm die aufferlegte Schatzung
nit nachlassen wuͤrde/ der hat sich/ als jn das Hoffgesind fangen wollen/ zu wehr gestelt/ dersel-
ben 2. erschossen/ vnd etliche beschediget/ dann er stets 2. Pistolen bey sich getragen/ aber auch
daruͤber erstochen/ durch die Statt geschleifft/ vnd endlich auffgehenckt worden/ es sind 8. vor-
neme Persische Edelleut den Christen glauben anzunemen allher kommen/ die haben dem
Bapst die Fuͤß gekuͤst/ der hat am Liechtmestag Persoͤhnlich seiner geistlichen vnd andern die
Kertzen bey der Meß außgetheilt.

Auß Venedig/ vom 13. Februa:

Der Hertzog von Nevers ist auff 28. Passato von Florentz mit seinem Hoffgesind nach
Lorette, sein Gemahl aber nach Mantua gereist/ daselbst jhres Gemahls zu erwarten/ vnnd
Faßnacht halten/ dieser tagen ist ein gesander vom Koͤnig Matthias auß Wien hiedurch zum
Bapst Paßirt, daselbst vmb gelthuͤlff anzuhalten/ da er anderst wolle/ daß er den Oesterreichi-
schen Stenden die reformirte Religion nit zulassen wolle/ sonst sey er getrungen/ jhnen jhr bege-
ren zu bewilligen. Demnach der Signor Casparo Cumani ein Paduaner mit dem Conte Alessan-
dro Pompei
lang Feindschafft gehabt/ vnd niemahln auch von den Rahtsherrn selbsten/ so sich
darin gelegt haben/ moͤgen verglichen werden also hat der/ Cumani verschienen Montags mit
10. Soldaten/ gedachten Pompei/ welcher allein sampt seinem Sohn vnnd nur seiner Diener
einer bey sich gehabt/ im Campo de Maria formosa vberfallen/ den Conte vnd seinen Sohn hart
verwund/ auch jren diener in ermelter Kirchen/ darin sie sich Salviren wollen/ gar vmbgebracht/
der Cumani aber sampt seinem anhang vom gemeinen Volck so sich rottirt/ verfolgt/ vnd samt
4. seiner gesellen gefangen worden/ denen wird es nit nach dem besten ergehn. Diesen abend
hat man auß Florentz bey einem Extra ordinari Currier zeitung/ derselbe großhertzog were auff
7 diß im 60. Jahr seines alters gestorben/ der hat gleichwol hiebevor den Signor Johan de Me-
dices
zum Obersten Regenten seines Stado verordnet/ vnnd durch dessen ableiben/ fallen dem
Bischoff von Vincenz 2500. Cronen heim/ die er sonst het bezahlen muͤssen. Juͤngste Brieff
auß Constantinopoli melden/ die Spachien daselbst hetten sich wider den Teffierdar empoͤrt/ die
er doch hernach mit gewalt wider gestilt/ sonst were auß befelch deß Sultans viel Haußhebiger
Tuͤrcken von dannen in Natoliam alda zuwohnen gezogen/ weil selbige ort von den Rebellen
sehr verwuͤst/ vnd deren vom General vber die 100000 vmbgebracht worden/ auch daß das
Land gleichsam oͤde steht/ der Carenterogli so an jetzt deß Persianers Obrister/ thut sich mit ei-
ner grossen Summa Volcks auff den Tuͤrckischen Grentzen gegen Tartaria befinden/ welcher
mit den Tartarn bereit etliche Scharmuͤtzel gehalten/ in denen dieselben allezeit den kuͤrtzern
gezogen/ dahero sie willens sich mit dem Persianer in einen Frieden einzulassen/ welcher im
Persianischen Arsenal eilends viel Galleren vnd Schiff zuruͤsten lasse.

Auß Wien/ vom 12. Dito.

Von jedem theil der Evangelischen stende ob vnd vnder der Ens/ sollen 8. Persohnen

