Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

nit balt ein gute Resolution bekommen werden/ wöllen sie auch vnverrichter sachen davonzihen/
Vor 3. Tagen ist der Oberste von Altheimb von jhrer May: auff der post nach Wien geschickt
worden/ Nach Dreßden sollen auff die jtzige Fastnacht etlich vnd zweintzig Reichs Fürsten zu-
samen kommen/ vnd sich miteinander/ wie man sagt/ wegen eines Römischen Königs/ vnd
der Reichs noturfft halber zuberahtschlagen. Dise wochen ist ein Vngarischer Bischoff sampt
dem Herrn Tozzi alher kommen/ was aber seine verrichtung oder werbung/ ist vnwissend.
Herr Clessel ist auch dieser tagen alher gelangt/ helt sich aber heimlich bey dem hiesigen Ertzbischoff
auf/ vor 6 oder 7. Tagen ist dem Herrn Lazarus Henckel dem jüngern ein Eisener stock mit
Gelt darin 6000. Thaler gewesen/ so nach Nurnberg haben sollen geführt werden/ im Rock-
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]aner Wald 8. meil von hinnen/ von 8. vermumbten Personen zu Roß genommen worden/
vnd sind albereit von diesen Strassenräubern 2. alhie eingezogen worden/ die wirdt man ehest
mit der strengen frag Examiniren, wer jhr mitgesellen sein/ Von etlichen Personen wirdt vor
gewiß außgeben/ daß sie Aviso haben/ daß der Teuffel leidhafftig in Reuttersgestalt/ in deß von
Buchheims/ so wol der Stende Quartiren mit einer Blawen vnnd andern Fahnen herumb
reit/ der führ seine Wacht ordentlich auff/ jage die Soldaten vnder einander/ das nicht genug
darvon zuschreiben seye.

Auß Erfurdt vom 7. Februarij.

Heut nachmittag vmb 3/ Vhren/ hat sich in vnser Statt Erfurt ein vnerhört vberauß groß
Vnglück/ welches mit Augen nit gnugsam kan beweint werden/ deßgleichen auch nie gesche-
hen/ zugetragen vnd begeben weil Erfurdt gestanden/ so nach folgender massen ergangen. Es
hat ein Rothgerber auff dato sein Hochzeitmal in der Braut Hauß gehalten/ als nun die er-
bettenen Hochzeitgäst im besten essen/ trincken vnnd frölichkeit waren/ seind beede Stuben
darin die Hochzeitleut gesessen/ vber einander/ vnd eingefallen/ dadurch der Hochzeitgäst in 22.
Personen jämmerlich erschlagen/ vnd also bald Todt geblieben/ in 20. Personen auch jäm-
merlich/ deren theils beede Schenckel vnd Arm/ theis ein Schenckel vnd Arm/ etliche sonsten
am Leib jämmerlich zerknitscht vnd beschediget worden/ vnd also ein jämmerlicher Spectackel
gewesen/ es ist die Braut tod blieben/ der Breutigam aber ist davon kommen/ vnder den Todten
sind auch etliche Rahtsherren gewesen/ man hat ein gantze nacht gearbeit/ ehe man sie alle hat
können herfür bringen/ dahero etliche im Staub vnnd anderm Vnraht ersticken müßen/ die
vielleicht sonst davon hetten können kommen. Der trew barmhertzige Gott wölle vns vnnd
männiglich für solchem jämmerlichen vnfall ferner Vätterlich behüten vnd bewaren.

ENDE.

nit balt ein gute Resolution bekommen werden/ woͤllen sie auch vnverrichter sachen davonzihen/
Vor 3. Tagen ist der Oberste von Altheimb von jhrer May: auff der post nach Wien geschickt
worden/ Nach Dreßden sollen auff die jtzige Fastnacht etlich vnd zweintzig Reichs Fuͤrsten zu-
samen kommen/ vnd sich miteinander/ wie man sagt/ wegen eines Roͤmischen Koͤnigs/ vnd
der Reichs noturfft halber zuberahtschlagen. Dise wochen ist ein Vngarischer Bischoff sampt
dem Herrn Tozzi alher kommen/ was aber seine verrichtung oder werbung/ ist vnwissend.
Herr Clessel ist auch dieser tagen alher gelangt/ helt sich aber heimlich bey dem hiesigẽ Ertzbischoff
auf/ vor 6 oder 7. Tagen ist dem Herrn Lazarus Henckel dem juͤngern ein Eisener stock mit
Gelt darin 6000. Thaler gewesen/ so nach Nurnberg haben sollen gefuͤhrt werden/ im Rock-
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]aner Wald 8. meil von hinnen/ von 8. vermumbten Personen zu Roß genommen worden/
vnd sind albereit von diesen Strassenraͤubern 2. alhie eingezogen worden/ die wirdt man ehest
mit der strengen frag Examiniren, wer jhr mitgesellen sein/ Von etlichen Personen wirdt vor
gewiß außgeben/ daß sie Aviso haben/ daß der Teuffel leidhafftig in Reuttersgestalt/ in deß von
Buchheims/ so wol der Stende Quartiren mit einer Blawen vnnd andern Fahnen herumb
reit/ der fuͤhr seine Wacht ordentlich auff/ jage die Soldaten vnder einander/ das nicht genug
darvon zuschreiben seye.

