Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

zu künfftiger handlung auff genngsame versicherung den 16 diß alher kommen/ welche dann
zu Horn wider ein zusammenkunfft angestelt/ die sehen/ so wol der König starck auffs Böhei-
mischen Landtags außgang/ sich darnach wissen zu richten/ vnnd sonderlich die Stende jhre
gesanden mit besserer Jnstruction hieher senden mögen/ vnd ob wol man vermeint/ Ertzhertzog
Maximilian werde wider nach Jnßbrugk reisen/ so sollen sie doch bey dieser Tractation vnd ver-
gleichung deß Königs mit Kay: May: darin sich dann Ertzhertzog Leopold sehr bemühet vnnd
fast täglich Currir hieher vnd wider dahin postirt, beywohnen/ jedertheil aber sich starck auff
seinen Vortheil versihet/ inmittelst wird stets Volck geworben/ allein will der mangel Gelts
jmmer grösser werden/ wie man dann mit harter mühe das Lauffgelt zusamen gebracht/ hie-
zwischen müssen die Vnderthanen auff dem Land von diesem Kriegsvolck grossen vbertrang
leiden/ die 50000 Thaler so man an der Praesent noch nach Ofen restirt, ist man im werck sol-
che bey den handelsleuten alhie auffzubringen wie sie dann deß wegen zusamen gefordert wor-
den/ dann der Bassa zu Ofen will sonsten den Orater nicht herauff lassen.

Auß Prag vom 15. Februarij.

König Matthias hat jrer Kay: May: zu entpieten lassen/ im fall jhre May: sich nit mit
jhm vergleich/ er den Stenden jhr begeren einwilligen müsse/ darauff sie geantwort/ sie solches
weiter berahtschlagen/ auch Ertzhertzog Leopoldum/ welcher wegen anstehenden Religion
bißher alhie verharren müssen bald wider nach Wien senden/ vnnd verlaut/ daß jhr May: an
denselben begeren/ den Geistlichen stand vnd beyde seine Bisthumb zu resigniren, dahero zuer-
achten/ sie jhn sehr lieben/ vnd gern zum Römischen König befürdern wollen/ so er aber demü-
tiglich abgeschlagen.

Auß Wien vom 14. Dito.

Seiter jüngst ist alhie nichts sonders fürgangen/ allein daß jhr Kön: May: noch starck
mit Kriegswerbung fortfahren/ vnd wie man vermeint möcht bald was thätlichs vorgenom-
men werden/ der Allmächtig Gott wöll es gnädig verhüten.

So sagt man auch das vor etlichen Tagen bey Pottendorff nahent bey Ebenfort gele-
gen zwischen dem von Königsberg vnd des Graven Domphiers Reuderei/ solle ein Schar-
mützel vorgangen sein ob nun was daran vnd wer obgesiegt gibt zeit. Die Herren von Wien
haben die jenigen Burger so sie wegen des wider sie gemachden Pasquils, im Rathaus Arristie-
ren
wider ledig gelassen/ vnd ob woln ein grosse gelt straff von jhnen begert worden/ hat man
sie doch derselben/ weilen der Thäter selbst nit gefunden/ wider erlassen.

Auß Prag/ vom 21. Dito.

Jhre Fürstl. Durchl. Ertzhertzog Leopoldus sein noch alhie/ die sollen auff künfftigen
wochen wie man sagt sampt dem Graven von Sultz von jhrer Kay: May. wider nach Wien
geschickt werden/ die Böhemische Land Stende als der außschus seind noch alhie beysamen/
die andern aber seind dieser Tagen vön hinnen hinweg vnd wider nach hauß gereist/ die haben
von jhrer Kay: May: auff jhr vbergebne Reblica noch kein Resolution erlangt/ vnd wofern sie