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0040" n="[36]"/>
co Rocci</hi></hi> vmb 10700. Cronen verkaufft worden. Auß Neapoli hat man/ daselbst werden ta&#x0364;g-<lb/>
lich bey na&#x0364;chtlicher weil viel Personen erstochen/ sonderlich habe ein junger Man von 24. Ja-<lb/>
ren in kurtzer zeit in 30. Personen/ wie auch sein eigen Weib ein wunder scho&#x0364;ne Fraw/ in be-<lb/>
trachtung daß er kurtz sein leben enden werde/ nur damit sie keinen andern freyete/ entleibet/<lb/>
beneben dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vicere</hi></hi> selbst getrewet jhn vmbzubringen/ wann er jhm die aufferlegte Schatzung<lb/>
nit nachlassen wu&#x0364;rde/ der hat sich/ als jn das Hoffgesind fangen wollen/ zu wehr gestelt/ dersel-<lb/>
ben 2. erschossen/ vnd etliche beschediget/ dann er stets 2. Pistolen bey sich getragen/ aber auch<lb/>
daru&#x0364;ber erstochen/ durch die Statt geschleifft/ vnd endlich auffgehenckt worden/ es sind 8. vor-<lb/>
neme Persische Edelleut den Christen glauben anzunemen allher kommen/ die haben dem<lb/>
Bapst die Fu&#x0364;ß geku&#x0364;st/ der hat am Liechtmestag Perso&#x0364;hnlich seiner geistlichen vnd andern die<lb/>
Kertzen bey der Meß außgetheilt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 13. Februa:                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Der Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nevers</hi></hi> ist auff 28. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Passato</hi></hi> von Florentz mit seinem Hoffgesind nach<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lorette</hi></hi>, sein Gemahl aber nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mantua</hi></hi> gereist/ daselbst jhres Gemahls zu erwarten/ vnnd<lb/>
Faßnacht halten/ dieser tagen ist ein gesander vom Ko&#x0364;nig Matthias auß Wien hiedurch zum<lb/>
Bapst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Paßirt</hi></hi>, daselbst vmb gelthu&#x0364;lff anzuhalten/ da er anderst wolle/ daß er den Oesterreichi-<lb/>
schen Stenden die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reformirte Religion</hi></hi> nit zulassen wolle/ sonst sey er getrungen/ jhnen jhr bege-<lb/>
ren zu bewilligen. Demnach der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Casparo Cumani</hi></hi> ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Paduaner</hi></hi> mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte Alessan-<lb/>
dro Pompei</hi></hi> lang Feindschafft gehabt/ vnd niemahln auch von den Rahtsherrn selbsten/ so sich<lb/>
darin gelegt haben/ mo&#x0364;gen verglichen werden also hat der/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cumani</hi></hi> verschienen Montags mit<lb/>
10. Soldaten/ gedachten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pompei</hi></hi>/ welcher allein sampt seinem Sohn vnnd nur seiner Diener<lb/>
einer bey sich gehabt/ im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Campo de Maria formosa</hi></hi> vberfallen/ den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte</hi></hi> vnd seinen Sohn hart<lb/>
verwund/ auch jren diener in ermelter Kirchen/ darin sie sich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salviren</hi></hi> wollen/ gar vmbgebracht/<lb/>
der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cumani</hi></hi> aber sampt seinem anhang vom gemeinen Volck so sich rottirt/ verfolgt/ vnd samt<lb/>
4. seiner gesellen gefangen worden/ denen wird es nit nach dem besten ergehn. Diesen abend<lb/>
hat man auß Florentz bey einem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Extra ordinari</hi></hi> Currier zeitung/ derselbe großhertzog were auff<lb/>
7 diß im 60. Jahr seines alters gestorben/ der hat gleichwol hiebevor den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Johan de Me-<lb/>
dices</hi></hi> zum Obersten Regenten seines <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stado</hi></hi> verordnet/ vnnd durch dessen ableiben/ fallen dem<lb/>
Bischoff von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vincenz</hi></hi> 2500. Cronen heim/ die er sonst het bezahlen mu&#x0364;ssen. Ju&#x0364;ngste Brieff<lb/>
auß Constantinopoli melden/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Spachien</hi></hi> daselbst hetten sich wider den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Teffierdar</hi></hi> empo&#x0364;rt/ die<lb/>
er doch hernach mit gewalt wider gestilt/ sonst were auß befelch deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultans</hi></hi> viel Haußhebiger<lb/>
Tu&#x0364;rcken von dannen in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Natoliam</hi></hi> alda zuwohnen gezogen/ weil selbige ort von den Rebellen<lb/>