Auß Erfurdt vom 7. Februarij.

Heut nachmittag vmb 3/ Vhren/ hat sich in vnser Statt Erfurt ein vnerhoͤrt vberauß groß
Vngluͤck/ welches mit Augen nit gnugsam kan beweint werden/ deßgleichen auch nie gesche-
hen/ zugetragen vnd begeben weil Erfurdt gestanden/ so nach folgender massen ergangen. Es
hat ein Rothgerber auff dato sein Hochzeitmal in der Braut Hauß gehalten/ als nun die er-
bettenen Hochzeitgaͤst im besten essen/ trincken vnnd froͤlichkeit waren/ seind beede Stuben
darin die Hochzeitleut gesessen/ vber einander/ vnd eingefallen/ dadurch der Hochzeitgaͤst in 22.
Personen jaͤmmerlich erschlagen/ vnd also bald Todt geblieben/ in 20. Personen auch jaͤm-
merlich/ deren theils beede Schenckel vnd Arm/ theis ein Schenckel vnd Arm/ etliche sonsten
am Leib jaͤmmerlich zerknitscht vnd beschediget worden/ vnd also ein jaͤmmerlicher Spectackel
gewesen/ es ist die Braut tod blieben/ der Breutigam aber ist davon kom̃en/ vnder den Todten
sind auch etliche Rahtsherren gewesen/ man hat ein gantze nacht gearbeit/ ehe man sie alle hat
koͤnnen herfuͤr bringen/ dahero etliche im Staub vnnd anderm Vnraht ersticken muͤßen/ die
vielleicht sonst davon hetten koͤnnen kommen. Der trew barmhertzige Gott woͤlle vns vnnd
maͤnniglich fuͤr solchem jaͤmmerlichen vnfall ferner Vaͤtterlich behuͤten vnd bewaren.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="[38]"/>
nit balt ein gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Resolution</hi></hi> bekommen werden/ wo&#x0364;llen sie auch vnverrichter sachen davonzihen/<lb/>
Vor 3. Tagen ist der Oberste von Altheimb von jhrer May: auff der post nach Wien geschickt<lb/>
worden/ Nach Dreßden sollen auff die jtzige Fastnacht etlich vnd zweintzig Reichs Fu&#x0364;rsten zu-<lb/>
samen kommen/ vnd sich miteinander/ wie man sagt/ wegen eines Ro&#x0364;mischen Ko&#x0364;nigs/ vnd<lb/>
der Reichs noturfft halber zuberahtschlagen. Dise wochen ist ein Vngarischer Bischoff sampt<lb/>
dem Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tozzi</hi></hi> alher kommen/ was aber seine verrichtung oder werbung/ ist vnwissend.<lb/>
Herr Clessel ist auch dieser tagen alher gelangt/ helt sich aber heimlich bey dem hiesige&#x0303; Ertzbischoff<lb/>
auf/ vor 6 oder 7. Tagen ist dem Herrn Lazarus Henckel dem ju&#x0364;ngern ein Eisener stock mit<lb/>
Gelt darin 6000. Thaler gewesen/ so nach Nurnberg haben sollen gefu&#x0364;hrt werden/ im Rock-<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>aner Wald 8. meil von hinnen/ von 8. vermumbten Personen zu Roß genommen worden/<lb/>
vnd sind albereit von diesen Strassenra&#x0364;ubern 2. alhie eingezogen worden/ die wirdt man ehest<lb/>
mit der strengen frag <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Examiniren</hi></hi>, wer jhr mitgesellen sein/ Von etlichen Personen wirdt vor<lb/>
gewiß außgeben/ daß sie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aviso</hi></hi> haben/ daß der Teuffel leidhafftig in Reuttersgestalt/ in deß von<lb/>
Buchheims/ so wol der Stende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quartiren</hi></hi> mit einer Blawen vnnd andern Fahnen herumb<lb/>
reit/ der fu&#x0364;hr seine Wacht ordentlich auff/ jage die Soldaten vnder einander/ das nicht genug<lb/>
darvon zuschreiben seye.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Erfurdt vom 7. Februarij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                                                Heut nachmittag vmb 3/ Vhren/ hat sich in vnser Statt Erfurt ein vnerho&#x0364;rt vberauß groß<lb/>
Vnglu&#x0364;ck/ welches mit Augen nit gnugsam kan beweint werden/ deßgleichen auch nie gesche-<lb/>
hen/ zugetragen vnd begeben weil Erfurdt gestanden/ so nach folgender massen ergangen. Es<lb/>
hat ein Rothgerber auff dato sein Hochzeitmal in der Braut Hauß gehalten/ als nun die er-<lb/>
bettenen Hochzeitga&#x0364;st im besten essen/ trincken vnnd fro&#x0364;lichkeit waren/ seind beede Stuben<lb/>