zu kuͤnfftiger handlung auff genngsame versicherung den 16 diß alher kommen/ welche dann
zu Horn wider ein zusammenkunfft angestelt/ die sehen/ so wol der Koͤnig starck auffs Boͤhei-
mischen Landtags außgang/ sich darnach wissen zu richten/ vnnd sonderlich die Stende jhre
gesanden mit besserer Jnstruction hieher senden moͤgen/ vnd ob wol man vermeint/ Ertzhertzog
Maximilian werde wider nach Jnßbrugk reisen/ so sollen sie doch bey dieser Tractation vnd ver-
gleichung deß Koͤnigs mit Kay: May: darin sich dann Ertzhertzog Leopold sehr bemuͤhet vnnd
fast taͤglich Currir hieher vnd wider dahin postirt, beywohnen/ jedertheil aber sich starck auff
seinen Vortheil versihet/ inmittelst wird stets Volck geworben/ allein will der mangel Gelts
jmmer groͤsser werden/ wie man dann mit harter muͤhe das Lauffgelt zusamen gebracht/ hie-
zwischen muͤssen die Vnderthanen auff dem Land von diesem Kriegsvolck grossen vbertrang
leiden/ die 50000 Thaler so man an der Præsent noch nach Ofen restirt, ist man im werck sol-
che bey den handelsleuten alhie auffzubringen wie sie dañ deß wegen zusamen gefordert wor-
den/ dann der Bassa zu Ofen will sonsten den Orater nicht herauff lassen.

Auß Prag vom 15. Februarij.

Koͤnig Matthias hat jrer Kay: May: zu entpieten lassen/ im fall jhre May: sich nit mit
jhm vergleich/ er den Stenden jhr begeren einwilligen muͤsse/ darauff sie geantwort/ sie solches
weiter berahtschlagen/ auch Ertzhertzog Leopoldum/ welcher wegen anstehenden Religion
bißher alhie verharren muͤssen bald wider nach Wien senden/ vnnd verlaut/ daß jhr May: an
denselben begeren/ den Geistlichen stand vnd beyde seine Bisthumb zu resigniren, dahero zuer-
achten/ sie jhn sehr lieben/ vnd gern zum Roͤmischen Koͤnig befuͤrdern wollen/ so er aber demuͤ-
tiglich abgeschlagen.

Auß Wien vom 14. Dito.

Seiter juͤngst ist alhie nichts sonders fuͤrgangen/ allein daß jhr Koͤn: May: noch starck
mit Kriegswerbung fortfahren/ vnd wie man vermeint moͤcht bald was thaͤtlichs vorgenom-
men werden/ der Allmaͤchtig Gott woͤll es gnaͤdig verhuͤten.

So sagt man auch das vor etlichen Tagen bey Pottendorff nahent bey Ebenfort gele-
gen zwischen dem von Koͤnigsberg vnd des Graven Domphiers Reuderei/ solle ein Schar-
muͤtzel vorgangen sein ob nun was daran vnd wer obgesiegt gibt zeit. Die Herren von Wien
haben die jenigen Burger so sie wegen des wider sie gemachden Pasquils, im Rathaus Arristie-
ren
wider ledig gelassen/ vnd ob woln ein grosse gelt straff von jhnen begert worden/ hat man
sie doch derselben/ weilen der Thaͤter selbst nit gefunden/ wider erlassen.

Auß Prag/ vom 21. Dito.