sehr verwu&#x0364;st/ vnd deren vom General vber die 100000 vmbgebracht worden/ auch daß das<lb/>
Land gleichsam o&#x0364;de steht/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carenterogli</hi></hi> so an jetzt deß Persianers Obrister/ thut sich mit ei-<lb/>
ner grossen Summa Volcks auff den Tu&#x0364;rckischen Grentzen gegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tartaria</hi></hi> befinden/ welcher<lb/>
mit den Tartarn bereit etliche Scharmu&#x0364;tzel gehalten/ in denen dieselben allezeit den ku&#x0364;rtzern<lb/>
gezogen/ dahero sie willens sich mit dem Persianer in einen Frieden einzulassen/ welcher im<lb/>
Persianischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arsenal</hi></hi> eilends viel Galleren vnd Schiff zuru&#x0364;sten lasse.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 12. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Von jedem theil der Evangelischen stende ob vnd vnder der Ens/ sollen 8. Persohnen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0040] co Rocci vmb 10700. Cronen verkaufft worden. Auß Neapoli hat man/ daselbst werden taͤg- lich bey naͤchtlicher weil viel Personen erstochen/ sonderlich habe ein junger Man von 24. Ja- ren in kurtzer zeit in 30. Personen/ wie auch sein eigen Weib ein wunder schoͤne Fraw/ in be- trachtung daß er kurtz sein leben enden werde/ nur damit sie keinen andern freyete/ entleibet/ beneben dem Vicere selbst getrewet jhn vmbzubringen/ wann er jhm die aufferlegte Schatzung nit nachlassen wuͤrde/ der hat sich/ als jn das Hoffgesind fangen wollen/ zu wehr gestelt/ dersel- ben 2. erschossen/ vnd etliche beschediget/ dann er stets 2. Pistolen bey sich getragen/ aber auch daruͤber erstochen/ durch die Statt geschleifft/ vnd endlich auffgehenckt worden/ es sind 8. vor- neme Persische Edelleut den Christen glauben anzunemen allher kommen/ die haben dem Bapst die Fuͤß gekuͤst/ der hat am Liechtmestag Persoͤhnlich seiner geistlichen vnd andern die Kertzen bey der Meß außgetheilt. Auß Venedig/ vom 13. Februa: Der Hertzog von Nevers ist auff 28. Passato von Florentz mit seinem Hoffgesind nach Lorette, sein Gemahl aber nach Mantua gereist/ daselbst jhres Gemahls zu erwarten/ vnnd Faßnacht halten/ dieser tagen ist ein gesander vom Koͤnig Matthias auß Wien hiedurch zum Bapst Paßirt, daselbst vmb gelthuͤlff anzuhalten/ da er anderst wolle/ daß er den Oesterreichi- schen Stenden die reformirte Religion nit zulassen wolle/ sonst sey er getrungen/ jhnen jhr bege- ren zu bewilligen. Demnach der Signor Casparo Cumani ein Paduaner mit dem Conte Alessan- dro Pompei lang Feindschafft gehabt/ vnd niemahln auch von den Rahtsherrn selbsten/ so sich darin gelegt haben/ moͤgen verglichen werden also hat der/ Cumani verschienen Montags mit 10. Soldaten/ gedachten Pompei/ welcher allein sampt seinem Sohn vnnd nur seiner Diener einer bey sich gehabt/ im Campo de Maria formosa vberfallen/ den Conte vnd seinen Sohn hart verwund/ auch jren diener in ermelter Kirchen/ darin sie sich Salviren wollen/ gar vmbgebracht/ der Cumani aber sampt seinem anhang vom gemeinen Volck so sich rottirt/ verfolgt/ vnd samt 4. seiner gesellen gefangen worden/ denen wird es nit nach dem besten ergehn. Diesen abend hat man auß Florentz bey einem Extra ordinari Currier zeitung/ derselbe großhertzog were auff 7 diß im 60. Jahr seines alters gestorben/ der hat gleichwol hiebevor den Signor Johan de Me- dices zum Obersten Regenten seines Stado verordnet/ vnnd durch dessen ableiben/ fallen dem Bischoff von Vincenz 2500. Cronen heim/ die er sonst het bezahlen muͤssen. Juͤngste Brieff auß Constantinopoli melden/ die Spachien daselbst hetten sich wider den Teffierdar empoͤrt/ die er doch hernach mit gewalt wider gestilt/ sonst were auß befelch deß Sultans viel Haußhebiger Tuͤrcken von dannen in Natoliam alda zuwohnen gezogen/ weil selbige ort von den Rebellen sehr verwuͤst/ vnd deren vom General vber die 100000 vmbgebracht worden/ auch daß das Land gleichsam oͤde steht/ der Carenterogli so an jetzt deß Persianers Obrister/ thut sich mit ei- ner grossen Summa Volcks auff den Tuͤrckischen Grentzen gegen Tartaria befinden/ welcher mit den Tartarn bereit etliche Scharmuͤtzel gehalten/ in denen dieselben allezeit den kuͤrtzern gezogen/ dahero sie willens sich mit dem Persianer in einen Frieden einzulassen/ welcher im Persianischen Arsenal eilends viel Galleren vnd Schiff zuruͤsten lasse. Auß Wien/ vom 12. Dito. Von jedem theil der Evangelischen stende ob vnd vnder der Ens/ sollen 8. Persohnen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/40
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/40>, abgerufen am 08.03.2021.