darin die Hochzeitleut gesessen/ vber einander/ vnd eingefallen/ dadurch der Hochzeitga&#x0364;st in 22.<lb/>
Personen ja&#x0364;mmerlich erschlagen/ vnd also bald Todt geblieben/ in 20. Personen auch ja&#x0364;m-<lb/>
merlich/ deren theils beede Schenckel vnd Arm/ theis ein Schenckel vnd Arm/ etliche sonsten<lb/>
am Leib ja&#x0364;mmerlich zerknitscht vnd beschediget worden/ vnd also ein ja&#x0364;mmerlicher Spectackel<lb/>
gewesen/ es ist die Braut tod blieben/ der Breutigam aber ist davon kom&#x0303;en/ vnder den Todten<lb/>
sind auch etliche Rahtsherren gewesen/ man hat ein gantze nacht gearbeit/ ehe man sie alle hat<lb/>
ko&#x0364;nnen herfu&#x0364;r bringen/ dahero etliche im Staub vnnd anderm Vnraht ersticken mu&#x0364;ßen/ die<lb/>
vielleicht sonst davon hetten ko&#x0364;nnen kommen. Der trew barmhertzige Gott wo&#x0364;lle vns vnnd<lb/>
ma&#x0364;nniglich fu&#x0364;r solchem ja&#x0364;mmerlichen vnfall ferner Va&#x0364;tterlich behu&#x0364;ten vnd bewaren.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0042] nit balt ein gute Resolution bekommen werden/ woͤllen sie auch vnverrichter sachen davonzihen/ Vor 3. Tagen ist der Oberste von Altheimb von jhrer May: auff der post nach Wien geschickt worden/ Nach Dreßden sollen auff die jtzige Fastnacht etlich vnd zweintzig Reichs Fuͤrsten zu- samen kommen/ vnd sich miteinander/ wie man sagt/ wegen eines Roͤmischen Koͤnigs/ vnd der Reichs noturfft halber zuberahtschlagen. Dise wochen ist ein Vngarischer Bischoff sampt dem Herrn Tozzi alher kommen/ was aber seine verrichtung oder werbung/ ist vnwissend. Herr Clessel ist auch dieser tagen alher gelangt/ helt sich aber heimlich bey dem hiesigẽ Ertzbischoff auf/ vor 6 oder 7. Tagen ist dem Herrn Lazarus Henckel dem juͤngern ein Eisener stock mit Gelt darin 6000. Thaler gewesen/ so nach Nurnberg haben sollen gefuͤhrt werden/ im Rock- _aner Wald 8. meil von hinnen/ von 8. vermumbten Personen zu Roß genommen worden/ vnd sind albereit von diesen Strassenraͤubern 2. alhie eingezogen worden/ die wirdt man ehest mit der strengen frag Examiniren, wer jhr mitgesellen sein/ Von etlichen Personen wirdt vor gewiß außgeben/ daß sie Aviso haben/ daß der Teuffel leidhafftig in Reuttersgestalt/ in deß von Buchheims/ so wol der Stende Quartiren mit einer Blawen vnnd andern Fahnen herumb reit/ der fuͤhr seine Wacht ordentlich auff/ jage die Soldaten vnder einander/ das nicht genug darvon zuschreiben seye. Auß Erfurdt vom 7. Februarij. Heut nachmittag vmb 3/ Vhren/ hat sich in vnser Statt Erfurt ein vnerhoͤrt vberauß groß Vngluͤck/ welches mit Augen nit gnugsam kan beweint werden/ deßgleichen auch nie gesche- hen/ zugetragen vnd begeben weil Erfurdt gestanden/ so nach folgender massen ergangen. Es hat ein Rothgerber auff dato sein Hochzeitmal in der Braut Hauß gehalten/ als nun die er- bettenen Hochzeitgaͤst im besten essen/ trincken vnnd froͤlichkeit waren/ seind beede Stuben darin die Hochzeitleut gesessen/ vber einander/ vnd eingefallen/ dadurch der Hochzeitgaͤst in 22. Personen jaͤmmerlich erschlagen/ vnd also bald Todt geblieben/ in 20. Personen auch jaͤm- merlich/ deren theils beede Schenckel vnd Arm/ theis ein Schenckel vnd Arm/ etliche sonsten am Leib jaͤmmerlich zerknitscht vnd beschediget worden/ vnd also ein jaͤmmerlicher Spectackel gewesen/ es ist die Braut tod blieben/ der Breutigam aber ist davon kom̃en/ vnder den Todten sind auch etliche Rahtsherren gewesen/ man hat ein gantze nacht gearbeit/ ehe man sie alle hat koͤnnen herfuͤr bringen/ dahero etliche im Staub vnnd anderm Vnraht ersticken muͤßen/ die vielleicht sonst davon hetten koͤnnen kommen. Der trew barmhertzige Gott woͤlle vns vnnd maͤnniglich fuͤr solchem jaͤmmerlichen vnfall ferner Vaͤtterlich behuͤten vnd bewaren. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/42
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/42>, abgerufen am 08.03.2021.