Jhre Fuͤrstl. Durchl. Ertzhertzog Leopoldus sein noch alhie/ die sollen auff kuͤnfftigen
wochen wie man sagt sampt dem Graven von Sultz von jhrer Kay: May. wider nach Wien
geschickt werden/ die Boͤhemische Land Stende als der außschus seind noch alhie beysamen/
die andern aber seind dieser Tagen voͤn hinnen hinweg vnd wider nach hauß gereist/ die haben
von jhrer Kay: May: auff jhr vbergebne Reblica noch kein Resolution erlangt/ vnd wofern sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="[37]"/>
zu ku&#x0364;nfftiger handlung auff genngsame versicherung den 16 diß alher kommen/ welche dann<lb/>
zu Horn wider ein zusammenkunfft angestelt/ die sehen/ so wol der Ko&#x0364;nig starck auffs Bo&#x0364;hei-<lb/>
mischen Landtags außgang/ sich darnach wissen zu richten/ vnnd sonderlich die Stende jhre<lb/>
gesanden mit besserer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnstruction</hi></hi> hieher senden mo&#x0364;gen/ vnd ob wol man vermeint/ Ertzhertzog<lb/>
Maximilian werde wider nach Jnßbrugk reisen/ so sollen sie doch bey dieser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tractation</hi></hi> vnd ver-<lb/>
gleichung deß Ko&#x0364;nigs mit Kay: May: darin sich dann Ertzhertzog Leopold sehr bemu&#x0364;het vnnd<lb/>
fast ta&#x0364;glich Currir hieher vnd wider dahin <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">postirt</hi></hi>, beywohnen/ jedertheil aber sich starck auff<lb/>
seinen Vortheil versihet/ inmittelst wird stets Volck geworben/ allein will der mangel Gelts<lb/>
jmmer gro&#x0364;sser werden/ wie man dann mit harter mu&#x0364;he das Lauffgelt zusamen gebracht/ hie-<lb/>
zwischen mu&#x0364;ssen die Vnderthanen auff dem Land von diesem Kriegsvolck grossen vbertrang<lb/>
leiden/ die 50000 Thaler so man an der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Præsent</hi></hi> noch nach Ofen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restirt</hi></hi>, ist man im werck sol-<lb/>
che bey den handelsleuten alhie auffzubringen wie sie dan&#x0303; deß wegen zusamen gefordert wor-<lb/>
den/ dann der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> zu Ofen will sonsten den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Orater</hi></hi> nicht herauff lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 15. Februarij.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                     Ko&#x0364;nig Matthias hat jrer Kay: May: zu entpieten lassen/ im fall jhre May: sich nit mit<lb/>
jhm vergleich/ er den Stenden jhr begeren einwilligen mu&#x0364;sse/ darauff sie geantwort/ sie solches<lb/>
weiter berahtschlagen/ auch Ertzhertzog Leopoldum/ welcher wegen anstehenden Religion<lb/>
bißher alhie verharren mu&#x0364;ssen bald wider nach Wien senden/ vnnd verlaut/ daß jhr May: an<lb/>
denselben begeren/ den Geistlichen stand vnd beyde seine Bisthumb zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resigniren</hi></hi>, dahero zuer-<lb/>
achten/ sie jhn sehr lieben/ vnd gern zum Ro&#x0364;mischen Ko&#x0364;nig befu&#x0364;rdern wollen/ so er aber demu&#x0364;-<lb/>
tiglich abgeschlagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 14. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                                 Seiter ju&#x0364;ngst ist alhie nichts sonders fu&#x0364;rgangen/ allein daß jhr Ko&#x0364;n: May: noch starck<lb/>
mit Kriegswerbung fortfahren/ vnd wie man vermeint mo&#x0364;cht bald was tha&#x0364;tlichs vorgenom-<lb/>
men werden/ der Allma&#x0364;chtig Gott wo&#x0364;ll es gna&#x0364;dig verhu&#x0364;ten.</p><lb/>
          <p>So sagt man auch das vor etlichen Tagen bey Pottendorff nahent bey Ebenfort gele-<lb/>
gen zwischen dem von Ko&#x0364;nigsberg vnd des Graven <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Domphiers</hi></hi> Reuderei/ solle ein Schar-<lb/>
mu&#x0364;tzel vorgangen sein ob nun was daran vnd wer obgesiegt gibt zeit. Die Herren von Wien<lb/>
haben die jenigen Burger so sie wegen des wider sie gemachden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pasquils</hi></hi>, im Rathaus <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arristie-<lb/>
ren</hi></hi> wider ledig gelassen/ vnd ob woln ein grosse gelt straff von jhnen begert worden/ hat man<lb/>
sie doch derselben/ weilen der Tha&#x0364;ter selbst nit gefunden/ wider erlassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom 21. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                                                        Jhre Fu&#x0364;rstl. Durchl. Ertzhertzog Leopoldus sein noch alhie/ die sollen auff ku&#x0364;nfftigen<lb/>
wochen wie man sagt sampt dem Graven von Sultz von jhrer Kay: May. wider nach Wien<lb/>
geschickt werden/ die Bo&#x0364;hemische Land Stende als der außschus seind noch alhie beysamen/<lb/>
die andern aber seind dieser Tagen vo&#x0364;n hinnen hinweg vnd wider nach hauß gereist/ die haben<lb/>
von jhrer Kay: May: auff jhr vbergebne <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Reblica</hi></hi> noch kein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Resolution</hi></hi> erlangt/ vnd wofern sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0041] zu kuͤnfftiger handlung auff genngsame versicherung den 16 diß alher kommen/ welche dann zu Horn wider ein zusammenkunfft angestelt/ die sehen/ so wol der Koͤnig starck auffs Boͤhei- mischen Landtags außgang/ sich darnach wissen zu richten/ vnnd sonderlich die Stende jhre gesanden mit besserer Jnstruction hieher senden moͤgen/ vnd ob wol man vermeint/ Ertzhertzog Maximilian werde wider nach Jnßbrugk reisen/ so sollen sie doch bey dieser Tractation vnd ver- gleichung deß Koͤnigs mit Kay: May: darin sich dann Ertzhertzog Leopold sehr bemuͤhet vnnd fast taͤglich Currir hieher vnd wider dahin postirt, beywohnen/ jedertheil aber sich starck auff seinen Vortheil versihet/ inmittelst wird stets Volck geworben/ allein will der mangel Gelts jmmer groͤsser werden/ wie man dann mit harter muͤhe das Lauffgelt zusamen gebracht/ hie- zwischen muͤssen die Vnderthanen auff dem Land von diesem Kriegsvolck grossen vbertrang leiden/ die 50000 Thaler so man an der Præsent noch nach Ofen restirt, ist man im werck sol- che bey den handelsleuten alhie auffzubringen wie sie dañ deß wegen zusamen gefordert wor- den/ dann der Bassa zu Ofen will sonsten den Orater nicht herauff lassen. Auß Prag vom 15. Februarij. Koͤnig Matthias hat jrer Kay: May: zu entpieten lassen/ im fall jhre May: sich nit mit jhm vergleich/ er den Stenden jhr begeren einwilligen muͤsse/ darauff sie geantwort/ sie solches weiter berahtschlagen/ auch Ertzhertzog Leopoldum/ welcher wegen anstehenden Religion bißher alhie verharren muͤssen bald wider nach Wien senden/ vnnd verlaut/ daß jhr May: an denselben begeren/ den Geistlichen stand vnd beyde seine Bisthumb zu resigniren, dahero zuer- achten/ sie jhn sehr lieben/ vnd gern zum Roͤmischen Koͤnig befuͤrdern wollen/ so er aber demuͤ- tiglich abgeschlagen. Auß Wien vom 14. Dito. Seiter juͤngst ist alhie nichts sonders fuͤrgangen/ allein daß jhr Koͤn: May: noch starck mit Kriegswerbung fortfahren/ vnd wie man vermeint moͤcht bald was thaͤtlichs vorgenom- men werden/ der Allmaͤchtig Gott woͤll es gnaͤdig verhuͤten. So sagt man auch das vor etlichen Tagen bey Pottendorff nahent bey Ebenfort gele- gen zwischen dem von Koͤnigsberg vnd des Graven Domphiers Reuderei/ solle ein Schar- muͤtzel vorgangen sein ob nun was daran vnd wer obgesiegt gibt zeit. Die Herren von Wien haben die jenigen Burger so sie wegen des wider sie gemachden Pasquils, im Rathaus Arristie- ren wider ledig gelassen/ vnd ob woln ein grosse gelt straff von jhnen begert worden/ hat man sie doch derselben/ weilen der Thaͤter selbst nit gefunden/ wider erlassen. Auß Prag/ vom 21. Dito. Jhre Fuͤrstl. Durchl. Ertzhertzog Leopoldus sein noch alhie/ die sollen auff kuͤnfftigen wochen wie man sagt sampt dem Graven von Sultz von jhrer Kay: May. wider nach Wien geschickt werden/ die Boͤhemische Land Stende als der außschus seind noch alhie beysamen/ die andern aber seind dieser Tagen voͤn hinnen hinweg vnd wider nach hauß gereist/ die haben von jhrer Kay: May: auff jhr vbergebne Reblica noch kein Resolution erlangt/ vnd wofern sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/41
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/41>, abgerufen am 08.03.2021.